Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bessere Akkus: Schnellladende…

Also reden wir in 5 Jahren noch mal drüber... (kt)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also reden wir in 5 Jahren noch mal drüber... (kt)

    Autor: Hotohori 23.03.16 - 13:43

    kt

  2. Re: Also reden wir in 5 Jahren noch mal drüber... (kt)

    Autor: Lala Satalin Deviluke 23.03.16 - 13:57

    Wenn überhaupt. Da werden dieses Jahr noch 20 weitere Revolutionen in der Akkutechnik vorgestellt und am nächsten Tag verschwinden sie im Jenseits.

    Außerdem: 4x Kapazität, Lade und Entladeströme von 10C, alles andere ist uninteressant.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  3. Re: Also reden wir in 5 Jahren noch mal drüber... (kt)

    Autor: PearNotApple 23.03.16 - 14:15

    Die Chefin von Sakti3 (vor kurzem von Dyson übernommen) sprach von 2-3 Jahren. Auch Sakti3 arbeitet an Festelektrolyten.
    In dem Bereich tut sich in letzter Zeit sehr viel und rasche marktfähige Produkte sind nicht unrealistisch, weil viele Unternehmen unter Zeitdruck stehen und auch viel Geld reinpumpen.
    Eine Forschergruppe in Südkorea hat vor zirka einem Jahr einen Akku (Silizium|Titanoxid) entwickelt, was eine 7x schnellere Aufladung ermöglichen soll als herkömmliche Akkus.
    Samsung SDI und LG Chem haben angekündigt bis 2020 Produkte herauszubringen, die doppelte Kapazität haben.

  4. Re: Also reden wir in 5 Jahren noch mal drüber... (kt)

    Autor: Slurpee 23.03.16 - 14:37

    PearNotApple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Chefin von Sakti3 (vor kurzem von Dyson übernommen) sprach von 2-3
    > Jahren. Auch Sakti3 arbeitet an Festelektrolyten.
    > In dem Bereich tut sich in letzter Zeit sehr viel und rasche marktfähige
    > Produkte sind nicht unrealistisch, weil viele Unternehmen unter Zeitdruck
    > stehen und auch viel Geld reinpumpen.
    > Eine Forschergruppe in Südkorea hat vor zirka einem Jahr einen Akku
    > (Silizium|Titanoxid) entwickelt, was eine 7x schnellere Aufladung
    > ermöglichen soll als herkömmliche Akkus.
    > Samsung SDI und LG Chem haben angekündigt bis 2020 Produkte
    > herauszubringen, die doppelte Kapazität haben.


    Beispielhaft:

    Der aktuelle Tesla S hat eine maximale Reichweite von 560 km, wobei laut Wikipedia ohne Supercharging 55km pro Stunde geladen werden können.

    Gehen wir von einer Verdoppelung der Kapazität und einem 7 mal schnellerem Ladevorgang aus, hätten wir ein E-Auto mit einer Reichweite von 1120 km, das in knapp 3 Stunden vollständig geladen ist.

    Jap, dann wärs aus mit den Verbrennern. Mal schauen, ob das passiert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.03.16 14:38 durch Slurpee.

  5. Re: Also reden wir in 5 Jahren noch mal drüber... (kt)

    Autor: Sebbi 23.03.16 - 14:49

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn überhaupt. Da werden dieses Jahr noch 20 weitere Revolutionen in der
    > Akkutechnik vorgestellt und am nächsten Tag verschwinden sie im Jenseits.
    >
    > Außerdem: 4x Kapazität, Lade und Entladeströme von 10C, alles andere ist
    > uninteressant.

    Uninteressant für was? Die jetzigen Akkus sind gut genug für Elektrofahrzeuge, nur viel zu teuer. Spielst du auf elektrische Flugzeuge an?

  6. Re: Also reden wir in 5 Jahren noch mal drüber... (kt)

    Autor: Sebbi 23.03.16 - 14:52

    Slurpee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PearNotApple schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Chefin von Sakti3 (vor kurzem von Dyson übernommen) sprach von 2-3
    > > Jahren. Auch Sakti3 arbeitet an Festelektrolyten.
    > > In dem Bereich tut sich in letzter Zeit sehr viel und rasche marktfähige
    > > Produkte sind nicht unrealistisch, weil viele Unternehmen unter
    > Zeitdruck
    > > stehen und auch viel Geld reinpumpen.
    > > Eine Forschergruppe in Südkorea hat vor zirka einem Jahr einen Akku
    > > (Silizium|Titanoxid) entwickelt, was eine 7x schnellere Aufladung
    > > ermöglichen soll als herkömmliche Akkus.
    > > Samsung SDI und LG Chem haben angekündigt bis 2020 Produkte
    > > herauszubringen, die doppelte Kapazität haben.
    >
    > Beispielhaft:
    >
    > Der aktuelle Tesla S hat eine maximale Reichweite von 560 km, wobei laut
    > Wikipedia ohne Supercharging 55km pro Stunde geladen werden können.
    >
    > Gehen wir von einer Verdoppelung der Kapazität und einem 7 mal schnellerem
    > Ladevorgang aus, hätten wir ein E-Auto mit einer Reichweite von 1120 km,
    > das in knapp 3 Stunden vollständig geladen ist.
    >
    > Jap, dann wärs aus mit den Verbrennern. Mal schauen, ob das passiert.

    Warum ohne Supercharging? Welche Rolle spielt es, ob der Tesla S zu hause etwas länger benötigt? Heutige Supercharger laden mit 135 kW, d.h. etwa 600 km/h. Faktor 7 wären 4200 km/h oder 350 km in 5 Minuten. Das wäre zwar nett, aber nicht unbedingt nötig um "das Aus von Verbrennern" zu postulieren. Dazu müsste diese Technik einfach nur billiger als Verbrennertechnik werden ... DAS wäre das Aus ;-)

  7. Re: Also reden wir in 5 Jahren noch mal drüber... (kt)

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 23.03.16 - 15:02

    Lala:

    Lass mich mal meinen letzten Absatz nochmal wiederholen:

    "Wunder sollte man von der neuen Entwicklung aber trotzdem nicht erwarten. Noch sind die Testzellen nur einige hundert Mikrometer dick und werden in aufwändigen Laborverfahren hergestellt. Bis zum regulären Einsatz in kommerziellen Zellen muss die gesamte Herstellung skaliert werden, wobei es immer noch zu ernsthaften Problemen kommen kann. Die neuen Elektrolyten eröffnen aber die Möglichkeit, in Zukunft den alten Lithiumionen-Akkus neue Tricks beizubringen."

    Ganz abgesehen davon, die 3 Minuten Lade- und Entladezeit entsprechen Ladeströmen von 18C. Ich empfehle dazu auch die Nature Paper, die darf man zwar nicht runterladen, aber immerhin online anschauen.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Raumfahrt Podcast http://countdown-podcast.de/

  8. Re: Also reden wir in 5 Jahren noch mal drüber... (kt)

    Autor: Lala Satalin Deviluke 23.03.16 - 15:03

    Ich rede von kleineren Maßstäben wie Smartphones. In einem 5 Zoll Gerät maximal 2400 mAh. LÄCHERLICH!!!! Wann gibt es denn endlich mal sowas wie 9600 mAh, die in 15 Minuten voll geladen werden können?

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  9. Re: Also reden wir in 5 Jahren noch mal drüber... (kt)

    Autor: Seasdfgas 23.03.16 - 15:31

    Slurpee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PearNotApple schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Chefin von Sakti3 (vor kurzem von Dyson übernommen) sprach von 2-3
    > > Jahren. Auch Sakti3 arbeitet an Festelektrolyten.
    > > In dem Bereich tut sich in letzter Zeit sehr viel und rasche marktfähige
    > > Produkte sind nicht unrealistisch, weil viele Unternehmen unter
    > Zeitdruck
    > > stehen und auch viel Geld reinpumpen.
    > > Eine Forschergruppe in Südkorea hat vor zirka einem Jahr einen Akku
    > > (Silizium|Titanoxid) entwickelt, was eine 7x schnellere Aufladung
    > > ermöglichen soll als herkömmliche Akkus.
    > > Samsung SDI und LG Chem haben angekündigt bis 2020 Produkte
    > > herauszubringen, die doppelte Kapazität haben.
    >
    > Beispielhaft:
    >
    > Der aktuelle Tesla S hat eine maximale Reichweite von 560 km, wobei laut
    > Wikipedia ohne Supercharging 55km pro Stunde geladen werden können.
    >
    > Gehen wir von einer Verdoppelung der Kapazität und einem 7 mal schnellerem
    > Ladevorgang aus, hätten wir ein E-Auto mit einer Reichweite von 1120 km,
    > das in knapp 3 Stunden vollständig geladen ist.
    >
    > Jap, dann wärs aus mit den Verbrennern. Mal schauen, ob das passiert.


    naja, nicht ganz, um elektromobilität für eine ganze bevölkerung möglich zu machen, müsste wieder an anderer stelle verbrannt werden. strom wächst ja nicht auf bäumen

  10. Re: Also reden wir in 5 Jahren noch mal drüber... (kt)

    Autor: belugs 24.03.16 - 01:15

    Hi,

    stimmt. Aber vergiss nicht den Wirkungsgrad!
    Das macht eine Menge aus.
    Strom kann regenerativ hergestellt werden - Benzin nicht (sinnvoll).
    Die Kosten der Akkus sind im Moment einfach zu hoch. Das ist meiner
    Meinung nach der Hauptgrund, warum sich das nicht auf breiter Masse
    durchsetzt. Heutige Akkus zu 1/10 des Preises und der Verbreitung steht
    nicht mehr viel im Wege.

    Gruß

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  2. BWI GmbH, Bonn
  3. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. über duerenhoff GmbH, Hanau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. 159,00€
  3. (u. a. Vertigo, Vier Fäuste für ein Halleluja)
  4. (u. a. Der weiße Hai, Der blutige Pfad Gottes)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
    Mobile Bezahldienste
    Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

    Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
    Von Andreas Maisch

    1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
    2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
    3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    1. Zweiter Sender: Fernsehen über 5G in Bayern ist einsatzbereit
      Zweiter Sender
      Fernsehen über 5G in Bayern ist einsatzbereit

      Um Fernsehen auf dem Smartphone zu empfangen, ist keine SIM-Karte nötig, es gibt einen Free-to-Air-Modus. In Bayern geht es jetzt los, bald mit 5G.

    2. Experte: 5G-Auktion könnte bei Ausstieg von Drillisch schnell enden
      Experte
      5G-Auktion könnte bei Ausstieg von Drillisch schnell enden

      Bis zum Ende dieser Woche wurden bei der Auktion für die 5G-Frequenzen 662,8 Millionen Euro geboten. Wir wollten von einem Experten wissen, wie es weitergeht.

    3. Elektromobilität: Oslo bekommt Induktionslader für Taxis
      Elektromobilität
      Oslo bekommt Induktionslader für Taxis

      Norwegen ist Vorreiter bei der Elektromobilität und will Autos mit Verbrennungsantrieb in wenigen Jahren abschaffen. Damit Oslos Taxis in Zukunft elektrisch fahren, initiiert die Stadt den Aufbau einer Ladeinfrastruktur für die E-Taxis.


    1. 19:12

    2. 18:32

    3. 17:59

    4. 17:15

    5. 16:50

    6. 16:30

    7. 16:10

    8. 15:43