Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Core i9-7980XE im Test: Intel…

Verkaufen sich diese CPUs überhaupt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verkaufen sich diese CPUs überhaupt?

    Autor: ElBehaarto 25.09.17 - 09:29

    Ich frage mich zunehmend, ob diese CPUs überhaupt gekauft werden und wenn ja, von wem? Es werden meinem Empfinden nach doch hauptsächlich Notebooks verwendet mit CPUs deren Leistung deutlich geringer und dennoch mehr als ausreichend für 99% der Anwendungen ist, während maximale Leistung eher in Servern benötigt wird. Zumal seit Jahren GPUs immer mehr im Fokus stehen

  2. Re: Verkaufen sich diese CPUs überhaupt?

    Autor: eeg 25.09.17 - 09:38

    Workstations und Bereiche in denen Parallelisierung sehr wichtig ist. Einige Spieler werden sich die Dinger auch einpflanzen "weil sie es können und immer die beste HW haben wollen", auch wenn so viele Kerne von keinem Spiel genutzt werden können.

  3. Re: Verkaufen sich diese CPUs überhaupt?

    Autor: Schattenwerk 25.09.17 - 10:40

    Prozentual weniger als "normale" Desktop-CPUs, jedoch ja: Sie werden gekauft. Virtualisierung, Parallelisierung, Content-Creation etc. sind alles Bereiche, wo so eine CPU stark punktet.

    Als Privat-Person würde ich mir die nie holen, weil wirklich kein Nutzen. Für günstige Server sehe ich Threadripper jedoch schon anders.

  4. Profis

    Autor: maerchen 25.09.17 - 11:30

    Das wird jetzt kein riesiger Markt sein, aber wer z.B. professionell im Grafik/Audio/Video-Bereich arbeitet (Videoschnitt, Fotonachbearbeitung, 3D, Tonstudio) wird mehr an der Zeitersparnis interessiert sein, als an den paar Euro, die man eh noch von der Steuer absetzen kann. Zeit ist Geld und bei teilweise hohen 3-stelligen bis 4-stelligen Tagessätzen hat man die Investition häufig schnell wieder raus.

  5. Re: Verkaufen sich diese CPUs überhaupt?

    Autor: Quantium40 25.09.17 - 15:40

    eeg schrieb:
    > Workstations und Bereiche in denen Parallelisierung sehr wichtig ist.
    Wobei im Workstationbereich dann doch eher gleich zu Dual-Sockel-Systemen gegriffen wird. Da spielt das bisschen Geld für den Rechner dann auch meist gar keine große Rolle mehr, weil die Software eh 90% und mehr des Systempreises ausmacht.

    Allerdings könnte da Epyc u.U. Intel recht kräftig das Wasser abgraben.

  6. Re: Verkaufen sich diese CPUs überhaupt?

    Autor: ML82 25.09.17 - 15:44

    Natürlich findet bessere Hardware Anklang, spätestens seit dem Software immer verschwenderischer mit Ressourcen umgeht, und damit sie das auch weiter kann.

  7. Re: Verkaufen sich diese CPUs überhaupt?

    Autor: mess-with-the-best 25.09.17 - 15:49

    Die Frage ist philosophisch. Genauso wie mit, wer kauft Sportwagen, wenn ein Kombi in der Familie benötigt wird.
    Die Sache ist, wenn du Low End CPUs verkaufen willt, hast du am besten das beste High End Modell in der Auslage stehen. Und manchmal kommt jemand, welcher genug Geld hat, auch diese zu kaufen.

    Für Firmenkunden sieht das ganze ähnlich aus. Es sind nunmal Menschen, die die IT einkaufen. Abgesehen von dem kleinen Prozentsatz, welcher tatsächlich diese Power benötigt.

  8. Re: Verkaufen sich diese CPUs überhaupt?

    Autor: eeg 25.09.17 - 15:57

    @Quantum
    Würde ich so nicht mitgehen.
    klar kann ich auch Opteron, Xeon und Epyc Systeme verwenden. Nur kann ich die nicht jedem Kunden auch verkaufen weil.
    a) der Bedarf (an Leistung) nicht da ist
    b) die finanziellen Mittel begrenzt sind (Sweet Spot suchen ist da Tagesordnung)
    c) die Betreibsbedingungen ungeeignet sind (Bei etwas erhöhter Raumtemp. stelle ich es mir schwierig vor 2 CPUs + eine GPU sinnvoll und leise zu kühlen.)

    Würde mich freuen, wenn du da mal eine Konfiguration offenlegst, wie man ein dual-Socket System mit entsprechenden Komponenten sinnvoll kühlt.

  9. Re: Verkaufen sich diese CPUs überhaupt?

    Autor: exxo 26.09.17 - 08:54

    Natürlich macht es Sinn diese CPUs anzubieten.

    Da sie in den Produktlinien geführt werden die von Konsumenten gekauft werden, lesen die Leute die Reviews und entscheiden sich anschließend für günstigere Kaby Lake oder Ryzen CPUs.

    Wenn Epyc oder Xeon in den Überschriften der Reviews steht, scrollt der geneigte Leser einfach weiter.

    Es kauft auch kaum einer die Titanen von nVidia. Aber Joe Average denkt das seine GTX 1060 sehr gut sein muss weil nVidia die schnellste Grafikkarte im Angebot hat.

  10. Re: Verkaufen sich diese CPUs überhaupt?

    Autor: gutschilla 28.09.17 - 02:24

    Freelance-Entwickler zum Beispiel. Kollegen, bei denen 500-1000 ¤ Tagessatz auf der Uhr stehen und die die Kisten obendrein absetzen können. Also ohne MwSt und nochmal abzgl. 30-40% Einkommensteuer (die Materie ist etwas komplexer, aber vereinfacht kann man das so stehen lassen). Da werden aus 1000¤ Ladenpreis für den Prozessor mal eben unter 500¤ netto und das kann man sich schon mal gönnen.

    Und wozu das alles? Zu meinem täglich Brot gehört das Kompilieren, das Bauen von VM-Images und dem Ausführen automatischer Tests. Im Homeoffice nutze ich dazu nicht die Infrastruktur in der Firma, sondern meine Maschine. Und da brauche ich CPU-Power, IO-Durchsatz und eine Prise RAM. Es ist immer wieder eine Freude, wie eine gute Desktop-CPU die Produktivität steigert. Es ist eben ein Unterschied, ob alle Tests in 40 Sekunden durch sind, oder man 5 Minuten warten muss. Vor allem, wenn man das zigmal am Tag macht.

    Ich bin übrigens kein Freelancer und nutze zu Hause einen ollen 4Core-i7. Trotzdem dramatisch schneller als mein 2400¤-Laptop vom Arbeitgeber. Also 2400¤, wenn ich ihn kaufen hätte müssen.

    Kurzum: wäre ich Freelancer UND meist im Homeoffice, würde ich mit dem 16-Kerner von AMD liebäugeln.

  11. Re: Verkaufen sich diese CPUs überhaupt?

    Autor: robinx999 30.09.17 - 16:59

    > b) die finanziellen Mittel begrenzt sind (Sweet Spot suchen ist da
    > Tagesordnung)


    Wobei der Preispunkt hier doch durchaus eine gewisse Frage darstellt da muss man halt mal genau nachschauen was besser ist gibt ja bei den Xeons nicht nur die Spitzenmodelle z.B.: Intel Xeon E5-2630 v4 kostet unter 700¤ Dual CPU Mainboard kann ich auch für unter 400¤ bekommen da wären wir dann bei den bei 1700 - 1800¤ für 2 CPUs + Mainboard
    Aber das muss man halt genau durchrechnen was man braucht, aber Grundsätzlich kann so ein System auch Sinvoll sein und klar wenn Geld keine Rolle spielt kann man sehr weit nach Oben gehen bei den Xeons sowohl bessere Prozessoren und auch Quad Socket Systeme sind nett, wobei diese AFAIK nicht mehr mit Windows Professional Laufen

  12. Re: Verkaufen sich diese CPUs überhaupt?

    Autor: ML82 03.10.17 - 15:44

    warum habt ihr keine server mit build umgebung zu dem ihr von über all her commits und nen build fahren könnt?

  13. Re: Verkaufen sich diese CPUs überhaupt?

    Autor: gutschilla 03.10.17 - 23:42

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > warum habt ihr keine server mit build umgebung zu dem ihr von über all her
    > commits und nen build fahren könnt?

    Sind vorhanden und für komplette PRs auch ausreichend (Build + Test ~ 5min), aber meine eigene Maschine priorisiert meine Builds immer ganz weit vorn und geht mit allen Kernen Volldampf zu Werke. Und meine lokale Maschine kann auch Zwischenkompilate besser cachen, und ich kann ad hoc nur bestimmte Teile der Software bauen, testen usw. Das geht sicherlich auch alles irgendwie remote auf der Build-Farm, aber das wäre ein Projekt für sich.

    Ganz konkret dauert ein kompletter Testlauf lokal, wofür ich jetzt nicht extra ein komplettes Docker-Image baue, im von mir aktuell bearbeiteten Projekt rund 40 Sekunden. Das setzt voraus, dass ich inkrementell kompilieren kann (geht auf der Build-Farm nicht), also nur wenig kompiliere und fast nur ausführe. Während der Implementierung testet meine IDE lokal nur die Unit-Test des gerade bearbeiteten Moduls. Das geht in ein paar Sekunden - beim Tippen. Und ist auch nur dann gut, wenn es maximal ein paar Sekunden dauert. Und dafür braucht's eine dicke CPU, die dann auch während des Tippens immer gut am Anschlag rechnet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  4. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

  1. Quartalsbericht: Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz
    Quartalsbericht
    Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz

    Microsoft hat in einem Quartal über 13,2 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Der Cloud-Bereich macht ein Drittel des Umsatzes Microsofts aus.

  2. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
    Nach Unfall
    Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

    Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

  3. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
    Berliner U-Bahn
    Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

    Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.


  1. 22:38

  2. 17:40

  3. 17:09

  4. 16:30

  5. 16:10

  6. 15:45

  7. 15:22

  8. 14:50