Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Audeme Movi: Gesprochene Sprache…

Sinn und Unsinn?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sinn und Unsinn?

    Autor: picaschaf 23.05.16 - 05:28

    Ich hole mir also eine "dicke" CPU als Beiwerk nur für die Sprachsynthese/-erkennung, für die eigentliche Anwendung bleibe ich aber auf der äußerst eingeschränkten Hardware. Zusätzlich sind alles Vorteile des Arduino, wie zB. der geringere Stromverbrauch, dahin. Kann mir jemand den Sinn dahinter erklären? Wenn ich für die Sprachverarbeitung eine Hardware dieser Größenordnung nutze, dann geht der gesunde Menschenverstand auch mit der eigentlichen Applikation auf die größere Plattform.

  2. Re: Sinn und Unsinn?

    Autor: kaymvoit 23.05.16 - 07:44

    Völlig korrekt. Das ist genau der umgekehrte Fall von der Situation, in der ein Pi zum Auslesen eines Temperatztsensors verwendet wird.

  3. Re: Sinn und Unsinn?

    Autor: Mithrandir 23.05.16 - 08:30

    kaymvoit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Völlig korrekt. Das ist genau der umgekehrte Fall von der Situation, in der
    > ein Pi zum Auslesen eines Temperatztsensors verwendet wird.

    Das ist zu pauschal. Wenn ich meine Temperaturwerte auf einer selbstgehosteten Webseite zur Schau stellen will, ist der Pi ein valides Werkzeug. ;)

    @OP: Viele Signalverarbeitungsbibliotheken sind für Arduino besser als für den RPi. Auch WS2812 Bibliotheken gibt es deutlich bessere. Wobei ich es schätze, dass ich auf meinem RPi mit C# eine 32x32 Pixel RGB Matrix betreiben kann. ;) Allerdings kommt der Pi da auch an seine Grenzen.
    Gerade das drunterliegende Linux fügt noch mal eine gehörige Schicht an Komplexität hinzu.

    Ich kann den Anwendungsfall schon nachvollziehen. Wie so oft gilt auch hier: "Use the right tool, fool.".

  4. Re: Sinn und Unsinn?

    Autor: kaymvoit 23.05.16 - 09:03

    Dann würde ich einen ESP8266 nehmen, sofern Wifi verfügbar ist (das ist ja meist deutlich wahrscheinlicher als ein LAN-Anschluss). Der hat überhaupt kein Problem damit, etwas HTML auszuliefern und für den Webserver gibt es fertige Bibliotheken.

    Ansonsten melden Die Dinger ihren Kram eh per MQTT an OpenHAB :)

  5. Re: Sinn und Unsinn?

    Autor: am (golem.de) 23.05.16 - 11:32

    Einfachheit in der Anwendung und Zeitersparnis.
    Nicht jeder der mit Elektronik zu tun hat, hat Kenntnis von Linux oder will sich damit auseinandersetzen.
    Wenn du für ein Projekt sowieso schon einen Raspi einsetzt, ist das Shield tendenziell tatsächlich Blödsinn. Hast du aber ein Arduino-basiertes Projekte, das nachträglich sprachtauglich werden soll, fährst du mit dem Shield wahrscheinlich aber besser.

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  6. Re: Sinn und Unsinn?

    Autor: derdiedas 23.05.16 - 14:53

    +1,

    Was aber noch hinzukommt ist das eine PI sobald es im Netz steht einen immensen Wartungsaufwand verursacht. Denn es kommt mit einem OS das regelmäßig Sicherheitsupdates benötigt damit man es unfallfrei im Netz laufen lassen kann.

    Ein Arduino ist da es in der Funktion extrem beschränkt ist kaum ein Angriffsvektor. Sprich das Gerät kann wenn man es fertig programmiert hat über Jahre einfach laufen lassen.

    Es ist immer die Sache welches Werkzeug für welchen Anwendungsfall, und hier ist man genau in der Schnittmenge zwischen den Welten. Tendenziell ist die Sprachsteuerung bei einer PI besser aufgehoben da man hier Funktionserweiterungen erwarten kann. Das MOVI Board kann nur das was ausgeliefert wurde. Wenn das aber reicht weil man der Tür nur sagen lassen will „Sie haben eine einfache Tür sehr glücklich gemacht“ ist das auch in Ordnung ;-)

    Gruß H.

  7. Re: Sinn und Unsinn?

    Autor: vlad_tepesch 23.05.16 - 16:18

    der Duino ist doch auch nicht im Netz, warum soll man da einen PI ins netz stellen, wenn man ihn als Alternative zu genau dieser Konstellation betreibt?

    Ich denke auch, hier wird das Pferd von Hinten aufgezäumt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KÖNIGSTEINER GmbH, Stuttgart
  2. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  3. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen
  4. Olympus Soft Imaging Solutions GmbH, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. mit Gutschein: NBBX570


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

  1. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
    Kongress-Anhörung
    Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

    Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.

  2. Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten
    Mikrowellen
    Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten

    Verizon kündigt sein 5G Ultra Wideband für Stadien an. Doch nur ein Teil der Besucher kann das Netz auch nutzen, da der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung hat.

  3. Bayern: Fernsehen über 5G funktioniert gut
    Bayern
    Fernsehen über 5G funktioniert gut

    Der Testlauf zur TV-Verbreitung über 5G war erfolgreich und geht wohl sogar nach dem offiziellen Ende weiter. Der mobile TV-Empfang war gut. Erreicht wurden eine hohe Videoqualität, niedrige Latenzzeiten und eine hohe Abdeckung.


  1. 19:16

  2. 19:01

  3. 17:59

  4. 17:45

  5. 17:20

  6. 16:55

  7. 16:10

  8. 15:15