1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Azure: Microsofts deutsche Cloud…

Ausreden!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ausreden!

    Autor: RemizZ 03.09.18 - 17:37

    Ich habe schon von einigen IT-Dienstleistern gehört, die ihren Kunden, welche in der Deutschland-Cloud ihr Office 365 haben, empfehlen, die Offline-Software zu nutzen, weil die Apps sich im Browser teilweise erst nach 10 Minuten oder gar nicht öffnen lassen, weil die ganze Cloud überlastet war. Da gab es keine zu kleine Nachfrage, die haben die Kapazitäten nicht hinbekommen (wollen) ohne auf das globale Netzwerk zurückgreifen zu können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.09.18 17:38 durch RemizZ.

  2. Re: Ausreden!

    Autor: SchrubbelDrubbel 03.09.18 - 17:52

    Ja oder die Tatsache, dass es für Office 365 Mail kein Backup gibt :-P

  3. Re: Ausreden!

    Autor: bark 03.09.18 - 18:12

    Du redest von unterschiedlichen Sachen. Völlig am Thema vorbei. Sorry beschäftige dich erstmal mit dem Thema bevor du etwas nachplapperst

    RemizZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe schon von einigen IT-Dienstleistern gehört, die ihren Kunden,
    > welche in der Deutschland-Cloud ihr Office 365 haben, empfehlen, die
    > Offline-Software zu nutzen, weil die Apps sich im Browser teilweise erst
    > nach 10 Minuten oder gar nicht öffnen lassen, weil die ganze Cloud
    > überlastet war. Da gab es keine zu kleine Nachfrage, die haben die
    > Kapazitäten nicht hinbekommen (wollen) ohne auf das globale Netzwerk
    > zurückgreifen zu können.

  4. Re: Ausreden!

    Autor: RemizZ 03.09.18 - 18:24

    Dann erleuchtet mich mal :)

  5. Re: Ausreden!

    Autor: gr3if 03.09.18 - 19:34

    Azure Deutschland Cloud war ein Produkt von MS was theoretisch nötig ist, aber praktisch nie gut supported wurde.
    Kritik an Cloud allgemein ist hier eher Fehl am Platze.

  6. Re: Ausreden!

    Autor: SchrubbelDrubbel 03.09.18 - 21:12

    Kritik ist immer gut, egal wo...

  7. Re: Ausreden!

    Autor: Dze 03.09.18 - 21:35

    ... der Aufwand an Energie, der nötig wäre, scheint in keinem Verhältnis zu einem Ergebnis zu stehen.

  8. Re: Ausreden!

    Autor: Kleba 04.09.18 - 05:58

    RemizZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe schon von einigen IT-Dienstleistern gehört, die ihren Kunden,
    > welche in der Deutschland-Cloud ihr Office 365 haben, empfehlen, die
    > Offline-Software zu nutzen, weil die Apps sich im Browser teilweise erst
    > nach 10 Minuten oder gar nicht öffnen lassen, weil die ganze Cloud
    > überlastet war. Da gab es keine zu kleine Nachfrage, die haben die
    > Kapazitäten nicht hinbekommen (wollen) ohne auf das globale Netzwerk
    > zurückgreifen zu können.

    Was haben denn irgendwelche Browser-Apps mit Office 365 zu tun? Hinweis: auch bei Office 365 installierst du typischerweise das gesamte Office-Paket lokal auf dem jeweiligen Rechner. Der einzige Unterschied zu den anderen Versionen (Office 2016, ...) ist, dass du automatisch auf die jeweils neue Hauptversion aktualisiert wirst und OneDrive als Standard-Speicherort voreingestellt ist.

  9. Re: Ausreden!

    Autor: Esquilax 04.09.18 - 06:55

    Und ich hab vom IT-Dienstleister, der bei uns Office 365 eingerichtet hat gehört, dass viele Interesse an der "Deutschland-Variante" haben, diese Interesse aber schnell weg ist, wenn sie hören, dass es mehr kostet.

    Viele Grüße,
    Alex

  10. Re: Ausreden!

    Autor: Trockenobst 04.09.18 - 09:03

    Esquilax schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ich hab vom IT-Dienstleister, der bei uns Office 365 eingerichtet hat
    > gehört, dass viele Interesse an der "Deutschland-Variante" haben, diese
    > Interesse aber schnell weg ist, wenn sie hören, dass es mehr kostet.

    Natürlich ist die Version, die direkt in der staatsfinanziertem Three Letter Cloud in den USA die am Günstigsten ist.

    Ich meine, was sind ein paar 1000¤ für Datenschutz. Das ist so ein aussterbendes Konzept, nicht. Und da haben wir ja nichts wichtiges drin, in dem Office. Ein paar Excelsheets mit Kundendaten, aber sonst?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Badenoch + Clark, Bremen
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  3. EDAG Engineering GmbH, Ulm
  4. JAM Software GmbH, Trier

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
    Social Engineering
    "Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

    Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

    1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
    2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    1. Adobe Sensei: Hundebilder suchen per KI
      Adobe Sensei
      Hundebilder suchen per KI

      Adobes künstliche Intelligenz kann Personen aus Bildern ausschneiden, Sprachaufnahmen verbessern, das Verhalten von Nutzern vorhersagen und vieles mehr. Wir haben mit einem der Entwickler über Vorhersagen von Nutzerverhalten, Datenschutz und einen Berliner Chatbot gesprochen.

    2. Elektrosupersportler: Karma stellt SC2 vor
      Elektrosupersportler
      Karma stellt SC2 vor

      Karma Automotive hat auf der Los Angeles Motor Show den Supersportwagen SC2 vorgestellt, der rein elektrisch angetrieben wird und 820 kW erreicht. Eine Art Superdashcam ist ebenfalls eingebaut.

    3. Elektroauto: Lieferverzögerungen beim Porsche Taycan
      Elektroauto
      Lieferverzögerungen beim Porsche Taycan

      Porsche hat ein Problem mit seinem ersten Elektroauto: Der Taycan kann nicht wie geplant ausgeliefert werden, weil das Unternehmen die Komplexität der Fertigung unterschätzt hat.


    1. 09:15

    2. 08:47

    3. 07:48

    4. 07:30

    5. 07:10

    6. 17:44

    7. 17:17

    8. 16:48