1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cotton Candy: Android im USB-Stick

Unglückliche Überschrift

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unglückliche Überschrift

    Autor: linuxuser1 21.11.11 - 10:04

    Hätte den Artikel beinahe nicht gelesen, da mich Android kein bisschen interessiert. Mit Ubuntu wird das ganze jedoch interessant!

    "Cotton Candy: Linux im USB-Stick" wäre vielleicht Aussagekräftiger.

  2. Re: Unglückliche Überschrift

    Autor: Oldschooler 21.11.11 - 10:36

    Auf jeden Fall, Linux für unterwegs ist das ganz interessant wenn man nicht immer seinen Laptop mitschleppen möchte.

    PS: Gibt es Leute, die Android auf einem PC einsetzen?

  3. Re: Unglückliche Überschrift

    Autor: Jonah Ltd. 21.11.11 - 11:28

    Oldschooler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PS: Gibt es Leute, die Android auf einem PC einsetzen?

    Ja. Zumindest auf dem Netbook (zugegeben, das ist keine kleine Einschränkung). Seit ein paar Tagen gibt es 3.2: http://code.google.com/p/android-x86/downloads/list
    Für meine Art der Anwendung eines Netbooks ist das ideal, allerdings täte es da ein aktuelles Tablet plus Bluetoothtastatur inzwischen auch. 90% meiner Computeraktivitäten (alles außer Entwickeln und Graphikbearbeitung) kann ich so besser erledigen als mit anderen Dekstopumgebungen. (Und die ist der spannende Teil; ob da nun ein Linux oder QNX drunter werkelt, ist mir herzlich schnuppe.)

    Ist noch nicht ganz frickelfrei, aber sehr praktisch. Einige der Android zugrundeliegenden Möglichkeiten wünschte ich mir bei anderen Desktopumgebungen. Einfach so aus praktisch jeder Anwendung einfach an Evernote (oder andere Anwendungen) senden zu können, ist schon klasse. Bei normalen Desktopumgebungen gibt es kein Äquivalent zu den Intents, da muss man schon froh sein, wenn der Entwickler das Versenden mit dem Standardemailclient richtig implementiert hat...

    Ich glaube auch nicht, dass die lose Kopplung via Intents erfolgreich nachträglich eingebaut werden kann. Technisch schon, aber die breite Unterstützung wird kaum kommen. Kennt man ja von x Komponentensystemen, die praktisch alle Zombies sind.

    Zurück zur Ursprungsfrage: Die Zeit des PC als "Haushalts"gerät endet gerade. Endlich.

  4. Re: Unglückliche Überschrift

    Autor: kendon 21.11.11 - 14:13

    solange wie android auf einem linux kernel basiert sind die beiden varianten im wesentlichen gleichwertig.

  5. Re: Unglückliche Überschrift

    Autor: linuxuser1 21.11.11 - 15:39

    kendon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > solange wie android auf einem linux kernel basiert sind die beiden
    > varianten im wesentlichen gleichwertig.

    Das betrachte ich als Beleidigung gegenüber jeder vernünftigen modernen Distribution.

  6. Re: Unglückliche Überschrift

    Autor: kendon 21.11.11 - 20:52

    ... heute steckt dir aber was quer oder? ich sage nicht dass es das gleiche ist, ob eine distribution oder android drauf läuft, ich sage die überschriften würden das gleiche aussagen. nimm halt den android kernel und schraub ein ubuntu drauf, wurde auf diversen smartphones schon gemacht. oder portier die patches in jeden beliebigen kernelcode den du haben willst, die sources bekommste dann ja. android ist linux, ob dir das jetzt passt oder nicht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Elektrobit Automotive GmbH, Bangalore (Indien)
  2. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. Lidl Digital, Berlin
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. 4,32€
  3. 52,99€
  4. (-80%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

  1. Faltbares Smartphone: Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
    Faltbares Smartphone
    Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold

    Bereits eine Million Kunden haben mehr als 2.000 Euro für ein Galaxy Fold bezahlt. Für Samsung ist das der Beweis, dass es einen Markt für faltbare Smartphones gibt.

  2. Wuuusch: VW veröffentlicht seinen Sound der Elektromobilität
    Wuuusch
    VW veröffentlicht seinen Sound der Elektromobilität

    Volkswagen hat das künstliche Fahrgeräusch des ID.3 veröffentlicht, das bei geringen Geschwindigkeiten vor dem Auto warnen soll. Fahrer des Elektroautos werden sich wie in einem Star-Wars-Film fühlen.

  3. Elektroauto: BMW i3 muss noch 5 Jahre weitergebaut werden
    Elektroauto
    BMW i3 muss noch 5 Jahre weitergebaut werden

    BMW baut den Kleinwagen i3 noch bis 2024 und widerlegt damit Medienberichte, denen zufolge die Produktion bald eingestellt werde. BMWs neue Generation von Elektroautos lässt hingegen auf sich warten.


  1. 08:13

  2. 07:50

  3. 07:32

  4. 07:16

  5. 05:58

  6. 17:28

  7. 16:54

  8. 16:26