1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Commodore 16: Meine erste…

mein erster war der plus/4

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. mein erster war der plus/4

    Autor: ulfilas 30.04.19 - 12:16

    und die Kollegen mit 'nem C16 waren immer etwas auf Mercenary neidisch

    Ich mochte die kleine Kiste, mit dem C64 war ich nie wirklich warm. Danach kam der Umstieg auf den Amiga....das war der Hammer damals.

  2. Re: mein erster war der plus/4

    Autor: heikom36 30.04.19 - 13:02

    Ich bin vom C64 umgestiegen - HAMMER war das Gefühl.
    Und 1996, als sich die Pleite von Commodore 100%ig abzeichnete und nix mehr zu retten war, wechselte ich in den Windows-Bereich.
    Ein P120 mit Monitor und Drucker für schlappe 6000DM(!).
    Und was habe ich Windows 3.11 und DOS verflucht (Win 95 wurde noch zu dieser Zeit mächtig mit den Rolling Stones (Start me up) beworben - das kam einem mehr als nur Vorsintflutlich vor wenn man vom Amiga kam. Auch Softwaretechnisch gesehen - der Amiga war in den meisten Bereichen seiner Zeit weit voraus. FinalWriter und MS-Word damals im Vergleich... weia... Word war echt scheiße ^^

  3. Re: mein erster war der plus/4

    Autor: Anonymer Nutzer 30.04.19 - 14:05

    heikom36 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin vom C64 umgestiegen - HAMMER war das Gefühl.
    > Und 1996, als sich die Pleite von Commodore 100%ig abzeichnete und nix mehr
    > zu retten war, wechselte ich in den Windows-Bereich.
    > Ein P120 mit Monitor und Drucker für schlappe 6000DM(!).
    > Und was habe ich Windows 3.11 und DOS verflucht (Win 95 wurde noch zu
    > dieser Zeit mächtig mit den Rolling Stones (Start me up) beworben - das kam
    > einem mehr als nur Vorsintflutlich vor wenn man vom Amiga kam. Auch
    > Softwaretechnisch gesehen - der Amiga war in den meisten Bereichen seiner
    > Zeit weit voraus. FinalWriter und MS-Word damals im Vergleich... weia...
    > Word war echt scheiße ^^

    Beim Plus/4, den ein Freudn hatte oder einem Sinclair fragte ich mich immer, wie in aller Welt man auf dieser Gummitastatur tippen soll. Nach dem 800 XL kam der C64 und dann irgendwann der Amiga 1000 der wirklich ein tolles, nicht zu vergleichendes Gerät war. Als ich dann einen IBM im Ausverkauf erstand, der röhrte wie die Maschinen im Rhein Main Gebiet, war ich erstmal überrascht, dass Firmen so etwas schreckliches überhaupt anbieten würden. OK, das hat sich bis heute gebessert, aber lange blieb es so, dass laute Lüfter scheinbar kein Problem waren.

  4. Re: mein erster war der plus/4

    Autor: ulfilas 30.04.19 - 16:20

    die Gummitastatur war beim C116. Der plus/4 hatte eine normale Tastatur.

  5. Re: mein erster war der plus/4

    Autor: ulfilas 30.04.19 - 16:33

    heikom36 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin vom C64 umgestiegen - HAMMER war das Gefühl.
    > Und 1996, als sich die Pleite von Commodore 100%ig abzeichnete und nix mehr
    > zu retten war, wechselte ich in den Windows-Bereich.


    Die Pleite war 94. Ich hatte auf dem Amiga zu der Zeut keine Textverarbeitung mit der ich für mein Studium arbeiten konnte. Es fehlten schlicht die Fußnoten.
    Ich habe dann das ganze Geraffel (A1200, Turbokarte...) an einen Kommilitonen verkauft, der da mehr mit anfangen wollte und bin auf einen AMD486 DX4/100 mit Windows 3.11 umgestiegen. Die Pentium 60, die sie mir lieber verkaufen wollten, verrechneten sich noch...

    > Ein P120 mit Monitor und Drucker für schlappe 6000DM(!).

    Ja, sind glatt Apple-Preise ;)

    > Und was habe ich Windows 3.11 und DOS verflucht (Win 95 wurde noch zu
    > dieser Zeit mächtig mit den Rolling Stones (Start me up) beworben - das kam
    > einem mehr als nur Vorsintflutlich vor wenn man vom Amiga kam.

    Vor allem 3.11 stinkte gegen Amiga OS3 ab. War das grottig.

    > Auch
    > Softwaretechnisch gesehen - der Amiga war in den meisten Bereichen seiner
    > Zeit weit voraus. FinalWriter und MS-Word damals im Vergleich... weia...
    > Word war echt scheiße

    Ja, aber Word lies damals schon wissenschaftliches Arbeiten zu, was auf dem Amiga damals echt nicht zu machen war. EasyWriter kam für mich einfach zu spät. Die Ausflüge über Linux (Slackware und DLD damals), verschiedene Windows haben mich mit OSX dann zum Mac gebracht. Aber ein paar Konzeptideen wie DataTypes vermisse ich noch heute.

  6. Re: mein erster war der plus/4

    Autor: heikom36 30.04.19 - 17:57

    Der plus4 hatte eine weiße normale Tastatur im schwarzen Gehäuse.
    Am PC waren damals die kleinen Festplatten ziemlich laut. Bei einigen dachte man, ein Flugzeug will starten wenn die angelaufen sind.

  7. Re: mein erster war der plus/4

    Autor: heikom36 30.04.19 - 18:01

    Win 3.11 eine schnell hingeklatschte GUI für DOS. Kann gar nicht verstehen, dass man MS mit 3.11 so feierte und es so ein Erfolg geworden ist - vermutlich auch NUR wegen der Zeit der "IBM-Kompatiblen" - damals war PC noch nicht PC, sondern mehrere Systeme teilten sich den Markt, wo man noch nicht 100%ig wusste, wer das Rennen macht.
    Mit Win95, im Kern eigentlich auch noch eine GUI für DOS (mit ein paar Zusatzdingen - führt jetzt zu weit) war dann abzusehen, wer das Rennen macht.
    ---
    Aber zu den Zeiten von Final Writer - das konnte schon mehr als Word. Wissenschaft - auch da konnte der FW gut. Fußnoten, Thesaurus, Rechtschreibkontrolle usw... war alles enthalten.
    Oder auch die grafischen Möglichkeiten wie Textfluss um Bilder - ich habe heute noch ne Mappe hier mit vielen Drucksachen von damals.
    Schön war zu dieser Zeit: Man konnte bei Kollegen imponieren mit selbstgestalteten Visitenkarten und Einladungen :-D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen bei Nürnberg, Engelthal bei Nürnberg
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. Südpfalzwerkstatt gGmbH, Offenbach
  4. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr), Berlin, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 29,99€
  3. 19.95€
  4. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

  1. Valve: Half-Life schickt Alyx in City 17
    Valve
    Half-Life schickt Alyx in City 17

    Zwischen dem ersten und dem zweiten Half-Life sind Spieler im Vollpreisspiel Half-Life Alyx als Widerstandskämpferin unterwegs - laut Valve mit jedem PC-basierten Virtual-Reality-Headset.

  2. Mobilfunk: Trump will Apple als Ausrüster für 5G in den USA
    Mobilfunk
    Trump will Apple als Ausrüster für 5G in den USA

    Apple soll laut US-Präsident Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation beenden und 5G-Ausrüster werden. Der iPhone-Hersteller hat darauf bisher nicht reagiert.

  3. Lime: E-Scooter-Anbieter stellt Kunden Bußgelder in Rechnung
    Lime
    E-Scooter-Anbieter stellt Kunden Bußgelder in Rechnung

    Mit dem E-Scooter bei Rot über die Ampel fahren kostet zwischen 60 und 180 Euro. Das und mehr müssen die Kunden von Lime künftig selbst bezahlen.


  1. 20:02

  2. 18:40

  3. 18:04

  4. 17:07

  5. 16:47

  6. 16:28

  7. 16:02

  8. 15:04