1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Coffee Lake: Intel plant Hexacore…

"95W" für unverlötete 6 Kerne

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "95W" für unverlötete 6 Kerne

    Autor: Crossfire579 17.07.17 - 20:09

    Welche dann geschätzt nur um die 1200 Punkte in Cinebench erreichen und bei normalem OC (1,25V; 4,5GHz) nur noch mit riesigen Luftkühlern zu kühlen sind? GJ, Intel!

  2. Re: "95W" für unverlötete 6 Kerne

    Autor: xVipeR33 17.07.17 - 22:45

    Machen sie bei den super-duper-high-end-Sockel 2066 CPUs ja jetzt auch. 140W TDP, 8 Kerne und WLP unterm Heatspreader. An Dreistigkeit kann man Intel nicht mehr überbieten.

  3. Re: "95W" für unverlötete 6 Kerne

    Autor: Poison Nuke 17.07.17 - 22:58

    für die DAUs wie mich hier:
    unverlötet heißt, der Heatspreader liegt nur auf dem Die auf und ist nicht auf irgendeine Weise direkt verbunden?
    (wie verlötet man überhaupt Silizium und Alu?)

  4. Re: "95W" für unverlötete 6 Kerne

    Autor: Ach 17.07.17 - 23:28

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > für die DAUs wie mich hier:
    > unverlötet heißt, der Heatspreader liegt nur auf dem Die auf und ist nicht
    > auf irgendeine Weise direkt verbunden?

    Genau, nicht metallisch verbunden, sondern mit Kühlpaste.

    > (wie verlötet man überhaupt Silizium und Alu?)

    Zuerst Lotstelle auf dem Alu mit Gold beschichten dann Heatspreader und Die mit Indium Lot verlöten.

  5. Re: "95W" für unverlötete 6 Kerne

    Autor: Gucky 18.07.17 - 04:27

    Kleiner Tipp:
    KÖPF die CPU. Pack Flüssigmetall (sogar minimal besser als löten) rein.
    Bei meinem i7-7700k waren das 30°C weniger beim OC.
    Nur noch 60-65°C beim Cinebench bei 5GHz.

  6. Re: "95W" für unverlötete 6 Kerne

    Autor: Ach 18.07.17 - 05:04

    >Kleiner Tipp:
    >KÖPF die CPU. Pack Flüssigmetall (sogar minimal besser als löten) rein.
    >Bei meinem i7-7700k waren das 30°C weniger beim OC.
    >Nur noch 60-65°C beim Cinebench bei 5GHz.

    Hmm, noch Geld dafür bezahlen um seine 350¤ CPU von ihrer Garantie zu befreien? Klasse Tipp! Wenn ich einen in die Jahre gekommenen Intel Quad besäße, vielleicht. Neu würde ich über einen Quad gar nicht erst nachdenken. Beim Köpfen eines I9 dagegen ist das Risiko einer Beschädigung ungleich höher. Im Fall des Falles hätte man ein kleines Vermögen in den Sand gesetzt und es bringt auch nicht sehr viel, wenn im Zuge einer erfolgreichen Übertaktung die Spannungswandler auf dem X299 Board wegschmelzen. Schlechte Zeiten für Intelfans. Die Wahl einer mehr als 4 Kern-CPU hängt natürlich(noch) vom Anwendungsszenario ab.

  7. Re: "95W" für unverlötete 6 Kerne

    Autor: Anonymer Nutzer 18.07.17 - 08:17

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Kleiner Tipp:
    > >KÖPF die CPU. Pack Flüssigmetall (sogar minimal besser als löten) rein.
    > >Bei meinem i7-7700k waren das 30°C weniger beim OC.
    > >Nur noch 60-65°C beim Cinebench bei 5GHz.
    >
    > Hmm, noch Geld dafür bezahlen um seine 350¤ CPU von ihrer Garantie zu
    > befreien? Klasse Tipp!

    Mir ist noch nie eine CPU abgeraucht, wenn sie mal ein paar Monate gelaufen ist, halten die Dinger m.M.n.

  8. Re: "95W" für unverlötete 6 Kerne

    Autor: pigzagzonie 18.07.17 - 08:19

    Ich bin echt kein Fan von Vorsortieren, weil dann für den Rest der Käufer der Ramsch liegen bleibt. Aber bei Caseking bekommst du geköpfte CPUs mit 2 Jahren Garantie (nicht Intel-Garantie, aber dennoch).

    Mir scheint, Intel verlötet nicht mehr, weil die Chips sonst beim Overclocking so viel Strom ziehen, dass viele Boards das nicht mitmachen (und bestenfalls via den VRMs drosseln). Geköpfte CPUs kannst du halt noch etwas weiter übertakten, und dann steigt der Stromverbrauch irgendwann exponentiell.

    Außerdem soll Wärmeleitpaste robuster sein als Verlöten -> weniger Supportanfragen; und günstiger ist es sicher auch, weil leichter automatisierbar.

    Insgesamt nachvollziehbar für einen Hardware-Hersteller, aber im Einzelfall schade - WENN man sich mit dem Board auskennt und weiß, was man der Stromversorgung zumuten kann!

    Der Skylake X 10-Kerner zieht auf 4.8 GHz mit unlimitiertem AVX in Prime95 jenseits von 400 W, wenn das Board es erlaubt. Bspw. hier:

    http://www.tomshardware.com/reviews/intel-core-i9-7900x-skylake-x,5092-10.html

  9. Re: "95W" für unverlötete 6 Kerne

    Autor: Ach 18.07.17 - 10:09

    >Ich bin echt kein Fan von Vorsortieren, weil dann für den Rest der Käufer der Ramsch liegen bleibt. Aber bei Caseking bekommst du geköpfte CPUs mit 2 Jahren Garantie (nicht Intel-Garantie, aber dennoch).

    >Ja, das funktioniert, ist aber nicht sehr nett.

    >Mir scheint, Intel verlötet nicht mehr, weil die Chips sonst beim Overclocking so viel Strom ziehen, dass viele Boards das nicht mitmachen (und bestenfalls via den VRMs drosseln).

    Ja, die Spannungswandler erreichen Temperaturen von 100°C bis 110°C oder mehr, weshalb zum Verzicht auf, aber min. zur äußersten Vorsicht beim Übertakten von X299 Boards geraten wird.


    >Außerdem soll Wärmeleitpaste robuster sein als Verlöten -> weniger Supportanfragen;

    Diese Aussage würde ich mal scharf in Frage stellen. Vieles an einer CPU kann weniger Supportanfragen bewirken. Diesen Umstand mit der Wärmeleitpaste zu verbinden, und jene dann als "robuster" zu betitteln, das ist bereits eine Stufe hinter einem "an den Haaren herbeigezogen ".

    >Insgesamt nachvollziehbar für einen Hardware-Hersteller, aber im Einzelfall schade - WENN man sich mit dem Board auskennt und weiß, was man der Stromversorgung zumuten kann!

    Am Ende zählt einfach nur das Ergebnis, und das ist nicht gut.

    >Der Skylake X 10-Kerner zieht auf 4.8 GHz mit unlimitiertem AVX in Prime95 jenseits von 400 W, wenn das Board es erlaubt. Bspw. hier:

    Nur auf den beiden Turbo 3 Cores läuft der X10 mit 4,8, und wie gesagt, das Problem ist nicht nur die CPU, der Skylake X übertakten zwar ziemlich gut, auch wenn er dabei rekordtemperaturen erreichen. Das Problem ist, dass dabei ebenso die Boards in Mitleidenschaft gezogen werden, der hohe Stromverbrauch des Skylake X, bereits im nicht übertaktetem Betrieb. Das ganze PC Innere wird wesentlich wärmer, GPUs, die teueren M.2s, einfach alles leidet darunter und der Rechner wird beim Arbeiten viel schneller laut. SKL X ist noch keine Runde Sache.

    Intel muss ultimativer Weise den Stromverbrauch in den Griff bekommen, sonst wird das nichts mehr. In der Form würde der Skylake X im 18 Kern Vollausbau sein Temperatureta so schnell sprengen, dass man die CPU so weit heruntertakten müsste, dass sie es sehr schwer hätte, sich von dem schon grenzwertig getaktetem SKL X10 ausreichend abzusetzen, geschweige denn am Tron des TR 1950x zu kratzen.

  10. Re: "95W" für unverlötete 6 Kerne

    Autor: pigzagzonie 18.07.17 - 10:50

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Ich bin echt kein Fan von Vorsortieren, weil dann für den Rest der Käufer
    > der Ramsch liegen bleibt. Aber bei Caseking bekommst du geköpfte CPUs mit 2
    > Jahren Garantie (nicht Intel-Garantie, aber dennoch).
    >
    > >Ja, das funktioniert, ist aber nicht sehr nett.

    Schade daran ist, dass Caseking das Köpfen an die Selektion koppelt. Die Garantie für geköpfte CPUs an sich ist gut.

    >
    > >Mir scheint, Intel verlötet nicht mehr, weil die Chips sonst beim
    > Overclocking so viel Strom ziehen, dass viele Boards das nicht mitmachen
    > (und bestenfalls via den VRMs drosseln).
    >
    > Ja, die Spannungswandler erreichen Temperaturen von 100°C bis 110°C oder
    > mehr, weshalb zum Verzicht auf, aber min. zur äußersten Vorsicht beim
    > Übertakten von X299 Boards geraten wird.

    Die Boards drosseln dann eigentlich schon runter.

    >
    >
    > >Außerdem soll Wärmeleitpaste robuster sein als Verlöten -> weniger
    > Supportanfragen;
    >
    > Diese Aussage würde ich mal scharf in Frage stellen. Vieles an einer CPU
    > kann weniger Supportanfragen bewirken. Diesen Umstand mit der
    > Wärmeleitpaste zu verbinden, und jene dann als "robuster" zu betitteln, das
    > ist bereits eine Stufe hinter einem "an den Haaren herbeigezogen ".

    Wärmeleitpaste ist flexibel, Lötstellen nur begrenzt. Ganz falsch ist das nicht. Ob praxisrelevant, kann ich nicht beurteilen. Blöd finde ich es persönlich in jedem Fall. Mein einziges Problem mit Ryzen ist die grottige SLI-Skalierung (zur Zeit). Sonst wäre das schon das perfekte Ding, gerade für QHD oder 4k Gaming.

    >
    > >Insgesamt nachvollziehbar für einen Hardware-Hersteller, aber im
    > Einzelfall schade - WENN man sich mit dem Board auskennt und weiß, was man
    > der Stromversorgung zumuten kann!
    >
    > Am Ende zählt einfach nur das Ergebnis, und das ist nicht gut.
    >
    > >Der Skylake X 10-Kerner zieht auf 4.8 GHz mit unlimitiertem AVX in Prime95
    > jenseits von 400 W, wenn das Board es erlaubt. Bspw. hier:
    >
    > Nur auf den beiden Turbo 3 Cores läuft der X10 mit 4,8, und wie gesagt, das
    > Problem ist nicht nur die CPU, der Skylake X übertakten zwar ziemlich gut,
    > auch wenn er dabei rekordtemperaturen erreichen. Das Problem ist, dass
    > dabei ebenso die Boards in Mitleidenschaft gezogen werden, der hohe
    > Stromverbrauch des Skylake X, bereits im nicht übertaktetem Betrieb. Das
    > ganze PC Innere wird wesentlich wärmer, GPUs, die teueren M.2s, einfach
    > alles leidet darunter und der Rechner wird beim Arbeiten viel schneller
    > laut. SKL X ist noch keine Runde Sache.

    Also... wenn die Dinger verlötet wären oder man sie köpft, kann die Temperatur viel besser abgeführt werden. Wenn man dann bspw. eine 280 mm AIO Wakü oder einen Custom-Loop hat und die Luft nach außen abbläst, vielleicht sogar im Push-Pull für mehr Durchsatz, kann man auch einen 7900X auf 4.8 GHz auf allen Kernen bringen, ohne irgendetwas zu gefährden. Nur drosseln dann die Boards, günstige bei 250 W, teurere höher. Das schadet nicht unbedingt, außer natürlich der Geräuschkulisse. Daher sage ich: WENN man sich mit den Boards entsprechend auskennt (zusätzlicher 4-pin Anschluss, sehr gute VRMs).

    Außerdem muss man beachten, dass es einen massiven Unterschied im Energieverbrauch zwischen Non-AVX, AVX, und AVX512 gibt - siehe Prime95 Varianten 26.x, 27.x und 29.x (?) respektive.

    >
    > Intel muss ultimativer Weise den Stromverbrauch in den Griff bekommen,
    > sonst wird das nichts mehr. In der Form würde der Skylake X im 18 Kern
    > Vollausbau sein Temperatureta so schnell sprengen, dass man die CPU so weit
    > heruntertakten müsste, dass sie es sehr schwer hätte, sich von dem schon
    > grenzwertig getaktetem SKL X10 ausreichend abzusetzen, geschweige denn am
    > Tron des TR 1950x zu kratzen.

    Da bin ich auch gespannt, wie weit AVX da limitiert werden muss, um das Teil selbst ohne Übertaktung ausfahren zu können, ohne das die CPU selbst drosselt.

  11. Re: "95W" für unverlötete 6 Kerne

    Autor: Ach 18.07.17 - 12:22

    >Die Boards drosseln dann eigentlich schon runter.

    Ja, dann hat man nicht mehr nur CPU Throttling, sondern noch ein Board Throttling oben drauf, dabei ist das Beste: gar kein Thottling.

    >Mein einziges Problem mit Ryzen ist die grottige SLI-Skalierung (zur Zeit). Sonst wäre das schon das perfekte Ding, gerade für QHD oder 4k Gaming.

    Man Munkelt ja von der kleinen TR CPU mit nur acht Kernen aber eben für X399, mit vollem TR Cach Ausbau, 4 Ramchannels und natürlich den dann 60 nach Außen führenden PCIe 3 Lanes. Vielleicht hilft das ja bei der SLI Performance ein Stück weiter. Preispunkt ca 550$. Das würde ich noch abwarten wie sich das schlägt.

    >Also... wenn die Dinger verlötet wären oder man sie köpft, kann die Temperatur viel besser abgeführt werden. Wenn man dann bspw. eine 280 mm AIO Wakü oder einen Custom-Loop hat und die Luft nach außen abbläst, vielleicht sogar im Push-Pull für mehr Durchsatz, kann man auch einen 7900X auf 4.8 GHz auf allen Kernen bringen, ohne irgendetwas zu gefährden. Nur drosseln dann die Boards, günstige bei 250 W, teurere höher. Das schadet nicht unbedingt, außer natürlich der Geräuschkulisse. Daher sage ich: WENN man sich mit den Boards entsprechend auskennt (zusätzlicher 4-pin Anschluss, sehr gute VRMs).

    Tja, das ist halt das Problem. Ist alles nicht so wirklich prickelnd. Kurzfristig haben sogar verschiedene Boardhersteller Lüfter angebracht, welche die Spannungsregler anblasen. Faire Weise muss man aber sagen, dass diese Lüfter auch schon an einigen TR Boards zu sehen sind. Der ganze Kram muss einfach noch ne Zeit lang reifen.

    >Da bin ich auch gespannt, wie weit AVX da limitiert werden muss, um das Teil selbst ohne Übertaktung ausfahren zu können, ohne das die CPU selbst drosselt.

    Meinst du das liegt alles nur an der 512 AVX Einheit? Ich hab da ja auch die neue Mesh Struktur im Verdacht. Wie das alles ausgeht, kann man unmöglich vorhersagen. Interessanter Weise verhält sich Intel aber so, als wäre das alles machbar, so wie sie mit ihren Ankündigungen vorbrechen. Der Herbst wir da ganz schön spannend werden.

  12. Re: "95W" für unverlötete 6 Kerne

    Autor: pigzagzonie 19.07.17 - 08:23

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, dann hat man nicht mehr nur CPU Throttling, sondern noch ein Board
    > Throttling oben drauf, dabei ist das Beste: gar kein Thottling.

    Völlig korrekt.

    > Man Munkelt ja von der kleinen TR CPU mit nur acht Kernen aber eben für
    > X399, mit vollem TR Cach Ausbau, 4 Ramchannels und natürlich den dann 60
    > nach Außen führenden PCIe 3 Lanes. Vielleicht hilft das ja bei der SLI
    > Performance ein Stück weiter. Preispunkt ca 550$. Das würde ich noch
    > abwarten wie sich das schlägt.

    Das denke ich nicht. Dual-Channel ist auch kein Problem für SLI. Quad-Channel und x16-Anbindung war bei Gaming noch nie wichtig, weil die Entwickler wissen, dass die wenigsten so etwas haben (siehe auch die geringe Verbreitung von VR SLI). Das liegt einfach an NVidia. SLI performant umzusetzen (mit einem gain von 60-70%), so dass nichts mikro-ruckelt, ist vmtl. nicht ganz einfach. Das an eine neue CPU-Architektur anzupassen, ist aufwändig.

    > Tja, das ist halt das Problem. Ist alles nicht so wirklich prickelnd.
    > Kurzfristig haben sogar verschiedene Boardhersteller Lüfter angebracht,
    > welche die Spannungsregler anblasen. Faire Weise muss man aber sagen, dass
    > diese Lüfter auch schon an einigen TR Boards zu sehen sind. Der ganze Kram
    > muss einfach noch ne Zeit lang reifen.

    Und viele neue VRM-Kühlkörper sind derzeit mehr auf Schick als auf Oberfläche/Kühlleistung optimiert. Dazu kommt, dass WaKüs i.G.z. Luft nur die CPU kühlen. Vermutlich bräuchte es wieder Top-Blower, die wie früher mit diesen Plastikröhren die kalte Luft direkt von außen ansaugen. Wenigstens zusätzlich für die ganzen Mainboard-Komponenten.

    > Meinst du das liegt alles nur an der 512 AVX Einheit? Ich hab da ja auch
    > die neue Mesh Struktur im Verdacht. Wie das alles ausgeht, kann man
    > unmöglich vorhersagen.

    Wenn deine aktuelle CPU AVX kann, vergleich mal mit und ohne (über die config abschalten.

    > Interessanter Weise verhält sich Intel aber so, als
    > wäre das alles machbar, so wie sie mit ihren Ankündigungen vorbrechen. Der
    > Herbst wir da ganz schön spannend werden.

    Zurück lehnen und die Show genießen. :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau
  3. cadooz rewards GmbH, München
  4. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme