1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Benutzeroberfläche: God Mode für…

10 Zeilen Javascript

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 10 Zeilen Javascript

    Autor: blizzy 19.03.15 - 10:47

    So lang ist der effektive Code. Beweis: https://github.com/bit2pixel/netflix-god-mode-bookmarklet/blob/master/index.html

    Sowas ist Golem heute eine News wert??

    Edit: Mit TamperMonkey hätte man das auch hinbekommen. Oder zum Beispiel die Video-Werbung vor allen Golem-Videos zu entfernen. Aber sowas ist doch keine News wert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.03.15 10:48 durch blizzy.

  2. Re: 10 Zeilen Javascript

    Autor: Johnny Cache 19.03.15 - 10:52

    Natürlich ist das eine News wert. Wenn es den Nutzern hilft ist es doch vollkommen egal wie groß oder klein das Tool ist. Die Hauptsache ist der Effekt.

  3. Re: 10 Zeilen Javascript

    Autor: blizzy 19.03.15 - 10:53

    Dann müßten sie aber über viel mehr solchen Kleinkram berichten.

  4. Re: 10 Zeilen Javascript

    Autor: Johnny Cache 19.03.15 - 11:00

    Wenn er den Leuten hilft sehr gerne.

  5. Re: 10 Zeilen Javascript

    Autor: SchmuseTigger 19.03.15 - 11:01

    blizzy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann müßten sie aber über viel mehr solchen Kleinkram berichten.

    Wenn sie jetzt damit anfangen ist es doch ok? Ich werde mir das drauf machen z.B.

    Also einen glücklichen Kunden hat Golem damit schon mal

  6. Re: 10 Zeilen Javascript

    Autor: zwergberg 19.03.15 - 11:17

    Wenn Programme groß werden, beschimpft man sie als Bloat. Sind sie klein, simpel und effektiv, tut man es als pillepalle ab...

    Dieselbe Funktionalität mit möglichst wenig Code hinzubekommen, ist für mich viel eher ein Qualitätsmerkmal.
    http://js1k.com/2013-spring/demo/1555

  7. Re: 10 Zeilen Javascript

    Autor: theonlyone 19.03.15 - 11:40

    Eben.

    Eine Lösung mit möglichst wenig Code, der dabei lesbar und überschaubar ist, ist doch viel mehr Wert als die gleiche Lösung, nur mit viel mehr Code.


    Könnte man über viel mehr solchen "Kleinkram" schreiben ? Sicher.

    Muss man das ? Nö.

  8. Re: 10 Zeilen Javascript

    Autor: Phreeze 19.03.15 - 11:49

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn er den Leuten hilft sehr gerne.


    lass ihn...er ist PROFI.

  9. Re: 10 Zeilen Javascript

    Autor: zwergberg 19.03.15 - 11:54

    > Könnte man über viel mehr solchen "Kleinkram" schreiben ? Sicher.
    >
    > Muss man das ? Nö.

    Heise schreibt über Nassrasierer, die automatisch Klingen nachbestellen. Da ist mir das hier tausendmal lieber, insbesondere weil es mich selbst betrifft. Mich macht dieses horizontale Scrollen wahnsinnig und da kommt das gerade sehr recht.

  10. Re: 10 Zeilen Javascript

    Autor: PiranhA 19.03.15 - 11:57

    Ich glaub dem TE ging es eher darum, dass es hunderte solcher Scripts gibt. Sei es als Browser-AddOn, Bookmarklet oder Greasemonkey Script. Die werden schon seit Jahren von vielen Nutzern gerne verwendet. Sei es für Facebook, iMDB oder eigene Scripts für seine Lieblingsseiten. Das ist jetzt echt nichts neues.
    Es macht halt wenig Sinn über jedes einzelne Script zu berichten, welches ein paar Leute nützlich finden. Wenn dann müsste man allgemein ein Special zu dem Thema machen, wo man dann auch ein Best-of der beliebtesten Scripts vorstellen kann. Das kann man dann auch jedes halbe Jahr oder so mal neu auflegen.

  11. Re: 10 Zeilen Javascript

    Autor: Muhaha 19.03.15 - 16:21

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es macht halt wenig Sinn über jedes einzelne Script zu berichten, welches
    > ein paar Leute nützlich finden.

    Ich fand das jetzt nützlich und freue mich, dass Golem darüber berichtet hat.

    > Wenn dann müsste man allgemein ein Special
    > zu dem Thema machen, wo man dann auch ein Best-of der beliebtesten Scripts
    > vorstellen kann. Das kann man dann auch jedes halbe Jahr oder so mal neu
    > auflegen.

    Man kann das machen, sicherlich. Aber man MUSS es nicht machen :)

  12. Re: 10 Zeilen Javascript

    Autor: freddypad 19.03.15 - 17:10

    blizzy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So lang ist der effektive Code. Beweis: github.com
    >
    > Sowas ist Golem heute eine News wert??
    >
    > Edit: Mit TamperMonkey hätte man das auch hinbekommen. Oder zum Beispiel
    > die Video-Werbung vor allen Golem-Videos zu entfernen. Aber sowas ist doch
    > keine News wert.


    Und ich lese in Deinem Beitrag in etwa:
    bla bla, wusste ich doch alles selber, muss deshalb auch niemand drüber berichten und außerdem bin ich sowieso der Maßstab aller Dinge bla bla.

    Ich bin so stolz auf Dich! :-)

  13. Re: 10 Zeilen Javascript

    Autor: blizzy 19.03.15 - 17:30

    > lass ihn...er ist PROFI.

    Ich finde es nur albern, aus so Kleinzeugs einen Riesenwirbel zu machen.

  14. Re: 10 Zeilen Javascript

    Autor: blizzy 19.03.15 - 17:32

    > Und ich lese in Deinem Beitrag in etwa:

    Nichts verstanden. Macht nichts.

  15. Re: 10 Zeilen Javascript

    Autor: theonlyone 19.03.15 - 22:53

    Ein allgemeines Plugin mit der man auch als Laie in seinem Browser Elemente per Drag&Drop aufziehen und verschieben könnte, das wäre doch mal was (natürlich müsste das Plugin die Änderungen speichern und dann beim erneuten laden wieder anwenden).


    Wenn das gut wäre, könnte damit jeder die Seiten der Wahl anpassen wie man will, dann stört das Layout praktisch nie mehr.

    Wer daraus jetzt eine Millionen Dollar App baut, ich will mindestens 1% für die Idee ;P

  16. Re: 10 Zeilen Javascript

    Autor: Strassenflirt 24.03.15 - 14:44

    So etwas kenne ich bisher nur von Textfeldern. Da finde ich es ungeheuer praktisch, weil soviele Webdesigner keine Ahnung haben von - Design. :-)

  17. Re: 10 Zeilen Javascript

    Autor: crmsnrzl 21.05.15 - 11:26

    Ketzer. Das sind Webdesigner!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Bonn
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. HERMA GmbH, Filderstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 17,99€ (PC)/18,74€ (Mac)
  2. (Lenovo IdeaPad S340 für 649,00€ - Vergleichspreis: 668,00€ bei Ebay)
  3. (aktuell u. a. Deepcool Gammaxx L120 V2 Wakü für 44,99€, JBL E55BT Headset für 64,90€, Dell...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. PEPP-PT Neuer Standard für Corona-Warnungen vorgestellt
  2. Coronavirus Covid-19-App der Telekom prüft Zertifikate nicht
  3. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf

Disney+ im Nachtest: Lücken im Sortiment und technische Probleme
Disney+ im Nachtest
Lücken im Sortiment und technische Probleme

Disney+ läuft auf Amazons Fire-TV-Geräten nur mit Einschränkungen. Beim Sortiment gibt es Lücken und die Auswahl von Disney+ ist deutlich kleiner als bei Netflix und Prime Video.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Disney+ im Test Ein Fest für Filmfans
  2. Disney+ The Mandalorian gibt es in Deutschland im Wochenturnus
  3. Rabatte für Disney+ Disney erlaubt Aussetzen des vergünstigten Jahresabos

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
  3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten