Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Core i9-7980XE im Test: Intel…

Sehe keinen Grund Intel zu kaufen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehe keinen Grund Intel zu kaufen

    Autor: Schattenwerk 25.09.17 - 10:37

    Wenn man wirklich so viele Kerne benötigt und wirtschaftlich an die Sache ran geht, dann sollte bei einer einfachen P/L-Rechnung alles gegen Intel zeigen.

    Eine 2000 Euro CPU, welche gerade so eine 1000 Euro CPU schlägt. Ich freue mich, dass AMD Intel hier so eine auswischen konnte. Nun hoffe ich, dass AMD etwas Geld dadurch in die Kassen bekommt

  2. Re: Sehe keinen Grund Intel zu kaufen

    Autor: dEEkAy 25.09.17 - 21:16

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man wirklich so viele Kerne benötigt und wirtschaftlich an die Sache
    > ran geht, dann sollte bei einer einfachen P/L-Rechnung alles gegen Intel
    > zeigen.
    >
    > Eine 2000 Euro CPU, welche gerade so eine 1000 Euro CPU schlägt. Ich freue
    > mich, dass AMD Intel hier so eine auswischen konnte. Nun hoffe ich, dass
    > AMD etwas Geld dadurch in die Kassen bekommt


    Das habe ich mir auch eben gedacht. Sieht man sich die Auslastung der CPU in den Game (im Video) an, so langweilen sich da über 50% der Cores mit 2% herum. Wenn man dann schon wirklich so viele Cores/Threads braucht, kauft man sich doch lieber einen oder gleich zwei Ryzen Threadripper und hat mehr für's Geld.

  3. Re: Sehe keinen Grund Intel zu kaufen

    Autor: ArcherV 25.09.17 - 21:36

    dEEkAy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schattenwerk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn man wirklich so viele Kerne benötigt und wirtschaftlich an die
    > Sache
    > > ran geht, dann sollte bei einer einfachen P/L-Rechnung alles gegen Intel
    > > zeigen.
    > >
    > > Eine 2000 Euro CPU, welche gerade so eine 1000 Euro CPU schlägt. Ich
    > freue
    > > mich, dass AMD Intel hier so eine auswischen konnte. Nun hoffe ich, dass
    > > AMD etwas Geld dadurch in die Kassen bekommt
    >
    > Das habe ich mir auch eben gedacht. Sieht man sich die Auslastung der CPU
    > in den Game (im Video) an, so langweilen sich da über 50% der Cores mit 2%
    > herum. Wenn man dann schon wirklich so viele Cores/Threads braucht, kauft
    > man sich doch lieber einen oder gleich zwei Ryzen Threadripper und hat mehr
    > für's Geld.

    Gibt halt keine dualboards für Threadripper.

  4. Re: Sehe keinen Grund Intel zu kaufen

    Autor: exxo 26.09.17 - 08:45

    Der Startpost ist Quatsch.

    Wenn der Intel nur 10 Prozent schneller rechnet wird er über seine Lebensdauer viele Arbeitsstunden/Wartezeit eines teuren Mitarbeiters einsparen.

    Aus diesem Blickwinkel fällt der höhere Preis nicht mehr sonderlich ins Gewicht.

    Mal davon abgesehen das Profis auch die teurere Intel CPU abschreiben können...

  5. Re: Sehe keinen Grund Intel zu kaufen

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 26.09.17 - 09:47

    exxo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn der Intel nur 10 Prozent schneller rechnet wird
    > er über seine Lebensdauer viele Arbeitsstunden/Wartezeit
    > eines teuren Mitarbeiters einsparen.

    Eine Firma, die ihre teuren Mitarbeiter herumsitzen lässt, während ein (!) Rechner rechnet, hat ganz andere Probleme ...

    > Aus diesem Blickwinkel fällt der höhere Preis nicht
    > mehr sonderlich ins Gewicht.

    Wenn 10 % Mehrleistung doppelt so viel kosten stellen sich einige womöglich eher zwei Workstations zum günstigeren Preis hin, kommen damit - je nach Anwendungsbereich - auf bis zu 180% der Leistung der teureren Single-Workstation-Lösung und haben obendrein zwei Stationen, an denen sie durch clevere Dienstplanung ihre teuren Mitarbeiter gestaffelt einsetzen können, damit die nicht so lange abwartend herumsitzen.

    Was jetzt für sie jeweils wirtschaftlicher ist, muss jedes Unternehmen operativ entscheiden.

  6. Re: Sehe keinen Grund Intel zu kaufen

    Autor: ArcherV 26.09.17 - 09:52

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > exxo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn der Intel nur 10 Prozent schneller rechnet wird
    > > er über seine Lebensdauer viele Arbeitsstunden/Wartezeit
    > > eines teuren Mitarbeiters einsparen.
    >
    > Eine Firma, die ihre teuren Mitarbeiter herumsitzen lässt, während ein (!)
    > Rechner rechnet, hat ganz andere Probleme ...
    >
    > > Aus diesem Blickwinkel fällt der höhere Preis nicht
    > > mehr sonderlich ins Gewicht.
    >
    > Wenn 10 % Mehrleistung doppelt so viel kosten stellen sich einige womöglich
    > eher zwei Workstations zum günstigeren Preis hin, kommen damit - je nach
    > Anwendungsbereich - auf bis zu 180% der Leistung der teureren
    > Single-Workstation-Lösung und haben obendrein zwei Stationen, an denen sie
    > durch clevere Dienstplanung ihre teuren Mitarbeiter gestaffelt einsetzen
    > können, damit die nicht so lange abwartend herumsitzen.
    >
    > Was jetzt für sie jeweils wirtschaftlicher ist, muss jedes Unternehmen
    > operativ entscheiden.

    Für die zwei Workstations brauchst du dann auch zwei Mitarbeiter.

  7. Re: Sehe keinen Grund Intel zu kaufen

    Autor: slead 26.09.17 - 10:40

    ArcherV schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Für die zwei Workstations brauchst du dann auch zwei Mitarbeiter.


    Was wenn man die schon hat und auf dieser Weise 2 Leuten eine anständige Workstation hinstellen kann?

    Irgendwie habe ich mir mehr von Intel erhofft...keine Ahnung warum.
    Aber egal ob jetzt Intel oder AMD, durch Ryzen und Ryzen TR haben alle was.

  8. Re: Sehe keinen Grund Intel zu kaufen

    Autor: ArcherV 26.09.17 - 10:41

    slead schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ArcherV schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > ----
    > >
    > > Für die zwei Workstations brauchst du dann auch zwei Mitarbeiter.
    >
    > Was wenn man die schon hat und auf dieser Weise 2 Leuten eine anständige
    > Workstation hinstellen kann?
    >
    > Irgendwie habe ich mir mehr von Intel erhofft...keine Ahnung warum.
    > Aber egal ob jetzt Intel oder AMD, durch Ryzen und Ryzen TR haben alle was.

    Was ist wenn man nur einen Mitarbeiter hat?

  9. Re: Sehe keinen Grund Intel zu kaufen

    Autor: slead 26.09.17 - 10:48

    Wenn man nur einen Mitarbeiter hat dann hat es sich eh erledigt.

    Oder dann halt eine Workstation für den Mitarbeiter und eine für sich :-)

  10. Re: Sehe keinen Grund Intel zu kaufen

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 26.09.17 - 15:31

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist wenn man nur einen Mitarbeiter hat?

    Der erstellt die Aufgaben für Workstation 1, die diese anschließend stillvergnügt abarbeitet.
    Während sie das tut, setzt er sich an Workstation 2 und erstellt die Aufgaben für diese.
    Und wenn anschließend Workstation 2 rödelt, ist Workstation 1 womöglich inzwischen fertig und der Zyklus beginnt von vorn.
    Das natürlich als grob vereinfachtes Beispiel dafür, wie Manpower und Rechenleistung effizient koordiniert werden.

    Und wie gesagt, ob das so funktioniert, hängt davon ab, was das jeweilige Unternehmen macht. Manche Arbeitsprozesse lassen sich nur schlecht oder gar nicht auf mehrere Workstations aufteilen und dann ist das Unternehmen natürlich gut beraten, sich die möglichst schnellste Einzellösung hinzustellen. Aber die wird dann eher nicht auf einer Desktop-CPU (egal ob von AMD oder Intel) aufbauen, auch wenn diese die schnellste ihrer Art ist.

  11. Re: Sehe keinen Grund Intel zu kaufen

    Autor: Smincke 30.09.17 - 13:01

    Leider besteht eine Workstation nicht nur aus CPU, sondern auch noch anderen Teilen.

  12. Re: Sehe keinen Grund Intel zu kaufen

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 30.09.17 - 13:29

    Smincke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider besteht eine Workstation nicht nur aus CPU,
    > sondern auch noch anderen Teilen.

    Das ist natürlich richtig, jedoch war es doch gerade das Kernargument meines Vorredners, dass die reinen Kosten der Hardware über die Laufzeit ohnehin abgeschrieben würden. Aber selbst wenn man am Ende zwei Workstations mit 80% Mehrleistung mit 20% Aufpreis gegenüber einer einzelnen Workstation bekommt, wäre das immer noch wirtschaftlich.

    Was jetzt jeweils sinnvoll ist, hängt - wie ich ich bereits schrieb - von unzähligen, sehr unternehmenspezifischen Faktoren ab. Mir ging es auch eher darum aufzuzeigen, dass 10% Mehrleistung auch über eine abschreibungsfreundliche Laufzeit hinweg nicht zwingend die bessere Lösung sein muss. Nicht ausschließlich, aber gerade dann, wenn außerdem die Wetware eines Unternehmens ausgereizt sein soll, denn Mitarbeiter bei Berechnungen 10% weniger Däumchen drehen zu lassen ist keine Vergleich dazu, sie gar keine Däumchen drehen zu lassen, weil parallelisierbare Arbeitsprozesse und damit auch die dafür zuständigen Mitarbeiter auf mehrere Workstations verteilbar sind.

    Man kann natürlich auch das ebenso denkbare Gegenbeispiel aufmachen: Bei nur einem Mitarbeiter, der die Workstation mit nicht aufteilbaren Arbeitsschritten füttert, braucht man auch nur eine; dann ist womöglich gar nicht genug Platz für mehrere vorhanden und, und, und - in dem Fall trifft es zu, dass man bei absehbar abschreibungstauglicher Laufzeit das schnellste Gerät nimmt, das man bekommen bzw. sich leisten kann, egal wie viel günstiger nur geringfügig schwächere Lösungen wären.

    Natürlich alles sehr vereinfachte Beispiele, tatsächlich sind die Prozesse bekanntlich sehr viel komplizierter und je größer und untergliederter das Unternehmen, desto größer die Chance, dass gemischte Lösungen zum Einsatz kommen.

  13. Re: Sehe keinen Grund Intel zu kaufen

    Autor: ML82 03.10.17 - 16:01

    Nö, parallelisierbare Probleme kann man auch Arbeitsplatz-übergreifend verteilen ... z.B. LightWave bietet Netzwerkrendern über mehrere verfügbare Instanzen im Netzwerk schon seit Ewigkeiten an.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. censhare AG, München
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  3. Scheer GmbH, Freiburg
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. ab 369€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Wizards Unite im Test: Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten
Wizards Unite im Test
Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten

Der ganz große Erfolg ist das in der Welt von Harry Potter angesiedelte Wizards Unite bislang nicht. Das dürfte mit dem etwas zähen Einstieg zusammenhängen - Muggel mit Durchhaltevermögen werden auf den Straßen dieser Welt aber durchaus mit Spielspaß belohnt.
Von Peter Steinlechner

  1. Pokémon Go mit Harry Potter Magische Handy-Jagd auf Dementoren

  1. Arcturus: Linux-Patches zeigen neue Arcturus-Karte von AMD
    Arcturus
    Linux-Patches zeigen neue Arcturus-Karte von AMD

    Die Linux-Entwickler von AMD haben Patches für die bisher noch unbekannte Arcturus-Grafikkarte veröffentlicht. Diese auf Vega-Grafik aufbauende GPU ist ganz klar auf den professionellen Einsatz ausgelegt und hat keine 3D-Einheit.

  2. Frank Azor: Alienware-Chef wechselt nach 21 Jahren zu AMD
    Frank Azor
    Alienware-Chef wechselt nach 21 Jahren zu AMD

    Viele Jahre lang war Frank Azor bei Dell für die Gaming-PCs der Marke Alienware verantwortlich. Er baute das Unternehmen Alienware fast von Anfang an mit auf. Jetzt ist er zu AMD gewechselt - als neuer Chief Architect of Gaming Solutions.

  3. Killerwhale Games: Kickstarter stoppt Raw-Kampagne bei fast 172.000 Euro
    Killerwhale Games
    Kickstarter stoppt Raw-Kampagne bei fast 172.000 Euro

    Die Firmenzentrale ist eine Wohnung, das Spiel wirkt völlig überambitioniert - trotzdem haben fast 4.000 Unterstützer einem deutschen Entwicklerstudio ihr Geld versprochen. Jetzt hat Kickstarter die Kampagne gestoppt.


  1. 11:03

  2. 10:47

  3. 10:35

  4. 10:20

  5. 09:49

  6. 09:36

  7. 09:27

  8. 09:03