1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bento Lab: Biohacking am Küchentisch

Hobbybiologen

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hobbybiologen

    Autor: Wendepunkt 05.10.15 - 13:51

    Das Bento Lab mag ja interessant sein für kleinere Labore, auch wenn ich da den Nutzen bereits in Frage stelle. Eine Zentrifuge wird noch jedes Labor haben, eine PCR Maschine gehört in jedem Biologie-Labor auch zur Grundausrüstung - ist praktisch elementar - und für Gele gilt das selbe.

    Eine Anschaffung für Hobbybiologen finde ich dann schon sehr fragwürdig. Sie ermöglicht zwar technisch die Amplifizierung von DNA Fragmenten, aber es bietet wirklich nur die technische Grundlage dafür. Die Reagenzien oder Kits um DNA aufzureinigen - ob von Plasmid oder von ganzen Bakterien/Zellen - muss zusätzlich beschafft werden was locker den Preis des ganzen Geräts übersteigen kann. Das selbe gilt für PCR Kits und die Primer die man synthetisieren lassen muss, selbst die Reagenzien für Gele müssen zusätzlich gekauft werden. Dies wird schnell extrem teuer für ein Hobby.

    Und dann stellt sich noch die Frage nach der Anwendung. Was macht man mit den amplifizierten und aufgereinigten DNA Fragmenten? Die müssen kloniert werden, transformiert, die Organismen brauchen stabile Bedingungen, Wachstumsmedien. Und irgendeine From von Daten möchte man ja auch noch generieren.

    Es mag Leute geben die das aus Hobby machen, aber ich habe noch keinen getroffen.

    Wo das Gerät allerdings sinnvoll erscheint ist in mobilen Labs in denen Platz extrem limitiert ist und schnelle DNA Analysen gemacht werden müssen. Oder wie im Artikel beschrieben in (fortgeschrittenen) Bildungseinrichtungen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.10.15 13:53 durch Wendepunkt.

  2. Re: Hobbybiologen

    Autor: DrWurst 05.10.15 - 17:29

    Grundsätzlich stimme ich dir zu, deine Einwände gelten IMHO für Publikations- und klinische Qualitäten. Wir (Labor für molekulare Medizin) nehmen jährlichen an der "Langen Nacht der Wissenschaften" teil und haben dabei auch schon ein paar mal eine Art Hillbilly-Labor vorgeführt, mit sehr eingeschränkten Detergenzen und Geräteauswahl. Hierbei wird auch kloniert und DNA extrahiert (mit vorbereiteten Proben, da natürlich keine Inkubationszeit zur Verfügung steht).

    Die Ergebnisse sind erstaunlich sauber und gut, Zellkulturen kann man günstigen halten und mit einem Raspi + Heizplatte und CO2 Flasche kann man sich günstig (<100¤) einen Zellinkubator bauen. Thermocycler gibt es ebenfalls günstige, einzig Mikrozentrifugen sind noch immer recht teuer. DNA Synthese und Sequenzierung ist so günstig geworden, dass es sich mittlerweile im Preisrahmen anderer Hobbies (z.B. Fotografie) bewegt. Initial kosten kompetente Zellen und Vektoren natürlich auch eine Stange Geld, aber auch hier nicht teurer als ein ordentliches Foto-Objektiv.

    Sogar die teuren Fluoreszenzmikroskopie kann man "selbst bauen", ich habe vor ein paar Wochen unsere Zellkulturmikroskope mit starken LEDs ausgestattet um GFP und dsRed zumindest auf die Schnelle detektieren zu können, hat auch nicht mehr als 100¤ je Mikroskop gekostet. Die größten und unvermeidbaren kosten dürften wohl Enzyme darstellen.

    Selbstverständlich, wie erwähnt, alles nicht in Laborqualität und viele Möglichkeiten (FACS,Konfokalmikroskop,qPCR.....), welche heutzutage zum Standard gehören bleiben noch lange verschlossen - zum Glück wie ich finde. Wer beim Programmieren/Elektronik basteln Fehler macht kann kaum großen Schaden verursachen, unreflektierter Umgang mit genetisch manipulierten Lebewesen kann schnell mal in die Hose gehen und zwar auf großem Maßstab.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Bad Kreuznach
  3. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  4. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-5%) 9,49€
  2. (-40%) 23,99€
  3. (-91%) 1,20€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Notebooks unter 400 Euro im Test: Duell der drei Discounter-Laptops
    Notebooks unter 400 Euro im Test
    Duell der drei Discounter-Laptops

    Sind preiswerte Notebooks wirklich so schrecklich? Golem.de hat drei Geräte für unter 400 Euro getestet. Dabei: Acer, Medion und Trekstor.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Linux-Laptop System 76 bringt mobile Ryzen-Workstation
    2. Pinebook Pro im Test Der 200-US-Dollar-Linux-Laptop für Bastler
    3. Gigabyte Aero 15 Studio im Test OLED-Notebook mit cleverem Nutzer-Support

    1. 3D-Druck: 3D-Drucker baut zweistöckiges Haus
      3D-Druck
      3D-Drucker baut zweistöckiges Haus

      Per 3D-Drucker aufgebaute Häuser gibt es schon. Ein Gebäude in Belgien soll das erste zweistöckig gedruckte Haus Europas sein.

    2. Valve: Half-Life 3 sollte zum Teil prozedural generiert werden
      Valve
      Half-Life 3 sollte zum Teil prozedural generiert werden

      In einem neuen Dokumentarfilm ist endlich mehr über die Pläne von Valve für Half-Life 3 und andere Spiele zu erfahren.

    3. Entwicklung: Microsoft beendet Windows-Support für PHP
      Entwicklung
      Microsoft beendet Windows-Support für PHP

      Die kommende Version 8.0 von PHP wird nicht mehr offiziell von Microsoft für Windows gepflegt. Die Community könnte den Support übernehmen.


    1. 17:20

    2. 15:21

    3. 14:59

    4. 14:17

    5. 12:48

    6. 12:31

    7. 12:20

    8. 12:06