1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BPjM: Max Payne vom Index gestrichen

Der letzte Satz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der letzte Satz

    Autor: Eckstein 29.02.12 - 12:58

    Musste ich zwei- bis dreimal lesen:

    "Es auch denkbar, dass die BPjM die Streichung im Hinblick auf den bevorstehenden Release von Max Payne 3 beschlossen hat."

    Vermittelt irgendwie nicht den Eindruck einer souveränen, gegewissenhaft arbeitenden Einrichtung.

  2. Re: Der letzte Satz

    Autor: derKlaus 29.02.12 - 14:01

    Ich denke da eher, daß hier eine Neuprüfung beantragt wurde und durchgeführt wurde (die kostet den Publisher ja auch Geld). Es ist ja nicht so, daß nicht schon ein paar Spiele eine Listenstreichung erfahren haben. Mich verwundert eher, daß Max Payne ein verhältnismäßig junges Spiel für eine Listenstreichung ist.

  3. Re: Der letzte Satz

    Autor: S-Talker 29.02.12 - 14:56

    Das ist etwas unsachlich. Aber dennoch schließe ich mich der Kritik am letzten Satz an, denn meines Wissens nach wird die BPjM nicht ohne Antrag tätig (siehe §21 JuSchG insb Abs 1) - das betrifft sowohl die Indizierung, wie auch die Streichung. Die einzige Ausnahme ist §18 Abs 7 JuSchG, welcher aber - wie im Artikel schon erwähnt - nicht zutrifft.

  4. Re: Der letzte Satz

    Autor: Icahc 29.02.12 - 17:03

    Von allein hat sie das bestimmt nicht gemacht.
    Die BPjM ist ja schließlich kein Marketingverein für diverse Gameentwickler.

  5. Re: Der letzte Satz

    Autor: theonlyone 29.02.12 - 19:09

    Eckstein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Musste ich zwei- bis dreimal lesen:
    >
    > "Es auch denkbar, dass die BPjM die Streichung im Hinblick auf den
    > bevorstehenden Release von Max Payne 3 beschlossen hat."
    >
    > Vermittelt irgendwie nicht den Eindruck einer souveränen, gegewissenhaft
    > arbeitenden Einrichtung.

    Wird ja nicht alles "ständig" geprüft.

    Wenn dich ein Unternehmen anschreibt "Hey prüft das nochmal" haben die natürlich das interesse durch den Werbeeffekt.

    Aber die BPJM macht da ja nichts falsches, auf Anfrage wird eben reagiert, so wie das jede "Behörde" eben auch macht.

    Ich meine wie aufwendig wäre das den wenn man wirklich alles periodisch prüfen würde, ob etwas auf dem Index bleiben soll ändert sich ja auch einfach durch den zeitgeist.
    (2-D Spiele zB. sind heute so dermaßen "unrealistisch" das die kaum auf den Index kommen können, eben auch weil gar keine 2D Spiele mehr im großen Maßstab produziert werden.)

    Bei Filmen ja genauso, der Standard steigt und damit kann man Jugendlichen eben auch einfach mehr zumuten (vor 50 Jahren hätte man durch die damalige Gesellschaft noch alle möglichen heutigen Spiele knallhart indiziert).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
  2. RAFI GmbH & Co. KG, Berg
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. Hochschule Heilbronn, Sontheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur ein Gutschein pro Kunde)
  2. (u. a. Acer CB342CKsmiiphzx 34-Zoll-LED UWQHD IPS FreeSync HDR 75Hz für 279,97€ (Deal des...
  3. 470,37€ (Vergleichspreis 497,19€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet