1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bodyhacking: Wie aus Menschen…

Was ist eigentlich Ethik und was hat sie hiermit zutun?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ist eigentlich Ethik und was hat sie hiermit zutun?

    Autor: PiereWl 25.08.12 - 02:02

    Ich denke das in diesem Bereich Ethik doch eine ziemlich wichtige Rolle spielt.
    Meiner Ansicht nach ist der Mensch 2012 an dem Zeitpunkt angekommen andem er sieht, dass der Mensch sich so nicht mehr weiterentwickeln kann. Wir wissen das die Naturgesetze und die Evolution uns bestimmte Fahigkeiten gegeben haben. Diese haben wir genutzt um uns zum Heutigen Stand vorzuarbeiten und jetzt sind Wir an der Reihe. Wir sind an dem Punkt angekommen an dem es dem Menschen Möglich ist Dinge zu nutzen um seine Fahigkeiten zu erweitern und diese können auch mit dem Menschen vereint werden. Sehen wir mal das Project Glass von Google an, es macht das noch vor 5 Jahren unmögliche war. Der Direkte Zugriff auf Informationen zur Aktuellen Situation mit nahezu Echtzeit über LTE/4G.
    Es ist Möglich den Menschen mit Technischen Hilfmitteln so zu verbessern, dass er eine Evolutionsstufe höher ist.

    Addieren wir mal die Möglichkeiten.
    - Direkter Informationszugriff
    - Direkte Kommunikation in Echtzeit
    - Erweiterung des Tastsinns über Implatierbare Radarsysteme

    Es wird bald Möglich sein das Gehirn mit Minicomputern zu erweitern um mehr Informationen zu Speichern. Durch den meist geregelten Verlauf ist es Möglich das z.B dieser Minicomputer schon Informationen anhand von Kalender und GPS Daten abrufen kann und diese Genau dann Bereitstellen kann wenn sie benötigt werden.

    Es ist keine Ethische Frage ob der Mensch sich selber Erweitern darf um die Evolution fortzuführen oder ob er Seinen heutigen Stand behalten soll.

    Wenn Jeder Mensch einmal Zugriff auf alle Informationen hat die er Braucht, so wird es kaum mehr Kriminalität geben, da der Mensch mit seinem Leben zufrieden sein Kann.

    Es ist noch ein Traum, aber Ich denke dass die Evolution dem Menschen bald ein Organ spendieren wird, was WLAN und LTE-Empfang entschlüsseln und den Informationsfluss entschlüsseln kann. Denn nichts anderes als Elektro Impulse werden ja Verschickt und das macht der Körper die gane Zeit.

    Der Mensch wird zwangläufig Aussterben wenn er die Heutige Zeit als Zukunft sieht, denn es ist Möglich ATOM GAS und ÖL frei sein heutigen Wohlstand weiterzuleben, wenn erst einmal die Techniken eingesetzt werden.

    Wenn erstmal alle Länder sich verstehen, es kein Krieg und Kapitalismus mehr gibt, dann bin ich mir sicher, dann hat der Mensch den Status Hochkultur ATLANTIS erreicht, aber nur Dann.

    Ich denke die Maya wussten dies schon von Anfang an, denn ich denke sie haben Schon besuch von Außerirdischen Zivilisationen gehabt, oder sie waren eine, denn es ist Garnicht so abwegig zu behaupten dass es den Menschen als Solchen mit dieser Intelligenzkraft nicht nur einmal gibt, sondern das so eine Zivilisation auch nur dann Leben kann wenn es ein Mensch ist, der genau so aussieht und die Gleiche Sprache spricht. Denn nur der Mensch ist in der Lage zu wissen das er Sterben wird.

    Wir verstehen die Erde, das Kleinste und das Größte, wieso sollten wir nicht den Schritt wagen und uns selber entdecken. Wieso müssen wir Zwangläufig 1000 Geräte mit uns Mitschleppen um Produktiv zu sein. Wenn wir es auch in uns integrieren könnten. Und genau da greift die Ethik. Das verändern des Menschen als ganzen zum Experiment der Evolution.

  2. Re: Was ist eigentlich Ethik und was hat sie hiermit zutun?

    Autor: __destruct() 25.08.12 - 02:43

    Also du bist ein Pfarrer oder anderweitig von Ethik quatschender Typ, der die Evolutionstheorie für glaubhaft / erwiesen hält, denkt, eine inzwischen ausgelöschte Kultur mit brutalen Ritualen und einfachen Werkzeugen habe aus Außerirdischen bestanden, die wohl in ihren Felstempel-Raumschiffen mit Getreidebrei-Antrieb hier her geflogen sein müssen, die Menschheit verfüge bereits über die Technologie, relativ große Apparate, die wir gerade nur sehr langsam verkleinern können, in den Körper einer Person zu integrieren und befürwortest auch noch die Umsetzung dieses Gedankenexperiments?

    Damit vertrittst du so ziemlich alles auf einmal. Glückwunsch! ... oder so ähnlich ... oder ... ähm, wtf!?

  3. Re: Was ist eigentlich Ethik und was hat sie hiermit zutun?

    Autor: theonlyone 25.08.12 - 04:18

    Ethik ist einer der schlimmsten Forschrittsbremsen überhaupt.


    Die gute Seite ist, man hinterfragt das was man tut, das ist wirklich niemals verkehrt, den tut man das nicht schweift man sehr schnell in ecken ab die einfach menschlich zu verachten sind.


    Bei der Erweiterung durch Technologie, in wie weit auch immer, meine ich ist eine sehr gute Sache, Ethisch kaum zu rechtfertigen als schlecht.


    Man will in aller Regel nicht die Organe "ersetzen", man will eher eine Harmonie und Symbiose der Systeme.

    Man stelle sich vor, alle wichtigen Organe im Körper haben einen mechanisch / digitalen Backup, sollten sie ausfallen setzen diese ein.

    Das rettet Unmengen an Leben und kombinieren wir das mit der Biologie und zukünftig vielleicht der Möglichkeit seine Organe "nachwachsen" zu lassen hat man einen sehr robusten Menschen, der nicht bei jeder Verletzung der Organe einfach tot umfällt oder unermesslich Lebensqualität einbüßt.


    Es wird kaum das Ziel sein der Maschinen Erweiterungen dadurch reine Arbeiterskalven zu schaffen, die idee ist immer die Lebensqualität zu steigern und das hat im Prinzip jede erfolgreiche Technik bissher getan.


    Natürlich ist nicht alles Gold und ohne Fehler, manchmal nervt die ständige erreichbarkeit durch Handy / Computer etc. pp. aber deshalb kann man das zeug ja auch noch ausschalten und einfach seine ruhe haben.

    Mit mechanischen Extras wird dieses abschotten auf Wunsch noch einfacher, anstatt sich mit Medikamenten lahm zu legen kann man auf Wunsch einfach "schlafen" oder abtauchen in seine Welt.


    Das ist eine Entwicklung die sehr große Sprünge macht, weit mehr als die Menschen gewohnt sind.


    Ich vertrete aber die Ansicht, alte "dumme" angewohnheiten, seien es Religionen oder Rituale die einfach nur dem Selbstbelügen gelten abzukehren und sein Leben möglichst schön, lang und zufrieden zu leben, da hilft nahezu jeder technische Schnick Schnack.


    Im Prinzip bleiben die menschlichen makel immer, sei es kriminalität oder sonstige Verbrechen durch Gewalt, diebstahl etc. , das wird man niemals ganz weg bekommen, da manche diese Verbrechen begehen, nicht weil sie es bräuchten, sondern einfach der Tat wegen, aus reinen Hirngespinsten // vielleicht ist es aber auch möglich solche Psychologischen Fehler im menschen zu finden und zumindest zu Warnen oder darauf hinzuarbeiten das zu verhindern.


    Die Zukunft bietet einiges, die Möglichkeiten sind im Prinzip grenzenlos und ich freue mich über nahezu jede neue technologische Errungenschaft.

  4. Re: Was ist eigentlich Ethik und was hat sie hiermit zutun?

    Autor: Sharra 25.08.12 - 09:48

    "Lustig" wird es, wenn dann auf einmal Implantate verfügbar sind, die Kraft, Schnelligkeit, Genauigkeit oder eben Seh/Hörvermögen drastisch verbessern, und der Arbeitgeber in Spe verlangt, dass man sich so etwas implantieren lässt. Andernfalls komme man eben nicht in Betracht.
    Was macht man dann? Dem Gegenüber den Stinkefinger zeigen, ihm eine klatschen und fröhlich pfeiffend aufs Arbeitsamt schlendern, oder doch lieber die Implantate?
    Und bevor einer auf die Idee mit der Anzeige kommt. Sinnlos hoch 3. So wurde das ja nie gesagt.

  5. Re: Was ist eigentlich Ethik und was hat sie hiermit zutun?

    Autor: theonlyone 25.08.12 - 13:03

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Lustig" wird es, wenn dann auf einmal Implantate verfügbar sind, die
    > Kraft, Schnelligkeit, Genauigkeit oder eben Seh/Hörvermögen drastisch
    > verbessern, und der Arbeitgeber in Spe verlangt, dass man sich so etwas
    > implantieren lässt. Andernfalls komme man eben nicht in Betracht.
    > Was macht man dann? Dem Gegenüber den Stinkefinger zeigen, ihm eine
    > klatschen und fröhlich pfeiffend aufs Arbeitsamt schlendern, oder doch
    > lieber die Implantate?
    > Und bevor einer auf die Idee mit der Anzeige kommt. Sinnlos hoch 3. So
    > wurde das ja nie gesagt.

    Naja wenn so ein "implantat" für die Arbeit als wichtig vorrausgesetzt wird ist es eben so.

    Schließlich braucht man auch Führerschein für manche Berufe.

    Klar, letztlich ist es ein Eingriff, von daher ist das fragwürdig, gerade weil es nicht gerade viele Szenarien gibt in denen so etwas wirkich Sinn macht.

    Den sagen wir die Technik ist so fortgeschritten, dann gibt es auch autonome Roboter, die die Arbeit machen können, da braucht man keine Menschen mit Implantaten, oder man lässt menschen diese Roboter fernsteuern, alles besser als sich die Diskussion zu stellen, den ich meine die wäre schlicht unrealistisch in so einem Technik Szenario.


    das ja sowieso die zukunft, alles läuft automatisch (wie jetzt schon in vielen fabriken, da gibts nur noch eine hand voll Leute die alles kontrollieren und im Notfall wartungen machen, ansonsten hat eine fabrik keine menschlichen arbeiter mehr).

    In der Zukunft sind wir wohl alle "Arbeitslos" und bekommen einfach alles was wir wollen, ohne Geld, den Roboter machen ja alles.

  6. Re: Was ist eigentlich Ethik und was hat sie hiermit zutun?

    Autor: Satan 25.08.12 - 15:32

    In D gibt es immer noch ein Recht auf Körperliche Unversehrtheit sowie den netten Artikel 1 des Grundgesetzes. Auf der Grundlage würden solche Forderungen von Arbeitgebern für nichtig erklärt.

  7. Re: Was ist eigentlich Ethik und was hat sie hiermit zutun?

    Autor: Sharra 25.08.12 - 17:36

    Wie gesagt "es wurde ja nie so gesagt". Dass du den Job nicht kriegst ist wieder was anderes.
    Es ist ja heute schon verboten, jemanden aufgrund der Rasse, Religion, Sexualität usw. zu diskriminieren, und dennoch kann keiner etwas dagegen tun, wenn eine Firma keinen schwarzen Moslem einstellen will. Sie darf nur nicht dumm genug sein, es so auszudrücken. Den Job bekommt der schwarze Moslem dennoch nicht, egal was er für Qualifikationen mitbringt.

    Religiöse Arbeitgeber dürfen das merkwürdigerweise sogar hochoffiziell. Katholische Kindergärten z.B. dürfen eine zugehörigkeit zur Kirche als Vorraussetzung geltend machen.

  8. Re: Was ist eigentlich Ethik und was hat sie hiermit zutun?

    Autor: theonlyone 26.08.12 - 10:11

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie gesagt "es wurde ja nie so gesagt". Dass du den Job nicht kriegst ist
    > wieder was anderes.
    > Es ist ja heute schon verboten, jemanden aufgrund der Rasse, Religion,
    > Sexualität usw. zu diskriminieren, und dennoch kann keiner etwas dagegen
    > tun, wenn eine Firma keinen schwarzen Moslem einstellen will. Sie darf nur
    > nicht dumm genug sein, es so auszudrücken. Den Job bekommt der schwarze
    > Moslem dennoch nicht, egal was er für Qualifikationen mitbringt.
    >
    > Religiöse Arbeitgeber dürfen das merkwürdigerweise sogar hochoffiziell.
    > Katholische Kindergärten z.B. dürfen eine zugehörigkeit zur Kirche als
    > Vorraussetzung geltend machen.

    Es muss eben begründet sein, in einer katholischen Kirche nur katholiken anzunehmen macht ja wirklich Sinn, alles andere wäre ja schwachsinnig.


    Prinzipiel kann man als Arbeitnehmer auch klagen wenn man meint wegen solchen Dingen nicht genommen geworden zu sein.

    Wenn die Stelle offensichtlich nicht besetzt wird obwohl man abgelehnt wurde und eigentlich mehr als qualifiziert ist, wird man auch Recht bekommen.

    Aber so ein Job ist dann die Hölle, da der Arbeitgeber einen offensichtlich nicht haben will und wohl alles versuchen wird das du "freiwillig" gehst.


    Recht haben und Recht bekommen, zwei verschiedene Sachen, gerade mit seinem recht zu leben ist dann auch wieder eine Kunst.



    Letztlich ist so eine technische Erweiterung immer erstmal ein prototypen Stadium, das ist einfach so.

    Wenn sie wirklich weiter und weiter entwickelt werden wird man sich einfach fragen müssen warum man das "nicht" will, weil es schlicht so enorm viele Vorteile bietet.

    Wer heute freiwillig auf Internet verzichtet hat z.B. auch einen an der Waffel, oder extrem fragwürdige andere Gründe.


    Auto hat im Schnitt auch jeder ohne öffentliche Anschlüße in Reichweite.

    etc. etc.

    Handy ist auch etwas das wohl als standard vorrausgesetzt werden kann.


    cyborg zu sein muss also nichts schlechtes sein, es wird wohl schlicht die logische weiterentwicklung und das Leben aufwerten.

  9. Re: Was ist eigentlich Ethik und was hat sie hiermit zutun?

    Autor: __destruct() 26.08.12 - 10:17

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Religiöse Arbeitgeber dürfen das merkwürdigerweise sogar hochoffiziell.
    > > Katholische Kindergärten z.B. dürfen eine zugehörigkeit zur Kirche als
    > > Vorraussetzung geltend machen.
    >
    > Es muss eben begründet sein, in einer katholischen Kirche nur katholiken
    > anzunehmen macht ja wirklich Sinn, alles andere wäre ja schwachsinnig.

    Bei einem Pfarrer mag das Berufsvoraussetzung sein, aber die Kindergärtnerin kann auch evangelisch, muslimisch, oder sonst irgendeinen Schrott glaubend, bzw. gar nicht gläubig sein und vernünftig mit der Kindern umgehen.

  10. Re: Was ist eigentlich Ethik und was hat sie hiermit zutun?

    Autor: cry88 27.08.12 - 09:06

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Lustig" wird es, wenn dann auf einmal Implantate verfügbar sind, die
    > Kraft, Schnelligkeit, Genauigkeit oder eben Seh/Hörvermögen drastisch
    > verbessern, und der Arbeitgeber in Spe verlangt, dass man sich so etwas
    > implantieren lässt. Andernfalls komme man eben nicht in Betracht.
    > Was macht man dann? Dem Gegenüber den Stinkefinger zeigen, ihm eine
    > klatschen und fröhlich pfeiffend aufs Arbeitsamt schlendern, oder doch
    > lieber die Implantate?
    > Und bevor einer auf die Idee mit der Anzeige kommt. Sinnlos hoch 3. So
    > wurde das ja nie gesagt.

    soetwas wirst du allerhöchstens bei einsatzkomandos des militärs finden und selbst da dürften es nur minimale implantate sein oder halt als gliedmaßenersatz für verwundete veteranen. warum? kosten und nutzen.

    selbst wenn sich dadurch neue einsatzgebiete ergeben. warum nem lagerarbeiter künstliche gliedmaßen im wert von mehreren millionen geben als ihn einfach in nen exoskelett zu stecken? wenn man künstliche gliedmaßen hinkriegt dann das auch.

    oder warum nen arzt künstliche hände geben wenn er auch einfach nen roboter steuern kann?

    wahrnehmung verbessern? warum? einfach nen helm nutzen der die gleiche verbesserung bietet.

    einzig implantate die die leistungsfähigkeit des gehirns steigern können hätten einen nutzen, aber die sind wirklich noch in weiter ferne.

  11. Re: Was ist eigentlich Ethik und was hat sie hiermit zutun?

    Autor: fehlermelder 27.08.12 - 12:19

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ethik ist einer der schlimmsten Forschrittsbremsen überhaupt.
    >
    Ethik will nicht den Fortschritt bremsen, sondern verhindern, dass auf dem Weg dahin allzu bequeme Abkürzungen genommen werden.
    Warum mit synthethischen und Tierorganen experimentieren, wenn es genügend Menschen in armen Ländern gibt, die uns ein paar Proben besorgen, ohne Fragen zu stellen. -sowas in der Art

    > Die gute Seite ist, man hinterfragt das was man tut, das ist wirklich
    > niemals verkehrt, den tut man das nicht schweift man sehr schnell in ecken
    > ab die einfach menschlich zu verachten sind.
    >
    eben. Auch du vertritts hier gewisse ethische Standards, indem du obiges Beispiel vermutlich ablehnen würdest.

  12. Re: Was ist eigentlich Ethik und was hat sie hiermit zutun?

    Autor: __destruct() 27.08.12 - 23:48

    fehlermelder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > theonlyone schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ethik ist einer der schlimmsten Forschrittsbremsen überhaupt.
    > >
    > Ethik will nicht den Fortschritt bremsen, sondern verhindern, dass auf dem
    > Weg dahin allzu bequeme Abkürzungen genommen werden.
    > Warum mit synthethischen und Tierorganen experimentieren, wenn es genügend
    > Menschen in armen Ländern gibt, die uns ein paar Proben besorgen, ohne
    > Fragen zu stellen. -sowas in der Art

    Er meinte wohl nicht Ethik, sondern Ethik-Gelaber. Im Artikel steht
    > Harbisson sagt, er habe die Ethikkommission seiner Klinik
    > überreden müssen, ihn zu operieren.
    und das verstehe ich unter "Ethik-Gelaber", denn es bremst oder verhindert das rechte Handeln eines mündigen volljährigen Bürgers.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Möbel Martin GmbH & Co. KG, Saarbrücken
  2. Protagen Protein Services GmbH, Heilbronn, Dortmund
  3. OEDIV KG, Oldenburg
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de