Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Azio Retro Classic im Test…

230 Euro, und dann noch dick Werbung vorne drauf

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 230 Euro, und dann noch dick Werbung vorne drauf

    Autor: Profi 17.12.18 - 12:59

    Für den Preis hätte es ruhig "richtig" edel sein dürfen ohne große Herstellerplakette als störendem Blickfang. Würde ich so nie kaufen. Ohne Plakette wäre es optisch viel eleganter. Da ich zwei Schrauben sehe, nehme ich an, dass man jene nicht entfernen kann, ohne danach entweder 2 Schrauben oder 2 Löcher zu sehen.(?)
    LED-Lampen möchte ich in einer solchen Retro-Aufmachung auch nicht sehen. Wirken deplatziert. Entweder ganz Retro, oder gar nicht. Was gerade aktiv ist, findet man auch ohne LED raus.
    Ärgert mich, denn ansonsten gefällt mir der Look. Eventuell noch hätte man die schwarzen Schrauben ringsherum lieber unsichtbar von unten eingebaut.

  2. "Retro Classic"

    Autor: azeu 17.12.18 - 13:03

    Warum man auf einer retro-aussehenden Tastatur extra "retro classic" auf eine Plakette presst will mir auch nicht in den Sinn kommen.

    ... OVER ...

  3. Re: 230 Euro, und dann noch dick Werbung vorne drauf

    Autor: Anonymer Nutzer 17.12.18 - 13:19

    Du hast kein Auto, oder? Wie sieht's mit Marken-Mode aus? Fernseher, Konsolen, Fitness- oder Küchengeräte?
    Auf allem prangt mehr oder weniger groß der Hersteller. Wo ist hier jetzt das Problem, das man mit allem anderen nicht hat?

  4. Re: 230 Euro, und dann noch dick Werbung vorne drauf

    Autor: M.P. 17.12.18 - 13:26

    Wenn es schon einen Retro-Look haben soll, hätte man zumindest eine Seriennummer, die aussieht, wie von Hand mit Schlagzahlen eingeprägt aufbringen können.
    Aber bei 230 ¤ pro Stück hätte das die Marge wahrscheinlich zu sehr geschmälert, und es musste ein Massenfertigung-Kompatibleres Schild sein ;-)

  5. Re: 230 Euro, und dann noch dick Werbung vorne drauf

    Autor: ML82 17.12.18 - 14:56

    wirklich gute geräte brauchen das nicht, die erkennt auch jeder ohne wieder und weis die zuzuordnen:

  6. Re: 230 Euro, und dann noch dick Werbung vorne drauf

    Autor: Anonymer Nutzer 17.12.18 - 15:12

    Ja? Wie heißt denn der Hersteller dieses Produkts?

  7. Re: 230 Euro, und dann noch dick Werbung vorne drauf

    Autor: Lemo 17.12.18 - 15:39

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast kein Auto, oder?

    Beim Auto kann man den Modellnamen abbestellen, Ätsch! ;)
    Hersteller natürlich nicht, aber der wird stimmig eingearbeitet.

  8. Re: 230 Euro, und dann noch dick Werbung vorne drauf

    Autor: g0r3 17.12.18 - 15:46

    "Re: 230 Euro, und dann noch dick Werbung vorne drauf"

    Na glücklicherweise ist sonstige Hardware, vor allem die für "Gaming" dieses Problems völlig unverdächtig. Da kauf ich mir lieber diese Tastatur als dass ich bei einem von den mechanischen geschmacksverirrten Modelle für Spieler zuschlage, wo sich außer dem Preis eigentlich gar nix

  9. Re: 230 Euro, und dann noch dick Werbung vorne drauf

    Autor: Anonymer Nutzer 17.12.18 - 15:48

    > > Du hast kein Auto, oder?
    >
    > Beim Auto kann man den Modellnamen abbestellen, Ätsch! ;)
    > Hersteller natürlich nicht, aber der wird stimmig eingearbeitet.

    Was ist denn die objektive Definition von "stimmig"?

    Gut, bleiben wir bei Tastaturen. Kaum ein Marken-Hersteller verzichtet auf gut sichtbare Schriftzüge. Das hier gezeigte Modell ist ja für sich genommen schon sehr auffällig, dem muss diese Plakette nicht nachstehen.

  10. Re: 230 Euro, und dann noch dick Werbung vorne drauf

    Autor: Eheran 17.12.18 - 17:11

    Genau den gleichen hat meine Mutter, der sieht auch etwas so abgenutzt aus. Aber die Firma kenne ich nicht ;)

  11. Re: 230 Euro, und dann noch dick Werbung vorne drauf

    Autor: Anonymer Nutzer 17.12.18 - 18:38

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau den gleichen hat meine Mutter, der sieht auch etwas so abgenutzt aus.
    > Aber die Firma kenne ich nicht ;)

    Siehste, hätten sie mal eine dicke Plakette drangedengelt.^^

  12. Re: 230 Euro, und dann noch dick Werbung vorne drauf

    Autor: ML82 17.12.18 - 19:10

    mit dem namen merken tut man sich ja immer nur die schlechten ... ^^

  13. Re: 230 Euro, und dann noch dick Werbung vorne drauf

    Autor: torrbox 18.12.18 - 03:42

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wirklich gute geräte brauchen das nicht, die erkennt auch jeder ohne wieder
    > und weis die zuzuordnen:
    >
    > upload.wikimedia.org


    hahaha den hab ich

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast kein Auto, oder? Wie sieht's mit Marken-Mode aus? Fernseher,
    > Konsolen, Fitness- oder Küchengeräte?
    > Auf allem prangt mehr oder weniger groß der Hersteller. Wo ist hier jetzt
    > das Problem, das man mit allem anderen nicht hat?

    Das ist aber out. Ich habe alles abgeklebt/abgedeckt bei mir. Vor allem schwarze Fernseher sehen ohne hässlichen Markennamen viel besser aus.

    Ich denke, der Markenname ist nicht mehr so wichtig für junge Leute, vor allem nicht auf jedem xyz Gerät. Ja ok ich habe 230¤, aber damit kann man doch nicht angeben. Mit einem Herd von Amica und Gorenje ebenfalls nicht. Außerdem fühlen sich die aufgeklärten Millennials doof, wenn sie wissen, dass sie nur Werbung für den Hersteller machen. Siehe OP.

    Stell dir mal vor wie cool ein BMW ohne Logo aussehen würde. Jeder erkennt ihn an der Form und die fehlende Kennzeichnung macht neugierig.

    edit: Erst recht dämlich ist ein Markenname, wenn ihn sowieso niemand kennt. Dann kann man sich das gleich sparen. Genauso wie wenn sowieso alle den Hersteller kennen. ;D



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.18 03:44 durch torrbox.

  14. Re: 230 Euro, und dann noch dick Werbung vorne drauf

    Autor: Z101 18.12.18 - 12:04

    Ohne dieses sehr auffällige und hässliche "Werbebanner" hätte ich mir die Tastatur wohl gegönnt.

    Selbst meine Apple Tastatur hat kein Werbeschild und hier soll man einen Premiumpreis für ein Produkt mit riesiger Eigenwerbung bezahlen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.18 12:08 durch Z101.

  15. Re: 230 Euro, und dann noch dick Werbung vorne drauf

    Autor: der_dude 18.12.18 - 12:41

    torrbox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ML82 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > wirklich gute geräte brauchen das nicht, die erkennt auch jeder ohne
    > wieder
    > > und weis die zuzuordnen:
    > >
    > > upload.wikimedia.org
    >
    > hahaha den hab ich
    >
    > david_rieger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du hast kein Auto, oder? Wie sieht's mit Marken-Mode aus? Fernseher,
    > > Konsolen, Fitness- oder Küchengeräte?
    > > Auf allem prangt mehr oder weniger groß der Hersteller. Wo ist hier
    > jetzt
    > > das Problem, das man mit allem anderen nicht hat?
    >
    > Das ist aber out. Ich habe alles abgeklebt/abgedeckt bei mir. Vor allem
    > schwarze Fernseher sehen ohne hässlichen Markennamen viel besser aus.

    Ich finde schwarzen Tesa aber genauso hässlich - auch wenn man ihn nicht sieht: ich weiß dass er da ist

    >
    > Ich denke, der Markenname ist nicht mehr so wichtig für junge Leute, vor
    > allem nicht auf jedem xyz Gerät. Ja ok ich habe 230¤, aber damit kann man
    > doch nicht angeben. Mit einem Herd von Amica und Gorenje ebenfalls nicht.
    > Außerdem fühlen sich die aufgeklärten Millennials doof, wenn sie wissen,
    > dass sie nur Werbung für den Hersteller machen. Siehe OP.
    >
    > Stell dir mal vor wie cool ein BMW ohne Logo aussehen würde. Jeder erkennt
    > ihn an der Form und die fehlende Kennzeichnung macht neugierig.
    >
    > edit: Erst recht dämlich ist ein Markenname, wenn ihn sowieso niemand
    > kennt.
    Ich denke dann gibt es aus Herstellersicht umso mehr Grund ihn überall draufzukleben wo es nur geht, damit sich nämlich genau das ändert

    Dann kann man sich das gleich sparen. Genauso wie wenn sowieso alle
    > den Hersteller kennen. ;D

  16. Re: 230 Euro, und dann noch dick Werbung vorne drauf

    Autor: gehtjanx 26.12.18 - 10:05

    > Stell dir mal vor wie cool ein BMW ohne Logo aussehen würde. Jeder erkennt
    > ihn an der Form und die fehlende Kennzeichnung macht neugierig.

    Das wäre vielleicht cool, aber illegal. Die Marke muss erkennbar bleiben - zumindest in Österreich gibt es diese Vorschrift, welche erst so recht bekannt wurde, als jemand vor Kurzem eine Strafe für einen umgebauten Smart mit abgedecktem oder geändertem oder abgemachtem Logo bekam:

    "Weil die Marke des Erzeugers nicht vollständig sichtbar, gut lesbar oder zuverlässig angebracht war", wird der Wiener nun zur Kasse gebeten. 60 Euro Strafe muss er dafür bezahlen oder ersatzweise für 12 Stunden ins Gefängnis.

    https://www.heute.at/community/leser/story/Geldstrafe-oder-Gefaengnis-weil-Auto-Marke-fehlt-55943155

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  2. Hays AG, Fürth
  3. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden
  4. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19