1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cotton Candy: Android im USB-Stick

Sehr schön

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehr schön

    Autor: Himmerlarschundzwirn 21.11.11 - 09:12

    Endlich beim Fernsehen mal fix was im Internet schauen oder Youtube-Videos gucken, ohne erst den Rechner anschmeißen zu müssen. Ob mir das über 100 Euro wert ist, weiß ich noch nicht, aber interessant ist das Teil auf jeden Fall!

  2. Re: Sehr schön

    Autor: werauchimmer 21.11.11 - 09:20

    Ja, hört sich wirklich sehr interessant an. Gerade die Möglichkeit, das Ding dann über das Smartphone steuern zu können find ich gut.
    Nur der Preis muß halt stimmen.

  3. Re: Sehr schön

    Autor: Himmerlarschundzwirn 21.11.11 - 09:40

    Wie soll das dann überhaupt funktionieren? Über ne App oder läuft da eine Art VNC-Server drauf?

    Ich würde aber vermutlich sowieso lieber nochmal in eine Bluetooth-Tastatur mit Touchpad investieren, da macht das Surfen einfach mehr Spaß, sonst könnte ich auch gleich das Smartphone nehmen :-)

  4. Re: Sehr schön

    Autor: Anonymer Nutzer 21.11.11 - 09:42

    Aehm das bekommst du mit jedem xbeliebigen Tablet auch hin. Mit aehnlichem Preis. 200 Dollar ist nen ganz schlechtes Argument fuer diesen Stick

  5. Re: Sehr schön

    Autor: Tou 21.11.11 - 09:49

    Da warte ich lieber auf den Raspberry Pi

  6. Re: Sehr schön

    Autor: werauchimmer 21.11.11 - 10:09

    Ja gut, zum Surfen ist natürlich Maus/Tastatur besser. Aber wenn man das Ding als Streaming-Client oder so verwendet, dann kann ich mir die Steuerung über das Smartphone schon ganz gut vorstellen.

  7. Re: Sehr schön

    Autor: Tapsi 21.11.11 - 10:13

    Naja wenn er das kann, was er verspricht, wäre es wirklich ein interessantes Gerät :P

    Also Android auf nem USB-Stick mit 1GB RAM und 1.2 GhZ... klingt geil ^^

    while not sleep
    sheep++

  8. Re: Sehr schön

    Autor: Keridalspidialose 21.11.11 - 10:56

    Wenn du 200 mehr ausgibst beim Fernseher, bekommst du einen der das kann.
    :)

    ___________________________________________________________

  9. Re: Sehr schön

    Autor: Himmerlarschundzwirn 21.11.11 - 11:00

    Kleiner Denkfehler. Ich habe schon einen Fernseher. Der finanzielle Mehraufwand beträgt also nicht 200 Euro, sondern sagen wir mal 800 ;-)

  10. Re: Sehr schön

    Autor: Feuerfred 21.11.11 - 11:18

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du 200 mehr ausgibst beim Fernseher, bekommst du einen der das kann.
    > :)

    Die Browser (sofern vorhanden) sind aber Müll und Flash können die auch nicht richtig darstellen. Heißt also: Die Mediatheken bleiben außen vor, wenn die vom Hersteller nicht eingepflegt werden. Und das ist ja leider bei jedem anders. Der Ansatz ist immer gut, jedoch die Umsetzung in Deutschland einfach ein Trauerspiel.

    Der Stick hingegen öffnet doch die Welt ins Web 2.0 auf der Glotze. Livestreams en masse, die ganzen Mediatheken und dann halt noch Zugriff auf das Heimnetzwerk. Das ist ingesamt bessser als das, was die Fernseher alle zusammen können. Einzig die DRMverseuchten Bezahlangebote werden wohl nicht so schnell gehen.

    Der Raspberry Pi wird sicherlich auch interessant werden. Da wird schon an einer Portierung des XBMC zugearbeitet. Billiger kommt man da schon garnicht mehr an ein Mediacenter, welches auch besser wird, als die Oberlächen, die auf den Fernsehern bisher existieren.

  11. Re: Sehr schön

    Autor: Der Kaiser! 21.11.11 - 18:02

    > Der Raspberry Pi wird sicherlich auch interessant werden.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Salzgitter
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. Stadt Radevormwald, Radevormwald
  4. Universitätsstadt MARBURG, Marburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 13,99€, Sid Meier's Civilization VI für 13...
  2. (u. a. Star Wars Episode I Racer für 1,93€, Star Wars: The Force Unleashed - Ultimate Sith...
  3. 28,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. ITDZ Glasfaserausbau für Berliner Schulen nicht mal beauftragt
  2. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  3. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab