1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bike+ im Test: Peloton ist…

Kitchenaid/Thermomix des Radsports

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kitchenaid/Thermomix des Radsports

    Autor: ternot 08.04.21 - 17:34

    Preislich absolut uninteressant dieses System. Und es richtet sich auch nicht an Radsportler, eher an Leute die etwas Ausdauertraining mit einem hippen Gerät treiben wollen. Und da muss natürlich der SUV der Spinning Bikes her, genauso wie die Kochinsel obwohl man eh nur Essen liefern lässt. Eigentlich würde ein gebrauchtes Ergometer für 50-100¤ reichen, aber hey...

    Und wer das wirklich fürs Training möchte bekommt für 400-1100¤ einen Smart Trainer mit Direktantrieb. Da kommt dann entweder das Zeitfahrrad oder irgendein altes Rad rein. Im worst case kauft man ein Rennrad vom Decathlon für ein paar Hundert Euro mit 8fach Kette (die verschleißt kaum).

    Für das gesparte Geld gibt es dann ein schickes iPad wenn man auf diese Gamification steht. Ansonsten einfach einen Garmin Tacho/Uhr oder Handy für die Steuerung, fertig aus.

    Und mit Zwift/Garmin Trainings/etc. bekommt man damit einfach die Möglichkeit Intervalle usw. zu fahren und kann sich auch Übungen mit wenigen Klicks zusammenbauen in Garmin Connect. Und man muss dabei nicht einen blöden Regler für den Widerstand händisch verstellen, das kann der Smart Trainer/Ergometer im Gegensatz zu diesen Spinning Bikes (die Automatik aus dem Artikel haben diese Spinning Bikes in der Regel nicht) prinzipbedingt.

  2. Re: Kitchenaid/Thermomix des Radsports

    Autor: Oktavian 08.04.21 - 19:48

    > Preislich absolut uninteressant dieses System.

    Das kommt jetzt drauf an. Thermomixe finden auch reißenden Absatz.

    > Und es richtet sich auch
    > nicht an Radsportler, eher an Leute die etwas Ausdauertraining mit einem
    > hippen Gerät treiben wollen.

    Natürlich. Wer wirklich Radsport betreibt, hat ein nicht ganz günstiges Rennrad oder eben ein Modell, dass zu seiner Art Sport passt, und fährt draußen umher. Fürs Wintertraining montiert man dann ebendieses Rad auf die Rolle im Keller oder in der Garage, oder hat dafür halt ein Zweitrad.

    > Und da muss natürlich der SUV der Spinning
    > Bikes her, genauso wie die Kochinsel obwohl man eh nur Essen liefern lässt.
    > Eigentlich würde ein gebrauchtes Ergometer für 50-100¤ reichen, aber
    > hey...

    Es hat manchmal etwas mit dem Gefühl von Wertigkeit und Exklusivität zu tun, und mit dem Gefühl, sich selbst etwas gutes zu tun. In aller Regel kann man auf der 10 EUR China-Armbanduhr die Zeit besser und genauer ablesen als auf jeder Rolex. Trotzdem kostet die Rolex mindestens das 500-fache, Tendenz steigend.

    > Für das gesparte Geld gibt es dann ein schickes iPad wenn man auf diese
    > Gamification steht. Ansonsten einfach einen Garmin Tacho/Uhr oder Handy für
    > die Steuerung, fertig aus.

    Ja klar, kann man alles basteln, und dann auch billiger, vielleicht technisch sogar besser. Und trotzdem nicht das Produkt für die Zielgruppe. Die will eben nicht basteln, Komponenten suchen, irgendwie verbinden, etc. Die Zielgruppe will einen Service kaufen, dazu gehört ein Rad, das geliefert und aufgebaut wird. Draufsetzen und losfahren, darum geht es. Ja, das ist teuer, aber für die Zielgruppe ist das einfach nicht so wichtig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
  2. P&I Personal & Informatik AG, Wiesbaden
  3. Diamant Software GmbH, Bielefeld
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 4,19€
  3. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme