1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cannon Lake & Ice Lake: Intel sieht…

"Wichtig ist was hinten bei rauskommt"

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Wichtig ist was hinten bei rauskommt"

    Autor: Anonymer Nutzer 12.06.17 - 19:18

    ... hat glaube ich mal ein oller Bundeskanzler gesagt.


    Bei Prozess-Technologien ist das auch so.

    Ein 10nm Prozess ist das was der jeweilige Hersteller als 10nm Prozess definiert.
    Der Eine sagt: "Das sind 10nm", der Andere sagt: "Ja, aber an der falschen Stelle".

    Darüber hinaus gibt es bei einem 10nm Prozess (wo genau werden die 10nm denn gemessen?) etliche Variablen die darüber bestimmen was der Prozess in Praxis taugt und wofür.

    Deswegen gibt es bei einem Halbleiter-Hersteller nicht nur einen XYnm-Prozess,
    sondern unter Umständen mehrere.

    Wichtig ist was an wahrnehmbaren und wirksamen Mehrwert
    bei Kunden/Consumer auch tatsächlich ankommt
    und ob der Prozess für den Halbleiter-Hersteller profitabel ist.

    Daher ist es zwar interessant, wie ein Chip herstellt wird,
    und in welchem Prozess - aber das gilt nur für Unsereins & Co.

    Letztlich kauft man ein Gerät nicht weil es in XYnm produziert wurde
    sondern weil es bestimmte (Leistungs-)Merkmale aufweist.

    Viele Chips werden auf "alten" (eingefahrenen) Prozessen gefertigt.
    Schlicht weil es kommerziell nichts bringen würde neuesten und allerkleinsten Prozesse einzusetzen.

    Bei FLASH-Speichern z.B. scheint eine weitere Verkleinerung derzeit nicht viel zu bringen,
    macht alles nur noch viel schwieriger. Daher hält man lieber mehr Elektronen in einer Speicherzelle gefangen (=größerer Herstellungs-Prozess) und bekommt dafür eine bessere Zuverlässigkeit und legt dafür lieber weitere "Stockwerke" drauf ("3D").


    10nm, 7nm, 5nm, 3nm ...
    Sollen die Beteiligten da gerne weiter basteln, mir soll es recht sein.

    Vielleicht stoßen die Halbleiter-Unternehmen beim Basteln auf verwertebare Quanten-Effekte bei denen wir nicht unter Weltraum-Temperatur gehen müssen um diese Nutzen zu können.

    .

  2. Re: "Wichtig ist was hinten bei rauskommt"

    Autor: MarioWario 12.06.17 - 22:13

    Die verlassen sich eh alle darauf das keiner nachmißt - wie bei Emissionswerten, etc.
    Sicher hat ARM bei Controllern von Flashspeichern, Energiemanagement, Rechenoperationen pro Gate die Nase vorn - anyway, im Zweifel gibt's Preisdumping und Drohungen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Liganova GmbH, Stuttgart
  2. über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main
  3. Paulmann Licht GmbH, Springe
  4. BELFOR Deutschland GmbH, Duisburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)
  2. 654€ (mit Rabattcode "PLUSDEALS10" - Bestpreis)
  3. (u. a. Razer Blade Pro 17 (2020) 17,3'' Full HD 300Hz i7 RTX 2080 Super 16GB 512GB SSD Chroma RGB...
  4. (u. a. Lenovo Yoga Slim 7i Evo 14 Zoll i5 8GB 512GB SSD für 799€, Motorola moto g9 plus 128GB...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme