1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bastelcomputer: 2-GB-Raspberry-Pi 4…

Aufpassen bei Video- und Audio-Codecs

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aufpassen bei Video- und Audio-Codecs

    Autor: DieTatsaechlicheDimensionDesGanzen 27.02.20 - 21:05

    h.264 ist nicht mehr Hardware-unterstützt im Pi 4, wird nun in Software gemacht (Lizenzkosten MPEG). FullHD ist kein Problem, bei 2K oder 4K ruckelt es aber.

    h.265 ist mit dem Pi 4 neu hinzugekommen, reicht bei 4K aber nur bis 30 FPS.

    Trotz 2 x HDMI 2.0 laufen 2 Displays gleichzeitig nur mit je 30Hz, nicht aber 60Hz.
    (Abhängig von der Display-Kombination.)

    HD-Tonspuren kann er nicht abspielen, lediglich der DTS-Core wird wiedergeben.

    AptX als etablierter Standard im Mobile-Bereich für verlustfreie Audio-Übertragung über Bluetooth wird nicht unterstützt (Lizenzkosten Qualcom).
    MP3s, Flac, etc werden nach Dekodierung also (erneut) komprimiert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.02.20 21:07 durch DieTatsaechlicheDimensionDesGanzen.

  2. Re: Aufpassen bei Video- und Audio-Codecs

    Autor: superdachs 27.02.20 - 21:56

    Das ist ein Bastelrechner kein Audio/Videogerät. Schon der Anspruch sowas als "Desktopersatz" zu nutzen ist hirnrissig. 4K Videos und HD Audio ist hingegen völlig Weltfremd. Was glauben die Leute eigentlich immer was sie für 50 ¤ bekommen?

  3. Re: Aufpassen bei Video- und Audio-Codecs

    Autor: tritratrulala 27.02.20 - 21:58

    Sorry, aber dein Post ist voller Halbwahrheiten und Fehlinformationen.

    DieTatsaechlicheDimensionDesGanzen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > h.264 ist nicht mehr Hardware-unterstützt im Pi 4, wird nun in Software
    > gemacht (Lizenzkosten MPEG). FullHD ist kein Problem, bei 2K oder 4K
    > ruckelt es aber.
    >

    Das stimmt so nicht. 4K H.264 wurde noch nie hardwarebeschleunigt unterstützt. Das kann und konnte die Hardware nicht. Da hat sich überhaupt nichts geändert, die Fähigkeiten entsprechen exakt den alten Modellen: 1080p60 maximal. Denn es steckt exakt der gleiche Hardwareblock für H.264 in allen SoCs.

    Ist natürlich eine blöde Einschränkung, aber schon lange bekannt.

    > h.265 ist mit dem Pi 4 neu hinzugekommen, reicht bei 4K aber nur bis 30
    > FPS.
    >

    Nein, das stimmt nicht. H.265 2160p60 kann die Hardware dekodieren und mit Kodi läuft das auch. Das ist doch wohldokumentiert?!

    > Trotz 2 x HDMI 2.0 laufen 2 Displays gleichzeitig nur mit je 30Hz, nicht
    > aber 60Hz.
    > (Abhängig von der Display-Kombination.)
    >

    2x 4K 60Hz? Stimmt, aber was erwartest du? Guck dir einfach mal an, wieviel Bandbreite und Füllrate das benötigt. Das ist eine Einschränkung, die dokumentiert und nicht besonders überraschend ist. Selbst auf dem PC ist so ein Setup eine Herausforderung, wenn man keine schnelle diskrete GPU hat.

    > HD-Tonspuren kann er nicht abspielen, lediglich der DTS-Core wird
    > wiedergeben.
    >

    Das ist laut den Raspberry-Pi-Entwicklern aber keine Hardwareeinschränkung, es ist nicht implementiert. Der Raspberry Pi 4 ist ja kein Mediaplayer, sondern ein generischer SBC, daher hat so ein Randgruppenfeature keinen Fokus.

    > AptX als etablierter Standard im Mobile-Bereich für verlustfreie
    > Audio-Übertragung über Bluetooth wird nicht unterstützt (Lizenzkosten
    > Qualcom).
    >

    Erstens, aptX ist nicht verlustfrei.
    Zweitens, das ist kein Pi-spezifisches Problem (Die Audiokompression macht Linux, keine Firmware o.ä.) und kann nachgeliefert werden. Für Pulseaudio gibt's bspw. Plugins, die aptX können.

    > MP3s, Flac, etc werden nach Dekodierung also (erneut) komprimiert.

    Ist doch mit aptX auch nicht anders...

    Grundsätzlich gilt natürlich noch immer: nicht vergessen, der Pi ist ein billiger SBC für typischerweise < 50 EUR. Dementsprechend sollte man auch die Erwartungen justieren.

  4. Re: Aufpassen bei Video- und Audio-Codecs

    Autor: oYa3ema5 27.02.20 - 21:59

    Sollen die Aasgeier von Lizenzeintreibern doch verhungern. Jeder Cent, den sie nicht bekommen, ist ein guter Cent. Bei den Lizenzkosten für HDMI etc. am besten gleich weitermachen.

  5. Re: Aufpassen bei Video- und Audio-Codecs

    Autor: ibsi 27.02.20 - 22:35

    tritratrulala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grundsätzlich gilt natürlich noch immer: nicht vergessen, der Pi ist ein
    > billiger SBC für typischerweise < 50 EUR. Dementsprechend sollte man auch
    > die Erwartungen justieren.

    Das stimmt. Bei mir leistet er so wie er ist gute Arbeit. Perfekt wäre es, wenn er h265 auch in h264 umwandeln könnte, aber da ruckelt es leider (wobei es so aussieht als fehlt da nicht viel). Ist aber AFAIK auch rein in Software gelöst, deshalb wohl so mäh.

  6. Re: Aufpassen bei Video- und Audio-Codecs

    Autor: jimbokork 27.02.20 - 22:36

    naja, das meiste genannte wird aber künstlich beschränkt, ist also lizenztowabu, den es mit der *richtigen* software nicht gibt, als 24/7 Desktopersatz kann der grundsätzlich sonst schon herhalten, kommt natürlich darauf an was man so macht ... ne grafik- und videoschnitt workstation wirds eher nicht.

  7. Re: Aufpassen bei Video- und Audio-Codecs

    Autor: ibsi 27.02.20 - 23:07

    jimbokork schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kommt natürlich
    > darauf an was man so macht ... ne grafik- und videoschnitt workstation
    > wirds eher nicht.

    Headless als mini Server, das geht schon :)

  8. Re: Aufpassen bei Video- und Audio-Codecs

    Autor: Golressy 28.02.20 - 06:51

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ein Bastelrechner kein Audio/Videogerät. Schon der Anspruch sowas
    > als "Desktopersatz" zu nutzen ist hirnrissig. 4K Videos und HD Audio ist
    > hingegen völlig Weltfremd. Was glauben die Leute eigentlich immer was sie
    > für 50 ¤ bekommen?

    4k geht schon bei den Preis. Doch die Geräte sind dann nur auf sowas optimiert und heisse Chromecast 4k oder FireTV 4k (immer günstiger zur Weihnachtszeit, vielleicht auch diesmal Ostern)

    Doch da es immer noch an Inhalten mangelt, wird das kaum jemand mitbekommen.

  9. Re: Aufpassen bei Video- und Audio-Codecs

    Autor: elknipso 28.02.20 - 07:12

    Korrekt, der Raspberry war noch nie eine gute Wahl als Mediacenter da ist jeder Fire TV 4K Stick erheblich besser geeignet, schneller und günstiger.

  10. Re: Aufpassen bei Video- und Audio-Codecs

    Autor: elknipso 28.02.20 - 07:13

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ein Bastelrechner kein Audio/Videogerät. Schon der Anspruch sowas
    > als "Desktopersatz" zu nutzen ist hirnrissig. 4K Videos und HD Audio ist
    > hingegen völlig Weltfremd. Was glauben die Leute eigentlich immer was sie
    > für 50 ¤ bekommen?


    Der Gedanke kommt ja nicht von nichts. In vielen Foren und auch Zeitschriften wird weiter der Eindruck erweckt, als seit der Raspberry gut geeignet für ein Mediencenter daraus zu machen, was natürlich Schwachsinn ist. Jeder Fire TV 4K Stick ist dafür erheblich besser geeignet und noch dazu günstiger.

  11. Re: Aufpassen bei Video- und Audio-Codecs

    Autor: NuTSkuL 28.02.20 - 09:37

    Als reines Media Center vlt, aber auch nur vlt. Benutze selbst beides. Und beim fire TV bist du einfach extrem eingeschränkt. Von der Hardware isses tatsächlich okay, aber die Amazon Software schrecklich und engt extrem ein. Mal davon abgesehen, dass das ganze viel zu umständlich is.
    Von dem fehlenden USB Port ganz zu schweigen

  12. Re: Aufpassen bei Video- und Audio-Codecs

    Autor: Test_The_Rest 28.02.20 - 09:42

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon der Anspruch sowas als "Desktopersatz" zu nutzen ist hirnrissig.

    Also dafür hätte ich gern eine Begründung.

    Ich habe hier eine Pi mit 1 GB RAM.
    Im Bundle mit Gehäuse, Kühlkörpern, Lüfter, 3A USB-C Netzteil, 2 HDMI-Kabeln und 32GB SD Karte für ¤ 85,-

    RaspBian, Browser, Office, Kodi usw. usf.

    Alles, womit wahrscheinlich extrem viele "Normal"user auf dem Desktop völlig ausreichend bedient wären.
    Das Ganze bei nahezu 0 Verbrauch, passiv gekühlt und extrem platzsparend.

    Warum sollte also der Einsatz als Desktop hirnrissig sein?

  13. Re: Aufpassen bei Video- und Audio-Codecs

    Autor: Kein Kostverächter 28.02.20 - 09:47

    Was den Preis angeht darf man nicht vergessen, dass ein FireTV auf jeden Fall subventioniert ist. Die wirklichen Gewinne macht Amazon dann mit dem Medienkonsum, da muss die Hardware nichts oder nur wenig abwerfen. Wenn der FireTV Gewinne einfahren müsste, wäre er deutlich teuerer.

    Bis die Tage,

    KK

    ----------------------------------------------------------
    Mach dir deine eigenen Götter, und unterlasse es, dich mit einer schnöden Religion zu beflecken.
    (Epikur, griech. Phil., 341-270 v.Chr.)
    ----------------------------------------------------------
    We provide AI Blockchain Cloud (ABC) enabled applications bringing Enterprise level synergies to vertically integrated business processes.

  14. Re: Aufpassen bei Video- und Audio-Codecs

    Autor: sofries 28.02.20 - 09:47

    NuTSkuL schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als reines Media Center vlt, aber auch nur vlt. Benutze selbst beides. Und
    > beim fire TV bist du einfach extrem eingeschränkt. Von der Hardware isses
    > tatsächlich okay, aber die Amazon Software schrecklich und engt extrem ein.
    > Mal davon abgesehen, dass das ganze viel zu umständlich is.
    > Von dem fehlenden USB Port ganz zu schweigen

    Du kannst doch beim Fire tv auch sowas wie Kodi laufen lassen. USB gibt es soweit ich weiß auch als Adapter.

  15. Re: Aufpassen bei Video- und Audio-Codecs

    Autor: Test_The_Rest 28.02.20 - 09:51

    Nicht so etwas wie Kodi.

    Du kannst Kodi darauf laufen lassen.
    Uneingeschränkt.

  16. Re: Aufpassen bei Video- und Audio-Codecs

    Autor: elknipso 28.02.20 - 09:54

    Kein Kostverächter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was den Preis angeht darf man nicht vergessen, dass ein FireTV auf jeden
    > Fall subventioniert ist. Die wirklichen Gewinne macht Amazon dann mit dem
    > Medienkonsum, da muss die Hardware nichts oder nur wenig abwerfen. Wenn der
    > FireTV Gewinne einfahren müsste, wäre er deutlich teuerer.


    Das stimmt, kann Dir beim Kauf aber egal sein :).

  17. Re: Aufpassen bei Video- und Audio-Codecs

    Autor: NuTSkuL 28.02.20 - 09:55

    Ohne Update Service...Und das installieren von addons is ein Krampf. Also ja, wer nur irgendein Media Center brauch okay, aber der Vergleich mit zB libreelec aufn pi ist nicht sinnhaftug.

  18. Re: Aufpassen bei Video- und Audio-Codecs

    Autor: elknipso 28.02.20 - 09:56

    Test_The_Rest schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > superdachs schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Schon der Anspruch sowas als "Desktopersatz" zu nutzen ist hirnrissig.
    >
    > Also dafür hätte ich gern eine Begründung.
    >
    > Ich habe hier eine Pi mit 1 GB RAM.
    > Im Bundle mit Gehäuse, Kühlkörpern, Lüfter, 3A USB-C Netzteil, 2
    > HDMI-Kabeln und 32GB SD Karte für ¤ 85,-
    >
    > RaspBian, Browser, Office, Kodi usw. usf.
    >
    > Alles, womit wahrscheinlich extrem viele "Normal"user auf dem Desktop
    > völlig ausreichend bedient wären.
    > Das Ganze bei nahezu 0 Verbrauch, passiv gekühlt und extrem platzsparend.
    >
    > Warum sollte also der Einsatz als Desktop hirnrissig sein?

    Weil die Kiste dafür viel zu schwach unterwegs ist, und man sich dazu noch mit Linux auf dem Desktop herumschlagen darf.

  19. Re: Aufpassen bei Video- und Audio-Codecs

    Autor: Test_The_Rest 28.02.20 - 10:14

    1. Nein, sie ist nicht zu schwach für 0815 Aufgaben am Desktop.
    Browsen, Office, Kodi, Mail alles kein Problem.
    Für viele User reicht das garantiert völlig aus.

    2. Ja, ich bin auch kein Freund von Linux auf dem Desktop, aber Pixel ist so simpel und aufgeräumt, es funktioniert einfach.
    Ja, es ist abgespeckt und vereinfacht, aber muß das schlimm sein?

    Ich war lange Pi Skeptiker, habe mir jetzt mal aus Verdacht 2 geholt, weil sie wirklich extrem günstig waren.

    Mich haben sie überzeugt.
    Für die unterschiedlichsten Einsatzzwecke.

  20. Re: Aufpassen bei Video- und Audio-Codecs

    Autor: most 28.02.20 - 10:22

    Test_The_Rest schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Nein, sie ist nicht zu schwach für 0815 Aufgaben am Desktop.
    > Browsen, Office, Kodi, Mail alles kein Problem.
    > Für viele User reicht das garantiert völlig aus.
    >
    > 2. Ja, ich bin auch kein Freund von Linux auf dem Desktop, aber Pixel ist
    > so simpel und aufgeräumt, es funktioniert einfach.
    > Ja, es ist abgespeckt und vereinfacht, aber muß das schlimm sein?
    >
    > Ich war lange Pi Skeptiker, habe mir jetzt mal aus Verdacht 2 geholt, weil
    > sie wirklich extrem günstig waren.
    >
    > Mich haben sie überzeugt.
    > Für die unterschiedlichsten Einsatzzwecke.

    Sehe ich auch so, für einen Basis Desktop E-Mail, 1-Seitige Textdokumente usw ist der Pi absolut ausreichend. Ideal als Ergänzung für Leute, die Fotos und Videos und Shopping komplett am Handy erledigen. Für die zwei, drei Mal im Jahr, in denen sie eine Tastatur und Maus benötigen, reicht dann der Pi am Fernseher.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel
  2. AOK Systems GmbH, verschiedene Standorte
  3. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  4. Materna Information & Communications SE, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Persona 4 Golden: Deluxe Edition für 14,99€, Alien: Isolation - The Collection für 9...
  2. 27,99€
  3. 14,99€
  4. 10,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Googles Alphabet: Bei Project Loon ist die Luft raus
Googles Alphabet
Bei Project Loon ist die Luft raus

Mit Project Loon wollte Google hoch hinaus und die ganze Welt mit Internet versorgen. Was fehlte: das Geschäftsmodell - und am Ende auch der Bedarf.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Google Balloninternet Loon wird eingestellt
  2. Balloninternet Project Loon kooperiert mit AT&T

Star Trek: Lower Decks: Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
Star Trek: Lower Decks
Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie

Über Discovery und Picard haben viele Fans geschimpft - bei Star Trek: Lower Decks kommen Trekkies hingegen voll auf ihre Kosten. Die Macher sind Star-Trek-Nerds, wie uns Hauptdarsteller Jack Quaid verrät. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen
  2. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  3. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert

Clubhouse: Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile
Clubhouse
Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile

Gute Inhalte muss man bei Clubhouse momentan noch suchen. Fraglich ist, ob das Konzept - sinnvoll angewendet - wirklich so neu ist und ob es dafür eine neue App braucht.
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona