1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird…

Fazit = trotzdem beim Raspberry PI bleiben weil Software besser?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fazit = trotzdem beim Raspberry PI bleiben weil Software besser?

    Autor: Joker86 06.09.17 - 12:24

    Liest sich für mich so... und nochmal ne sehr blonde Frage:

    Was sind die praktikablen Einsatzgebiete für wenig ambitionierte?

    Ich meine jetzt nicht Steuereinheit für mein Rollladen oder Bewässerungssystem.

  2. Re: Fazit = trotzdem beim Raspberry PI bleiben weil Software besser?

    Autor: honna1612 06.09.17 - 12:27

    Den Banana Pi kann man nehmen wenn man ein günstiges selbstbau NAS betreiben will.
    Beim PI ist bei 12mb/s schluss über Ethernet.

    Der Banana PI kann jetzt 80MB/s übers Ethernet und hat dann auch noch SATA für die festplatte.

    Für die steuerung von XY reicht der PI-Zero. (eigentlich auch schon overkill)

  3. Re: Fazit = trotzdem beim Raspberry PI bleiben weil Software besser?

    Autor: xTear 06.09.17 - 12:36

    Ich verwende den Banana Pi als Download-Server, hab jDownloader installiert (natürlich headless) und ne günstige SSD als kleines Datengrab angesteckt. Natürlich per Ethernet angesteckt.

    Ich schiebe mit ca 60MB/s auf die NAS über NFS. Mit Smb und einer HDD waren maximal 20 MB/S drin, kontinuierlich leider nur 12..

    Als OS verwende ich Armbian.

  4. Re: Fazit = trotzdem beim Raspberry PI bleiben weil Software besser?

    Autor: TC 06.09.17 - 12:56

    Downloads auf ne SSD? die halten doch so schon nicht lange

    wäre mir zu schade für, besonders bei den steigenden Preisen

  5. Re: Fazit = trotzdem beim Raspberry PI bleiben weil Software besser?

    Autor: elgooG 06.09.17 - 13:08

    Eigentlich stehen SSDs in der Haltbarkeit kaum mehr den HDDs nach. Die c'T hatte dazu zB dieses Jahr auch einen Langzeittest veröffentlicht.

    Eine SSD ist eben leiser und nicht so stromhungrig. 128 GB kosten nicht die Welt und anders als bei den SD-Karten kann man damit auch eine Datenbank oder spezielle Dienste laufen lassen. Unter CouchDb, Hadoop, MariaDb, Git oder Unbound rauchen bei mir SD-Karten immer wieder ab.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.09.17 13:09 durch elgooG.

  6. Re: Fazit = trotzdem beim Raspberry PI bleiben weil Software besser?

    Autor: Der schwarze Ritter 06.09.17 - 13:09

    So ne SSD hält dir unter Umständen länger als eine magnetische Festplatte. Klar, das Billigst-Teil, das man für kleinstes Geld bei Pearl noch bekommen hat, würd ich da jetzt nicht heranziehen. Ne Samsung 850 Pro hält dir aber im Mittel knapp 2 Petabyte lang. Bei einer Größe von 250 GB kannst du das Ding täglich von vorne bis hinten beschreiben und sie hält dir trotzdem ~21 Jahre. Der realistischere Fall sind vielleicht 20-40 GB am Tag, der Flashspeicher wird dir da sicherlich nicht sterben, vorher gibt der Controller auf oder sonstwas.

    Das nicht lange halten mag bei SSDs am Anfang ein Problem gewesen sein, inzwischen gilt das aber als behoben.

    Als reines Download-Server-Laufwerk würde ich sie trotzdem nicht nutzen, dafür wären sie mir halt etwas zu teuer. Das ist aber so ziemlich der einzige Grund, der für mich dagegen spricht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.09.17 13:11 durch Der schwarze Ritter.

  7. Re: Fazit = trotzdem beim Raspberry PI bleiben weil Software besser?

    Autor: Willi13 06.09.17 - 13:39

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Downloads auf ne SSD? die halten doch so schon nicht lange
    >
    > wäre mir zu schade für, besonders bei den steigenden Preisen


    Keine Ahnung was du machst aber meine Hält seit über 4 Jahren ô.o

  8. Re: Fazit = trotzdem beim Raspberry PI bleiben weil Software besser?

    Autor: xTear 06.09.17 - 13:39

    Is irgend ne 30¤ SSD, ging ja nur darum das die eine hohe leserate hat.

    Ursprünglich wollte ich auch keine SSD extra dafür, nur dann hat es mich ziemlich genervt das die Dateien so langsam übertragen worden sind.

    Bis jetzt is die SSD noch nicht abgeraucht. Bzw is mir überhaupt noch nie ne SSD oder ne HDD abgeraucht

  9. Re: Fazit = trotzdem beim Raspberry PI bleiben weil Software besser?

    Autor: TC 06.09.17 - 13:41

    Also ich habe heute erst ne 256er SSD im Angebot gesehen mit der Angabe "360TBW"
    Bei meiner Samsung 830 sind sogar nur 73 TBW angegeben und hab 3,3 TB runter...

  10. Re: Fazit = trotzdem beim Raspberry PI bleiben weil Software besser?

    Autor: LH 06.09.17 - 14:22

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Downloads auf ne SSD? die halten doch so schon nicht lange

    Alles reine Hysterie. In Wirklichkeit halten die meisten SSDs länger als die PCs, in denen sie verbaut sind.
    Wir haben hier einige SSDs als temporäre Speicher im Einsatz, durch die jeden Tag Terabyte an Daten gehen. Das überleben auch Consumer-SSDs mehrere Jahre.
    Ein paar GB Downloads am Tag sind denen völlig egal.

  11. Re: Fazit = trotzdem beim Raspberry PI bleiben weil Software besser?

    Autor: Gandalf2210 06.09.17 - 15:22

    Schlag auf die werksangabe Mal Faktor 10 drauf, dann weißt du wie lange die ungefähr durchhält

  12. Re: Fazit = trotzdem beim Raspberry PI bleiben weil Software besser?

    Autor: Hotohori 06.09.17 - 15:30

    Willi13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TC schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Downloads auf ne SSD? die halten doch so schon nicht lange
    > >
    > > wäre mir zu schade für, besonders bei den steigenden Preisen
    >
    > Keine Ahnung was du machst aber meine Hält seit über 4 Jahren ô.o

    Ein User der auf dem Stand vor 5+ Jahren ist. Die Kinderkrankheit der SSDs ist längst behoben, nur mitgekriegt haben das scheinbar noch nicht alle.

  13. Re: Fazit = trotzdem beim Raspberry PI bleiben weil Software besser?

    Autor: sasdensas 06.09.17 - 16:43

    Ich nutze den Vorgänger M1 seit 3 Jahren. Hab ne kleine 1TB Platte aus dem Notebook (übrig, da Wechsel zu SSD) angeklemmt und hab dort OpenVPN, Samba und Seafile (Cloud) am laufen. Läuft auch seit 3 Jahren 24/7 ohne Absturz. Habs einmal abgeschaltet, wegen Umzug.

  14. (dont panic) SSD Langzeittest

    Autor: SzSch 06.09.17 - 16:57

    heise hat einen Langzeittest mit SSD gemacht. https://heise.de/-3755009
    Kurzfassung: nach einem Jahr alle Schrott.
    Kleiner Scherz (obwohl es stimmt) :D

  15. Re: Fazit = trotzdem beim Raspberry PI bleiben weil Software besser?

    Autor: gaym0r 06.09.17 - 18:56

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei meiner Samsung 830 sind sogar nur 73 TBW angegeben und hab 3,3 TB
    > runter...

    D.h. sie ist ~5 Jahre alt und hat nichtmal 5% ihrer TBW erreicht. Was ist jetzt dein Problem?

  16. Re: Fazit = trotzdem beim Raspberry PI bleiben weil Software besser?

    Autor: flow77 06.09.17 - 20:37

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Downloads auf ne SSD? die halten doch so schon nicht lange
    >
    > wäre mir zu schade für, besonders bei den steigenden Preisen

    Klingt für mich nach einer dieser berüchtigten Fake-News, oder nennt man das Fake-Facts?

  17. Re: Fazit = trotzdem beim Raspberry PI bleiben weil Software besser?

    Autor: TC 06.09.17 - 21:15

    Das ich sie erst seit knapp nem Jahr benutze...

  18. Re: Fazit = trotzdem beim Raspberry PI bleiben weil Software besser?

    Autor: NativesAlter 06.09.17 - 21:23

    Joker86 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Liest sich für mich so... und nochmal ne sehr blonde Frage:
    >
    > Was sind die praktikablen Einsatzgebiete für wenig ambitionierte?
    > [...]

    Alternativ kannst du auch ein Olinuxino Lime2 nehmen [1]; das kommt ohne WiFi und BlueTooth daher und hat zwar "nur" 'nen Allwinner A20 dual core Cortex-A7, wird aber nativ von Debian unterstützt (armhf). Entsprechend aktuell und vielfältig ist die Softwareauswahl; debian-backports für armhf hat dann u.A. aktuellere Kernel, nginx Versionen, etc.

    Das Ding ist leistungsstark genug, um darauf flüssig nginx mit diversen Webbasierten Diensten laufen zu lassen (CARD-/CALDAV, SemanticScuttle, ...), ejabberd und dnsmasq zu betreiben. Selbst seafile läuft in akzeptabler Geschwindigkeit.

    Bei Bedarf läuft auch die Debian Freedombox [2] drauf. :)

    [1] https://www.olimex.com/Products/OLinuXino/A20/A20-OLinuXIno-LIME2/open-source-hardware
    [2] https://wiki.debian.org/FreedomBox

  19. Re: Fazit = trotzdem beim Raspberry PI bleiben weil Software besser?

    Autor: jose.ramirez 06.09.17 - 22:36

    Joker86 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Liest sich für mich so... und nochmal ne sehr blonde Frage:
    >
    > Was sind die praktikablen Einsatzgebiete für wenig ambitionierte?
    Einen Pi2 verwende ich als Mediacenter mit KODI und tvheadend, stromversorgung über den USB Anschluss des Fernsehers, Fernbedienung per HDMI (CEC) über die normale Fernbedienung. Wird mit dem Fernseher angeschaltet und auch ausgeschaltet. Läuft seit Jahren ohne Probleme, Dateisystem hält.

    Der Raspi ist der einzige ARM basierte Computer den man für Grafikzwecke verwenden kann wenn man nicht auf uralt Kernel der chinesischen Kopierbuden angewiesen sein will.
    Hab schon einige Bananas usw. getestet, alles mist.
    Übrigens hatten schon der alte Banana PI und auch der Banana Router SATA

    > Ich meine jetzt nicht Steuereinheit für mein Rollladen oder
    > Bewässerungssystem.

    Die Projekte kommen von ganz alleine ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BigData DevOps Engineer (w/m/d)
    HUK-COBURG VVaG, Coburg
  2. Transition Manager (m/w/d)
    Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach a. d. Pegnitz / Metropolregion Nürnberg
  3. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Dortmund
  4. Senior Software Architect .NET (m/w)
    MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€
  2. 18,99€
  3. 20€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de