1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bewegungssensor auswerten: Mit…

Reicht da nicht auch einfach nen Smartphone?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Reicht da nicht auch einfach nen Smartphone?

    Autor: FreierLukas 18.09.18 - 13:40

    Nen Smartphone hat eine Million Sensoren und nen riesen Bildschirm. Wenn man mit ner Template App anfängt hat man ziemlich schnell (ein paar Stunden) eine App zusammengeschustert die zB. Beschleunigungsvektoren auf dem Bildschirm darstellt. Dank USB Anschluss und Kamera kann man sogar nen autonomes Fahrzeug aus Lego entwickeln. Da sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt!

  2. Re: Reicht da nicht auch einfach nen Smartphone?

    Autor: dummzeuch 18.09.18 - 13:53

    Klar, oder man kauft einfach ein entsprechendes Spielzeug, das ist dann auch viel professioneller und hat sogar (manchmal) eine Anleitung.

    Es geht eben gerade nicht darum, eine Smartphone-App für ein Gerät, das hunderte von Euros kostet, zu programmieren sondern um direkten Hardwarezugriff auf einem Gerät, dass nur ein paar Euro kostet.

  3. Re: Reicht da nicht auch einfach nen Smartphone?

    Autor: Anonymer Nutzer 18.09.18 - 14:28

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nen Smartphone hat eine Million Sensoren und nen riesen Bildschirm. Wenn
    > man mit ner Template App anfängt hat man ziemlich schnell (ein paar
    > Stunden) eine App zusammengeschustert die zB. Beschleunigungsvektoren auf
    > dem Bildschirm darstellt. Dank USB Anschluss und Kamera kann man sogar nen
    > autonomes Fahrzeug aus Lego entwickeln. Da sind der Phantasie keine Grenzen
    > gesetzt!

    Da es hier um harwarenahe Entwicklung mit Microcontrollern geht, wäre das Händi am Thema vorbei, da nicht hardwarenah. Vergleichbar ist eher eine Waschmaschine denn ein Händi. Microcontroller-Entwicklung hat ganz andere Rahmenbedingungen als sehr abstrakte App-Entwicklung. Das hier leitet eher dazu hin später irgendwelche Bausteine mit irgendeiner seriellen Schnittstelle anzusprechen und mit dem geringen Speicher und der Rechenzeitbergrenzung umzugehen. Habe selbst einmal einen GPS Tracker in Hardware mit Arduino und parallel mit XAMARIN entwickelt. Ersteres brachte viel mehr Spaß. Die Händi-App mit XAMARIN war dagegen strunzlangweilig zu entwickeln. In der Ausbildung ist auch Hardware viel cooler.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.09.18 14:29 durch okidoki.

  4. Re: Reicht da nicht auch einfach nen Smartphone?

    Autor: chefin 18.09.18 - 15:45

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nen Smartphone hat eine Million Sensoren und nen riesen Bildschirm. Wenn
    > man mit ner Template App anfängt hat man ziemlich schnell (ein paar
    > Stunden) eine App zusammengeschustert die zB. Beschleunigungsvektoren auf
    > dem Bildschirm darstellt. Dank USB Anschluss und Kamera kann man sogar nen
    > autonomes Fahrzeug aus Lego entwickeln. Da sind der Phantasie keine Grenzen
    > gesetzt!

    Ich würde ein Handy mit 200Gramm, keine 10 Std Laufzeit unter Last und der Größe und Wärmeentwicklung nicht mit einem Wearable Board vergleichen. Unabhängig vom Prozessor. Natürlich ist das Handy in den meisten Bereichen ewig überlegen.

    Aber du kannst halt nicht hergehen und ein Gerät nehmen und dann die Anforderungen ans Gerät anpassen. Die Anforderungen sind vorgegeben. Und das Gerät muss diesen Anforderungen entsprechen. zB könnte da robust auf dem Pflichtenheft stehen. Und gemeint sein, das es Stürze aus 2m Höhe unbegrenzt aushalten muss. Und dann sind 10gr schwere Boards einfach unschlagbar. Leg einen Akku mit rein, bastel ein Gehäuse drum rum und es wird Wasserdicht, Fallsicher und Kinderfreundlich sein.

    Alternativ: bau mal eine Drohne mit einem Handy als Steuerrechner. Dann doch lieber eine 10gr Arduino-Platine.

  5. Re: Reicht da nicht auch einfach nen Smartphone?

    Autor: Poppeye 18.09.18 - 16:39

    Das entwickeln an Microcontrollern ist um einiges lehrreicher (für Einsteiger) als jemanden direkt zigtausende fertige Librarys hinzuschmeißen die einem mit einer einzelnen Funktion mehrere hundert Schritte abnehmen.
    Meiner Meinung nach ist es für jeden guten Entwickler unabdingbar mindestens einmal MCs programmiert zu haben und wenigstens rudimentär Ahnung davon zu haben.

  6. Re: Reicht da nicht auch einfach nen Smartphone?

    Autor: Eheran 18.09.18 - 16:56

    >einmal MCs programmiert zu haben
    Ich habe noch nie einen Megacontroller programmiert. Wie groß sind die? Meine winzigen µC haben dagegen vermutlich keine Chance :(

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,33€
  3. 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme