Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Audeme Movi: Gesprochene Sprache…

Sinn und Unsinn?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sinn und Unsinn?

    Autor: picaschaf 23.05.16 - 05:28

    Ich hole mir also eine "dicke" CPU als Beiwerk nur für die Sprachsynthese/-erkennung, für die eigentliche Anwendung bleibe ich aber auf der äußerst eingeschränkten Hardware. Zusätzlich sind alles Vorteile des Arduino, wie zB. der geringere Stromverbrauch, dahin. Kann mir jemand den Sinn dahinter erklären? Wenn ich für die Sprachverarbeitung eine Hardware dieser Größenordnung nutze, dann geht der gesunde Menschenverstand auch mit der eigentlichen Applikation auf die größere Plattform.

  2. Re: Sinn und Unsinn?

    Autor: kaymvoit 23.05.16 - 07:44

    Völlig korrekt. Das ist genau der umgekehrte Fall von der Situation, in der ein Pi zum Auslesen eines Temperatztsensors verwendet wird.

  3. Re: Sinn und Unsinn?

    Autor: Mithrandir 23.05.16 - 08:30

    kaymvoit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Völlig korrekt. Das ist genau der umgekehrte Fall von der Situation, in der
    > ein Pi zum Auslesen eines Temperatztsensors verwendet wird.

    Das ist zu pauschal. Wenn ich meine Temperaturwerte auf einer selbstgehosteten Webseite zur Schau stellen will, ist der Pi ein valides Werkzeug. ;)

    @OP: Viele Signalverarbeitungsbibliotheken sind für Arduino besser als für den RPi. Auch WS2812 Bibliotheken gibt es deutlich bessere. Wobei ich es schätze, dass ich auf meinem RPi mit C# eine 32x32 Pixel RGB Matrix betreiben kann. ;) Allerdings kommt der Pi da auch an seine Grenzen.
    Gerade das drunterliegende Linux fügt noch mal eine gehörige Schicht an Komplexität hinzu.

    Ich kann den Anwendungsfall schon nachvollziehen. Wie so oft gilt auch hier: "Use the right tool, fool.".

  4. Re: Sinn und Unsinn?

    Autor: kaymvoit 23.05.16 - 09:03

    Dann würde ich einen ESP8266 nehmen, sofern Wifi verfügbar ist (das ist ja meist deutlich wahrscheinlicher als ein LAN-Anschluss). Der hat überhaupt kein Problem damit, etwas HTML auszuliefern und für den Webserver gibt es fertige Bibliotheken.

    Ansonsten melden Die Dinger ihren Kram eh per MQTT an OpenHAB :)

  5. Re: Sinn und Unsinn?

    Autor: am (golem.de) 23.05.16 - 11:32

    Einfachheit in der Anwendung und Zeitersparnis.
    Nicht jeder der mit Elektronik zu tun hat, hat Kenntnis von Linux oder will sich damit auseinandersetzen.
    Wenn du für ein Projekt sowieso schon einen Raspi einsetzt, ist das Shield tendenziell tatsächlich Blödsinn. Hast du aber ein Arduino-basiertes Projekte, das nachträglich sprachtauglich werden soll, fährst du mit dem Shield wahrscheinlich aber besser.

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  6. Re: Sinn und Unsinn?

    Autor: derdiedas 23.05.16 - 14:53

    +1,

    Was aber noch hinzukommt ist das eine PI sobald es im Netz steht einen immensen Wartungsaufwand verursacht. Denn es kommt mit einem OS das regelmäßig Sicherheitsupdates benötigt damit man es unfallfrei im Netz laufen lassen kann.

    Ein Arduino ist da es in der Funktion extrem beschränkt ist kaum ein Angriffsvektor. Sprich das Gerät kann wenn man es fertig programmiert hat über Jahre einfach laufen lassen.

    Es ist immer die Sache welches Werkzeug für welchen Anwendungsfall, und hier ist man genau in der Schnittmenge zwischen den Welten. Tendenziell ist die Sprachsteuerung bei einer PI besser aufgehoben da man hier Funktionserweiterungen erwarten kann. Das MOVI Board kann nur das was ausgeliefert wurde. Wenn das aber reicht weil man der Tür nur sagen lassen will „Sie haben eine einfache Tür sehr glücklich gemacht“ ist das auch in Ordnung ;-)

    Gruß H.

  7. Re: Sinn und Unsinn?

    Autor: vlad_tepesch 23.05.16 - 16:18

    der Duino ist doch auch nicht im Netz, warum soll man da einen PI ins netz stellen, wenn man ihn als Alternative zu genau dieser Konstellation betreibt?

    Ich denke auch, hier wird das Pferd von Hinten aufgezäumt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. SCISYS Media Solutions GmbH, München
  3. ENERCON GmbH, Aurich
  4. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-65%) 3,50€
  2. 4,75€
  3. (-75%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

  1. Quartalsbericht: Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark
    Quartalsbericht
    Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark

    Amazon macht im ersten Quartal 3,6 Milliarden US-Dollar Gewinn. Doch das Umsatzwachstum fällt von 43 auf 17 Prozent.

  2. Partner-Roadmap: Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022
    Partner-Roadmap
    Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022

    Roadmaps von Dell zufolge wird Intel in den kommenden Jahren primär das Mobile-Segment mit Prozessoren im 10-nm-Verfahren bedienen. Im Desktop-Bereich müssen Comet Lake und Rocket Lake mit zehn Kernen und 14 nm gegen AMDs Ryzen 3000/4000 mit 7(+) nm antreten.

  3. Mobilfunk: Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust
    Mobilfunk
    Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust

    Nokia kann von der US-Kampagne gegen Huawei nicht profitieren, sondern verbucht einen unerwarteten Verlust. Investitionen seien erforderlich, erklärte Konzernchef Rajeev Suri.


  1. 23:51

  2. 21:09

  3. 18:30

  4. 17:39

  5. 16:27

  6. 15:57

  7. 15:41

  8. 15:25