Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AU Optronics: Apple soll Wechsel von…

Simpel ausgedrückt sind Micro-LEDs anorganische OLEDs

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Simpel ausgedrückt sind Micro-LEDs anorganische OLEDs

    Autor: Username321 02.09.18 - 12:49

    k.T.

  2. Re: Simpel ausgedrückt sind Micro-LEDs anorganische OLEDs

    Autor: ecv 02.09.18 - 13:00

    Oleds sind also inhärent micro?

  3. Re: Simpel ausgedrückt sind Micro-LEDs anorganische OLEDs

    Autor: Username321 02.09.18 - 13:13

    Ja und OLED bedeutet organische Licht emitierende Diode. Eine LED als anorganische OLED zu beschreiben und diese Erklärung als "simpel" zu benennen wirkt auf mich eher wenig elegant. Ich gehe außerdem davon aus, dass LEDs eher bekannt sind als oleds und das Präfix Micro ist auch nicht unfassbar schwer zu decodieren :-D

  4. Re: Simpel ausgedrückt sind Micro-LEDs anorganische OLEDs

    Autor: svolaf 02.09.18 - 15:02

    OLED ="organic light emitting diodes"

    "anorganische OLED" = "anorganische organic light emitting diodes"

    Hää, was den nun ?

  5. Re: Simpel ausgedrückt sind Micro-LEDs anorganische OLEDs

    Autor: Faraaday 02.09.18 - 15:36

    Richtig wäre, nach wie vor:

    µLed Bildschirme (nicht die LED selbst) ähneln in ihrem jetzigen Panelaufbau OLED Bilschirmen. Im Unterschied zu LED Bildschirmen, bei denen ein Weislicht durch LEDs erzeugt wird und durch Filter partiel abgeschattet wird, basieren µLED Bildschirme auf selbst leuchtenden Subpixeln. Diese Technik wurde bereits bei OLED-, Plasma- und Röhrenmonitoren angewendet. klassische LEDs (anorganische LEDs) haben bisher einen höheren Wirkungsgrad als OLEDs, eine höhere Lebensdauer und eine höhere Leistungsdichte.

  6. Re: Simpel ausgedrückt sind Micro-LEDs anorganische OLEDs

    Autor: FreierLukas 02.09.18 - 16:19

    Simpel ausgedrückt sind Micro-LEDs Millionen kleiner farbiger Lämpchen die als Pixel wirken. So einfach wie genial. Bisher konnte man Lämpchen einfach klein genug bauen um sie in hochauflösenden Displays einzusetzen. Das ändert sich nun.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.09.18 16:20 durch FreierLukas.

  7. Re: Simpel ausgedrückt sind Micro-LEDs anorganische OLEDs

    Autor: ms (Golem.de) 02.09.18 - 16:28

    Bei Displays halte ich OLEDs für selbstleuchtende Pixel als am bekanntesten.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  8. Re: Simpel ausgedrückt sind Micro-LEDs anorganische OLEDs

    Autor: thedemonhunter 02.09.18 - 17:35

    eine Abgrenzung zu quatum dot Displays hätte mich noch interessiert.

  9. Re: Simpel ausgedrückt sind Micro-LEDs anorganische OLEDs

    Autor: motzerator 02.09.18 - 17:54

    svolaf schrieb:
    -------------------------
    > "anorganische OLED" = "anorganische organic light emitting diodes"
    > Hää, was den nun ?

    Gemeint ist halt ALED: "anorganische light emitting diodes" :)

  10. Re: Simpel ausgedrückt sind Micro-LEDs anorganische OLEDs

    Autor: Ach 02.09.18 - 17:59

    Der kleinste gemeinsame Nenner mit den ausgeprägtesten Parametern, der besten Effizienz und den größten Freiheiten, besser geht nicht. Macht LCDs quasi überflüssig(vielleicht braucht man LCDs noch um in Argumentet Reality Displays bestimmte Außensichtbereiche zu maskieren oder sowas, mehr kann ich mir dafür nicht vorstellen) und verdrängt OLEDs in die Beleuchtungstechnik, dort hin wo man gleichmäßiges Flächenlicht benötigt. Nur noch eine Frage des Preises und der Verfügbarkeit, eine ziemlich weise Investition von Apple.

  11. Re: Simpel ausgedrückt sind Micro-LEDs anorganische OLEDs

    Autor: ms (Golem.de) 02.09.18 - 19:10

    Das was Samsung als QLED bezeichnet, ist immer noch ein LCD.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  12. Re: Simpel ausgedrückt sind Micro-LEDs anorganische OLEDs

    Autor: nolonar 02.09.18 - 22:30

    svolaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > OLED ="organic light emitting diodes"
    >
    > "anorganische OLED" = "anorganische organic light emitting diodes"
    >
    > Hää, was den nun ?

    Willkommen in der verwirrenden Welt des Marketings.


    OLED und microLED arbeiten auf identische Art, nur ist OLED organisch, und microLED eben nicht. In beiden Fällen hat man 3 LEDs pro Pixel, die jeweils für eine Farbe zuständig sind.
    Braucht man eine bestimmte Farbe, leuchten die nötigen LEDs.


    Unter "LED Bildschirme" versteht man LCDs mit LED-Hintergrundbeleuchtung.
    Eine riesige LED Lampe leuchtet ständig, und das Licht wird dann je nach Situation abgedunkelt. Braucht man eine bestimmte Farbe, werden die nicht benötigten Farben einfach ausgeblendet.

  13. Re: Simpel ausgedrückt sind Micro-LEDs anorganische OLEDs

    Autor: DASPRiD 03.09.18 - 03:55

    Also eine AOLED? Die muss ja das A und O sein!

  14. Re: Simpel ausgedrückt sind Micro-LEDs anorganische OLEDs

    Autor: bobb 03.09.18 - 07:06

    wenn ihr eure zeit nicht für haarspalterei sondern sinnvolle tätigkeiten innerhalb und ausserhalb eurer berufswelt nutzen würdet, wären wir eine ganze ecke näher an star trek...

    wie ihr in der unterstufe gelernt haben solltet, muss man bei vielen texten einen sinn verstehen können, denn wenn man ihn auf den buchstäblichen sinn reduziert, könnte man sich auch den ganzen journalismuskram sparen und einfach das eielne oder andere datenblatt posten, fertig

  15. Re: Simpel ausgedrückt sind Micro-LEDs anorganische OLEDs

    Autor: Gaius Baltar 03.09.18 - 12:52

    Bei den meisten aktuellen OLED-Displays (von Samsung?) hat man leider keine RGB-Matrix, sondern eine PenTile-Anordnung mit RGBG-Punkten, wobei die Grünpunkte schmaler sind. Das wirkt im Gesamtbild etwas faserig, kann aber durch die FullHD- (und mehr) Auflösungen kompensiert werden.
    Ich hab noch ein älteres Galaxy S4 Mini mit RGB-OLED-Display. Hervorragendes Bild, nur leider ein paar Pixel zuwenig für heutigen Stand der Technik.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. ERGO Group AG, Düsseldorf
  4. dreisechzig ITC GmbH, Dreieich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. CPU-Kühler)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
      Graue Flecken
      Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

      Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

    2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
      Störung
      Google Kalender war weltweit ausgefallen

      Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps war ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

    3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
      Netzbau
      United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

      United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


    1. 18:14

    2. 17:13

    3. 17:01

    4. 16:39

    5. 16:24

    6. 15:55

    7. 14:52

    8. 13:50