Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Creative: Sound Blaster AE-9 und AE…

Toslink Mainboard vs. dieses

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Toslink Mainboard vs. dieses

    Autor: Urbautz 11.07.19 - 08:31

    Toslink ist ja erstmal ein digitales Signal. Das geht bei mir momentan vom Mainboard an den AVR. Würde diese karte dabei noch irgendwas verbessern?

  2. Re: Toslink Mainboard vs. dieses

    Autor: Ext3h 11.07.19 - 08:40

    Nein, nichts.

    In der Vergangenheit hatten die Creative-Karten dann noch Software mit geliefert die auch nicht-komprimierten 5.1 als DTS / AC3 enkodieren konnten (unkomprimiert geht sonst über Toslink nur maximal Stereo), mit HDMI-fähigen Receivern ist aber auch das nutzlos geworden da diese bis zu 7.1 direkt unkomprimiert übertragen können.

    Die Hardware von Creative bringt, wenn man die nicht-analogen Pfade nutzt, praktisch überhaupt nichts.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.19 08:40 durch Ext3h.

  3. Re: Toslink Mainboard vs. dieses

    Autor: jo-1 11.07.19 - 08:44

    Urbautz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Toslink ist ja erstmal ein digitales Signal. Das geht bei mir momentan vom
    > Mainboard an den AVR. Würde diese karte dabei noch irgendwas verbessern?

    ggfls. ja - ausprobieren - kost ja so gut wie nix ;-)

    Hatte einen High End Onkyo Vorverstärker mit TosLink Eingang - mein Bruder hatte sich den OPPO 205 D gegönnt und mitgebracht - wohlgemerkt - mein Onkyo hat das Doppelte des Oppositionsführers gekostet und ich hab meine High End Aktiv Schallwandler abwechselnd im Doppel-Blind test über die beiden Geräte angesteuert.

    Musik immer digital vom Netzwerk zugespielt.

    Onky mit TosLink Digitaleingang schlapp und müde und spitze Höhen - Opposition 105D spritzig und unvergleichlich lebendige und besser.

    Das kommt natürlich nur durch wenn die Ausgangsdatei mehr Information enthält und auch bei billigen Lautsprechern macht das wahrscheinlich eher keinen Unterschied.

    Ich bin Ingenieur - ich glaube nicht an Voodoo - deswegen war ich ja so verdutzt. Es macht wohl einen Unterscheid wie man seine Kette antreibt.

    Im Oppo werkeln übrigens ESS Sabre chips - die machen einen deutlichen Unterschied.

    Gibt auf youtube eine Erklärung was die anders machen:

    https://youtu.be/8Mn5PrnZV-k

  4. Re: Toslink Mainboard vs. dieses

    Autor: narfomat 11.07.19 - 13:29

    es macht absolut keinen hoerbaren unterschied ob das SDIF signal von deinem mainboard, DIESER soundkarte oder einer anderen soundkarte kommt... im blindtest hoerst du NIE nen unterschied, ausser die konstruktuere haben scheisse gebaut und das signal verzerrt... sowas kommt schon vor zb bei irgendwelchen 20euro billig dacs oder usb to spdif interfaces (DDC), die bei 44khz noch gut sind, bei zb 48 oder 96khz aber totalen muell ausgeben...

    wenn du wirklich was verbessern moechtest, kaufste dir nen signaltechnisch fast als perfekt gemessenen topping d10, kostet 80, und schliesst den per usb an deinen computer an und gehst dann analog in deinen avr.

    such kann das ding optimal als usb to spdif bridge benutzt werden. das du da aber nen unterschied zu deinem mainboard hoerst, halte ich fuer nahezu ausgeschlossen (wie gesagt, ausser dein mainboard baut irgendwie muell bei der TOSLINK SPDIF ausgabe.

  5. Re: Toslink Mainboard vs. dieses

    Autor: SR_Lut3t1um 11.07.19 - 15:33

    Bei Stereosystemen ist der Yamaha s801 auch einen Blick wert. Der hat einen eingebauten USB-DAC

    Wenn nicht alles Gold ist das glänzt,
    so ist auch nicht alles Scheiße das stinkt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.19 15:38 durch SR_Lut3t1um.

  6. Re: Toslink Mainboard vs. dieses

    Autor: narfomat 11.07.19 - 15:49

    >Bei Stereosystemen ist der Yamaha s801 auch einen Blick wert. Der hat einen eingebauten USB-DAC

    das ist nen STEREOVERSTÄRKER für 800euro. der einzige grund die kiste zu kaufen ist die LEISTUNG sofern man diese braucht -> 160W!! -> da kannste aber heftig ineffiziente lautsprecher anschliessen für erhöhte party-zimmerlautstärke =)

    der eingebaute dac ist da nicht der rede wert, wie gesagt, sowas kostet heute 100euro und ist technisch nahezu perfekt (wie gesagt, ausser man kauft irgendwelchen müll) und für den durchschnittskonsumenten (44.1khz CD/ 48khz DVD qualität) mehr als ausreichend transparent...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.19 15:51 durch narfomat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Schortens
  2. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin
  3. Hays AG, Großraum München
  4. DFN-CERT Services GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

  1. Noch vor Cortana: Menschen werten Sprachaufnahmen seit sechs Jahren aus
    Noch vor Cortana
    Menschen werten Sprachaufnahmen seit sechs Jahren aus

    Nicht erst mit der Einführung von Cortana hat Microsoft damit begonnen, Mitschnitte des eigenen Sprachassistenten durch Mitarbeiter anzuhören. Diese Praxis gibt es bereits seit sechs Jahren, angefangen hat es mit der Sprachsteuerung Kinect in der Spielekonsole Xbox One.

  2. Starship Technologies: Roboterflotte soll Snacks auf Campussen ausliefern
    Starship Technologies
    Roboterflotte soll Snacks auf Campussen ausliefern

    Die fahrenden Lieferroboter von Starship Technologies sollen künftig in US-Universitäten Lebensmittel verteilen. Die Roboter fahren auf Bürgersteigen und haben sechs Räder.

  3. Omen: HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
    Omen
    HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching

    Gamescom 2019 Nicht nur Hardware wird immer besser - nun kann auch der Spieler zulegen: HP integriert in das Command Center seiner Omen-PCs eine KI-basierte Traingssoftware. Außerdem hat der Hersteller neue Rechner und einen Monitor vorgestellt.


  1. 08:32

  2. 07:57

  3. 07:21

  4. 19:42

  5. 18:31

  6. 17:49

  7. 16:42

  8. 16:05