1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Azure-Datacenter: Microsoft lässt…

Fluorkarbon

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fluorkarbon

    Autor: M.P. 07.04.21 - 11:30

    ... bestimmt klimaneutral und biologisch abbaubar ;-)

  2. Re: Fluorkarbon

    Autor: us61170 07.04.21 - 11:33

    Die Ozonschicht lässt grüßen. Wenn nicht beim Betrieb, dann bei der Herstellung in China.

  3. Re: Fluorkarbon

    Autor: Riemen 07.04.21 - 12:16

    Und dabei auch noch ungesund. Die Mitarbeiter die da drüber hängen und die Dämpfe einatmen und nur mit Nitrilhandschuhen geschützt sind, tun mir leid.

    Früher würden Halogen-Kohlenstoffverbindungen als großes Wundermittel für alle möglichen Problemstellungen gefeiert. Heute geraten sie immer mehr in Verruf, da Sie teilweise die Ozonschicht zerstören, biologisch quasi nicht abbaubar sind, sich in Boden und Organismen anreichern und fast nicht wieder ausgeschieden werden. Über die Nahrungskette kommen Sie dann bei uns an.
    Viele der Stoffe sind krebserregend, fruchtschädigend und wirken als Hormone im menschlichen Körper...

  4. Re: Fluorkarbon

    Autor: Quantium40 07.04.21 - 13:03

    M.P. schrieb:
    > ... bestimmt klimaneutral und biologisch abbaubar ;-)

    Laut Herstellerdatenblatt:
    - Erderwärmungspotential (GWP =1, 100-Jahre ITH)
    - Kein Ozonabbaupotential (ODP=0)
    - Atmosphärische Lebensdauer 0,014 Jahre (= 5 Tage)
    - Bei bestimmungsgerechter Anwendung gering toxisch
    - Kein Gefahrstoff
    - Umweltschonend

    Die Frage ist, an welcher Stelle die bestimmungsgerechte Anwendung endet und das Zeugs dann richtig schön toxisch wird.

  5. Re: Fluorkarbon

    Autor: chefin 07.04.21 - 16:35

    Zb innenkühlung der Administratoren dürfte da ausserhalb des Anwendungsbereiches sein und dann ganz schön toxisch.

    Ansonsten sind diese Verbindungen zb in den Hochspannungstrafos im Einsatz also Isolations und Kühlmittel. Also sollten wir vieleicht auch den Strom mal abstellen, damit wir die Umwelt weniger belasten. Würde auch die Belastung der Leser hier senken, zumindest wenn man punktuelle abschaltungen vornehmen würde.

  6. Re: Fluorkarbon

    Autor: M.P. 07.04.21 - 17:59

    Interessant wäre auch das "Ölwechselintervall" für die Flüssigkeit ...

    Es könnte sein, dass im Laufe der Zeit die "Reinheit" der Flüssigkeit schwindet, und deshalb unerwüschte Leckströme auftreten könnten ...

    Da ist die Frage, ob man unerwünschte Fremdsubstanzen abscheiden kann, oder die Flüssigkeit regelmäßig austauschen muss ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über vietenplus, Großraum Osnabrück
  2. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  3. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim
  4. Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme