Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bento Lab: Biohacking am Küchentisch

Hobbybiologen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hobbybiologen

    Autor: Wendepunkt 05.10.15 - 13:51

    Das Bento Lab mag ja interessant sein für kleinere Labore, auch wenn ich da den Nutzen bereits in Frage stelle. Eine Zentrifuge wird noch jedes Labor haben, eine PCR Maschine gehört in jedem Biologie-Labor auch zur Grundausrüstung - ist praktisch elementar - und für Gele gilt das selbe.

    Eine Anschaffung für Hobbybiologen finde ich dann schon sehr fragwürdig. Sie ermöglicht zwar technisch die Amplifizierung von DNA Fragmenten, aber es bietet wirklich nur die technische Grundlage dafür. Die Reagenzien oder Kits um DNA aufzureinigen - ob von Plasmid oder von ganzen Bakterien/Zellen - muss zusätzlich beschafft werden was locker den Preis des ganzen Geräts übersteigen kann. Das selbe gilt für PCR Kits und die Primer die man synthetisieren lassen muss, selbst die Reagenzien für Gele müssen zusätzlich gekauft werden. Dies wird schnell extrem teuer für ein Hobby.

    Und dann stellt sich noch die Frage nach der Anwendung. Was macht man mit den amplifizierten und aufgereinigten DNA Fragmenten? Die müssen kloniert werden, transformiert, die Organismen brauchen stabile Bedingungen, Wachstumsmedien. Und irgendeine From von Daten möchte man ja auch noch generieren.

    Es mag Leute geben die das aus Hobby machen, aber ich habe noch keinen getroffen.

    Wo das Gerät allerdings sinnvoll erscheint ist in mobilen Labs in denen Platz extrem limitiert ist und schnelle DNA Analysen gemacht werden müssen. Oder wie im Artikel beschrieben in (fortgeschrittenen) Bildungseinrichtungen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.10.15 13:53 durch Wendepunkt.

  2. Re: Hobbybiologen

    Autor: DrWurst 05.10.15 - 17:29

    Grundsätzlich stimme ich dir zu, deine Einwände gelten IMHO für Publikations- und klinische Qualitäten. Wir (Labor für molekulare Medizin) nehmen jährlichen an der "Langen Nacht der Wissenschaften" teil und haben dabei auch schon ein paar mal eine Art Hillbilly-Labor vorgeführt, mit sehr eingeschränkten Detergenzen und Geräteauswahl. Hierbei wird auch kloniert und DNA extrahiert (mit vorbereiteten Proben, da natürlich keine Inkubationszeit zur Verfügung steht).

    Die Ergebnisse sind erstaunlich sauber und gut, Zellkulturen kann man günstigen halten und mit einem Raspi + Heizplatte und CO2 Flasche kann man sich günstig (<100¤) einen Zellinkubator bauen. Thermocycler gibt es ebenfalls günstige, einzig Mikrozentrifugen sind noch immer recht teuer. DNA Synthese und Sequenzierung ist so günstig geworden, dass es sich mittlerweile im Preisrahmen anderer Hobbies (z.B. Fotografie) bewegt. Initial kosten kompetente Zellen und Vektoren natürlich auch eine Stange Geld, aber auch hier nicht teurer als ein ordentliches Foto-Objektiv.

    Sogar die teuren Fluoreszenzmikroskopie kann man "selbst bauen", ich habe vor ein paar Wochen unsere Zellkulturmikroskope mit starken LEDs ausgestattet um GFP und dsRed zumindest auf die Schnelle detektieren zu können, hat auch nicht mehr als 100¤ je Mikroskop gekostet. Die größten und unvermeidbaren kosten dürften wohl Enzyme darstellen.

    Selbstverständlich, wie erwähnt, alles nicht in Laborqualität und viele Möglichkeiten (FACS,Konfokalmikroskop,qPCR.....), welche heutzutage zum Standard gehören bleiben noch lange verschlossen - zum Glück wie ich finde. Wer beim Programmieren/Elektronik basteln Fehler macht kann kaum großen Schaden verursachen, unreflektierter Umgang mit genetisch manipulierten Lebewesen kann schnell mal in die Hose gehen und zwar auf großem Maßstab.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lecos GmbH, Leipzig
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. Stadt Waldkirch, Waldkirch
  4. Hanseatisches Personalkontor, Oer-Erkenschwick

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. 4,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

  1. Openbook: Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
    Openbook
    Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal

    Die erste Crowdfunding-Kampagne hatte ein zu hohes Finanzierungsziel, jetzt versuchen es die Macher von Openbook noch einmal: Der Konkurrent zu Facebook soll Open Source sein, keine Werbung haben und seine Nutzer nicht tracken. Der zweite Versuch verläuft erfolgreicher.

  2. Windows-Updates: Statt drei verschiedener nur noch ein kleineres Updatepaket
    Windows-Updates
    Statt drei verschiedener nur noch ein kleineres Updatepaket

    Microsoft will den Updateprozess für Windows Server 2016 und Windows 10 in Unternehmen einfacher gestalten: Es wird künftig ein Updatepaket statt drei verschiedener Versionen geben. Der Vorteil laut Entwickler: weniger Aufwand für den Admin und kleinere Updatedateien.

  3. Cory Barlog: "Du ruinierst God of War!"
    Cory Barlog
    "Du ruinierst God of War!"

    Gamescom 2018 Die Community fand das Spiel vor der Veröffentlichung furchtbar, den Qualitätstestern war Kratos zunächst zu ungewohnt: Golem.de hat mit Chefentwickler Cory Barlog über God of War gesprochen.


  1. 15:55

  2. 13:45

  3. 13:30

  4. 13:00

  5. 12:10

  6. 12:10

  7. 12:00

  8. 11:11