Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › CST-01: Extrem dünne Uhr mit E-Ink…

Schick, aber

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schick, aber

    Autor: Endwickler 09.01.13 - 10:26

    wenn ich mir überlege, wie ich den Kopf oder den Arm verrenken muss, um die QUERSTEHENDE Zeit zu lesen, dann gibt es dafür fast nur eine Tragemöglichkeit: Die Zeitanzeige unterhalb der Handinnenfläche. Selbst dann muss ich mir immer noch den Arm verdrehen.

    Was übersehe ich hier?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.01.13 10:26 durch Endwickler.

  2. Re: Schick, aber

    Autor: KleinerWolf 09.01.13 - 10:29

    du kannst keine Ziffern lesen, welche schräg oder auf dem Kopf stehen?

  3. Re: Schick, aber

    Autor: Andrej553 09.01.13 - 10:32

    Sicher kann man das, jedoch ist das nicht die angenehmste Art oder?
    Ist bei aktuellen Uhren doch auch so das sie um 90° gedreht sind.

    An der Armunterseite wäre der Blickwinkel schon okay jedoch ist das bei einem offenen Design auch seltsam anzusehen.

    @ TE

    Genau das ist momentan der Hauptgrund warum ich überlege mir keine zu kaufen.

  4. Re: Schick, aber

    Autor: Pukys 09.01.13 - 10:44

    Äh. Du mußt nur den normal gehaltenen Arm nach vorn und etwas nach oben halten, den Blick senken und kannst die Uhrzeit in der korrekten Ausrichtung ablesen, die Anzeige ist offensichtlich auch groß genug, um aus einer Distanz von 50cm abgelesen zu werden...
    Den Arm noch zusätzlich anzuwinkeln, um die Normrichtung einer normalen Uhr abzulesen, ist unergonomischer.

  5. Re: Schick, aber

    Autor: DekenFrost 09.01.13 - 10:45

    Also ich weiß nicht, bei den großen Zahlen, zumindest wenn ich jetzt am Arbeitsplatz sitze habe ich mein Handgelenk eh schon fast in der richtigen Position, und wenn nicht muss ich sie auch nicht mehr oder anders drehen als sonst.

    Aber wenn ich nicht am PC sitze müsste man schon das handgelenk etwas verdrehen. Ich weiss nicht, zum testen vll. einfach mal die Uhr aufs handgelenk malen oder einen Papierstreifen rumlegen.

    So oder so ich glaube mich würde das nicht stören

  6. Re: Schick, aber

    Autor: AndyMt 09.01.13 - 11:07

    Pukys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Äh. Du mußt nur den normal gehaltenen Arm nach vorn und etwas nach oben
    > halten, den Blick senken und kannst die Uhrzeit in der korrekten
    > Ausrichtung ablesen, die Anzeige ist offensichtlich auch groß genug, um aus
    > einer Distanz von 50cm abgelesen zu werden...
    > Den Arm noch zusätzlich anzuwinkeln, um die Normrichtung einer normalen Uhr
    > abzulesen, ist unergonomischer.
    Stimmt eigentlich... ist halt so eine Gewohnheit...

  7. Re: Schick, aber

    Autor: Endwickler 09.01.13 - 11:26

    Pukys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Äh. Du mußt nur den normal gehaltenen Arm nach vorn und etwas nach oben
    > halten, den Blick senken und kannst die Uhrzeit in der korrekten
    > Ausrichtung ablesen, die Anzeige ist offensichtlich auch groß genug, um aus
    > einer Distanz von 50cm abgelesen zu werden...
    > Den Arm noch zusätzlich anzuwinkeln, um die Normrichtung einer normalen Uhr
    > abzulesen, ist unergonomischer.

    Nun, mit dieser Uhr, wenn ich so rumprobiere, muss ich den Arm abwinkeln und das finde ich noch unergonomischer als anwinkeln. :-)

  8. Re: Schick, aber

    Autor: Zwangsangemeldet 09.01.13 - 12:37

    Oh, da hast Du es ja auch schon geschrieben, und ich habs nicht vorher gelesen.

    Ja, die Uhr ist so leider ziemlich unpraktisch.

  9. Re: Schick, aber

    Autor: Pukys 09.01.13 - 13:33

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nun, mit dieser Uhr, wenn ich so rumprobiere, muss ich den Arm abwinkeln
    > und das finde ich noch unergonomischer als anwinkeln. :-)

    Also, wenn ich gerade jetzt vor meiner Tastatur sitze und auf mein Handgelenk schaue, würde ich die Uhrzeit problemlos richtig orientiert ablesen. Bei einer normalen Uhr müßte ich den Kopf oder den Arm drehen.
    Beide Ausrichtungen haben manchmal Vor- und Nachteile. Keiner ist wirklich perfekt oder präferiert. Und ein Beinbruch ists nicht, allerhöchstens für viele eine kleine Umstellung. Aber so ist das mit Designobjekten -- der eine mag es, der andere findet es blöde, und gerade Desgin und/oder Kunst polarisiert.

  10. Re: Schick, aber

    Autor: Endwickler 09.01.13 - 13:54

    Pukys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Endwickler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Nun, mit dieser Uhr, wenn ich so rumprobiere, muss ich den Arm abwinkeln
    > > und das finde ich noch unergonomischer als anwinkeln. :-)
    >
    > Also, wenn ich gerade jetzt vor meiner Tastatur sitze und auf mein
    > Handgelenk schaue, würde ich die Uhrzeit problemlos richtig orientiert
    > ablesen. Bei einer normalen Uhr müßte ich den Kopf oder den Arm drehen.
    > Beide Ausrichtungen haben manchmal Vor- und Nachteile. Keiner ist wirklich
    > perfekt oder präferiert. Und ein Beinbruch ists nicht, allerhöchstens für
    > viele eine kleine Umstellung. Aber so ist das mit Designobjekten -- der
    > eine mag es, der andere findet es blöde, und gerade Desgin und/oder Kunst
    > polarisiert.

    Ich finde diese Uhr wirklich super vom Aussehen her. Aber wenn ich mir hier mal ein Stück Papier mit einer Zahl drauf zurechtschneide und umlege, dann kommt mir das leider trotzdem unpraktisch vor. Das gilt natürlich nur für mich und du darfst es gerne auch extrem praktisch finden.
    Leider bekam ich nie diese Seiko Spectrum zu kaufen, die auch so ähnlich war.

  11. Re: Schick, aber

    Autor: Syffax 09.01.13 - 15:55

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    > Ich finde diese Uhr wirklich super vom Aussehen her. Aber wenn ich mir hier
    > mal ein Stück Papier mit einer Zahl drauf zurechtschneide und umlege, dann
    > kommt mir das leider trotzdem unpraktisch vor. Das gilt natürlich nur für
    > mich und du darfst es gerne auch extrem praktisch finden.
    > Leider bekam ich nie diese Seiko Spectrum zu kaufen, die auch so ähnlich
    > war.

    ...
    das käme mir auch unpraktisch vor, zumal das Stück Papier aller Wahrscheinlichkeit nach auch immer dieselbe Zeit anzeigen würde *MUHARR*

    sorry, DER musste sein ;-)

    Aber ernsthaft: die ersten Dutzend Male würde man vermutlich erstmal sein Handgelenk wie von "alten Uhren" her gewöhnt falsch anwinkeln, aber dann wird die andere Handhaltung ganz einfach mal zur Routine.

    Ich hatte dereinst die berühmte Farbzeituhr, an die ich mich auch schnell gewöhnte - als sie irgendwann kaputt ging, musste ich mich wieder umgewöhnen - das ging auch ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.01.13 15:56 durch Syffax.

  12. Re: Schick, aber

    Autor: Zwangsangemeldet 09.01.13 - 16:08

    Syffax schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber ernsthaft: die ersten Dutzend Male würde man vermutlich erstmal sein
    > Handgelenk wie von "alten Uhren" her gewöhnt falsch anwinkeln, aber dann
    > wird die andere Handhaltung ganz einfach mal zur Routine.

    Ja, aber trotzdem kommt man sich dabei immer etwas behindert vor. Es ist einfach unergonomisch und unnatürlich, weil überhaupt nicht auf die Anatomie des menschlichen Armes ausgelegt.

  13. Re: Schick, aber

    Autor: Syffax 09.01.13 - 16:25

    Zwangsangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Syffax schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber ernsthaft: die ersten Dutzend Male würde man vermutlich erstmal
    > sein
    > > Handgelenk wie von "alten Uhren" her gewöhnt falsch anwinkeln, aber dann
    > > wird die andere Handhaltung ganz einfach mal zur Routine.
    >
    > Ja, aber trotzdem kommt man sich dabei immer etwas behindert vor. Es ist
    > einfach unergonomisch und unnatürlich, weil überhaupt nicht auf die
    > Anatomie des menschlichen Armes ausgelegt.

    Halte Deinen Arm einfach mal normal nach unten und hebe ihn sanft, ohne ihn (in Deinen Worten) unergonomisch zu verbiegen.

    Was hast Du dann?

    Genau die perfekte Ergonomie, um die Uhrzeit dieser vorgestellten Uhr abzulesen.

    Wenn man schon mit "Ergonomie" argumentiert, dann eher sorum, dass Armbanduhren bislang unergonomisch waren, weil man den Arm zusätzlich nach innen verdrehen musste - das verschleisst dann die Gelenke *röchel*

  14. Re: Schick, aber

    Autor: Endwickler 09.01.13 - 17:11

    Syffax schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zwangsangemeldet schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Syffax schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Aber ernsthaft: die ersten Dutzend Male würde man vermutlich erstmal
    > > sein
    > > > Handgelenk wie von "alten Uhren" her gewöhnt falsch anwinkeln, aber
    > dann
    > > > wird die andere Handhaltung ganz einfach mal zur Routine.
    > >
    > > Ja, aber trotzdem kommt man sich dabei immer etwas behindert vor. Es ist
    > > einfach unergonomisch und unnatürlich, weil überhaupt nicht auf die
    > > Anatomie des menschlichen Armes ausgelegt.
    >
    > Halte Deinen Arm einfach mal normal nach unten und hebe ihn sanft, ohne ihn
    > (in Deinen Worten) unergonomisch zu verbiegen.
    >
    > Was hast Du dann?
    >
    > Genau die perfekte Ergonomie, um die Uhrzeit dieser vorgestellten Uhr
    > abzulesen.
    >
    > Wenn man schon mit "Ergonomie" argumentiert, dann eher sorum, dass
    > Armbanduhren bislang unergonomisch waren, weil man den Arm zusätzlich nach
    > innen verdrehen musste - das verschleisst dann die Gelenke *röchel*

    Das ist etwas sehr einfach, Hebe ich einfach den Arm, ist er nicht mal in meinem Blickfeld. Aber freue dich doch, dass du besser mit so einer Uhr zurecht kommen kannst als andere. :-)

  15. Re: Schick, aber

    Autor: High_Nibble 11.09.13 - 19:14

    Bei den meisten Menschen sind die Arme seitlich am Körper befestigt.
    Du schaffst es wahrscheinlich kaum den Unterarm genau vertikal in der Mitte des Körpers hochzuhalten.
    Ein 90°-Winkel des Unterarms zum Ablesen der Zeit (wie bei einer herkömmlichen Uhr) ist dagegen überhaupt kein Problem

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Conduent, Poole (England)
  2. Rodenstock GmbH, Regen
  3. Transdev GmbH, Berlin
  4. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 12,99€
  2. 2,99€
  3. 0,49€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
      Graue Flecken
      Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

      Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

    2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
      Störung
      Google Kalender war weltweit ausgefallen

      Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

    3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
      Netzbau
      United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

      United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


    1. 18:14

    2. 17:13

    3. 17:01

    4. 16:39

    5. 16:24

    6. 15:55

    7. 14:52

    8. 13:50