1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Coffee Lake: Intels Mainstream…

Sprich - umlabeln.

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sprich - umlabeln.

    Autor: David64Bit 08.09.17 - 14:37

    Wieder kein mehr (ausser den Homöopathischen 10% durch mehr Takt) Leistung. Und wieder eine Steilvorlage für AMD.

    Wenn AMD Zen 2 jetzt dann richtung 4,5 GHz Pushen kann mit gleicher Effizienz wie jetzt sieht Intel echt alt aus. Bessere Mainboards, übertakten geht mit allen Chips und selbst für die nicht übertakter gibts ordentliche Updatepfade dank AM4...

    Die TPMs von AMD sind auch besser, einzig ein gegenstück zu vPro bietet AMD momentan noch nicht. (Damit dann auch kein AMT, aber ganz ehrlich, who cares - ich kenne keinen Admin der das nutzt)

  2. Re: Sprich - umlabeln.

    Autor: Dwalinn 08.09.17 - 14:47

    Naja das mit den Updates der Mainboards ist immer so eine Sache. Im Normalfall halten die CPUs ja eine weile, bis zum neuen CPU lohnt sich daher oftmals auch ein neuen MB aufgrund neuer Funktionen... also das MB für meinen Haswell würde ich auch austauschen wenn ich es weiterverwenden könnte.

    Ansonsten erstmal gucken wann Zen 2 kommt und wie hoch man dann Takten kann. Einen neuen PC peile ich Richtung Oktober/November an, da kommt Zen2 definitiv zu spät, die frage ist jetzt also eher ob sich Coffee Lake von der Preis/Leistung gegen Ryzen durchsetzen kann. (Nutzen den PC eher zum Zocken)

  3. Re: Sprich - umlabeln.

    Autor: Anonymer Nutzer 08.09.17 - 14:48

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieder kein mehr (ausser den Homöopathischen 10% durch mehr Takt) Leistung.
    > Und wieder eine Steilvorlage für AMD.
    >
    > Wenn AMD Zen 2 jetzt dann richtung 4,5 GHz Pushen kann mit gleicher
    > Effizienz wie jetzt sieht Intel echt alt aus. Bessere Mainboards,
    > übertakten geht mit allen Chips und selbst für die nicht übertakter gibts
    > ordentliche Updatepfade dank AM4...
    >
    > Die TPMs von AMD sind auch besser, einzig ein gegenstück zu vPro bietet AMD
    > momentan noch nicht. (Damit dann auch kein AMT, aber ganz ehrlich, who
    > cares - ich kenne keinen Admin der das nutzt)

    Na klar hat AMD ein Gegenstück zu vPro! Die Ryzen Pro https://www.amd.com/de/ryzen-pro und hier ein Golem Artikel über Dells Optiplex Serie die auch genau diese Prozessoren verwenden: https://www.golem.de/news/ryzen-pro-amd-schafft-es-in-dells-optiplex-serie-1709-129837.html


    Zu Zen 2 (ich hab das glaub ich schonmal hier gepostet) die werden im 7nm Verfahren hergestellt und Global Foundries (einer der Haupthersteller von AMDs CPUs) Folien zu 7nm LP deuten drauf hin, dass das Verfahren auf 5Ghz "optimiert" wurde.

    Im Vergleich dazu wurde das aktuelle 14nm LPP Verfahren eher auf 3Ghz hin optimiert was man auch bei den aktuellen Ryzen Prozessoren sehen kann... im 3-3.6 Ghz Breich verbrauchen die am wenigsten und ab 4.1 Ghz gibt es eine "Vcore voltage wall" ab der man nur mit einem starken anheben des Vcores Stabilität erreicht.

    Bild von der Folie: https://i.redd.it/oajvimprrw3z.png
    Hier ein Artikel dazu: http://techreport.com/news/32110/globalfoundries-fires-up-its-7-nm-leading-performance-forges

    (Man muss auch noch beachten das Gloflo die dinge die auf der Folie gennant werden nicht hinbekommt.)


    Ich hoffe mal das AMDs Zen zu Zen2 Sprung genauso ein Sprung wird wie Intels Nehalm zu Sandy Bridge Sprung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.09.17 14:58 durch Seroy.

  4. Re: Sprich - umlabeln.

    Autor: ms (Golem.de) 08.09.17 - 15:47

    6C statt 4C und mehr Takt, an einem 8700K wird ein 1800X schwer zu knabbern haben, gerade weil der günstiger ist.

    Marc Sauter, Sr Editor
    Golem.de

  5. Re: Sprich - umlabeln.

    Autor: Dwalinn 08.09.17 - 16:23

    Der 1800X war aber auch schon immer der Schwarze Peter, er hat sich zwar minimal besser Übertakten lassen als seine Zwillingsbrüder aber unterm strich war er genau das ein Teurer Zwillingsbruder.

  6. Re: Sprich - umlabeln.

    Autor: xPandamon 09.09.17 - 12:39

    4C? Der 1800X ist doch ein 8-Kerner?

  7. Re: Sprich - umlabeln.

    Autor: Ach 09.09.17 - 13:25

    Wenn man sich an der Historie orientiert, dann gab AMD auf sowas die immer wieder erfreuliche Antwort in Form von "Preis Runter". Von den Fertigungskosten ist AMD ja allem Anschein nach besser aufgestellt als Intel, hat theoretisch also mehr preislichen Spielraum. Deshalb mal abwarten was passiert.

    Intels CPU für sich genommen, macht einen sehr überzeugenden Eindruck, aber man muss in jedem Fall den Zukauf eines MBs miteinbeziehen. Zudem ein MB, dass man mit der nächsten CPU höchstwahrscheinlich schon wieder auswechseln muss. Wenn es eine prädestinierte Geräteklasse für diese CPU gibt, dann sind das Fertigrechner von HP, DELL, Medion, usw., weil das Aufrüsten dort nur eine Nebenrolle spielt. Als Privatbastler, ich weis nicht...

  8. Re: Sprich - umlabeln.

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 09.09.17 - 22:15

    ms (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 6C statt 4C und mehr Takt, an einem 8700K wird ein
    > 1800X schwer zu knabbern haben, gerade weil der
    > günstiger ist.

    Auf dem Papier entspricht der 8700k eher den Ryzen 5. Verglichen damit wird er vermutlich deutlich flotter sein, aber eben auch deutlich teurer.

    Grundsätzlich waren ja offensichtlich für viele Käufer eher die Ryzen-Sechskerner interessant, womit die Frage aufkommt, ob der 8600k in Preis und Leistung mit diesen konkurrieren können wird.

    Es wird sicherlich auch interessant zu erfahren, ob die nominell höhere TDP ein Hinweis auf eine tatsächlich höhere Leistungsaufnahme ist. Vermutlich nicht, aber wer weiß das schon?

  9. Re: Sprich - umlabeln.

    Autor: Anonymer Nutzer 11.09.17 - 07:37

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    Sehe ich ähnlich.
    > Wenn man sich an der Historie orientiert, dann gab AMD auf sowas die immer
    > wieder erfreuliche Antwort in Form von "Preis Runter". Von den
    > Fertigungskosten ist AMD ja allem Anschein nach besser aufgestellt als
    > Intel, hat theoretisch also mehr preislichen Spielraum. Deshalb mal
    > abwarten was passiert.

    Genau, AMD hat Auftragsfertiger und bei einem laufenden Fertigungs-Prozess, wird es preislich kalkulierbar sein und mit der Zeit auch günstiger werden. Zumal man nicht die eigenen teuren Werke wie Intel am Hals hat, die ja abbezahlt werden müssen (mit Stückzahlen). Intel sitzt also in der Klemme- fallende Stückzahlen und Margen.

    >
    > Intels CPU für sich genommen, macht einen sehr überzeugenden Eindruck, aber
    > man muss in jedem Fall den Zukauf eines MBs miteinbeziehen. Zudem ein MB,
    > dass man mit der nächsten CPU höchstwahrscheinlich schon wieder auswechseln
    > muss. Wenn es eine prädestinierte Geräteklasse für diese CPU gibt, dann
    > sind das Fertigrechner von HP, DELL, Medion, usw., weil das Aufrüsten dort
    > nur eine Nebenrolle spielt. Als Privatbastler, ich weis nicht...

    Sie nehmen ja gerne die Leistungsspitze mit hohem Takt und schieben diese als erste in dem Markt. Das macht dann den meisten Appetit und wenn sie den Preis sehen, dann wird irgendwo darunter geschaut was so geht.
    Da man mit AM4 Mainboards in den nächsten Jahren wohl zurecht kommen wird, wäre dies die günstigere Wahl, zumal man bei AMD eine Prozessorklasse höher einsteigen kann. Mehr Kerne wird in Zukunft die Hauptentwicklung darstellen.

  10. Re: Sprich - umlabeln.

    Autor: Dwalinn 11.09.17 - 10:16

    >Auf dem Papier entspricht der 8700k eher den Ryzen 5. Verglichen damit wird er vermutlich deutlich flotter sein, aber eben auch deutlich teurer.
    Nur mit Kerne zu vergleichen lohnt sich kaum noch, man muss einfach gucken was ein Typischer Einsatzort ist und wer sich da besser schlägt.

    >Grundsätzlich waren ja offensichtlich für viele Käufer eher die Ryzen-Sechskerner interessant, womit die Frage aufkommt, ob der 8600k in Preis und Leistung mit diesen konkurrieren können wird.
    Naja ein Großteil der Kunden braucht schlicht nur 4-6 Kerne, man hat es ja bei Games gesehen in dem der 1600x vor dem 1700x lag da er zwar 2 kerne weniger dafür aber einen 0,2 GHz höheren Takt hatte. Dabei ist der 1600x sogar 100¤ günstiger.
    8 Kerne lohnen da wirklich nur bei viel Videobearbeitung und ähnliches.

    >Es wird sicherlich auch interessant zu erfahren, ob die nominell höhere TDP ein Hinweis auf eine tatsächlich höhere Leistungsaufnahme ist. Vermutlich nicht, aber wer weiß das schon?

    Solange die höhere Leistungsaufnahme auch mehr Leistung bringt ist alles okay. Dank der Leistung hat Intel noch eine recht gute Effizienz.... das kommt aber auch immer darauf an was man dem CPU zu tun gibt.

  11. Re: Sprich - umlabeln.

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 11.09.17 - 12:04

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja ein Großteil der Kunden braucht schlicht nur 4-6
    > Kerne

    Exakt. Und wird interessant zu sehen, wie sich der 8600k mit 6C/6T gegen 6C/12T von AMD schlägt und wie sie preislich zueinander aufgestellt sein werden.

    Einen Ryzen 5 1600 und für rund 200 Euro haben viele gerne mitgenommen, zumal der Preisunterschied zum nächstkleineren Ryzen mit 4C/8T nicht allzu groß war.
    Wie gesagt, ich rechne ziemlich sicher damit, dass Intel da pro Kern die schnellere Lösung hat, aber die Frage ist, ob sie preislich ungefähr vergleichbar sind.
    Wenn es sich bewahrheiten sollte, dass beispielsweise der 8600k für 230 Euro über den Ladentisch gehen soll, dürfte ziemlich klar sein, dass derzeit noch abwartende Gamer eher zum Intel greifen und zähneknirschend auch ein teureres Board kaufen, während Käufer mit einem breiteren Anwendungsspektrum womöglich doch nicht auf SMT verzichten möchten und dafür bei Spielen - wenn sie denn überhaupt zocken - auf ein paar fps verzichten können.

  12. Re: Sprich - umlabeln.

    Autor: Ach 11.09.17 - 13:46

    >Wenn es sich bewahrheiten sollte, dass beispielsweise der 8600k für 230 Euro über den Ladentisch gehen soll, dürfte ziemlich klar sein, dass derzeit noch abwartende Gamer eher zum Intel greifen und zähneknirschend auch ein teureres Board kaufen,...

    Ein Blick in die Zukunft verheißt noch größeres Ärgernis. In vielleicht einem Jahr wird es dann tatsächlich soweit sein mit dem Ryzen II/Ryzen+, in 7nm, mit überarbeiteter Architektur, mit endlich höheren Taktraten und in wesentlich sparsamer. Wie auch immer Intel darauf antworten wird, die Besitzer von 8600- oder 8700K sind von dieser Zukunft ausgeschlossen. Die sitzen dann auf ihren Boards während sie von links wie rechts überholt werden.

  13. Re: Sprich - umlabeln.

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 11.09.17 - 13:56

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie auch immer Intel darauf antworten wird, die
    > Besitzer von 8600- oder 8700K sind von dieser Zukunft
    > ausgeschlossen. Die sitzen dann auf ihren Boards
    > während sie von links wie rechts überholt werden.

    Und ärgern sich schon vorher immer wieder mal, dass sie für teuer Geld umbenamste Boards gekauft haben, die sie an sich bereits vorher besaßen. ;-)

    BTW: Wie gesichert ist es eigentlich, dass AMD bei den Zen-Refreshs weiterhin auf den exakt den Sockel AM4 setzt, den es jetzt zu kaufen gibt? Bisher waren die Roten da ja immer recht kundenfreundlich (Siehe AM2 zu AM2+ zu AM3 zu AM3+, wo im Idealfall gar keine Nachteile entstanden oder schlimmstenfalls ein paar Features entfielen ...), aber ich finde gerade keine verbindliche Aussage, bis wann der Sockel AM4 unverändert unterstützt werden soll.

  14. Re: Sprich - umlabeln.

    Autor: Ach 11.09.17 - 14:02

    >Genau, AMD hat Auftragsfertiger und bei einem laufenden Fertigungs-Prozess, wird es preislich kalkulierbar sein und mit der Zeit auch günstiger werden. Zumal man nicht die eigenen teuren Werke wie Intel am Hals hat, die ja abbezahlt werden müssen (mit Stückzahlen). Intel sitzt also in der Klemme- fallende Stückzahlen und Margen.

    Und nicht nur dass AMD kein Lab mehr am Bein hat, dass komplette Ryzen Portfolio basiert ja nur auf einer einzigen Die-Architektur, effizienter geht nicht mehr. Da gibt es dann in 2018 ein Update(Zen II/Zen+) und schon ist die komplette Ryzen-Line erneuert. Nur eine Schwesterarchitektur wird es geben, den RR für den Mobile- und HTCP Bereich, mit welchem dann ein ähnliches Baukastensystem aufgebaut wird.

    Das ganze ist so effizient, dass ich mir nahezu sicher bin, dass Intel eher früher als später auf eine vergleichbare Produktstrategie umschwenken wird, sonst sind die einfach zu teuer.

  15. Re: Sprich - umlabeln.

    Autor: Ach 11.09.17 - 14:17

    >... aber ich finde gerade keine verbindliche Aussage, bis wann der Sockel AM4 unverändert unterstützt werden soll.

    Lisa Su hat während der TR-(oder war es EPIC-? so genau hab ich es nicht mehr in Erinnerung) Präsentation versprochen, dass der Zen II/+ in jedem Fall, wenn nicht sogar der Zen III Sockel/Chipsatz kompatibel sein wird. Sieht für mich so aus als wenn erst DDR5 einen neuen Chipsatz bedingen wird. Aber gut, bis dahin ist es noch weit und am wichtigsten ist ja erst einmal die Kompatibilität zum direkten Nachfolger.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.09.17 14:27 durch Ach.

  16. Re: Sprich - umlabeln.

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 11.09.17 - 15:04

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sieht für mich so aus als wenn erst DDR5 einen neuen
    > Chipsatz bedingen wird. Aber gut, bis dahin ist es noch
    > weit und am wichtigsten ist ja erst einmal die
    > Kompatibilität zum direkten Nachfolger.

    Mit dem aber wohl erst Ende nächsten, Anfang übernächsten Jahres zu rechnen ist.

    Ich tue mich immer noch etwas schwer damit, meinen ollen i5-3570 in Rente zu schicken, da seine Single- und Quadcore-Leistung so ziemlich genau dem Ryzen 5 1600 entspricht und ich nicht allzu viele Anwendungen regelmäßig nutze, die von zusätzlichen Kernen und SMT profitieren würden.

    Das Einzige, was bei mir in der Sache profitieren könnte, wäre Encoding, aber das lasse ich ohnehin laufen, wenn ich gerade nicht am Rechner sitze und Hardcore-Gamer bin ich auch nicht (mehr).

    Nur ist es zweifelhaft, dass der Sandy Bridge auch noch bis 2019 genügt und dann hänge ich nächstes Jahr in der Entscheidungsfalle auf Zen umzusteigen oder doch noch ein paar Monate auf Zen 2 zu warten ...

  17. Re: Sprich - umlabeln.

    Autor: Ach 11.09.17 - 15:29

    Wenn es nicht unbedingt drängt würde ich in dem Fall warten, weil :

    - Zen II soll ein absolutes Sparsamkeitswunder werden,
    - man soll schon etwas merken nach dem Aufrüsten, sonst macht das einfach keine Laune
    - bis ende 2018 kann man ja schon mal ganz vorsichtig auf sinkende Rampreise hoffen.

    Neuen Ram brauchst du ja in jedem Fall, und insbesondere Ryzen will gerne mit schnellem(=teuren) Ram bestückt werden damit er sich richtig austoben kann(Performancegewinn in Spielen um die 15%).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.09.17 15:36 durch Ach.

  18. Re: Sprich - umlabeln.

    Autor: David64Bit 15.09.17 - 23:00

    Aus Erfahrung kann ich dir sagen: Das Ryzen System fühlt sich um Welten flüssiger an. Ich hab im Büro einen i5-4670 und der zuppelt hier und da gerne mal, wenn Windows 10 im Hintergrund wieder Updates läd, die Plattform ist auch einfach nicht das Ideale. Man merkt an allen ecken und kanten, dass es schlicht alt ist.

    Dagegen läuft mein Ryzen so butterweich und fluffig...

  19. Re: Sprich - umlabeln.

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 16.09.17 - 10:04

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus Erfahrung kann ich dir sagen: Das Ryzen System
    > fühlt sich um Welten flüssiger an.

    Ich weiß, ich habe vorletztes Wochenende eins für meinen Schwager aufgebaut und natürlich vor Übergabe, ähem, ausgiebig auf korrekte Funktion getestet. ;-)

    > Ich hab im Büro einen i5-4670 und der zuppelt hier
    > und da gerne mal, wenn Windows 10 im Hintergrund
    > wieder Updates läd, die Plattform ist auch einfach
    > nicht das Ideale.

    Ich denke mal, daran wird's liegen. Mein i5-3570 ist ja von der Rohleistung her gleichauf mit deinem i5-4670, aber ich hatte auch etliche Haswell-Systeme in den Händen und dabei schon häufiger den Eindruck, dass die beiden direkten Vorgänger bei vergleichbarer Leistung irgendwie "spritziger" reagieren. Keine Ahnung, ob das nur Einbildung ist und falls nicht, wie das kommt. Eventuell wirkt sich im Detail die schlechtere Wärmeableitung der Haswell-CPUs aus und es wird punktuell träger hochgetaktet.

    > Dagegen läuft mein Ryzen so butterweich und fluffig...

    Wobei man natürlich auch vorsichtig sein muss, weil eine neue Hardware-Plattform zumeist auch mit einer frischen Installation des Betriebssystems einher geht. Und obwohl sich Windows 10 längst nicht mehr so zumüllt wie die Vorgänger, wird der Eindruck dadurch möglicherweise verfälscht.

  20. Re: Sprich - umlabeln.

    Autor: David64Bit 19.09.17 - 13:34

    Ist in meinen Fall bei beiden eine frische Installation gewesen - von daher kann man das schon sehr gut vergleichen. Ja, viele Spiele nutzen nicht mehr als 4-Kerne...aber bis jetzt muss ich noch einen Test Intel vs AMD sehen, bei dem mit einer “alten“ Installation gestestet wird

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Lidl Digital, Neckarsulm
  3. Prodatic-EDV-Konzepte GmbH, Wermelskirchen
  4. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21€
  2. 4,99€
  3. 19,49€
  4. 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme