1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Connected Biking: Bosch stellt…

Die Bosch Systeme sind sehr gut. Das Problem liegt woanders

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Bosch Systeme sind sehr gut. Das Problem liegt woanders

    Autor: Iugh787 01.09.21 - 00:16

    Für die eBikes mit kräftigem Mittelmotor müsste endlich mal eine Lösung gefunden werden, wie die Kraft der drehmomentstarken Motoren so auf das Hinterrad übertragen wird, dass nicht Kette und Ritzel unter massivem Verschleiß leiden.

    Leider macht das der Trend hin zu immer mehr Ritzel (hinten) nicht besser, da Ketten und Ritzel dafür immer dünner und filigraner werden müssen.

    Ein eBike kommt mit einem nicht zu unterschätzenden Wartungsaufwand und entsprechenden Verschleißkosten. Das sollte man immer bedenken.

    Stadtränder mit Nabenantrieb sind hier natürlich im Vorteil, weil hier der Motor nicht auf Kette und Ritzel wirkt.

  2. Re: Die Bosch Systeme sind sehr gut. Das Problem liegt woanders

    Autor: limetonic 01.09.21 - 01:54

    stimmt nicht, mein Vater hat 12.000km abgerissen (Bosch Mittelmotor), dürfte wohl mehr sein als die meisten jemals fahren, bisher war nur einmal der Schalter kaputt.

  3. Re: Die Bosch Systeme sind sehr gut. Das Problem liegt woanders

    Autor: RienSte 01.09.21 - 06:19

    Sehe da ehrlich gesagt kein Problem...

    250 W max. Leistung ist eigentlich nicht so viel, das kann jeder von sich aus auch treten (und mehr). Profisportler setzen beim starken Beschleunigen gerne mal >1500 W um. Mit Komponenten die noch weit filigraner sind (zB Shimano XTR).

    Auch die 85 Nm Drehmoment sind Ok. Kurzes Rechenbeispiel: ich wiege 95 kg, also rund 950 N, meine Kurbel (Shimano SLX, 3 fach) hat eine Länge von 170 mm. 950 N * 0,17 m = 161,5 Nm wenn ich im Stehen das volle Gewicht auf die Kurben drücke. Noch etwas mehr, wenn man wirklich Gas gibt weil man sich durch den Lenker und Körperspannung noch "ranzieht".

  4. Re: Die Bosch Systeme sind sehr gut. Das Problem liegt woanders

    Autor: Der Spatz 01.09.21 - 07:26

    250W nominal. Max sind das zum Teil 500W und mehr.

    Bei den Nm dann zu deinen 160Nm die vom Mittelmotor dazuaddieren und wir haben 240Nm die an der KEtte ziehen.

    Problem beim Verschleiß ist eher das man mit dem Motor eher dauerhaft eine hohe Last anbringen kann. Kann, da man ja nicht immer auf Turbo /High oder wie auch immer fahren muss - bei den Low/Eco(++) Modi ist die Belastung geringer.

  5. Re: Die Bosch Systeme sind sehr gut. Das Problem liegt woanders

    Autor: Heiner 01.09.21 - 07:50

    10000km bionx (hinterrad) => Kette ist noch super.
    Spitzenleistung der EMotoren geht über 1000W hoch (Peak), aber die hohen Drehmomente ist eigentlich kritisch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.09.21 07:52 durch Heiner.

  6. Re: Die Bosch Systeme sind sehr gut. Das Problem liegt woanders

    Autor: Heiner 01.09.21 - 07:56

    RienSte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehe da ehrlich gesagt kein Problem...
    >
    > 250 W max. Leistung ist eigentlich nicht so viel, das kann jeder von sich
    > aus auch treten (und mehr). Profisportler setzen beim starken Beschleunigen
    > gerne mal >1500 W um. Mit Komponenten die noch weit filigraner sind (zB
    > Shimano XTR).
    >
    > Auch die 85 Nm Drehmoment sind Ok. Kurzes Rechenbeispiel: ich wiege 95 kg,
    > also rund 950 N, meine Kurbel (Shimano SLX, 3 fach) hat eine Länge von 170
    > mm. 950 N * 0,17 m = 161,5 Nm wenn ich im Stehen das volle Gewicht auf die
    > Kurben drücke. Noch etwas mehr, wenn man wirklich Gas gibt weil man sich
    > durch den Lenker und Körperspannung noch "ranzieht".

    Stimmt, kein Problem für Profisportler, die wechseln einfach alle 2000km die Kette.

    q.e.d. Mittelmotor (oder Profisportler) machen mehr Verschleiss auf der Kette.

    Da die Kette sich längt, sollte man die sowieso alle 3000-6000km wechseln oder man wechselt gleich die Zahnräde (später) mit.

  7. Re: Die Bosch Systeme sind sehr gut. Das Problem liegt woanders

    Autor: Brian Kernighan 01.09.21 - 08:59

    Iugh787 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für die eBikes mit kräftigem Mittelmotor müsste endlich mal eine Lösung
    > gefunden werden, wie die Kraft der drehmomentstarken Motoren so auf das
    > Hinterrad übertragen wird, dass nicht Kette und Ritzel unter massivem
    > Verschleiß leiden.
    Gibt es dich längst: nennt sich Nabenschaltung. Man darf halt nicht das ganze Geld in teures Bosch Equipment versenken sondern muss noch so 1.000¤ für die Rohloff übrig lassen.

  8. Re: Die Bosch Systeme sind sehr gut. Das Problem liegt woanders

    Autor: RienSte 01.09.21 - 09:09

    Ich sehe immer noch kein Problem... Otto-Normal-Verbraucher wird ein Otto-Normal-E-Rad nicht permanent mit den vollen 250 W plus nochmal 250 W aus den Beinen + 240 Nm Drehmoment belasten. Und wie gesagt.. der Profisport nimmt nochmal ganz anderes Equipment.

    Nur als Vergleich, eine 12-Fach SLX Kassette (10-45) wiegt 513 g.
    Das XTR Pendant (auch 10-45) nur 357 g.

    Das kann man auf alle anderen Komponenten umlegen. Nur mal als Vergleich, wie viel "Fleisch" an dem Profi-Equipment fehlt.

    Ich kenne viele E-Bike Fahrer, die ihre Räder wirklich viel und lange nutzen und keiner hatte je Probleme mit übermäßigem Verschleiß.

  9. Re: Die Bosch Systeme sind sehr gut. Das Problem liegt woanders

    Autor: stroh8086 01.09.21 - 09:11

    1. Nabenschaltung gibt es z. B. als MTB kaum.
    2. Nabenschaltungen sind schwerer.
    3. Bikes mit einer Rohloff sind deutlich teurer als mit einer guten Kettenschaltung.
    4. Die Effizienz ist geringer (wenn auch als E-Bike weniger wichtig).

  10. Re: Die Bosch Systeme sind sehr gut. Das Problem liegt woanders

    Autor: RienSte 01.09.21 - 09:43

    5. es ist vollkommen irrelevant, da bei (geschätzt) 99% der E-Biker der Akku eingeht bzw. das Rad gewechselt wird, bevor am Antrieb signifikanter Verschleiß auftritt.

  11. Re: Die Bosch Systeme sind sehr gut. Das Problem liegt woanders

    Autor: EWCH 01.09.21 - 11:04

    > 250 W max. Leistung ist eigentlich nicht so viel, das kann jeder von sich
    > aus auch treten (und mehr). Profisportler setzen beim starken Beschleunigen
    > gerne mal >1500 W um. Mit Komponenten die noch weit filigraner sind (zB
    > Shimano XTR).

    Nur starten die bei jedem Rennen mit neuen Komponenten.

  12. Re: Die Bosch Systeme sind sehr gut. Das Problem liegt woanders

    Autor: RienSte 01.09.21 - 11:30

    Ja, im Rennsport schon.
    Aber auch privat gibts ja einige die mit XTR / Sram XX1 rumfahren und schon halbwegs stramme Haxn haben. Da halten die Antriebe auch "ewig".

    Mir gehts aber eh primär um den Alltagsgebrauch und ich glaube da gibts - entgegen dem Eingangspost - imho keinen Handlungsbedarf für die breite Masse.
    (Oben haben ja zwei User ihre Erfahrungen gepostet... 10.000 km ohne Probleme.)

  13. Re: Die Bosch Systeme sind sehr gut. Das Problem liegt woanders

    Autor: Mel 01.09.21 - 12:49

    limetonic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > stimmt nicht, mein Vater hat 12.000km abgerissen (Bosch Mittelmotor),
    > dürfte wohl mehr sein als die meisten jemals fahren, bisher war nur einmal
    > der Schalter kaputt.

    Hab 8.000 km auf dem Ebike. Bisher keine Wartung nötig. Würde ich es zur Werkstatt stellen wäre wohl die Kette zu tauschen, aber das war beim normalen Rad auch alle paar tausend km und kostet keine 50 ¤.

  14. Gates Riemenantrieb, Rohloff E14 und gut is

    Autor: jo-1 01.09.21 - 17:14

    Brian Kernighan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Iugh787 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Für die eBikes mit kräftigem Mittelmotor müsste endlich mal eine Lösung
    > > gefunden werden, wie die Kraft der drehmomentstarken Motoren so auf das
    > > Hinterrad übertragen wird, dass nicht Kette und Ritzel unter massivem
    > > Verschleiß leiden.
    > Gibt es dich längst: nennt sich Nabenschaltung. Man darf halt nicht das
    > ganze Geld in teures Bosch Equipment versenken sondern muss noch so 1.000¤
    > für die Rohloff übrig lassen.

    In Summe macht das einen Aufpreis von ca, ¤ 2 k - genau das hab ich mir geholt

    https://www.nicolai-bicycles.com/eboxx/

    Hält ca. 30 Tkm - also bei mir etliche Jahre. Hab wegen der Teil Knappheit sicherheitshalber alles auf Lager gelegt incl. passendem Werkzeug.

    Der 750 Wh Akku ist tendenziell in die falsche Richtung gedacht. +20 % Geweicht sind IMHO Mist - hab schon Mäntel, Schläuche und Lenker abgespeckt um im Gewicht runter zu kommen.

    Da wären +0,7 kg Gewicht einfach nur störend.

    Das Kiox 300 sieht nett aus - kann man gucken ob das ggfs. Zum Nachrüsten Sinn machen kann - wenn es denn kompatibel ist.

    Alles in Allem macht Bosch hier aus meiner Sicht einiges falsch.

    Hatte übrigens im Urlaub ein Haibike mit Kette gemietet. Was ein Untersschied - da fahre ich sehr gerne zu Hause wieder Riemen.

    Gibt hier auch einen guten Vergleich von Gates

    https://youtu.be/vZcWlIkh0ZQ

  15. Re: Die Bosch Systeme sind sehr gut. Das Problem liegt woanders

    Autor: Brian Kernighan 02.09.21 - 19:44

    stroh8086 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Nabenschaltung gibt es z. B. als MTB kaum.

    Rohloff ist von mtb tauglich.

    > 2. Nabenschaltungen sind schwerer.

    Spielt beim E-Bike überhaupt keine Rolle. Die sind immer sackschwer

    > 3. Bikes mit einer Rohloff sind deutlich teurer als mit einer guten
    > Kettenschaltung.

    Drum sag Ich ja: nicht alles in den Bosch Antrieb Versenken. Bei 5-8.000¤ die die üblichen bosch E-MTBs heute kosten sollte Budget für eine Rohloff drin sein.

    > 4. Die Effizienz ist geringer (wenn auch als E-Bike weniger wichtig).

    Spielt beim E-Bike auch genau gar keine Rolle, denn die sind meist so ineffizient, dass sie 20-30% der Tretleistung fressen im Vergleich zu einem normalen MTB. Da spielen die 2-3 % die die Rohloff im Vergleich zu einer immer Top gewarteten und nicht totgeölten Kettenschaltung schlechter ist auch keine Rolle mehr.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler MES (m/w/d)
    Hays AG, Dresden
  2. Clinical Trial Associate (f/m/d)
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching
  3. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Hamburg, Wolfsburg
  4. Prozessmanager (m/w/d)
    Wilkening + Hahne GmbH+Co. KG, Bad Münder

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Winkelschleifer GWS 22-230 JH für 84,69€, digitales Ortungsgerät GMS 120 mit...
  2. (u. a. Acer Nitro KG282K Gaming-Monitor 28 Zoll 4K IPS 60Hz für 229,90€, Asus ExpertBook L1 15,6...
  3. (u. a. Phoenix Wright: Ace Attorney Trilogy für 14,99€, Okami HD für 7,99€, The Elder Scrolls...
  4. (u. a. 7 Tage Premium-Spielzeit, 250.000 Kreditpunkte, Tarnung Tarnfest 2018, Premium-Panzer + drei...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de