1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bitmi: "Die haben kein Interesse am…

Routerzwang vereinfacht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Routerzwang vereinfacht

    Autor: pica 25.09.14 - 17:23

    eine allgemeine, staatliche Internet-Überwachung enorm.

    /pica

    Gruß,
    pica

  2. Re: Routerzwang vereinfacht

    Autor: Profi 25.09.14 - 17:34

    Klingt paranoid, aber ich denke mir das auch jedes Mal bei solchen Berichten. Es muss ja Gründe geben für dieses Abnicken und Durchwinken.
    Falls Hintertüren jemals entdeckt werden, könnte man so tun als ob es schlicht ungewollte Softwarefehler seien. Man-in-the-Middle direkt in der Provider-Infrastruktur hingegen würde zu Erklärungsnöten führen.

  3. Re: Routerzwang vereinfacht

    Autor: jayrworthington 25.09.14 - 18:05

    Profi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klingt paranoid, aber ich denke mir das auch jedes Mal bei solchen
    > Berichten. Es muss ja Gründe geben für dieses Abnicken und Durchwinken.

    Ja. Ist aber trotzdem quatsch. Fuer die Stasi spielt es keine Rolle wo abgehoert wird, ob auf dem CPE oder irgendwo in den Infrastruktur auf der Providerseite, es gibt schon seit den 90er Jahren ETSI Standards fuer Ueberwachungsschnittstellen...

    > Falls Hintertüren jemals entdeckt werden, könnte man so tun als ob es
    > schlicht ungewollte Softwarefehler seien. Man-in-the-Middle direkt in der
    > Provider-Infrastruktur hingegen würde zu Erklärungsnöten führen.

    MITM ist dasselbe, egal wo es stattfindet, glaubst Du wirklich die rollen zB einen SSL proxy mit offiziellem Root-CA-Cert und passendem Schluessel auf ein CPE aus, wo ihn dann die poesen hackaaar finden und kopieren koennten??

  4. Re: Routerzwang vereinfacht

    Autor: MisterProll 25.09.14 - 18:14

    jayrworthington schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Profi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Klingt paranoid, aber ich denke mir das auch jedes Mal bei solchen
    > > Berichten. Es muss ja Gründe geben für dieses Abnicken und Durchwinken.
    >
    > Ja. Ist aber trotzdem quatsch. Fuer die Stasi spielt es keine Rolle wo
    > abgehoert wird, ob auf dem CPE oder irgendwo in den Infrastruktur auf der
    > Providerseite, es gibt schon seit den 90er Jahren ETSI Standards fuer
    > Ueberwachungsschnittstellen...
    >
    Vlt. geht es auch nicht um das reine abhöhren. Schliesslich ist man mit dem Router direkt im Privaten Netz. Und da lässt sich ne Menge anstellen, von (Klassiker) KiPo saugen bis hin zu Onlineselbstmörderkurse vom IS. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Und man muss nichtmal den Provider direkt miteinbeziehen, zumindest nicht um Beweise auf dem Ablage-P Server zu sichern oder ähnliche dummen Zufälle wo Daten wegkommen oder Falsche Beweise hinzukommen. Eine gruppe von möglichen "verrätern" weniger.

    Klar kann ich euch jeden Morgen mit euren Protzgolfs(:P) auf der Autobahn sehen, aber die Garage ist halt Interessanter.

  5. Re: Routerzwang vereinfacht

    Autor: deutscher_michel 26.09.14 - 10:07

    Eben... einheitliche Router vereinfachen die Zugriff enorm.. das kann man viel einfacher automatisieren..

  6. Re: Routerzwang vereinfacht

    Autor: d.wolf1987 26.09.14 - 10:32

    Nun ja, man kann ja auch einen eigenen Router hinter den DSL-Zwangs-Router klemmen.
    So umgeht man die Spionage im eigenen Netzwerk (solange der eigene Router nicht auch unterwandert ist)
    Ist jedoch Energietechnisch nicht sehr sinnvoll...
    Ich bin der Meinung, wenn die mir einen Router aufdrücken wollen, dann sollen Sie ihn auch mit Energie versorgen. Wie ich dann mein eigenes Netzwerk gestallte bleibt dann meine Sache.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Migratec Netzwerktechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. (-28%) 17,99€
  3. 2,49€
  4. 19,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19