1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Creative: Sound Blaster AE-9 und AE…

Braucht ein einfacher Konsument eine ¤230 Soundkarte? kwt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Braucht ein einfacher Konsument eine ¤230 Soundkarte? kwt

    Autor: quineloe 11.07.19 - 07:56

    Thema verfolgen
    tree-L Antworten zu diesem Thema an meine E-Mail-Adresse.
    Meine Signatur hinzufügen.

  2. Re: Braucht ein einfacher Konsument eine ¤230 Soundkarte? kwt

    Autor: Kondom 11.07.19 - 08:11

    Audiophile wahrscheinlich schon.

    Ansonsten ist das eine Karte für den professionellen Bereich.

  3. Re: Braucht ein einfacher Konsument eine ¤230 Soundkarte? kwt

    Autor: Faraaday 11.07.19 - 08:19

    Welchen Professionellen Bereich bitte? 3,5mm Klinke. Hardcoregamer?

  4. Re: Braucht ein einfacher Konsument eine ¤230 Soundkarte? kwt

    Autor: tschick 11.07.19 - 08:21

    Faraaday schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welchen Professionellen Bereich bitte? 3,5mm Klinke. Hardcoregamer?

    Ja.

  5. Die Mainboard-Soundkarte

    Autor: caldeum 11.07.19 - 08:32

    lässt aber u.U. wegen zu hohem Grundrauschen auch zu wünschen übrig. Ich zummindest höre mit meiner Stereoanlage den Unterschied zw. meiner Mainboard-Soundkarte und der externen USB-Soundkarte deutlich. 230 EUR hat meine externe aber auch nicht gekostet.

  6. Re: Braucht ein einfacher Konsument eine ¤230 Soundkarte? kwt

    Autor: mojocaliente 11.07.19 - 09:08

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Audiophile wahrscheinlich schon.
    >
    > Ansonsten ist das eine Karte für den professionellen Bereich.

    Das ist alles, nur keine Karte für den professionellen Bereich. Ganz sicher nicht im Audiobereich. Oder meinst du Gamer? Die spielen also besser mit der Karte? Die Marke Soundblaster hat schon vor Jahrzehnten seine Daseinsberechtigung verloren und versucht sich seit jeher mit Verschlimmbesserungsalgorythmen a la "Mega-XBass-Boost", "True-Virtual-5D-Schlagmichtot-Surround" und RGB-Augenkrebs aufzudrängen.

  7. Re: Die Mainboard-Soundkarte

    Autor: plastikschaufel 11.07.19 - 09:12

    Ich habe die AE-5 und die ist immerhin tausendmal besser als die Onboard von meinem z270 Board. Grauenhaft ist allerdings der Mikrofon-Eingang, sehr leise und rauscht ordentlich, da ist eine 10¤ USB-Soundkarte besser für, was recht traurig ist.

    Für virtuellen 7.1 Sound auf Kopfhörern und parallel angeschlossenes 5.1 Soundsystem ist sie allerdings gut.

  8. Re: Braucht ein einfacher Konsument eine ¤230 Soundkarte? kwt

    Autor: Drag_and_Drop 11.07.19 - 09:56

    Seit dem Gaming Netzwerkkarten verkauft werden, wundert mich gar nix mehr...

  9. Re: Die Mainboard-Soundkarte

    Autor: Truster 11.07.19 - 09:59

    und ich sage, meine M-Audio Revolution kann noch immer locker mithalten. Zugegeben, ich spiele kaum noch Spiele, die Hardware ist heutzutage auch nicht mehr Zeitgemäß (192khz/24bit), aber für damals war das eine sehr gute Karte und ist sie heute noch. :-)

  10. Re: Die Mainboard-Soundkarte

    Autor: plastikschaufel 11.07.19 - 10:01

    Glaub ich dir. Hab auch das Gefühl, dass sich Audio Upgrades selten lohnen. Wenn du mal was gutes hast, kannst du das bis zum verrecken benutzen eigentlich.

  11. Re: Braucht ein einfacher Konsument eine ¤230 Soundkarte? kwt

    Autor: Truster 11.07.19 - 10:01

    WAAAAS? Du hast noch ncihts von den Gaming-Steckdosenleisten gehört? Oder von der Gaming-Mikrowelle? Nicht zu vergessen, der Gaming-Kühlschrank. Ach ja, Gaming-Drucker mit integriertem Doom im Display :-)


    Ist halt ein Markt.

  12. Re: Braucht ein einfacher Konsument eine ¤230 Soundkarte? kwt

    Autor: theFiend 11.07.19 - 10:19

    mojocaliente schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das ist alles, nur keine Karte für den professionellen Bereich. Ganz sicher
    > nicht im Audiobereich. Oder meinst du Gamer? Die spielen also besser mit
    > der Karte?

    Leider muss man das so sagen. Da wird halt schon länger versucht irgendeinen "Gamer" Firlefanz zu verkaufen, und das geht anscheinend nur noch mit leuchti-bunti-rgb-led...

    Für 230 ¤ bekommt man wirklich hervorragende externe DAC´s die den Soundblaster Sachen um längen überlegen sind, wenn es um Tonqualität geht.
    Was die natürlich nicht können sind die ganzen "virtuelle-raum-positionierungs-effekte".

    Bei dem Preis kann man aber durchaus überlegen ein Headset mit eigener Soundkarte zu nehmen, UND einen externen USB DAC für die gute Musik am Schreibtischlautsprecher... wäre beides drin...

  13. Re: Braucht ein einfacher Konsument eine ¤230 Soundkarte? kwt

    Autor: fichti 11.07.19 - 11:03

    Ich hab einen Wasserkocher mit RGB LED zur Visualisierung der Wassertemperatur. Qualifiziert er sich dadurch als Gaming-Wasserkocher?

  14. Re: Die Mainboard-Soundkarte

    Autor: quineloe 11.07.19 - 12:18

    Ich würde mir schon überlegen, eine Soundkarte zu holen, um von dem Problem wegzukommen, dass viele Hersteller das billigste Soundmodul auf ein Mainboard klatschen, nur weil es halt erwartet wird, und auch der Treibersupport dann meist eher mäßig ist.

    Aber 230¤ ist mal überhaupt nicht die Größenordnung, die ich hier reinstecken würde. Das ist der Preis eines guten Mainboards. So viel haben die Soundblaster damals 1993 auch nicht gekostet.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  15. Re: Die Mainboard-Soundkarte

    Autor: nightkids 11.07.19 - 12:38

    zu sound blaster 16 zeiten waren die dinger noch OK.
    aber aktuell mit deren treiber problematik (allein die blaster Z mit der knacksproblematik, einfach mal googlen), würde ich creative niemanden empfehlen :D

  16. Re: Braucht ein einfacher Konsument eine ¤230 Soundkarte? kwt

    Autor: plastikschaufel 11.07.19 - 13:25

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mojocaliente schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Das ist alles, nur keine Karte für den professionellen Bereich. Ganz
    > sicher
    > > nicht im Audiobereich. Oder meinst du Gamer? Die spielen also besser mit
    > > der Karte?
    >
    > Leider muss man das so sagen. Da wird halt schon länger versucht
    > irgendeinen "Gamer" Firlefanz zu verkaufen, und das geht anscheinend nur
    > noch mit leuchti-bunti-rgb-led...
    >
    > Für 230 ¤ bekommt man wirklich hervorragende externe DAC´s die den
    > Soundblaster Sachen um längen überlegen sind, wenn es um Tonqualität geht.
    > Was die natürlich nicht können sind die ganzen
    > "virtuelle-raum-positionierungs-effekte".
    >
    > Bei dem Preis kann man aber durchaus überlegen ein Headset mit eigener
    > Soundkarte zu nehmen, UND einen externen USB DAC für die gute Musik am
    > Schreibtischlautsprecher... wäre beides drin...

    Gibt's generell keine DACs, die virtuellen Surround unterstützen?
    Missen möchte ich die Funktion nicht mehr beim zocken, und die funktioniert mit meinen Kopfhörern verdammt gut.

  17. Re: Die Mainboard-Soundkarte

    Autor: Truster 11.07.19 - 14:51

    Die Treiber waren schon zur Live! Zeit ein Graus. Die SB16/AWE32 war nur wegen der Kompatibilität so beliebt. Sie war zu Adlib/SbPro kompatibel und "Neuere" Spiele unterstützen die zusätzlichen Features der SB16. Die Gravis Ultrasound war seinerzeit auch die bessere Karte - aber nicht so Beliebt, wegen fehlender Kompatibilität. Einige Spiele konnte man ggf. patchen, andere liefen mit Glück mit den SB16 Emulator, der der GUS beilag. Das wiederum benötigte Speicher, der damals knapp war. Die SB16-Treiber mussten in der Regel gar nicht installiert werden, jedes Spiel damals konnte die SB16 direkt ansteuern.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.19 14:54 durch Truster.

  18. Re: Braucht ein einfacher Konsument eine ¤230 Soundkarte? kwt

    Autor: Truster 11.07.19 - 14:51

    Na unbeding!

  19. Re: Die Mainboard-Soundkarte

    Autor: narfomat 11.07.19 - 16:14

    > M-Audio Revolution
    >die Hardware ist heutzutage auch nicht mehr Zeitgemäß (192khz/24bit)

    soweit mir bekannt hören die meisten erwachsenen menschen noch bis max. 18khz und im laden werden immer noch CDs nach dem redbook standard verkauft und der ist 44.1khz/16bit.

    BESSER als das gibts sowieso nicht vom PC - ausser du lädst dir irgendwelchen unkomprimierten SACD oder "HIGH RES" content irgendwo her...

    und dann ist das meistens immer noch max 192khz/24bit content und damit muss da immer noch nix "gedownsampled" werden was VIELLEICHT (theoretisch) zu (unhörbarem) signalqualitätsverlust führen KÖNNTE.

    die reinen tech-specs der karte sind wohl noch SEHR SEHR LANGE vollkommen ausreichend. =)
    wie gut die analogsektion der karte ist und wie gut die karte das signal wandelt, ist allerdings ne andere frage und wies mit treibern aussieht für den envy24... gibts da für windoof 10 noch treiber und software? ^^

    entscheidend ist halt nicht was auf der hardware drauf steht oder ob die (am besten gleich noch 4 parallel geschalteten) D/A wandler 768khz bei 32bit und -130dB KÖNNEN, sondern was hinten analog dann TATSÄCHLICH raus kommt... und das sieht oft nicht soooo gut aus und was eingebaute KHV auf soundkarten angeht, ist das gleich mal noch ne ganz andere nummer: hochohmige ausgänge -> ggf. schlecht für niederohmige KH und das gepaart mit wenig leistung -> schlecht für hochohmige KH.

    also besser ne "billigere" surround-soundkarte kaufen wenn man 5.1 benutzt, und dafür zusätzlich geld für nen ordentlichen kopfhörerverstärker investieren und wenn man gar kein surround braucht oder DSP-basiertes virtual surround sound processing (spatializer etc) für games lieber direkt nen ordentlichen USB DAC mit asyncroner übertragung und eingebautem hochwertigen kopfhörerverstärker für 200euro. da gibts paar wenige aufm markt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.19 16:18 durch narfomat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, München
  2. Hays AG, Berlin
  3. Kommunale Versorgungskassen Westfalen-Lippe, Münster
  4. Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC), Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de