1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bitmi: "Die haben kein Interesse am…

Routerzwang vereinfacht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Routerzwang vereinfacht

    Autor: pica 25.09.14 - 17:23

    eine allgemeine, staatliche Internet-Überwachung enorm.

    /pica

    Gruß,
    pica

  2. Re: Routerzwang vereinfacht

    Autor: Profi 25.09.14 - 17:34

    Klingt paranoid, aber ich denke mir das auch jedes Mal bei solchen Berichten. Es muss ja Gründe geben für dieses Abnicken und Durchwinken.
    Falls Hintertüren jemals entdeckt werden, könnte man so tun als ob es schlicht ungewollte Softwarefehler seien. Man-in-the-Middle direkt in der Provider-Infrastruktur hingegen würde zu Erklärungsnöten führen.

  3. Re: Routerzwang vereinfacht

    Autor: jayrworthington 25.09.14 - 18:05

    Profi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klingt paranoid, aber ich denke mir das auch jedes Mal bei solchen
    > Berichten. Es muss ja Gründe geben für dieses Abnicken und Durchwinken.

    Ja. Ist aber trotzdem quatsch. Fuer die Stasi spielt es keine Rolle wo abgehoert wird, ob auf dem CPE oder irgendwo in den Infrastruktur auf der Providerseite, es gibt schon seit den 90er Jahren ETSI Standards fuer Ueberwachungsschnittstellen...

    > Falls Hintertüren jemals entdeckt werden, könnte man so tun als ob es
    > schlicht ungewollte Softwarefehler seien. Man-in-the-Middle direkt in der
    > Provider-Infrastruktur hingegen würde zu Erklärungsnöten führen.

    MITM ist dasselbe, egal wo es stattfindet, glaubst Du wirklich die rollen zB einen SSL proxy mit offiziellem Root-CA-Cert und passendem Schluessel auf ein CPE aus, wo ihn dann die poesen hackaaar finden und kopieren koennten??

  4. Re: Routerzwang vereinfacht

    Autor: MisterProll 25.09.14 - 18:14

    jayrworthington schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Profi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Klingt paranoid, aber ich denke mir das auch jedes Mal bei solchen
    > > Berichten. Es muss ja Gründe geben für dieses Abnicken und Durchwinken.
    >
    > Ja. Ist aber trotzdem quatsch. Fuer die Stasi spielt es keine Rolle wo
    > abgehoert wird, ob auf dem CPE oder irgendwo in den Infrastruktur auf der
    > Providerseite, es gibt schon seit den 90er Jahren ETSI Standards fuer
    > Ueberwachungsschnittstellen...
    >
    Vlt. geht es auch nicht um das reine abhöhren. Schliesslich ist man mit dem Router direkt im Privaten Netz. Und da lässt sich ne Menge anstellen, von (Klassiker) KiPo saugen bis hin zu Onlineselbstmörderkurse vom IS. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Und man muss nichtmal den Provider direkt miteinbeziehen, zumindest nicht um Beweise auf dem Ablage-P Server zu sichern oder ähnliche dummen Zufälle wo Daten wegkommen oder Falsche Beweise hinzukommen. Eine gruppe von möglichen "verrätern" weniger.

    Klar kann ich euch jeden Morgen mit euren Protzgolfs(:P) auf der Autobahn sehen, aber die Garage ist halt Interessanter.

  5. Re: Routerzwang vereinfacht

    Autor: deutscher_michel 26.09.14 - 10:07

    Eben... einheitliche Router vereinfachen die Zugriff enorm.. das kann man viel einfacher automatisieren..

  6. Re: Routerzwang vereinfacht

    Autor: d.wolf1987 26.09.14 - 10:32

    Nun ja, man kann ja auch einen eigenen Router hinter den DSL-Zwangs-Router klemmen.
    So umgeht man die Spionage im eigenen Netzwerk (solange der eigene Router nicht auch unterwandert ist)
    Ist jedoch Energietechnisch nicht sehr sinnvoll...
    Ich bin der Meinung, wenn die mir einen Router aufdrücken wollen, dann sollen Sie ihn auch mit Energie versorgen. Wie ich dann mein eigenes Netzwerk gestallte bleibt dann meine Sache.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. DZ HYP AG, Hamburg
  4. über grinnberg GmbH, Raum Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
    Login-Dienste
    Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

    Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
    2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
    3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    1. Agon AG273QZ: AOC stellt Monitor mit 240 Hz und Pivotfunktion vor
      Agon AG273QZ
      AOC stellt Monitor mit 240 Hz und Pivotfunktion vor

      Der Agon AG273QZ von AOC soll mit seiner sehr hohen Bildfrequenz wohl am ehesten Gamer überzeugen. Die WQHD-Auflösung, viele Anschlüsse und ein ergonomisch einstellbarer Standfuß sprechen für den Monitor, das TN-Panel eher dagegen.

    2. Coronavirus: Amazon geht gegen überteuerte Mundschutzmasken vor
      Coronavirus
      Amazon geht gegen überteuerte Mundschutzmasken vor

      Seit dem Ausbruch des Coronavirus sieht man auch in Europa immer mehr Menschen, die einen chirurgischen Mundschutz tragen. Auf Amazon schießen seit einigen Wochen die Preise für derartige Produkte in die Höhe - Amazon geht nun gegen erste Anbieter vor.

    3. Videoportal: Berichte über interne Schwierigkeiten bei Mixer
      Videoportal
      Berichte über interne Schwierigkeiten bei Mixer

      Millionen für Streamer wie Tyler "Ninja" Blevins, aber Probleme im Team und schwaches Wachstum: Bei dem Microsoft-Videoportal Mixer gibt es offenbar interne Probleme. Mitarbeiter haben sogar ein Video von einem düster wirkenden Meeting veröffentlicht - bei der Konkurrenz.


    1. 11:38

    2. 11:29

    3. 11:15

    4. 11:00

    5. 11:00

    6. 10:10

    7. 09:47

    8. 09:25