1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Connected Biking: Bosch stellt…

Bisschen dreist (und gefährlich)

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bisschen dreist (und gefährlich)

    Autor: Benutztername12345 31.08.21 - 19:26

    Nicht dass ich grundsätzlich was gegen zubuchbare Features habe - ein Autopilot für die Fahrt in den Urlaub, den ich sonst nicht brauche... Deal. Kostet ja auch was, den zu entwickeln.

    Aber "Features", die einen minimalen Mehraufwand bedeuten, wie eine elektronische Wegfahrsperre in einem sowieso elektronischen System? Oder Tracking in einem, das sowieso GPS verbaut hat? Dreist:D
    Und morgen dann: nur 5¤ pro Monat, und ihr Dosenöffner öffnet auch Tierfutter-Dosen!

    Abgesehen davon, dass man das Risiko hat, dass das Rad unbrauchbar/nur noch eingeschränkt nutzbar ist, wenn Bosch die Cloud abschaltet, weil nicht genug verkauft wurden. Ne danke:D

  2. Re: Bisschen dreist (und gefährlich)

    Autor: AllDayPiano 31.08.21 - 19:55

    Verstehe echt nicht, wer sowas kauft.

    Verdongelt bis zum gehtnichtmehr. Oder eher: gehtniewieder!

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  3. Re: Bisschen dreist (und gefährlich)

    Autor: rabbit_70 31.08.21 - 22:15

    Abgesehen davon gibt es das bei Bosch bereits. Beim Kiox und Nyon kann man "Premium-Funktionen" hinzubuchen. Darunter auch "Lock", das beim Abziehen des Kiox/Nyon die Motorunterstützung deaktiviert. Dass man das Rad dann trotzdem wegtragen könnte oder einfach ohne Motorunterstützung wegfäht, ist natürlich vollkommen undenkbar!

    Natürlich kostet das separat etwas, 9,99 EUR. Weil z.B. das Nyon selbst ja auch so ein Schnäppchen ist. Im Cobi-System ist zumindest eine Alarmanlage verbaut, die gehört auch zum Lieferumfang, beim quasi Nachfolger Smartphone-Hub hat man sich das dann wieder gespart.

  4. Re: Bisschen dreist (und gefährlich)

    Autor: Iugh787 01.09.21 - 00:00

    Ich denke mit der Lock-Funktion möchte Bosch nur ausloten, für was die Kunden zahlen wollen und für was nicht. Immerhin ist es kein Abo sondern eine Einmalzahlung.

    Sicherlich kann ein Dieb das Rad trotzdem wegtragen, und ein Schloss ersetzt die Funktion schon aus versicherungsrechtlichen Gründen nicht.

    Aber: Die meisten Diebe werden wissen, dass ein eBike mit fehlendem Boardcomputer (die Lock-Funktion wird aktiviert wenn man den Nyon abnimmt) zumindest dann unbrauchbar ist, wenn die Lock Funktion aktiviert ist. Von daher glaube ich schon dass es insgesamt was bringt.

  5. Re: Bisschen dreist (und gefährlich)

    Autor: Benutztername12345 01.09.21 - 10:54

    Iugh787 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke mit der Lock-Funktion möchte Bosch nur ausloten, für was die
    > Kunden zahlen wollen und für was nicht. Immerhin ist es kein Abo sondern
    > eine Einmalzahlung.

    Denke ich auch. Für sowas extra zu verlangen ist echt dreist.
    Und es zeigt: die fühlen sich so sicher vor der Konkurrenz, dass sie es sich erlauben können, Features wegzulassen.

    > Sicherlich kann ein Dieb das Rad trotzdem wegtragen, und ein Schloss
    > ersetzt die Funktion schon aus versicherungsrechtlichen Gründen nicht.
    >
    > Aber: Die meisten Diebe werden wissen, dass ein eBike mit fehlendem
    > Boardcomputer (die Lock-Funktion wird aktiviert wenn man den Nyon abnimmt)
    > zumindest dann unbrauchbar ist, wenn die Lock Funktion aktiviert ist. Von
    > daher glaube ich schon dass es insgesamt was bringt.

  6. Wenn was neues rauskommt könnte man FOMO bekommen - hier nicht

    Autor: jo-1 02.09.21 - 09:29

    Na - da bin ich ausnahmsweise mal froh das alte System zu haben. Weder Motor noch irgendwelche Funktionen, die sich konkret beim Radfahren bemerkbar machen sind neu hinzugekommen.

    Nur schwerer wird es und noch mehr Schnickschnack den ich weder bei der Fahrt noch zu Hause nutzen möchte.

    Selbstredend wird der Akku dann wohl auch 20 % teurer ;-)

    Schade, dass Bosch die Chance verpasst etwas wirklich innovatives am Akku z u machen und leichter bei Mehr Kapazität zu installieren.

    Ausnahmsweise mal kein FOMO - irgendwie sieht das eher nach einem Marketing Block statt echter Innovation für mich aus.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d) SAP-Modulbetreuung
    ING Deutschland, Nürnberg, Frankfurt am Main
  2. Product Configuration Manager (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
  3. Serviceexperte (m/w/d) IT Identity Management (IDM) & AD
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. Business Performance Data Specialist (m/w/d)
    AGCO GmbH, Marktoberdorf

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minidisc gegen DCC: Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre
Minidisc gegen DCC
Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre

Vor 30 Jahren hat Sony die Minidisc als Nachfolger der Kompaktkassette angekündigt - und Philips die Digital Compact Cassette. Dass sich an diese nur noch Geeks erinnern, hat Gründe.
Von Tobias Költzsch


    Probefahrt mit BMW i4 M50: Für mehr Freude am Fahren
    Probefahrt mit BMW i4 M50
    Für mehr Freude am Fahren

    Der neue BMW i4 M50 bringt seine 400 kW Motorleistung sehr souverän auf die Straße. Und das auf einer Verbrennerplattform.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Daymak Spiritus Elektroauto macht Krypto-Mining auf drei Rädern
    2. Foxconn Eigene Elektroautos unter dem Namen Foxtron vorgestellt
    3. E-Kleinstwagen Microlino bekommt ein Exoskelett als Offroader

    Radeon RX 6600 im Test: Die bisher günstigste Raytracing-Grafikkarte
    Radeon RX 6600 im Test
    Die bisher "günstigste" Raytracing-Grafikkarte

    Mit der sparsamen Radeon RX 6600 lässt sich in 1080p gut spielen, für Raytracing-Grafik müssen aber bestimmte Punkte erfüllt sein.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Radeon RX 5000 AMD-Treiber verbessert Leistung älterer Grafikkarten
    2. RDNA2-Grafikkarte Radeon RX 6600 XT ab 430 Euro lieferbar
    3. Radeon RX 6600 XT im Test Wenn die Unendlichkeit bei 1080p endet