Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Coffee Lake: Intel verkauft sechs…

Gut für den Kunden

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gut für den Kunden

    Autor: nightmar17 26.09.17 - 08:42

    Vielleicht wird es die Ryzen CPUs öfter im Angebot geben.
    Der Ryzen 5 1600 gibt es quasi nur für 199¤.
    Vielleicht fällt da jetzt ein wenig der Preis.

  2. Re: Gut für den Kunden

    Autor: Dwalinn 26.09.17 - 09:41

    Den Ryzen 5 1600(x) gab es neulich auch für 200¤.... bisher hatte ich mit einem R7 -1700x (oder 1800x) geplant aber die 2 Kerne sind mir keine 100-200¤ wert..... auch wenn die Leistung durchaus verlockend ist.

    Mal sehen wie sich coffee Lake schlägt, solange es Vega 64 nicht zu vernünftigen Preise gibt werde ich eh nichts überstürzen.

  3. Re: Gut für den Kunden

    Autor: renegade334 26.09.17 - 10:35

    4,7GHz Turbo ist eine echte Kampfansage. Die 6 Kerne könnten mehr Power haben als der 8kern-Ryzen. Ryzen-Nichttopmodelle sehen schon irgendwie alt aus (als auch die Intel-Vorgeneration).

  4. Re: Gut für den Kunden

    Autor: tietze111 26.09.17 - 13:14

    Ich habe den Ryzen 1600 für 180¤ bekommen, da Notebooksbilliger eine 20¤ Rabatt Aktion für Masterpass hatte. Aber wenn ich mir die unverschämten Preise für den i5 angucke, dann sind 199¤ noch echt fair. Ich hatte vorher immer Intel, aber ihre Politik, dass man für einen freien Multiplikator extra zahlen muss und sie generell nur bei i7s Hyperthreading einbauen, hat mich jetzt zu AMD getrieben.

  5. Re: Gut für den Kunden

    Autor: DY 26.09.17 - 13:15

    renegade334 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 4,7GHz Turbo ist eine echte Kampfansage. Die 6 Kerne könnten mehr Power
    > haben als der 8kern-Ryzen. Ryzen-Nichttopmodelle sehen schon irgendwie alt
    > aus (als auch die Intel-Vorgeneration).

    Gerne sammele ich die Nichttopmodelle (also ohne X) ein. Gleiche CPU und freier Multi sei Dank.

  6. Re: Gut für den Kunden

    Autor: Eheran 27.09.17 - 07:14

    >Ryzen-Nichttopmodelle sehen schon irgendwie alt aus (als auch die Intel-Vorgeneration).
    Wegen ein paar % Unterschied? In den letzten paar Jahren ist doch kaum etwas passiert und wenn die Anwendung nicht gut parallelisierbar ist kann man ebenso von einem Stillstand reden.
    Oder weshalb?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. VSA GmbH, München
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. State Street Bank International GmbH, München
  4. Daimler AG, Sindelfingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 1400 für 151,99€, Ryzen 5 1600 für 198,95€ und Ryzen 7 1700 für 290,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Mixed Reality: Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens
    Mixed Reality
    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

    Eine der störendsten Einschränkungen der aktuellen Hololens ist das horizontale Sichtfeld von etwa 35 Grad. Ein Patent zeigt, dass Microsoft eine Lösung gefunden hat, es zu verdoppeln.

  2. Nvidia: Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro
    Nvidia
    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

    Bisher verkaufte Nvidia das Shield TV für 230 Euro, mittlerweile gibt es auch eine günstigere Variante. Der fehlt der Gaming-Controller, die Fernbedienung liegt weiter bei. Der Fokus verschiebt sich daher auf Streaming, der neue Google Assistent hilft dabei.

  3. Die Woche im Video: Wegen Krack wie auf Crack!
    Die Woche im Video
    Wegen Krack wie auf Crack!

    Golem.de-Wochenrückblick Ein Problem beim WPA2-Standard lässt viele ausflippen, wir bewahren Ruhe. Wir begeistern uns stattdessen für einen winzigen Laptop, kämpfende Roboter und ein episches Star-Wars-Abenteuer. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.


  1. 13:05

  2. 11:59

  3. 09:03

  4. 22:38

  5. 18:00

  6. 17:47

  7. 16:54

  8. 16:10