1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Azio Retro Classic im Test…

230 Euro, und dann noch dick Werbung vorne drauf

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 230 Euro, und dann noch dick Werbung vorne drauf

    Autor: Profi 17.12.18 - 12:59

    Für den Preis hätte es ruhig "richtig" edel sein dürfen ohne große Herstellerplakette als störendem Blickfang. Würde ich so nie kaufen. Ohne Plakette wäre es optisch viel eleganter. Da ich zwei Schrauben sehe, nehme ich an, dass man jene nicht entfernen kann, ohne danach entweder 2 Schrauben oder 2 Löcher zu sehen.(?)
    LED-Lampen möchte ich in einer solchen Retro-Aufmachung auch nicht sehen. Wirken deplatziert. Entweder ganz Retro, oder gar nicht. Was gerade aktiv ist, findet man auch ohne LED raus.
    Ärgert mich, denn ansonsten gefällt mir der Look. Eventuell noch hätte man die schwarzen Schrauben ringsherum lieber unsichtbar von unten eingebaut.

  2. "Retro Classic"

    Autor: Anonymer Nutzer 17.12.18 - 13:03

    Warum man auf einer retro-aussehenden Tastatur extra "retro classic" auf eine Plakette presst will mir auch nicht in den Sinn kommen.

  3. Re: 230 Euro, und dann noch dick Werbung vorne drauf

    Autor: Anonymer Nutzer 17.12.18 - 13:19

    Du hast kein Auto, oder? Wie sieht's mit Marken-Mode aus? Fernseher, Konsolen, Fitness- oder Küchengeräte?
    Auf allem prangt mehr oder weniger groß der Hersteller. Wo ist hier jetzt das Problem, das man mit allem anderen nicht hat?

  4. Re: 230 Euro, und dann noch dick Werbung vorne drauf

    Autor: M.P. 17.12.18 - 13:26

    Wenn es schon einen Retro-Look haben soll, hätte man zumindest eine Seriennummer, die aussieht, wie von Hand mit Schlagzahlen eingeprägt aufbringen können.
    Aber bei 230 ¤ pro Stück hätte das die Marge wahrscheinlich zu sehr geschmälert, und es musste ein Massenfertigung-Kompatibleres Schild sein ;-)

  5. Re: 230 Euro, und dann noch dick Werbung vorne drauf

    Autor: Anonymer Nutzer 17.12.18 - 14:56

    wirklich gute geräte brauchen das nicht, die erkennt auch jeder ohne wieder und weis die zuzuordnen:

  6. Re: 230 Euro, und dann noch dick Werbung vorne drauf

    Autor: Anonymer Nutzer 17.12.18 - 15:12

    Ja? Wie heißt denn der Hersteller dieses Produkts?

  7. Re: 230 Euro, und dann noch dick Werbung vorne drauf

    Autor: Lemo 17.12.18 - 15:39

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast kein Auto, oder?

    Beim Auto kann man den Modellnamen abbestellen, Ätsch! ;)
    Hersteller natürlich nicht, aber der wird stimmig eingearbeitet.

  8. Re: 230 Euro, und dann noch dick Werbung vorne drauf

    Autor: g0r3 17.12.18 - 15:46

    "Re: 230 Euro, und dann noch dick Werbung vorne drauf"

    Na glücklicherweise ist sonstige Hardware, vor allem die für "Gaming" dieses Problems völlig unverdächtig. Da kauf ich mir lieber diese Tastatur als dass ich bei einem von den mechanischen geschmacksverirrten Modelle für Spieler zuschlage, wo sich außer dem Preis eigentlich gar nix

  9. Re: 230 Euro, und dann noch dick Werbung vorne drauf

    Autor: Anonymer Nutzer 17.12.18 - 15:48

    > > Du hast kein Auto, oder?
    >
    > Beim Auto kann man den Modellnamen abbestellen, Ätsch! ;)
    > Hersteller natürlich nicht, aber der wird stimmig eingearbeitet.

    Was ist denn die objektive Definition von "stimmig"?

    Gut, bleiben wir bei Tastaturen. Kaum ein Marken-Hersteller verzichtet auf gut sichtbare Schriftzüge. Das hier gezeigte Modell ist ja für sich genommen schon sehr auffällig, dem muss diese Plakette nicht nachstehen.

  10. Re: 230 Euro, und dann noch dick Werbung vorne drauf

    Autor: Eheran 17.12.18 - 17:11

    Genau den gleichen hat meine Mutter, der sieht auch etwas so abgenutzt aus. Aber die Firma kenne ich nicht ;)

  11. Re: 230 Euro, und dann noch dick Werbung vorne drauf

    Autor: Anonymer Nutzer 17.12.18 - 18:38

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau den gleichen hat meine Mutter, der sieht auch etwas so abgenutzt aus.
    > Aber die Firma kenne ich nicht ;)

    Siehste, hätten sie mal eine dicke Plakette drangedengelt.^^

  12. Re: 230 Euro, und dann noch dick Werbung vorne drauf

    Autor: Anonymer Nutzer 17.12.18 - 19:10

    mit dem namen merken tut man sich ja immer nur die schlechten ... ^^

  13. Re: 230 Euro, und dann noch dick Werbung vorne drauf

    Autor: torrbox 18.12.18 - 03:42

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wirklich gute geräte brauchen das nicht, die erkennt auch jeder ohne wieder
    > und weis die zuzuordnen:
    >
    > upload.wikimedia.org


    hahaha den hab ich

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast kein Auto, oder? Wie sieht's mit Marken-Mode aus? Fernseher,
    > Konsolen, Fitness- oder Küchengeräte?
    > Auf allem prangt mehr oder weniger groß der Hersteller. Wo ist hier jetzt
    > das Problem, das man mit allem anderen nicht hat?

    Das ist aber out. Ich habe alles abgeklebt/abgedeckt bei mir. Vor allem schwarze Fernseher sehen ohne hässlichen Markennamen viel besser aus.

    Ich denke, der Markenname ist nicht mehr so wichtig für junge Leute, vor allem nicht auf jedem xyz Gerät. Ja ok ich habe 230¤, aber damit kann man doch nicht angeben. Mit einem Herd von Amica und Gorenje ebenfalls nicht. Außerdem fühlen sich die aufgeklärten Millennials doof, wenn sie wissen, dass sie nur Werbung für den Hersteller machen. Siehe OP.

    Stell dir mal vor wie cool ein BMW ohne Logo aussehen würde. Jeder erkennt ihn an der Form und die fehlende Kennzeichnung macht neugierig.

    edit: Erst recht dämlich ist ein Markenname, wenn ihn sowieso niemand kennt. Dann kann man sich das gleich sparen. Genauso wie wenn sowieso alle den Hersteller kennen. ;D



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.18 03:44 durch torrbox.

  14. Re: 230 Euro, und dann noch dick Werbung vorne drauf

    Autor: Z101 18.12.18 - 12:04

    Ohne dieses sehr auffällige und hässliche "Werbebanner" hätte ich mir die Tastatur wohl gegönnt.

    Selbst meine Apple Tastatur hat kein Werbeschild und hier soll man einen Premiumpreis für ein Produkt mit riesiger Eigenwerbung bezahlen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.18 12:08 durch Z101.

  15. Re: 230 Euro, und dann noch dick Werbung vorne drauf

    Autor: der_dude 18.12.18 - 12:41

    torrbox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ML82 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > wirklich gute geräte brauchen das nicht, die erkennt auch jeder ohne
    > wieder
    > > und weis die zuzuordnen:
    > >
    > > upload.wikimedia.org
    >
    > hahaha den hab ich
    >
    > david_rieger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du hast kein Auto, oder? Wie sieht's mit Marken-Mode aus? Fernseher,
    > > Konsolen, Fitness- oder Küchengeräte?
    > > Auf allem prangt mehr oder weniger groß der Hersteller. Wo ist hier
    > jetzt
    > > das Problem, das man mit allem anderen nicht hat?
    >
    > Das ist aber out. Ich habe alles abgeklebt/abgedeckt bei mir. Vor allem
    > schwarze Fernseher sehen ohne hässlichen Markennamen viel besser aus.

    Ich finde schwarzen Tesa aber genauso hässlich - auch wenn man ihn nicht sieht: ich weiß dass er da ist

    >
    > Ich denke, der Markenname ist nicht mehr so wichtig für junge Leute, vor
    > allem nicht auf jedem xyz Gerät. Ja ok ich habe 230¤, aber damit kann man
    > doch nicht angeben. Mit einem Herd von Amica und Gorenje ebenfalls nicht.
    > Außerdem fühlen sich die aufgeklärten Millennials doof, wenn sie wissen,
    > dass sie nur Werbung für den Hersteller machen. Siehe OP.
    >
    > Stell dir mal vor wie cool ein BMW ohne Logo aussehen würde. Jeder erkennt
    > ihn an der Form und die fehlende Kennzeichnung macht neugierig.
    >
    > edit: Erst recht dämlich ist ein Markenname, wenn ihn sowieso niemand
    > kennt.
    Ich denke dann gibt es aus Herstellersicht umso mehr Grund ihn überall draufzukleben wo es nur geht, damit sich nämlich genau das ändert

    Dann kann man sich das gleich sparen. Genauso wie wenn sowieso alle
    > den Hersteller kennen. ;D

  16. Re: 230 Euro, und dann noch dick Werbung vorne drauf

    Autor: gehtjanx 26.12.18 - 10:05

    > Stell dir mal vor wie cool ein BMW ohne Logo aussehen würde. Jeder erkennt
    > ihn an der Form und die fehlende Kennzeichnung macht neugierig.

    Das wäre vielleicht cool, aber illegal. Die Marke muss erkennbar bleiben - zumindest in Österreich gibt es diese Vorschrift, welche erst so recht bekannt wurde, als jemand vor Kurzem eine Strafe für einen umgebauten Smart mit abgedecktem oder geändertem oder abgemachtem Logo bekam:

    "Weil die Marke des Erzeugers nicht vollständig sichtbar, gut lesbar oder zuverlässig angebracht war", wird der Wiener nun zur Kasse gebeten. 60 Euro Strafe muss er dafür bezahlen oder ersatzweise für 12 Stunden ins Gefängnis.

    https://www.heute.at/community/leser/story/Geldstrafe-oder-Gefaengnis-weil-Auto-Marke-fehlt-55943155

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Northrop Grumman LITEF GmbH, Freiburg
  2. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  3. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, verschiedene Standorte
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis -25% auf Monitore und Notebooks, 15% auf Hardware und bis -40% auf Zubehör und Software)
  2. (u. a. Frühjahrsangebote mit reduzierter Hardware, PC-Zubehör und mehr)
  3. 44€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis ca. 55€)
  4. 5€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

Autorennen: Rennsportler fahren im Homeoffice
Autorennen
Rennsportler fahren im Homeoffice

Formel 1? Gestrichen. DTM? Gestrichen. Formel E? Gestrichen. Jetzt treten die Rennprofis gegen die besten Onlinefahrer der Welt an.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Sport Die Formel 1 geht online weiter
  2. Lvl Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
  3. E-Sport Gran-Turismo-Champion gewinnt auch echte Rennserie

Next-Gen: Welche neue Konsole darf's denn sein?
Next-Gen
Welche neue Konsole darf's denn sein?

Playstation 5 oder Xbox Series X: Welche Konsole besser wird, wissen wir auch noch nicht. Grundüberlegungen zur Hardware und den Ökosystemen.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Elektroschrott Kauft keine kleinen Konsolen!
  2. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus