1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Coronavirus-Krise: Youtube…

Sollte das nicht länderspezifisch stattfinden?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sollte das nicht länderspezifisch stattfinden?

    Autor: tschundeee 20.03.20 - 11:43

    Soweit ich das verstanden habe, haben wir in Deutschland wirklich überhaupt kein Problem mit der Last klarzukommen. Andere Länder haben scheinbar weniger stark ausgebaute Netze. Warum müssen alle EU-Länder über einen Kamm geschert werden? Macht es nicht Sinn, die Drosselungen länderspezifisch zu gestalten?

  2. Re: Sollte das nicht länderspezifisch stattfinden?

    Autor: mucpower 20.03.20 - 12:32

    tschundeee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soweit ich das verstanden habe, haben wir in Deutschland wirklich überhaupt
    > kein Problem mit der Last klarzukommen. Andere Länder haben scheinbar
    > weniger stark ausgebaute Netze. Warum müssen alle EU-Länder über einen Kamm
    > geschert werden? Macht es nicht Sinn, die Drosselungen länderspezifisch zu
    > gestalten?

    Sehe ich genau so. Im Artikel steht ja : "Internet-Anbieter versicherten bisher, dass sie den Anstieg schultern könnten."
    Es ist so wie "ich habe gehört wie mein Nachbar mit der Schwester seiner Friseuse darüber geredet hat, daß es demnächst kälter wird", also habe ich gleich die Hälfte meiner Heizungen abgeschaltet. Total unlogisch.

  3. Re: Sollte das nicht länderspezifisch stattfinden?

    Autor: Oktavian 20.03.20 - 12:49

    > Soweit ich das verstanden habe, haben wir in Deutschland wirklich überhaupt
    > kein Problem mit der Last klarzukommen. Andere Länder haben scheinbar
    > weniger stark ausgebaute Netze. Warum müssen alle EU-Länder über einen Kamm
    > geschert werden? Macht es nicht Sinn, die Drosselungen länderspezifisch zu
    > gestalten?

    Eigentlich wäre es sinnvoller, die Drosselung providerspezifisch zu machen, je nach Ausbaustand und Peering. Dann müsste man es noch regionsspezifisch machen, denn auch einundderselbe Provider kann in verschiedenen Regionen unterschiedlich sein. Dann müsste man es zumindest bei Kabel-Netzen noch abhängig machen vom Kabelsegment, je nachdem, wie stark es gebucht ist. Und am Ende macht man dann gar nichts, weil es viel zu kompliziert ist.

    Diese Lösung jetzt hat einen Vorteil, sie ist einfach. Dadurch ist sie schnell umsetzbar, hilft schnell und schadet niemandem. Einfachheit ist ein Vorteil an sich.

  4. Re: Sollte das nicht länderspezifisch stattfinden?

    Autor: Muhaha 20.03.20 - 13:04

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Diese Lösung jetzt hat einen Vorteil, sie ist einfach. Dadurch ist sie
    > schnell umsetzbar, hilft schnell und schadet niemandem. Einfachheit ist ein
    > Vorteil an sich.

    Ob das niemand schadet? Wenn ich will dass Leute zu Hause bleiben, muss ich JEDEN Incentive nutzen, der zur Verfügung steht, damit die Leute freiwillig (!) zu Hause bleiben. Das hier trägt nichts zur Verbesserung der Lage bei, gar nichts! Das ist Renditerettung, nicht Seelenrettung!

  5. Re: Sollte das nicht länderspezifisch stattfinden?

    Autor: Oktavian 20.03.20 - 13:14

    > Ob das niemand schadet?

    Mein höchstes Wesen. Wie hoch ist jetzt tatsächlich der Schaden, ob das dämliche Video jetzt in 4k, 1080, 720 oder von mir aus auch nur 480 läuft? Wenn es inhaltlich gut ist, ist es auch in 480 inhaltlich gut. Wenn es doof ist, bleibt es auch in 4k doof.

    Stell Dich mal nicht so an. Wenn die Videos in 480 unerträglich sind, lies ein Buch, hör Musik, geh in den Wald (Abstand zu Bäumen halten), renovier das Haus, spiel mit den Kindern, lern was, schlaf mal aus, spiel am Computer (am besten offline), beschäftige dich halt. So schwer ist das nun wirklich nicht.

    > Wenn ich will dass Leute zu Hause bleiben, muss ich
    > JEDEN Incentive nutzen, der zur Verfügung steht, damit die Leute freiwillig
    > (!) zu Hause bleiben.

    Nö, Drogen und Nutten gibt es auch nicht. Man kann versuchen, die Zeit angemessen zu versüßen. Aber wenn das anderen wiederum schadet, hat man halt Pech gehabt. Und dass die Leute freiwillig zuhause bleiben, ist nett. Wenn sie es nicht tun, dann halt unfreiwillig. Das werden wir wohl am Montag haben.

    > Das hier trägt nichts zur Verbesserung der Lage bei,
    > gar nichts! Das ist Renditerettung, nicht Seelenrettung!

    Wessen Rendite steigt denn dadurch?

  6. Re: Sollte das nicht länderspezifisch stattfinden?

    Autor: Gunslinger Gary 20.03.20 - 13:16

    > Nö, Drogen und Nutten gibt es auch nicht.
    Aber Blackjack!!! :D

    Verifizierter Top 500 Poster!

    Signatur von quineloe geklaut!

  7. Re: Sollte das nicht länderspezifisch stattfinden?

    Autor: schueppi 20.03.20 - 13:28

    Verstehe das Problem nicht... Heulen die Leute jetzt rum weil nur noch in einer niederen Qualität geschaut werden kann? Und dann soll Netflix noch Regionsspezifisch das ganze handeln?

    Ich finde den Schritt toll. Der Peak besteht noch bevor und immer mehr Leute richten HomeOffice ein. Daher sollte man Netflix und co. danken für die einfache Lösung. Man muss ja nicht warten bis das Netz zum erliegen kommt. Wir hatten diese Woche teilweise schon instabile VPN/RDP Verbindungen zu Stosszeiten.

  8. Re: Sollte das nicht länderspezifisch stattfinden?

    Autor: Muhaha 20.03.20 - 13:40

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Das hier trägt nichts zur Verbesserung der Lage bei,
    > > gar nichts! Das ist Renditerettung, nicht Seelenrettung!
    >
    > Wessen Rendite steigt denn dadurch?

    Die Streaminganbieter müssen weniger Bandbreite bezahlen, bei steigenden Einnahmen durch mehr Kundschaft steigt deren Gewinn. Die Provider, die zwecks Gewinnoptimierung bis zum Anschlag mischkalkuliert haben, müssen bei ihren Profitmargen keine Abstriche machen, weil sie ihre Netz nicht ausbauen müssen, nicht mehr Bandbreite einkaufen müssen.

    Weisste, ich könnte Maßnahme ja verstehen, wenn, wie in Spanien wirklich alles am Anschlag läuft, weil die Provider dort nicht schnell genaug ausbauen können oder wollen. Aber nicht einmal in Italien herrscht Bandbreitenmangel und in Deutschland werden deutsche Provider wie die Telekom nicht müde zu betonen, dass man genug Bandbreite für alle habe, wenn jeder zu Hause sitzt.

    Warum also dieses vollkommen sinnfreie Beschränken von Bitraten für ganze Europa, wenn es nur einige wenige Regionen betrifft? Das ist keine sinnvolle Maßnahme, um die Infektionsrate einzudämmen, dass ist die Erhaltung von Gewinnmargen mit "Corona" als Ausrede.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Web DevOps Engineer - Beschäftigte*r in der IT-Systemtechnik (d/m/w)
    Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Data Engineer (w/m/d)
    Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main, Bonn
  3. SAP Inhouse Consultant (m/w/d)
    LEICHT Küchen AG, Waldstetten
  4. Produktplaner / Requirements Engineer (m/w/d) - Sozialwesen
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. (u. a. Street Fighter V - Champion Edition für 15,99€, Lost Planet 2 für 3,30€, The Suicide...
  3. 27,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tesla Model Y im Test: Die furzende Familienkutsche
Tesla Model Y im Test
Die furzende Familienkutsche

Teslas Model Y ist der Wunschtraum vieler Model-3-Besitzer. Reichweite und Raumangebot überzeugen im Test - doch der Autopilot ist nicht konkurrenzfähig.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Klimaschutz 14 Millionen Elektroautos bis 2030 erforderlich
  2. Probefahrt mit BMW i4 M50 Für mehr Freude am Fahren
  3. Mercedes-AMG-CTO Hermann "V8-Sound im Elektroauto wäre Quatsch"

Bosch Nyon im Test: Die dunkle Seite des Tachos
Bosch Nyon im Test
Die dunkle Seite des Tachos

Connected Biking nennt Bosch seine Lösung für aktuelle Pedelecs - wir sind mit dem Fahrradcomputer Nyon geradelt und nicht vom Weg abgekommen.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Electrom Liege-E-Bike mit Allrad und Stromlinien-Hülle
  2. VanMoof V Vanmoof kündigt S-Pedelec an
  3. Tiler E-Bikes kabellos über den Fahrradständer laden

Fairphone 4 im Test: Innen modular, außen schickes Smartphone
Fairphone 4 im Test
Innen modular, außen schickes Smartphone

Das vierte Fairphone sieht kaum aus wie ein modulares Smartphone - aber auch hier lassen sich wieder viele Bauteile leicht tauschen. Die Qualität ist so gut wie nie zuvor.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Preise und Fotos zum Fairphone 4 geleakt
  2. Smartphone Verkauf des Fairphone 3 wird eingestellt
  3. Green IT Fairphone macht wieder Gewinn