1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blade Runner 2049: Ein gelungenes…

Ich kann den Flop bestätigen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich kann den Flop bestätigen...

    Autor: Friedhelm 17.10.17 - 13:25

    "Blade Runner 2049: Trotz Kritikerbeifall am ersten Wochenende gefloppt"

    2 Stunden 43 Min, danach war man froh das der Film zu ende ist.

    Na klar, die Kritiker wollen den Fehler nicht ein zweites mal begehen, doch was nützt das? Sie liegen wieder falsch.

    Der Film schleppt sich dahin, ganz anders der erste Teil "Blade Runner". Die Faszination der Figuren im ersten Teil sucht man in 2049 vergeblich. Nur einen tieferen Sinn soll man weiterhin suchen und auch finden. Doch der ist seit dem ersten Teil ein alter Hut, und so funktioniert der ganze Filmaufbau nicht mehr.

    Der Anfang ist noch vielversprechend, aber spätestens nach 45 Minuten... was ist das? Harrison Ford kommt viel zu spät in den Film rein, und das noch nicht mal besonders schlau. Auch die Zeilen die gesagt werden müssen, passen nicht so recht. Viele Ungereimtheiten. Und viele Szenen hätte man sich sparen können. Der Film ist viel, sehr viel zu lang. Und es passiert im Grunde nichts.

    Der erste Teil hatte auch nicht viel Action, aber dafür 1A Kulissen, und Schauspieler mit faszinierenden Rollen. Deshalb kommt der 2. Teil auch beim Publikum nicht an, weil es in dem Film nichts gibt, keine Philosophie die sich lohnen würde ein 2. Mal oder sich überhaupt ansehen zu müssen.

    Tron 2 dagegen war der absolute Kracher.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.10.17 13:26 durch Friedhelm.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern
  3. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  4. finanzen.de, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40