Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cascade Lake: Intel legt Taktraten…

Nachdem der neue Epic 64 Cores haben wird

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nachdem der neue Epic 64 Cores haben wird

    Autor: sambache 15.04.19 - 17:28

    sollten die Intels alle LCC - Low Core Count heißen ;-)

  2. Re: Nachdem der neue Epic 64 Cores haben wird

    Autor: Bonita.M 15.04.19 - 17:52

    > sollten die Intels alle LCC - Low Core Count heißen ;-)

    Ja, aber schon der 32-Kern Epyc hat nur 2,2GHz Takt.
    Und die Engineering-Samples des 64-kernigen liegen nur bei 1,7GHz.

  3. Re: Nachdem der neue Epic 64 Cores haben wird

    Autor: wonoscho 15.04.19 - 18:22

    Gähn, es war absehbar.
    Der Hype mit den immer höheren Taktraten musste aus technischen Gründen enden..
    Nun geht der Run weiter mit immer mehr Prozessorkernen.

    Wieviele Kerne sind auf einem User-PC in der Praxis eigentlich noch sinnvoll?
    Ja ja ich weiß schon, solche Fragen darf man nicht stellen.
    Gäbe es Prozessoren mit tausend kernen, würde man die auch haben wollen.

  4. Re: Nachdem der neue Epic 64 Cores haben wird

    Autor: dangi12012 15.04.19 - 18:25

    Mehr als 640k braucht keiner.
    Mehr als 4 Kerne braucht keiner.

    Hmmmm...

  5. Re: Nachdem der neue Epic 64 Cores haben wird

    Autor: Bonita.M 15.04.19 - 18:26

    Bei 5nm Integrationdichte wären wir dann eh beim Maximum angelangt was möglich ist, und das ist nichtmehr allzuweit, dass sowohl AMD als auch Intel da ankommen. Dann unterscheiden sich die CPUs nur noch bzgl. IPC und wenn AMD da nicht ordentlich nachlegt ist Intel weiterhin im Vorteil.

  6. Re: Nachdem der neue Epic 64 Cores haben wird

    Autor: micha go 15.04.19 - 18:29

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gähn, es war absehbar.
    > Der Hype mit den immer höheren Taktraten musste aus technischen Gründen
    > enden..
    > Nun geht der Run weiter mit immer mehr Prozessorkernen.
    >
    > Wieviele Kerne sind auf einem User-PC in der Praxis eigentlich noch
    > sinnvoll?
    > Ja ja ich weiß schon, solche Fragen darf man nicht stellen.
    > Gäbe es Prozessoren mit tausend kernen, würde man die auch haben wollen.

    Definiere doch mal einen User-PC.
    Damit wäre schonmal viel geklärt.
    Für Office oder Facebook reicht locker ein Kern.
    Wenn man noch bisschen spielen möchte - sind 4 oder 8 Kerne heutzutage nötig.
    Wenn man tatsächlich damit arbeitet, sind 12 Kerne nicht verkehrt. Wenn man intensiver arbeitet, sind 24 Kerne durchaus nützlich - auch wenn einige meist brach liegen.

    Lass mich raten. Du hast tatsächlich noch nie einen Rechner ausgelastet - und kennst die Unterschiede nicht? Oder Du trollst halt.
    Beides ist hier im Forum daneben.

  7. Re: Nachdem der neue Epic 64 Cores haben wird

    Autor: Quantium40 15.04.19 - 18:30

    Bonita.M schrieb:
    > Ja, aber schon der 32-Kern Epyc hat nur 2,2GHz Takt.
    > Und die Engineering-Samples des 64-kernigen liegen nur bei 1,7GHz.

    Wobei das ja nur gilt, wenn alle Kerne ausgelastet sind. Ansonsten taktet auch ein Epyc einige Stufen hoch. Und selbst bei 32 aktiven Kernen kann je nach verfügbarem Energie- und Thermalbudget auch noch auf 2,7GHz getaktet werden.
    Im Übrigen ist bei der hohen Zahl der Kerne sowie nicht der Takt, sondern der Speicherzugriff der wahre Flaschenhals. Bei allen Kernen in Nutzung werden aus 158,95 GiB/s Gesamtbandbreite läppische 5GiB/s pro Kern.
    Wenn man das mal umrechnet in Speicherzugriffe z.B. von FMA4, wie z.B. VFMADDPSy, wo gleich 2x 256Bit bzw. 2x 32 Byte pro Befehl aus dem RAM geladen werden müssen, dann bleibt da verdammt viel Stillstand für die CPU, weil der RAM nicht nachliefert.

  8. Re: Nachdem der neue Epic 64 Cores haben wird

    Autor: sambache 15.04.19 - 18:32

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gähn, es war absehbar.
    > Der Hype mit den immer höheren Taktraten musste aus technischen Gründen
    > enden..
    > Nun geht der Run weiter mit immer mehr Prozessorkernen.
    >
    > Wieviele Kerne sind auf einem User-PC in der Praxis eigentlich noch
    > sinnvoll?
    > Ja ja ich weiß schon, solche Fragen darf man nicht stellen.
    > Gäbe es Prozessoren mit tausend kernen, würde man die auch haben wollen.

    Sogar 640 KB waren manchen nicht genug ;-)

  9. Re: Nachdem der neue Epic 64 Cores haben wird

    Autor: Quantium40 15.04.19 - 18:33

    Bonita.M schrieb:
    > Dann unterscheiden sich die CPUs nur noch bzgl. IPC und
    > wenn AMD da nicht ordentlich nachlegt ist Intel weiterhin im Vorteil.

    So rosig sieht die IPC bei Intel seit den Meltdown/Spectre-Patches aber auch nicht mehr aus.

  10. Re: Nachdem der neue Epic 64 Cores haben wird

    Autor: MancusNemo 15.04.19 - 18:34

    @dangi12012 die Frage muss immer im Zeitlichen kontext gesetzt werden. Momentan reichen 4 Kerne noch aus, wenn man nicht viele Anwendungen paralel Laufen lässt. Das kann sich aber durch geänderte Programmierung und mehr Ram schnell ändern. Da Algorithmen die mehr Kerne benötigen auch mehr Ram benötigen.

    Schon alleine bei Virtualisierung sind viele Kerne und viel Ram nützlich. Aber das macht ja auch nicht otto normal User.

    Wenn man sich anschaut was auf dem C64 heute noch angestellt wird und der hat nur 64k Ram dann wäre bei optimaler Programmierung für den normalen User es gut möglich mit nur 640k Ram auszukommen. Aber das will heute kein Programmierer machen, wenn es dafür keinen Grund gibt und dazu kommt das Programmiere teuer sind.

  11. Re: Nachdem der neue Epic 64 Cores haben wird

    Autor: Quantium40 15.04.19 - 18:35

    micha go schrieb:
    > Für Office oder Facebook reicht locker ein Kern.
    Aber nicht mit den aktuellen Versionen von Office, Windows und Browsern.
    Da braucht man schon mindestens 2 Kerne, vorzugsweise sogar mit 4 Threads.

  12. Re: Nachdem der neue Epic 64 Cores haben wird

    Autor: dangi12012 15.04.19 - 18:37

    > der Speicherzugriff der wahre Flaschenhals. Bei allen Kernen in Nutzung
    > werden aus 158,95 GiB/s Gesamtbandbreite läppische 5GiB/s pro Kern.

    Octa channel DDR4:

    <64 IOs per channel> * <8 channels> * <2,133 megabits per second per IO pin> = 64 * 8 * 2133E6 = 109.4GiB/s

    Wenn im programm 1 schleife vorkommt ist der speicher nicht der flaschenhals.

  13. Re: Nachdem der neue Epic 64 Cores haben wird

    Autor: Quantium40 15.04.19 - 18:47

    MancusNemo schrieb:
    > Wenn man sich anschaut was auf dem C64 heute noch angestellt wird und der
    > hat nur 64k Ram dann wäre bei optimaler Programmierung für den normalen
    > User es gut möglich mit nur 640k Ram auszukommen. Aber das will heute kein
    > Programmierer machen, wenn es dafür keinen Grund gibt und dazu kommt das
    > Programmiere teuer sind.

    Die Demos für den C64 haben aber nichts mit Allzweckbenutzbarkeit zu tun, sondern stellen jeweils eine Abfolge hochoptimierter Befehle für sehr spezifische Aufgaben dar.
    640KB RAM würden aktuell bei weitem nicht mehr ausreichen. Eine einzelne Unicode-Schriftart würde das schon locker sprengen, sofern du nicht bei der Ausgabe jedes Zeichen einzeln vom Massenspeicher abholen willst. Und nur Textmodus reicht zwar zur Administration eines Linux-Servers, aber gerade im Officebereich sind wir da bei der Bedienung um einiges weiter.

  14. Re: Nachdem der neue Epic 64 Cores haben wird

    Autor: Quantium40 15.04.19 - 19:00

    dangi12012 schrieb:
    > <64 IOs per channel> * <8 channels> * <2,133 megabits per second per IO
    > pin> = 64 * 8 * 2133E6 = 109.4GiB/s
    > Wenn im programm 1 schleife vorkommt ist der speicher nicht der
    > flaschenhals.
    Epyc-7601 hat einen Speichercontroller für DDR4-2666 - da liegt die Maximalbandbreite bei 158,95GiB/s.
    Aber wenn man diese auf 32 Kerne oder gar 64 Threads verteilt, bleibt gerade bei speicherintensiven Anwendungen vor allem viel Stillstand übrig. Selbst die enormen Caches von insgesamt 83 MB sind bei 32C/64T schnell ausgereizt. Bei 2,2GHz sind das weniger als 80 Byte Transferbandbreite, die sich alle Threads pro Takt teilen müssen. Und dieser Wert ist das absolute Maximum, dass durchaus Platz nach unten lässt, weil DRAM auch so seine Wartezeiten mit sich bringt.
    Schleifen, die rein im Cache ablaufen kann man zwar auch haben, aber dafür braucht man keinen Epyc-7601 mit bis zu 2TB RAM.

  15. Re: Nachdem der neue Epic 64 Cores haben wird

    Autor: derdiedas 15.04.19 - 19:07

    Ich habe einen 7551 ;-)

    Nur Windows sollte man nicht verwenden wenn man einen Threadripper oder EPYC einsetzt.
    https://www.computerbase.de/2019-01/threadripper-epyc-amd-microsoft-numa/

    Denn dann sinkt die Leistung um ca. 50%.

    Allerdings ist dein Vergleich auch nicht ganz fair - Intel baut auch CPUs für mehr als 2 Sockel und da hat AMD nichts anzubieten. Und 8*28 Cores schlagen dann doch 2*64 Cores.

    Gruß DDD

  16. Re: Nachdem der neue Epic 64 Cores haben wird

    Autor: Blindie 15.04.19 - 21:32

    wieso wird hier eigentlich bei Server/Workstation CPUs die Einsetzbarkeit in Home PCs diskutiert? Ich würde mal sagen setzen 6, Thema verfehlt.

  17. Re: Nachdem der neue Epic 64 Cores haben wird

    Autor: ML82 15.04.19 - 22:38

    Einen kompletten Unicode-Schriftsatz braucht auch kaum einer, oder benutzt du tatsächlich chinesische, griechische, arabische und aramäische Schriftzeichen gleichzeitig?

    Es wird heute nur soviel Scheiße in dem RAM geladen weil er da ist/billig zu bekommen ist nicht weil man man sie wirklich gerade braucht, Effizienz wird irgend wo anders gelebt, nicht mehr bei der Ausstattung mit Rechentechnologie und Speicher!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.04.19 22:41 durch ML82.

  18. Re: Nachdem der neue Epic 64 Cores haben wird

    Autor: ML82 15.04.19 - 22:46

    das ist ein problem der aktuellen version von ms office (libre office ist leider auch nicht besser dahingehend), mit nem pentium 133 und 16mib ram und ner 2 mib graka habe ich seiner zeit mehere hundert seiten starke dokumente mit grafiken bearbeiten können ... heute, im zeitalter der ausschweifenden verschwendung, läuft darauf kaum noch ein gängiges grundsystem, leider.

    oft brauchte schon damals tm die ui zum erstellen einer software mehr als deren eigentliche funktionalität, in 99% der fälle war und ist das overkill an resourcenverbrauch zum wohnlich fühlen des/der entwickler ... wirklich in den den heutigen hpc-bereich vordringenden bedarf hat kaum einer, sofern er sich bemüht/zeit bekommt das auszuschließen.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 15.04.19 23:05 durch ML82.

  19. Re: Nachdem der neue Epic 64 Cores haben wird

    Autor: Sarkastius 16.04.19 - 03:05

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe einen 7551 ;-)
    >
    > Nur Windows sollte man nicht verwenden wenn man einen Threadripper oder
    > EPYC einsetzt.
    > www.computerbase.de
    >
    > Denn dann sinkt die Leistung um ca. 50%.
    >
    > Allerdings ist dein Vergleich auch nicht ganz fair - Intel baut auch CPUs
    > für mehr als 2 Sockel und da hat AMD nichts anzubieten. Und 8*28 Cores
    > schlagen dann doch 2*64 Cores.
    >
    > Gruß DDD

    Da stellt man sich eben 2 epic Server hin. Ist schneller und man hat die Stromkosten für 3 Jahre gespart. Außerdem braucht man kein Kraftwerk.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  3. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...
  3. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  4. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

  1. Google Earth: Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren
    Google Earth
    Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren

    Zur Nationalpark-Gedenkwoche in den USA ermöglicht es Google, über Google Earth 31 der 59 Parks kennenzulernen. Über kleine Touren lassen sich die Weite des Grand Canyon, die Hoodoos des Bryce Canyon oder die Bäume des Redwood-Nationalparks anschauen.

  2. Patentstreit: Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm
    Patentstreit
    Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm

    Die Streitigkeiten zwischen Apple und Qualcomm sind beendet, über die Höhe der vereinbarten Zahlungen herrscht allerdings Schweigen. Ein Analyst geht davon aus, dass Apple fünf bis sechs Milliarden US-Dollar zahlt. Dazu kommen noch bis zu neun US-Dollar Lizenzgebühren pro iPhone.

  3. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
    Elektronikhändler
    Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

    Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.


  1. 16:00

  2. 15:18

  3. 13:42

  4. 15:00

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 13:00