1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blade 15 Advanced: Razer packt RTX…

leider zu teuer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. leider zu teuer

    Autor: Anonymer Nutzer 23.04.19 - 17:02

    sind knappe 3k mit zubehör wie tasche, headset und maus ...

    wie laut wird es unter voller last?

    was mir gefällt ist das eher schlichte design, ohne auffälliges razor-logo aufm deckel wäre es durchaus geschäftstauglich (warum packt man das nicht dezent in eine den ecken des deckels?)... andere übertreiben immer dabei, finde ich.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 23.04.19 17:04 durch ML82.

  2. Re: leider zu teuer

    Autor: ms (Golem.de) 23.04.19 - 17:06

    Die Beleuchtung des Logos ist abschaltbar.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  3. Re: leider zu teuer

    Autor: Anonymer Nutzer 23.04.19 - 18:25

    bleibt genauso da wie der das umfeld erhellende apfel beim schneck-book, es bleibt nutzloser tant.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.04.19 18:39 durch ML82.

  4. Re: leider zu teuer

    Autor: DeathMD 23.04.19 - 18:33

    Das leuchtet beim MacBook nicht mehr... Sparmaßnahmen. ;)

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  5. Re: leider zu teuer

    Autor: Lejra 24.04.19 - 03:48

    Hab mir aufgrund der Razer Preise (2.375¤ für den kleinsten RTX Laptop mit 500gb Festplatte) und schlechten Erfahrungen mit dem GIGABYTE Aero 15Xv8 folgendes Setup für 1730¤ geholt:

    Laptop: XMG Neo 1435¤ (Minimal Konfiguration: RTX 2060 (nicht Q-Max), ohne Windows, 2 Jahre garantie, 8GB 2400mhz Ram, keine Festplatte, selber Bildschirm wie Razer verbaut, Killer Wireless-AC 1535 ) Überings KEIN leuchte logo auf der Rückseite :)

    Ram: 99¤ (ersetzt durch 16gb Kingston 2666mhz CL15)
    1TB SSD: 187¤ (Samsung 970 EVO 1 TB M.2) Ein zweiter M.2 Slot is noch frei! (bei Razer nicht)
    Windows 10 key: 9¤

    Für die RTX 2600 Version gibts bei Razer leider nur das schwere 230W Netzteil das auch bei der 2080 benutzt wird! 700g wiegt das Ding! Also Razer: 2131g+700g= 2831g

    Der XMG NEO kommt mit 180W Netzteil das nur 420g wiegt, der Laptop selbst wiegt nach dem einbau von RAM und SSD genau 2052g + 420g =2472g
    XMG ist 359g leichter!
    Außerdem finde ich noch gut das man bei XMG die CPU im Bios direkt undervolten kann! TOP so brauch ich nichtmals die Intel Software installieren. Wichtig bei allen I7-8750H Laptops da man ohne unvervolt egal in welchem slim gehäuse immer über 90°C kommt.

    Verarbeitung finde ich auch top alles aus allu, komplette mechanische Tastatur, große luftgitter, leicht zu reparieren!

    Einzige Wermutstropfen: Kein USB 3.1 Gen 2 Anschluss verbaut (1xUSB-C, 2x USB 3.1 Gen 1, 1x USB 2.0 für die Maus)! Verbauter SD Card Reader hat leider auch kein UHS II. Akku im XMG NEO hat zwar nur 62W, laut einem PC mark Test kommen aber beider Laptops trotz 3W unterschied auf die selbe Akku laufzeit. Aber ich denke für die 645¤ die ich mir gespaart habe kann ich mit den kleinen Mankos leben!



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 24.04.19 04:07 durch Lejra.

  6. Re: leider zu teuer

    Autor: knete 24.04.19 - 07:14

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sind knappe 3k mit zubehör wie tasche, headset und maus ...
    >
    > wie laut wird es unter voller last?
    >
    > was mir gefällt ist das eher schlichte design, ohne auffälliges razor-logo
    > aufm deckel wäre es durchaus geschäftstauglich (warum packt man das nicht
    > dezent in eine den ecken des deckels?)... andere übertreiben immer dabei,
    > finde ich.

    leute benutzen apple, dell, lenovo und viele weitere mit auffälligne logos auch geschäftlich?!?

  7. Re: leider zu teuer

    Autor: elgooG 24.04.19 - 08:54

    Das i-Pünktchen im Thinkpad-Deckel leuchtet dafür schon noch. Nur bekommt man selbst für 3K-Euro nur einen ULV-Intel-Krücke, ein schlechtes Display und integrierte Intel-Grafik, es sei denn man investiert in ein Upgrade auf eine höllenschnelle...Nvidia MX120, die selbst Low-End-Spiele nicht schafft.

    Zurzeit ist es einfach egal welchen Anbieter man nimmt. Auch für 3K bekommt man kein Notebook ohne Kompromisse.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  8. Re: leider zu teuer

    Autor: s1ou 24.04.19 - 13:06

    Klar, was ist daran auszusetzen? Was ist dir professionell genug? Ein Panasonic Thoughbook?

    Lenovo und Dell machen sicher 80% der Businesslaptops aus die ich im Großflottenbetrieb so sehe. Bei kleineren Firmen bei denen es nicht tausende Geräte sind dann auch HP, Terra und Apple.

    Was ist an einem Logo auf dem Laptop unprofessionell?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  2. ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a. G, Oberursel
  3. McFIT GmbH & Co. KG, Berlin
  4. Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Code Vein für 21,99€, Dark Souls 3 - Deluxe Edition für 18,99€, Ni no Kuni 2: Revenant...
  2. FIFA 21 Standard Edition PS4 (inkl. kostenlosem PS5-Upgrade) für 55€, FIFA 21 Standard Edition...
  3. 34,99€
  4. 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da