1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Avatar-Trilogie: James Cameron…
  6. T…

Ich habe "Avatar" nicht geguckt

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Ich habe "Avatar" nicht geguckt

    Autor: irata_ 28.10.10 - 17:09

    Avatarnichtgucker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe ich etwas verpaßt?

    Ja, hast du.
    Wenn man den Film gesehen hat, kann man viel besser kritisieren ;-)


    > Mich hat der Fantasy-Aspekt genervt. Hätten sie den weggelassen, wäre ich
    > ins Kino gegangen.

    Welcher Fantasy-Aspekt?
    Oder meinst du etwa "Hollywood-Realismus"?
    Der kommt eigentlich in jedem Film vor.

  2. Re: Ich habe "Avatar" nicht geguckt

    Autor: dsafd 28.10.10 - 17:18

    Habe den Film auf DVD gekauft. Hab 3 mal versucht ihn anzugucken. Bin dabei jedes mal eingeschlafen...

    Und nein: Ich leide nicht unter chronischer Müdigkeit, es war auch nicht besonders spät und ich hatte auch keinen anstrengenden Tag. Außerdem schlafe ich sonst nie gegen 8 Uhr abends ein....schon garnicht vor dem Fernseher.

    Der Film war einfach nur stinklangweilig.

  3. Re: Ich habe "Avatar" nicht geguckt

    Autor: Wolf als Gast 28.10.10 - 17:21

    Es gibt halt Filme die sind fürs Kino gemacht.

  4. Re: Ich habe "Avatar" nicht geguckt

    Autor: irata_ 28.10.10 - 17:54

    Wolf als Gast schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alleine die Belichtung und Mimik der Avatare sucht ihres gleichen.

    Ernsthaft? Dann finde ich ist das eher ein Armutszeugnis.
    Vielleicht geht es nur mir so, aber bei CGI hab ich viel zu oft den Eindruck, als ob die Figuren eine Gesichtslähmung haben oder mit Botulinum toxin (Botox) behandelt wurden.
    Von Gestik und Körpersprache will ich gar nicht erst anfangen, wobei das trotz Capturing umso mehr verwundert. Da fand ich Rotoscoping teilweise überzeugender.

  5. Re: Ich habe "Avatar" nicht geguckt

    Autor: Treadmill 28.10.10 - 18:50

    Ausserdem ist die Botschaft auch irgendwie schräg. "Sitzt du im Rollstuhl? Nimm einfach einen neuen Alienkörper und scheiss auf deine Menschengestalt!" ;)

    Ist schon witzig, da können sie Klonwesen schaffen, aber ihn nicht aus dem Rollstuhl herausbringen


    Ausserdem, wer mal gepflegt lachen will:

    http://theoatmeal.com/comics/aliens_avatar

  6. Re: Ich habe "Avatar" nicht geguckt

    Autor: Andreas71 28.10.10 - 19:05

    > Ist schon witzig, da können sie Klonwesen schaffen, aber ihn nicht aus dem
    > Rollstuhl herausbringen
    >

    Tja, ist wohl "modern", dass man sinnlos kritisiert was erfolgreich ist.

    Im Film wird deutlich gesagt, dass man das Problem Rollstuhl beheben könnte - jedoch nicht als Ex-Armee-Angehöriger, weil es nicht bezahlt wird (zumindest im Englischen Original, ich gehe jedoch davon aus, dass es auch in der Übersetzung gesagt wird).

    Ausserdem wir Jake ja auch vom Colonel versprochen, dass er für seine Dienste "repariert" werden wird ("I will see you'll get your legs back, your real legs")...


    Man mag von der Story und von der Umsetzung halten was man will, wenn man aber kritisiert, sollte es wenigstens Substanz haben und nicht so ein "ich kritisiere mal, weil alle das machen"-Müll.

  7. Re: Ich habe "Avatar" nicht geguckt

    Autor: sdfsdfs 28.10.10 - 19:27

    Avatar ist wie Pocahontas! Nur halt mit Menschen und Aliens.

    http://www.mkeriksson.se/wp-content/uploads/2010/03/avatar-pocahontas1.jpg

  8. Re: Ich habe "Avatar" nicht geguckt

    Autor: Treadmill 28.10.10 - 19:42

    Andreas71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ist schon witzig, da können sie Klonwesen schaffen, aber ihn nicht aus
    > dem
    > > Rollstuhl herausbringen
    > >
    >
    > Tja, ist wohl "modern", dass man sinnlos kritisiert was erfolgreich ist.

    Blabla. Der beste Film den ich je gesehen habe war Avatar jedenfalls auch nicht und ja, ich finde die Botschaft einfach schräg.

    > Im Film wird deutlich gesagt, dass man das Problem Rollstuhl beheben könnte
    > - jedoch nicht als Ex-Armee-Angehöriger, weil es nicht bezahlt wird
    > (zumindest im Englischen Original, ich gehe jedoch davon aus, dass es auch
    > in der Übersetzung gesagt wird).
    >
    > Ausserdem wir Jake ja auch vom Colonel versprochen, dass er für seine
    > Dienste "repariert" werden wird ("I will see you'll get your legs back,
    > your real legs")...

    Das ist mir auch nicht entgangen, die Begründung ist aber mehr als fadenscheinig. Es dient nur als Vehikel für die Story und als Entschuldigung dafür, dass er sich so superwohl in seinem Avatar-Körper fühlt. Und diese Botschaft kann man eben auch kritisch sehen.
    Er könnte auch genauso gut seinen Geist in einen Roboter transportieren lassen, Hauptsache er entkommt seiner bitteren Realität.


    > Man mag von der Story und von der Umsetzung halten was man will, wenn man
    > aber kritisiert, sollte es wenigstens Substanz haben und nicht so ein "ich
    > kritisiere mal, weil alle das machen"-Müll.

    Jaja, ich war einer der wenigen, die den Film im Vorfeld nicht verrissen haben, aber du weisst natürlich über mich bescheid.

  9. Re: Ich habe "Avatar" nicht geguckt

    Autor: ctek 28.10.10 - 21:11

    Avatar ist ein netter Schinken, mehr nicht - aber auch nicht weniger.

    Wenn man Avatar mit den anderen "erfolgreichen" Filmen vergleicht dann muss ich schon sagen dass er eindeutig was hat. Titanic hat auch nicht mehr Storry und ist eigentlich auch nur eine Sammlung schöner bunter Bilder bei dem eine Storry schon x mal wiederverwendet wurde.

    Wirklich "Neuartige" Filme kommen nun halt man nicht auf diese Einspielergebnisse.


    Was Avatar betrifft, ich hab ihn mir auch nur wegen der CGI Technik angesehen. Die Technik der Brillen, nun ja, ich muss sagen die ist immer noch Grottenschlecht.
    Im Vergleich zu Final Fantasy (der erste Film der komplett im PC entstand) haben die Charaktere deutlich mehr Leben und eine deutlich bessere Mimik.
    Klar echte Schauspieler hätten noch eine bessere Mimik, könnten aber nicht so toll rumspringen oder auf diesen Vögeln reiten.

  10. Re: Ich habe "Avatar" nicht geguckt

    Autor: Treadmill 28.10.10 - 21:51

    ctek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Avatar ist ein netter Schinken, mehr nicht - aber auch nicht weniger.
    >
    > Wenn man Avatar mit den anderen "erfolgreichen" Filmen vergleicht dann muss
    > ich schon sagen dass er eindeutig was hat. Titanic hat auch nicht mehr
    > Storry und ist eigentlich auch nur eine Sammlung schöner bunter Bilder bei
    > dem eine Storry schon x mal wiederverwendet wurde.
    >
    > Wirklich "Neuartige" Filme kommen nun halt man nicht auf diese
    > Einspielergebnisse.
    >
    > Was Avatar betrifft, ich hab ihn mir auch nur wegen der CGI Technik
    > angesehen. Die Technik der Brillen, nun ja, ich muss sagen die ist immer
    > noch Grottenschlecht.
    > Im Vergleich zu Final Fantasy (der erste Film der komplett im PC entstand)
    > haben die Charaktere deutlich mehr Leben und eine deutlich bessere Mimik.
    > Klar echte Schauspieler hätten noch eine bessere Mimik, könnten aber nicht
    > so toll rumspringen oder auf diesen Vögeln reiten.

    Naja, die Mimik wurde ja von Schauspielern gespielt, oder? Ob das jetzt Motion Capturing oder sonstwas war, Zoey Saldana spielte ja auch irgendwie eine Rolle ;)
    http://www.imdb.com/name/nm0757855/

    Siehe das untere Bild:
    http://www.awn.com/articles/visual-effects/avatar-game-changer/page/2,1

  11. Re: Ich habe "Avatar" nicht geguckt

    Autor: Kritischer Kunde 28.10.10 - 21:51

    > Avatar ist ein netter Schinken, mehr nicht - aber auch nicht weniger.
    Ich denke, Avatar war deshalb so erfolgreich weil seine Botschaft unterschwellig viele Menschen ins Herz getroffen hat - ich empfand das ja auch so. Das ist verdammt schwer in klare Worte zu fassen.
    Außerdem hat er sich wunderbar erfrischend von der "tumben Masse" der Filme abgehoben - imho.
    Die Technik (Rendering, etc.) hat mich natürlich auch beeindruckt. Dabei habe ich "nur" die 2D-Version gesehen, ich kann 3D nur eingeschränkt wahrnehmen.

  12. Re: Ich habe "Avatar" nicht geguckt

    Autor: 5ensasi 28.10.10 - 23:22

    Ich habn mir mehrmals im 3D Kino angeschaut als ich in USA war. Mein erstes 3D Kinoerlebnis, ich fand's einfach nur nen geil atmospherische Medienform.

    Ich hab's auch mal auf BluRay gesehen, kommt in "2D" auch noch sehr gut ;)

    Also ich kann den echt nur empfehlen! Was dat noch mit Lukas Clone Wars sollte? Der klont doch echt jeden Scheiss immer wieder neu auf xD

  13. Re: Ich habe "Avatar" nicht geguckt

    Autor: Herrmann X. 29.10.10 - 07:52

    sdfsdfs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Avatar ist wie Pocahontas! Nur halt mit Menschen und Aliens.
    >
    > www.mkeriksson.se


    Na und ?
    Wirf mal einen Blick in den sog. "Kulturbetrieb" der
    Opern/Operetten/Musical, Theaters u.s.w. .Was glaubst
    du wieviele Stücke sich da eigentlich nur in der
    Kostümierung der Darsteller unterscheiden ?

    Oder nimm mal die Klassiker: Faust, Dracula und
    Frankenstein.
    Die Variationen in denen diese Themen schon
    gespielt(teilweise auch vermischt) wurden,
    lassen sich ja schon gar nicht mehr zählen.


    Tja...das ist in Filmen nun mal nicht anders.

    Denn egal ob Theater oder Film. Es wird bei den
    Gechichten immer mit Klischees und Standardthemen
    gearbeitet. Da macht Avatar keine Ausnahme.
    Und das ist auch alles nicht neues.

  14. Re: Ich habe "Avatar" nicht geguckt

    Autor: 9life-Moderator 29.10.10 - 08:47

    Ich habe "Avatar" "nur" als DVD auf meinem Röhren-TV (Old school) gesehen.

    Als ehemaliger Cineast mag ich die Filme von James Cameron recht gern (Aliens - Die Rückkehr, Abyss, etc). Das ist "popcorn"-Kino ohne großen Tiefgang. Leicht Unterhaltung ohne intellektuelle Überforderung - und: Ein optisches Feuerwerk und Tech-Demo.

    Ich mochte "Avatar". Nicht weil er so wahnsinnig toll in den Medien gepusht wurde und ihn "jeder" sehen wollte. Nein, weil es eine nette Geschichte mit hübschen Bildern, ganz im Stil von Camaron war.

    Den großen Kino-Hype habe ich dennoch ausgelassen.
    Eine teure Brille kaufen, die ich über meine normale Brille setzen soll?
    Stinkende Käsenachos auf dem Schoß des Sitznachbarn, die in ihrer Konsistenz und Ausdünstung starke Ähnlichkeit mit Erbrochenem haben?
    Aufpreise im Kino, wo eine normale Vorstellung schon das Niveau eines Theaterbesuches mit echten Schauspielern weit hinter sich gelassen hat? Nein Danke!

    Mag die Filmmafia die "blaue Space-Kuh" weiter melken. Ich werde mir auch 2012 und später nur eine DVD (bzw. BluRay) leihen und es für wenig Euros zu Hause an meinem 2D-TV gucken. Denn das reicht vollkommen, um so einen Film zu konsumieren.

    Geldwerten Mehrwert kann ich in dem ganzen 3D-Hype NICHT erkennen. Da bleibt meine Geldbörse geschlossen.

  15. Re: Ich habe "Avatar" nicht geguckt

    Autor: Wolf als Gast 29.10.10 - 09:30

    Na, dann lass mal hören was aktuell besser ist.

  16. Re: Ich habe "Avatar" nicht geguckt

    Autor: Bessor0r 29.10.10 - 09:57

    Ich habs nie angeschaut, obwohl ich normalerweise einer der ersten bin die sich so nen animierten trashfilm anschauen. Naja um transformers hab ich auch nen Bogen gemacht, bin wohl langsam auf dem Weg der Besserung ;)

  17. Re: Ich habe "Avatar" nicht geguckt

    Autor: lqve to hate 29.10.10 - 12:51

    erwachsen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin ja soooo erwachsen und brauch diesen ganzen Pocahontas Fantasy
    > Schnickschnack nicht. Und ich bin so cool, weil alle den Film gesehen haben
    > und _ich_ "brauch" sowas nicht!

    Habe ihn auch nicht gesehen und muß zugeben, ich bin ein bißchen stolz drauf. :)

    Wollte ihn mir eigentlich angucken, nur wegen 3d, bin aber irgendwie nicht dazu gekommen. Erst gab es keine Karten, und dann hatte ich mir zwischenzeitlich ein paar Papp-3d-Brillen besorgt und 3d-Bilder vom Mars angesehen.
    Vom Film selbst, der Geschichte, hätte ich genau null erwartet. Daß bis zum Geht-nicht-mehr gehypte Hollywood-Produkte immer Schrott sind (jedenfalls die, die ich kenne), weiß ich seit dem Emmerich-Film, der, wo die Erde von Außerirdischen angegriffen wird.
    Damals sind wir da zu viert ins Kino gestiefelt, und alle waren wir uns einig - Geldverschwendung; außer guten Effekten hatte der Film nichts zu bieten.
    Titanic war auch so ein Fall, bin zum Ansehen genötigt worden. :/ Schmalziger Liebesfilm, nur die Effekte waren interessant.
    Der mit dem Wolf tanzt habe ich bis heute nicht gesehen, großartige Effekte wird es darin wohl auch nicht geben.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Applied Materials GmbH & Co. KG, Alzenau
  2. LDB Analytics Services GmbH, Berlin
  3. Animus GmbH & Co. KG, Ratingen
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (u. a. WD My Passport 4 TB für 99,00€, WD My Cloud EX2 Ultra 12 TB für 359,00€, Sandisk Ultra...
  4. (aktuell u. a. Evnbetter LED-Streifen in verschiedenen Ausführungen ab 33,90€, Beyerdynamic...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

  1. Init-System: Debian soll erneut über Systemd entscheiden
    Init-System
    Debian soll erneut über Systemd entscheiden

    Die Pflege von Alternativen zu Systemd wird für das Debian-Projekt immer schwieriger. Der aktuelle Projektleiter plant deshalb ein Urabstimmung darüber, ob das Projekt diese Alternativen überhaupt noch unterstützen soll oder eben nicht.

  2. Videospiellokalisierung: Lost in Translation
    Videospiellokalisierung
    Lost in Translation

    Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.

  3. Frost Canyon: Intel plant NUCs mit sechs Kernen
    Frost Canyon
    Intel plant NUCs mit sechs Kernen

    Die hauseigene Mini-PC-Reihe wird erweitert: Als NUC10 vermarktet, werden die Systeme mit Hexacore-Prozessoren ausgestattet. Optional steckt eine 2,5-Zoll-Festplatte oder -SSD in den kleinen Rechnern.


  1. 12:20

  2. 12:04

  3. 12:01

  4. 11:50

  5. 11:43

  6. 11:33

  7. 11:19

  8. 11:05