Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BVG: Neue Überwachungskameras haben…

Tja, ein weiterer Grund gegen den ÖPNV

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tja, ein weiterer Grund gegen den ÖPNV

    Autor: quineloe 11.02.19 - 11:54

    In keinem anderen Verkehrsmittel wird man derart totalüberwacht wie in Bus und U-Bahn. Beim Betreten der Haltestellen die ersten Kameras, an den Gleisen die nächsten Kameras und dann in den Fahrzeugen selber noch mehr Kameras. Steigt man aus wird man wieder im Bahnhof gefilmt, und verlässt man den nehmen das wieder die Kameras am Ausgang zur Kenntnis.

    und jetzt also auch mit Mikrophonen, die ja garantiert nieeee eingeschaltet werden.

  2. Re: Tja, ein weiterer Grund gegen den ÖPNV

    Autor: L3G0 11.02.19 - 11:59

    Es gibt einen Vorteil, wenn die Mikrophone eingeschaltet werden und jeder dies weiß, dann enden vielleicht endlich die nervigen Gespräche der Mitfahrer. :3

    Edit: Pro Schweigegelübde in den ÖPNV. :D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.02.19 12:01 durch L3G0.

  3. Re: Tja, ein weiterer Grund gegen den ÖPNV

    Autor: ltedric 11.02.19 - 12:15

    War es nicht auch in Berlin als man in den letzten Jahren behauptete, dass die elektronischen Fahrausweise nicht zur Erstellung eines Bewegungsprofils genutzt würden, also NICHT aufgezeichnet werde wann der Kunde mit welchem Verkehrsmittel fuhr? Und war es nicht auch in Berlin, dass eben diese Informationen eben DOCH gespeichert wurden?

    Gerade vor der Hintergrund dieser Erfahrungen würde ich der BVG diese Mikrofone die angeblich nicht genutzt werden nicht durchgehen lassen und auf physische Zerstörung/Entfernung pochen.

  4. ein weiterer Grund für den ÖPNV

    Autor: Citadelle 11.02.19 - 12:17

    Auch Pro.

    Dann wird vielleicht weniger gestritten, gemeckert und gepöbelt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.02.19 12:18 durch Citadelle.

  5. Re: ein weiterer Grund für den ÖPNV

    Autor: Ingwar 11.02.19 - 12:23

    Citadelle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch Pro.
    >
    > Dann wird vielleicht weniger gestritten, gemeckert und gepöbelt.

    Ich fände es super wenn wir Mikros bei dir daheim anbringen, dann motzt du vll auch mal weniger :P

  6. Re: Tja, ein weiterer Grund gegen den ÖPNV

    Autor: aLpenbog 11.02.19 - 12:27

    Tut trauriger Weise auch Not. Zumindest hier sind die Bahnhöfe alle Brennpunkte. In den Öffentlichen wird auch gerne mal randaliert, die Hammer zum Scheibe einschlagen werden geklaut, gerne auch mal Essen überall verteilt usw. bis hin zu entsprechenden Rangeleien. Bin zwar als jemand der sich zu benehmen weiß davon auch nicht angetan, hier und da ist es aber ggf. das kleinere Übel. Denke wer hier mit den Dingern fährt, der tut das nicht aus Überzeugung, sondern aufgrund finanzieller Gründe, da stellt sich oft die Wahl nicht.

  7. Re: ein weiterer Grund für den ÖPNV

    Autor: supergrump 11.02.19 - 12:29

    Citadelle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch Pro.
    >
    > Dann wird vielleicht weniger gestritten, gemeckert und gepöbelt.

    Am besten noch Blut-, Stuhl- und Urinproben abnehmen - damit man nicht neben Drogies sitzen muss. Vielleicht auch einen Gesundheitscheck vor dem Einsteigen, man will sich ja keine Krankheiten einfangen. DNA-Abgleich wäre sicher auch sinnvoll, nur um sicher zu gehen. Polizeiliches Führungszeugnis einholen, Wesenstest, Geruchssensoren! Sicherheit darf keine Grenzen kennen.

    Vollüberwachung ist einfach super!

  8. Re: ein weiterer Grund für den ÖPNV

    Autor: Huanglong 11.02.19 - 12:36

    supergrump schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Citadelle schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auch Pro.
    > >
    > > Dann wird vielleicht weniger gestritten, gemeckert und gepöbelt.
    >
    > Am besten noch Blut-, Stuhl- und Urinproben abnehmen - damit man nicht
    > neben Drogies sitzen muss. Vielleicht auch einen Gesundheitscheck vor dem
    > Einsteigen, man will sich ja keine Krankheiten einfangen. DNA-Abgleich wäre
    > sicher auch sinnvoll, nur um sicher zu gehen. Polizeiliches Führungszeugnis
    > einholen, Wesenstest, Geruchssensoren! Sicherheit darf keine Grenzen
    > kennen.
    >
    > Vollüberwachung ist einfach super!


    Ist leider so. Aber meiner Meinung nach sollte die Antwort lauten, mehr Personal. Dann gibt es eben Wachmänner auf den Bahnhöfen und in den Zügen. Die können im Fall der Fälle auch etwas dagegen unternehmen und Sachbeschädigung und Diebstahl verhindern. Mit den Kameras weiß man bestenfalls in dem Moment, dass etwas passiert. Aber die Leute dann auch im Nachhinein zu belangen ist kein unerheblicher Aufwand. Aber das ist dann ja nicht mehr deren Problem, die reichen dann die Aufnahmen an die Polizei weiter und die kann dann zusehen, wie sie mit Ihren ebenfalls unzureichenden Personal damit fertig wird.

  9. Re: Tja, ein weiterer Grund gegen den ÖPNV

    Autor: Muhaha 11.02.19 - 12:41

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > und jetzt also auch mit Mikrophonen, die ja garantiert nieeee eingeschaltet
    > werden.

    Werden sie auch nicht.

    Vor etlichen Jahren wurden alle Strassenbahnen der Karlsruher Verkehrsbetriebe mit Kameras ausgestattet. So nach und nach kommt heraus, dass a) nicht alle Kameradome auch Kameras enthalten. B) wenn vorhanden, nur selten eingeschaltet sind, weil c) die Aufnahmen mangels Personal nicht angeschaut werden. Das führt dann dazu, dass die Polizei auf klassische Zeugensuche ist, wenn in einer Strassenbahn etwas vorgefallen ist, weil man halt keine Aufnahme des Vorfalles hat.

    Es geht hier um den Aufbau einer Sicherheitsillusion. Damit Fahrgäste, die sich von sowas beeindrucken lassen, das Gefühl bekommen es sei jetzt sicherer, obwohl sich gar nichts verändert. Das funktioniert auch andersherum denn auch Politiker lassen sich von solchen Überwachungssystemen leicht davon überzeugen, dass man das blöde Volk damit besser im Griff haben würde. Sicherheitsillusionen für die Bürger und Kontrollillusionen für die regierende Elite.

  10. Re: Tja, ein weiterer Grund gegen den ÖPNV

    Autor: lieblingsbesuch 11.02.19 - 12:49

    Wenn diese Überwachung wenigstens was nützen würde.

    Die meisten Schlägereien werden aber nichtmal geahndet, oder die Personen im Video sind zu schlecht zu erkennen oder whatever.

    Dass in den Bahnhöfen weiterhin gepisst, geraucht und gesudelt wird, stört anscheinend auch keinen.

    Keine Ahnung wann die BVG sich mal wirklich bequemt, die Videodaten auszuwerten. Da muss anscheinend erst ein Massenmord passieren.

  11. Re: Tja, ein weiterer Grund gegen den ÖPNV

    Autor: Muhaha 11.02.19 - 12:54

    lieblingsbesuch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Keine Ahnung wann die BVG sich mal wirklich bequemt, die Videodaten
    > auszuwerten.

    Wenn es günstige, automatische Bildauswertungen samt Gesichtserkennung mit sofortigem Abgleich mit polizeilichen Datenbanken gibt. Wenn wir eine automatische Totalüberwachung haben.

    Vorher ist das ein nicht ganz unerheblicher Kostenfaktor, den keiner tragen will, also begnügt man sich mit der Erschaffung einer Sicherheitsillusion, in dem man viele Kameras aufhängt. Ob diese überhaupt aktiv sind und wenn ja, ob der Feed angeschaut/ausgewertet wird, spielt keine Rolle.

  12. Die Kameras und Mikrofone sind mir egal

    Autor: M.P. 11.02.19 - 12:55

    Der Grund, warum sie immer nötiger werden aber nicht.

    Im Zweifel helfen die aber auch nicht, wenn jemand auf der Rückreise vom Flughafen nach einer Dienstreise um kurz vor Mitternacht in der fast leeren S-Bahn um Herausgabe meines Firmen-Notebooks "bittet" ...

  13. Re: Tja, ein weiterer Grund gegen den ÖPNV

    Autor: DannySee 11.02.19 - 13:02

    Ich finde Überwachung, auf welche Weise auch immer, im öffentlichen Raum, vor allem an Brennpunkten sehr sinnvoll. Es muss allerdings sinnvoll sein und aufgezeichnete Straftaten müssen auch konsequent verfolgt und abgehandelt werden. Mit einer pixeligen Kameraauflösung geht das nur schwer, hier muss nachgebessert werden. Bei Tonaufnahmen fällt mir nur die "Beledigung" als Aufzeichnungsgrund ein, das jemand die Vorbereitung oder Nachbesprechung einer Straftat in Bus oder Straßenbahn macht, finde ich sehr untypisch.

  14. Re: Tja, ein weiterer Grund gegen den ÖPNV

    Autor: Snooozel 11.02.19 - 13:04

    Aber mit den tausenden Smartphones mit Mikrofon und Kameras um dich rum hast du keine Probleme?

  15. Re: Tja, ein weiterer Grund gegen den ÖPNV

    Autor: quineloe 11.02.19 - 13:07

    Strohmannargument? Wenn mich jemand gegen meinen Willen filmt, dann werde ich da auch was erwidern.

  16. Re: Tja, ein weiterer Grund gegen den ÖPNV

    Autor: Micha_T 11.02.19 - 13:10

    ..... einenfreundinnwurde lichtenberg im zug so übel verdrocschen das sie kun vorn neue zähne hat. Die typen wurden danknder guten aufnahmen vom bhf überführt....


    Keine sau... keine sau auf der ganzen welt. Interessiert sich dafür welchen müll du im zug laberst.


    Wenn wieder gesetze gelockert werden und dritt firmen von sonst wo der bvg legale gewinnbringende möglichkeiten aufzeigt liegt der fehler sicher nicht bei dem stark subventionierten unternehmen.



    Denk mal nach bevor du jammerst.


    Grqusam wie hier alle ne stasi Paranoia haben. Kot mal drauf wenn dafür weniger leute zusammengdroschen werden.


    Die dummen idioten die sich strafbar machen wissen was kamerqs sind und wo diese sind.

    Jedes Blickfeld einer Kamera gibt ner oma oder mutter mit kind greifbare Sicherheit. Einmal der alarmknopf gedrückt könnt ihr sicher sein das jemand aus der zentrale zuguckt und aktiv wird.

  17. Re: Tja, ein weiterer Grund gegen den ÖPNV

    Autor: bazoom 11.02.19 - 13:20

    Micha_T schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ..... einenfreundinnwurde lichtenberg im zug so übel verdrocschen das sie
    > kun vorn neue zähne hat. Die typen wurden danknder guten aufnahmen vom bhf
    > überführt....
    >

    Und gäbe es Sicherheitspersonal im Zug, hätten wir keine Totalüberwachung und deine Freundin ihre Zähne noch...

  18. Re: Tja, ein weiterer Grund gegen den ÖPNV

    Autor: MemberBerries 11.02.19 - 13:24

    hätte, hätte, Fahrradkette

    -----------------------------------------------------
    Member "e-Bug ...immer ein bitchen schneller!!!"? I Member!

  19. Re: Tja, ein weiterer Grund gegen den ÖPNV

    Autor: quineloe 11.02.19 - 13:29

    MemberBerries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hätte, hätte, Fahrradkette

    So manifestiert sich die Argumentation der "Alternativlosigkeit"

  20. Re: Tja, ein weiterer Grund gegen den ÖPNV

    Autor: Dwalinn 11.02.19 - 13:41

    aLpenbog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denke wer hier mit den Dingern fährt, der tut das
    > nicht aus Überzeugung, sondern aufgrund finanzieller Gründe, da stellt sich
    > oft die Wahl nicht.

    Also die bahnfahrer die ich kenne fahren eher mit der Bahn weil es schneller und bequemer ist. Klar das gesparte Geld ist auch super, wer hat schon was zu verschenken?

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Groz-Beckert KG, Albstadt
  2. i-SOLUTIONS Health GmbH, Mannheim
  3. Soziale Dienste Psychiatrie gGmbH, Vaterstetten
  4. ThoughtWorks Deutschland GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

  1. Huawei: Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"
    Huawei
    Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"

    Ein China-Thinktank, der selbst erklärt, das Technik nicht seine Kernkompetenz sei, verschickt Studien über 5G-Sicherheitsrisiken durch Wartungsschnittstellen. Wir sprachen dazu mit Huawei.

  2. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  3. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.


  1. 19:10

  2. 18:35

  3. 18:12

  4. 16:45

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:40

  8. 15:20