1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Coronavirus: Intel soll Fab…

Eigenverantwortung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eigenverantwortung

    Autor: sevenacids 09.05.20 - 16:30

    Wenn Mitarbeiter sich krank fühlen und entsprechende Symptome zeigen, warum bleiben sie nicht einfach selbst zuhause? Gut, in den USA ist das mit den Arbeitnehmerrechten ja nochmal 'ne andere Geschichte als hier, aber ich meine wer dort bei Intel arbeitet sollte auch eine anständige Krankenversicherung haben, oder täusche ich mich da?

  2. Re: Eigenverantwortung

    Autor: Ach 09.05.20 - 16:42

    sevenacids schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Mitarbeiter sich krank fühlen und entsprechende Symptome zeigen, warum
    > bleiben sie nicht einfach selbst zuhause? Gut, in den USA ist das mit den
    > Arbeitnehmerrechten ja nochmal 'ne andere Geschichte als hier, aber ich
    > meine wer dort bei Intel arbeitet sollte auch eine anständige
    > Krankenversicherung haben, oder täusche ich mich da?

    Die Krankenversicherung ist in den US Teil des Arbeitsplatzes und wird vom Arbeitgeber organisiert. Wenn der Mitarbeiter also seinen Job los ist, verschwindet auch seine Versicherung. Kann man nur viel Spaß wünschen beim Auflehnen gegen den Arbeitgeberwillen durch Zuhause bleiben bei Corona Erkrankung.

  3. Re: Eigenverantwortung

    Autor: CHU 09.05.20 - 17:00

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Krankenversicherung ist in den US Teil des Arbeitsplatzes und wird vom
    > Arbeitgeber organisiert. Wenn der Mitarbeiter also seinen Job los ist,
    > verschwindet auch seine Versicherung.

    Bezahlte Freistellung im Krankheitsfalle ist auch ein Luxus, den der Deutsche für selbstverständlich hält. Für den Durchschnitts-Amerikaner ist das schon purer Kommunismus.

  4. "Eigenverantwortung"? Asozialer politischer Kampfbegriff, heißt auch hier: Abwälzung...

    Autor: demon driver 09.05.20 - 17:05

    ... gesellschaftlicher Verantwortung der Mächtigen auf die Machtlosen und im Ernstfall Opfer.

    sevenacids schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Mitarbeiter sich krank fühlen und entsprechende Symptome zeigen, warum
    > bleiben sie nicht einfach selbst zuhause?

    Mal ganz abgesehen davon, dass du anscheinend keine Ahnung hast, dass Beschäftigte auch hierzulande, wenn sie nicht gerade in sicherer, gehobener Position oder in Bereichen starken "Fachkräftemangels" arbeiten, sich selbst mit vorliegendem Grund nicht immer einfach mal krankmelden können, ohne Nachteile bis hin zur Entlassung fürchten zu müssen – hast du ein Vierteljahr nach Ausbruch der Coronapandemie ernsthaft nicht mitbekommen, dass es bei den Sicherheitsvorkehrungen, die auch in Betrieben eingehalten werden müssen, darum geht, dass Infizierte anfangs gar nicht wissen, dass sie infiziert sind, weil es bis zu zwei Wochen dauert, bis die Krankheit ausbricht, und selbst dann die Symptome so milde sein können, dass man sie praktisch nicht merkt?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.05.20 17:09 durch demon driver.

  5. Re: Eigenverantwortung

    Autor: Sharra 09.05.20 - 18:00

    Es geht ja nicht nur um Leute die krank sind.
    Es geht vorrangig darum, dass Leute, die infiziert, aber selbst symptomfrei sind das Virus verbreiten, und damit andere anstecken.

    Und da auf die Eigenverantwortung der Leute zu setzen klappt ja überall ach so gut. Da hast du dann 1 oder 2 dabei, die bereits infiziert sind, das Ganze aber für eine weltweite Verschwörung halten, und sich kategorisch weigern eine irgendwie geartete Schutzausrüstung zu tragen, solange es der Arbeitgeber nicht anordnet.

  6. Re: "Eigenverantwortung"? Asozialer politischer Kampfbegriff, heißt auch hier: Abwälzung...

    Autor: Niaxa 09.05.20 - 19:54

    So ein Quark. Bist du nicht in der Probezeit oder befristet angestellt und bist begründet Krank, kann dir in DE keiner was. Wirst du gekündigt, ziehst du vors Arbeitsgericht. Normal reicht schon die Androhung und der AG gibt auf. Hat ja eh keine Chance.

    Aber die Hauptsache war natürlich, dass gerade DU jemand anderen erst mal mit Ahnungdlosigkeit anmachen musstest.

  7. Re: "Eigenverantwortung"? Asozialer politischer Kampfbegriff, heißt auch hier: Abwälzung...

    Autor: Sharra 09.05.20 - 22:11

    Und was bringt dir der Sieg vor dem Arbeitsgericht? Dann hast du vielleicht den Job eingeklagt, aber froh wirst du dort nie wieder.

  8. Re: "Eigenverantwortung"? Asozialer politischer Kampfbegriff, heißt auch hier: Abwälzung...

    Autor: Anonymer Nutzer 09.05.20 - 23:07

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bist du nicht in der Probezeit oder befristet angestellt und
    > bist begründet Krank, kann dir in DE keiner was.

    Damit hast du in DE ja schon ein paar Millionen Jobs abgedeckt. "Komischerweise" sind das dann auch die Branchen, in denen es vermehrt zu Berufskrankheiten kommt.

  9. Re: "Eigenverantwortung"? Asozialer politischer Kampfbegriff, heißt auch hier: Abwälzung...

    Autor: ClausWARE 09.05.20 - 23:16

    Froh wirst Du in solch einer Firma aber auch ohne Klage nie wieder. Wenn solch Grundlegenden Dinge verkackt werden, muss der Lohn schon außergewöhnlich hoch sein, sonst will man dort eigentlich nicht wirklich arbeiten.

  10. Re: "Eigenverantwortung"? Asozialer politischer Kampfbegriff, heißt auch hier: Abwälzung...

    Autor: demon driver 09.05.20 - 23:52

    Als ob für einfache Arbeiter/innen in so einem Job ein Rechtsstreit üblicherweise eine reale Option wäre. Das ist nicht so, und jeder AG weiß das. Androhung, hahaha! Der Chef lacht kurz laut und schickt den Betreffenden sofort seine Papiere abholen. Und selbst wenn der AN es irgendwie schafft zu klagen, dem AG fällt im Zweifelsfall schon ein triftiger Grund ein, natürlich wurde nicht wegen Krankheit gekündigt. Und egal wie das dann ausgeht, was meinst du denn, was das dann für die nächste Arbeitssuche des AN bedeutet?

    Von der Arbeitsrealität von Nichtprivilegierten nicht auch nur den Hauch einer Ahnung.

  11. Re: "Eigenverantwortung"? Asozialer politischer Kampfbegriff, heißt auch hier: Abwälzung...

    Autor: 486dx4-160 09.05.20 - 23:54

    ClausWARE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Froh wirst Du in solch einer Firma aber auch ohne Klage nie wieder. Wenn
    > solch Grundlegenden Dinge verkackt werden, muss der Lohn schon
    > außergewöhnlich hoch sein, sonst will man dort eigentlich nicht wirklich
    > arbeiten.

    Naja, nach einer Klage findest du halt auch nur schwer noch einen Personaldienstleister, der dich vermittelt. Nicht jede hat das Glück, in eine Mittelstandsfamilie geboren zu werden.

  12. Re: "Eigenverantwortung"? Asozialer politischer Kampfbegriff, heißt auch hier: Abwälzung...

    Autor: MSW112 10.05.20 - 11:58

    So blauäugig möchte ich sein.
    Trotz rechtlicher Lage, in Deutschland ist es sehr einfach jemanden loszuwerden.
    Gründe finden lassen sich immer, auch genug die vor einem Gericht so stand halten, das Vergleiche (wenn es so weit kommt) günstiger sind, als eine ordentliche Kündigung mit Abfindung.

    Probleme zu kündigen haben nur die sehr großen AGs, weswegen dort immer mehr auf Zeitarbeit und Befristung gesetzt wird.

    Aber das hier alles zu erklären, würde den Rahmen sprengen.

  13. Re: Eigenverantwortung

    Autor: superdachs 10.05.20 - 22:03

    Ohne Betriebsrat ist die deutsche Gesetzgebung zum Kündigungsschutz das Papier nicht wert auf das sie gedruckt wurde.
    Klar, als ITler kann man sich da noch einiges erlauben, der Rest kann es nicht. Eine Klage kommt für viele nicht in Frage da sie sich den Anwalt oder die Rechtschutz nicht leisten können. Die denen es vergönnt ist zu klagen sind erstmal fein raus. Da lässt sich meistens auch noch eine feine Abfindung raus holen statt weiter in der Firma zu arbeiten.
    Der Haken kommt danach. Die Chefs und Entscheider kennen sich und sind bestens vernetzt. Da trifft man sich vielfach im Jahr auf Firmenkosten um sich die neuste Schlipsmode vorzuführen und eine Einstellungswarnung ist schneller bei der nächsten Firma als der Bewerber das Wort Bewerbung überhaupt in den Mailbetreff tippen kann. Kurzum, wenn man den Job wechseln KANN ist es super. Meist geht das auch mit einem Aufstieg einher. Wenn man ihn wechseln MUSS dann wird es schwierig bis unmöglich für viele den Standard zu halten oder überhaupt etwas zu finden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg (Home-Office)
  2. Dr. Pendl & Dr. Piswanger Partner Thomas Kurz, Salzburg (Österreich)
  3. HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel
  4. Lidl Digital, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Googles Alphabet: Bei Project Loon ist die Luft raus
Googles Alphabet
Bei Project Loon ist die Luft raus

Mit Project Loon wollte Google hoch hinaus und die ganze Welt mit Internet versorgen. Was fehlte: das Geschäftsmodell - und am Ende auch der Bedarf.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Google Balloninternet Loon wird eingestellt
  2. Balloninternet Project Loon kooperiert mit AT&T

Clubhouse: Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile
Clubhouse
Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile

Gute Inhalte muss man bei Clubhouse momentan noch suchen. Fraglich ist, ob das Konzept - sinnvoll angewendet - wirklich so neu ist und ob es dafür eine neue App braucht.
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer