Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bessere Akkus: Schnellladende…

Also reden wir in 5 Jahren noch mal drüber... (kt)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also reden wir in 5 Jahren noch mal drüber... (kt)

    Autor: Hotohori 23.03.16 - 13:43

    kt

  2. Re: Also reden wir in 5 Jahren noch mal drüber... (kt)

    Autor: Lala Satalin Deviluke 23.03.16 - 13:57

    Wenn überhaupt. Da werden dieses Jahr noch 20 weitere Revolutionen in der Akkutechnik vorgestellt und am nächsten Tag verschwinden sie im Jenseits.

    Außerdem: 4x Kapazität, Lade und Entladeströme von 10C, alles andere ist uninteressant.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  3. Re: Also reden wir in 5 Jahren noch mal drüber... (kt)

    Autor: PearNotApple 23.03.16 - 14:15

    Die Chefin von Sakti3 (vor kurzem von Dyson übernommen) sprach von 2-3 Jahren. Auch Sakti3 arbeitet an Festelektrolyten.
    In dem Bereich tut sich in letzter Zeit sehr viel und rasche marktfähige Produkte sind nicht unrealistisch, weil viele Unternehmen unter Zeitdruck stehen und auch viel Geld reinpumpen.
    Eine Forschergruppe in Südkorea hat vor zirka einem Jahr einen Akku (Silizium|Titanoxid) entwickelt, was eine 7x schnellere Aufladung ermöglichen soll als herkömmliche Akkus.
    Samsung SDI und LG Chem haben angekündigt bis 2020 Produkte herauszubringen, die doppelte Kapazität haben.

  4. Re: Also reden wir in 5 Jahren noch mal drüber... (kt)

    Autor: Slurpee 23.03.16 - 14:37

    PearNotApple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Chefin von Sakti3 (vor kurzem von Dyson übernommen) sprach von 2-3
    > Jahren. Auch Sakti3 arbeitet an Festelektrolyten.
    > In dem Bereich tut sich in letzter Zeit sehr viel und rasche marktfähige
    > Produkte sind nicht unrealistisch, weil viele Unternehmen unter Zeitdruck
    > stehen und auch viel Geld reinpumpen.
    > Eine Forschergruppe in Südkorea hat vor zirka einem Jahr einen Akku
    > (Silizium|Titanoxid) entwickelt, was eine 7x schnellere Aufladung
    > ermöglichen soll als herkömmliche Akkus.
    > Samsung SDI und LG Chem haben angekündigt bis 2020 Produkte
    > herauszubringen, die doppelte Kapazität haben.


    Beispielhaft:

    Der aktuelle Tesla S hat eine maximale Reichweite von 560 km, wobei laut Wikipedia ohne Supercharging 55km pro Stunde geladen werden können.

    Gehen wir von einer Verdoppelung der Kapazität und einem 7 mal schnellerem Ladevorgang aus, hätten wir ein E-Auto mit einer Reichweite von 1120 km, das in knapp 3 Stunden vollständig geladen ist.

    Jap, dann wärs aus mit den Verbrennern. Mal schauen, ob das passiert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.03.16 14:38 durch Slurpee.

  5. Re: Also reden wir in 5 Jahren noch mal drüber... (kt)

    Autor: Sebbi 23.03.16 - 14:49

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn überhaupt. Da werden dieses Jahr noch 20 weitere Revolutionen in der
    > Akkutechnik vorgestellt und am nächsten Tag verschwinden sie im Jenseits.
    >
    > Außerdem: 4x Kapazität, Lade und Entladeströme von 10C, alles andere ist
    > uninteressant.

    Uninteressant für was? Die jetzigen Akkus sind gut genug für Elektrofahrzeuge, nur viel zu teuer. Spielst du auf elektrische Flugzeuge an?

  6. Re: Also reden wir in 5 Jahren noch mal drüber... (kt)

    Autor: Sebbi 23.03.16 - 14:52

    Slurpee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PearNotApple schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Chefin von Sakti3 (vor kurzem von Dyson übernommen) sprach von 2-3
    > > Jahren. Auch Sakti3 arbeitet an Festelektrolyten.
    > > In dem Bereich tut sich in letzter Zeit sehr viel und rasche marktfähige
    > > Produkte sind nicht unrealistisch, weil viele Unternehmen unter
    > Zeitdruck
    > > stehen und auch viel Geld reinpumpen.
    > > Eine Forschergruppe in Südkorea hat vor zirka einem Jahr einen Akku
    > > (Silizium|Titanoxid) entwickelt, was eine 7x schnellere Aufladung
    > > ermöglichen soll als herkömmliche Akkus.
    > > Samsung SDI und LG Chem haben angekündigt bis 2020 Produkte
    > > herauszubringen, die doppelte Kapazität haben.
    >
    > Beispielhaft:
    >
    > Der aktuelle Tesla S hat eine maximale Reichweite von 560 km, wobei laut
    > Wikipedia ohne Supercharging 55km pro Stunde geladen werden können.
    >
    > Gehen wir von einer Verdoppelung der Kapazität und einem 7 mal schnellerem
    > Ladevorgang aus, hätten wir ein E-Auto mit einer Reichweite von 1120 km,
    > das in knapp 3 Stunden vollständig geladen ist.
    >
    > Jap, dann wärs aus mit den Verbrennern. Mal schauen, ob das passiert.

    Warum ohne Supercharging? Welche Rolle spielt es, ob der Tesla S zu hause etwas länger benötigt? Heutige Supercharger laden mit 135 kW, d.h. etwa 600 km/h. Faktor 7 wären 4200 km/h oder 350 km in 5 Minuten. Das wäre zwar nett, aber nicht unbedingt nötig um "das Aus von Verbrennern" zu postulieren. Dazu müsste diese Technik einfach nur billiger als Verbrennertechnik werden ... DAS wäre das Aus ;-)

  7. Re: Also reden wir in 5 Jahren noch mal drüber... (kt)

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 23.03.16 - 15:02

    Lala:

    Lass mich mal meinen letzten Absatz nochmal wiederholen:

    "Wunder sollte man von der neuen Entwicklung aber trotzdem nicht erwarten. Noch sind die Testzellen nur einige hundert Mikrometer dick und werden in aufwändigen Laborverfahren hergestellt. Bis zum regulären Einsatz in kommerziellen Zellen muss die gesamte Herstellung skaliert werden, wobei es immer noch zu ernsthaften Problemen kommen kann. Die neuen Elektrolyten eröffnen aber die Möglichkeit, in Zukunft den alten Lithiumionen-Akkus neue Tricks beizubringen."

    Ganz abgesehen davon, die 3 Minuten Lade- und Entladezeit entsprechen Ladeströmen von 18C. Ich empfehle dazu auch die Nature Paper, die darf man zwar nicht runterladen, aber immerhin online anschauen.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Raumfahrt Podcast http://countdown-podcast.de/

  8. Re: Also reden wir in 5 Jahren noch mal drüber... (kt)

    Autor: Lala Satalin Deviluke 23.03.16 - 15:03

    Ich rede von kleineren Maßstäben wie Smartphones. In einem 5 Zoll Gerät maximal 2400 mAh. LÄCHERLICH!!!! Wann gibt es denn endlich mal sowas wie 9600 mAh, die in 15 Minuten voll geladen werden können?

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  9. Re: Also reden wir in 5 Jahren noch mal drüber... (kt)

    Autor: Seasdfgas 23.03.16 - 15:31

    Slurpee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PearNotApple schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Chefin von Sakti3 (vor kurzem von Dyson übernommen) sprach von 2-3
    > > Jahren. Auch Sakti3 arbeitet an Festelektrolyten.
    > > In dem Bereich tut sich in letzter Zeit sehr viel und rasche marktfähige
    > > Produkte sind nicht unrealistisch, weil viele Unternehmen unter
    > Zeitdruck
    > > stehen und auch viel Geld reinpumpen.
    > > Eine Forschergruppe in Südkorea hat vor zirka einem Jahr einen Akku
    > > (Silizium|Titanoxid) entwickelt, was eine 7x schnellere Aufladung
    > > ermöglichen soll als herkömmliche Akkus.
    > > Samsung SDI und LG Chem haben angekündigt bis 2020 Produkte
    > > herauszubringen, die doppelte Kapazität haben.
    >
    > Beispielhaft:
    >
    > Der aktuelle Tesla S hat eine maximale Reichweite von 560 km, wobei laut
    > Wikipedia ohne Supercharging 55km pro Stunde geladen werden können.
    >
    > Gehen wir von einer Verdoppelung der Kapazität und einem 7 mal schnellerem
    > Ladevorgang aus, hätten wir ein E-Auto mit einer Reichweite von 1120 km,
    > das in knapp 3 Stunden vollständig geladen ist.
    >
    > Jap, dann wärs aus mit den Verbrennern. Mal schauen, ob das passiert.


    naja, nicht ganz, um elektromobilität für eine ganze bevölkerung möglich zu machen, müsste wieder an anderer stelle verbrannt werden. strom wächst ja nicht auf bäumen

  10. Re: Also reden wir in 5 Jahren noch mal drüber... (kt)

    Autor: belugs 24.03.16 - 01:15

    Hi,

    stimmt. Aber vergiss nicht den Wirkungsgrad!
    Das macht eine Menge aus.
    Strom kann regenerativ hergestellt werden - Benzin nicht (sinnvoll).
    Die Kosten der Akkus sind im Moment einfach zu hoch. Das ist meiner
    Meinung nach der Hauptgrund, warum sich das nicht auf breiter Masse
    durchsetzt. Heutige Akkus zu 1/10 des Preises und der Verbreitung steht
    nicht mehr viel im Wege.

    Gruß

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Krankenhaus Porz am Rhein gGmbH, Köln
  2. MLP Finanzberatung SE, Wiesloch
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. Immobilien Scout GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,00€ inkl. Versand
  2. (-60%) 7,99€
  3. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

  1. Autonomes Fahren: Ford will lieber langsam sein
    Autonomes Fahren
    Ford will lieber langsam sein

    Wie sollte man bei der Entwicklung autonomer Fahrzeuge vorgehen: Langsam und beständig? Dann riskieren Unternehmen, von der Konkurrenz überrundet zu werden. Ford verzichtet lieber darauf, der Erste am Markt zu sein.

  2. Yuneec Mantis Q: 4K-Drohne mit Sprachsteuerung und 33 Minuten Flugzeit
    Yuneec Mantis Q
    4K-Drohne mit Sprachsteuerung und 33 Minuten Flugzeit

    Yuneec hat die Drohne Mantis Q vorgestellt, die mit einer 4K-Kamera ausgerüstet ist, sich mit Sprachbefehlen steuern lässt und bis zu 33 Minuten mit einer Akkuladung fliegen soll. Das kompakte Design soll Reisende ansprechen.

  3. Kostenfalle Roaming auf See: Telefónica-Kunden besonders häufig gefährdet
    Kostenfalle Roaming auf See
    Telefónica-Kunden besonders häufig gefährdet

    Auf Kreuzfahrtschiffen ist ein Mobilfunknetz verfügbar, das aber über Satellitentechnik ermöglicht wird. Nach ein paar Youtube-Videos können über 11.000 Euro auf der Mobilfunkrechnung stehen.


  1. 09:23

  2. 07:11

  3. 17:40

  4. 16:39

  5. 15:20

  6. 14:54

  7. 14:29

  8. 14:11