1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DAB+: Radiosender hoffen auf 5G als…

Gegen DAB+ die grunde, WTF?

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gegen DAB+ die grunde, WTF?

    Autor: My1 19.03.18 - 14:16

    also auf der verlinkten seite stehen ja auch als zwei scheinbar bedeutende gründe für die Ösisender gegen DAB: neue geräte und neue konkurrenz.

    neue geräte sehe ich ja ein aber wenn man mit mehr konkurrenz ein problem hat, hat man wohl den falschen geschäftszweig ausgewählt.

    ÖRs müssen sich um konkurrenz eh keine sorgen machen die sind ja zwangsfinanziert, und die privaten sind oft sowieso in der Kategorie naja. haben nie was mich interessiert und dann noch einiges an werbung.

    dass mit DAB nischensender kommen können ist erstmal nix schlechtes. Digitalradio hat aber andere probleme.

    Asperger inside(tm)

  2. Re: Gegen DAB+ die grunde, WTF?

    Autor: Marvin-42 19.03.18 - 15:07

    Zumindest in Deutschland ist das Angebot über DAB+ doch sehr eingeschränkt. Und wenn ich die ÖR abziehe bleibt fast nichts übrig. Mein Regionalprogramm des WDR bekomme ich auch nicht sondern eben nur Köln.
    Und da die Autohersteller DAB+ immer noch zum Wucherpreis nur optional anbieten stirbt die eigentlich gute Technik mit der Zeit.

  3. Re: Gegen DAB+ die grunde, WTF?

    Autor: M.P. 19.03.18 - 15:11

    Immerhin gibt es inzwischen einen Nachfolger von TMC für DAB+, der in die Navis deutlich mehr, als 10 Verkehrsmeldungen pro Minute die über UKW möglich sind einspielen kann.

  4. Re: Gegen DAB+ die grunde, WTF?

    Autor: My1 19.03.18 - 15:11

    digitalradio ist interessant, aber die frage ist, wo der sinn dabei ist, vor allem wenn man liest dass bei digital eben halt boolean-typisch nur ganz oder gar nicht geht und nicht bspw mit rauschen wo man noch ggf genug verstehen könnte, besonders wenns kritisch wird.

    Asperger inside(tm)

  5. Re: Gegen DAB+ die grunde, WTF?

    Autor: qupfer 19.03.18 - 15:17

    Marvin-42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumindest in Deutschland ist das Angebot über DAB+ doch sehr eingeschränkt.
    Ich habe via DAB+ weit mehr Auswahl.

    > Mein Regionalprogramm des WDR bekomme ich auch nicht sondern eben nur Köln.
    Kann ich mir irgendwie nicht vorstellen. NRW hat nur einen nationalen Multiplex (11 D). Sprich du müsstest technisch bedingt eigentlich alle Regionalvariationen empfangen. Bei DAB+ wird ja nicht Senderweise gesendet, sondern immer gebündelt mehrere Sender. Eventuell "filtert" dein Radio?

    Edit: Okay, der WDR scheint wirklich lediglich WDR Köln auszusenden. Hätte nicht gedacht, dass der WDR "rückständiger" als unser MDR sein kann :-D

    > Und da die Autohersteller DAB+ immer noch zum Wucherpreis nur optional
    > anbieten stirbt die eigentlich gute Technik mit der Zeit.
    Bei mir war es Serienausstattung. Aber halt kein deutscher Premiumhersteller.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.03.18 15:24 durch qupfer.

  6. Re: Gegen DAB+ die grunde, WTF?

    Autor: most 19.03.18 - 16:12

    qupfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe via DAB+ weit mehr Auswahl.

    Ich habe im Kodi/Raspi Zugriff auf ein paar Zehntausend Sender (noch nicht gezählt)
    Reicht erst mal.

    Unterwegs höre ich gerne Hörbücher, Podcasts, Konzertmitschnitte, wenn es mal länger dauert bzw. beim Pendeln. Lade ich mir alles lokale aufs Handy.
    Für ab und zu mal rumfahren reicht ein Sender mit Verkehrsfunk.

  7. Re: Gegen DAB+ die grunde, WTF?

    Autor: Spaghetticode 19.03.18 - 16:51

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also auf der verlinkten seite stehen ja auch als zwei scheinbar bedeutende
    > gründe für die Ösisender gegen DAB: neue geräte und neue konkurrenz.

    Diese Nachteile habe ich auch mit 5G. Auch mit 5G brauche ich neue Geräte und habe Konkurrenz. Selbst die DAB+-Nutzer aus den Nachbarländern (D, CH, CZ, SK, I, SLO) müssen sich mit neuen, „österreichkompatiblen“ Geräten eindecken.


    > wenn man mit mehr konkurrenz ein problem
    > hat, hat man wohl den falschen geschäftszweig ausgewählt.

    Die Angst der etablierten Anbieter davor, dass es einen Marktumbruch gibt und neue Anbieter auf den Markt treten, ist für mich verständlich. Jedoch müssen die etablierten Anbieter da durch, denn Fortschritt bedeutet auch, dass Geschäftsmodelle wegbrechen. Den Lexikondruckern ist es auch aufgrund von Wikipedia weggebrochen.


    > ÖRs müssen sich um konkurrenz eh keine sorgen machen die sind ja
    > zwangsfinanziert,

    Wenn es über 5G schier unendlich viele Radiosender gibt, wird man sich fragen, ob derart viele ÖR-Radiosender notwendig sind. Wir brauchen keine ÖR-Radiosender, die identisch zu akzeptablen privaten Radiosendern sind. Wobei „akzeptabel“ auch heißt, dass sie neutral berichten. Es wäre nicht gut für die Medienlandschaft, wenn ÖR-Sender durch AfD-nahe Privatsender „ersetzt“ werden.


    > und die privaten sind oft sowieso in der Kategorie naja.
    > haben nie was mich interessiert und dann noch einiges an werbung.

    Wenn es neue Radiosender gibt, dann werden die größtenteils aus dem Privatsektor kommen, da den ÖRs das maßlose Erschaffen neuer Sender untersagt wurde. In Österreich darf der ORF etwa gar kein neues Programm erschaffen.

    Natürlich werden die neuen Privatsender durch Werbung/Sponsoring oder aus Spenden finanziert.


    > dass mit DAB nischensender kommen können ist erstmal nix schlechtes.

    Um den Hörer zu DAB+ zu motivieren, müssen neue Spartenprogramme kommen. Keiner würde in den UKW-mäßig gut ausgebauten Großstädten ein DAB+-Radio kaufen, wenn er lediglich die gleichen Sender wie auf UKW empfängt.

  8. Re: Gegen DAB+ die grunde, WTF?

    Autor: grumbazor 19.03.18 - 16:57

    gerade beim ab und zu runfahren ist verkehrsfunk doch erst recht für die Tonne. Wenn man weiß auf welcher Straße man ist weiß man trotzdem nicht zwingen ob die Abfahren kleinkleckersdorf und eifelgrün nun vor oder hinter einem liegen und ob die eigene oder die entgegengesetzte Fahrtrichtung betroffen ist. Und selbst wenn man feststellt dass es die eigene Richtung ist, wie fährt man dann am besten drumrum?

    Radio hör ich nur noch im Auto wenn ich irgendwo im Urlaub bin und Zeit und Muße hab. Da findet man dann auch Perlen wie Country-Weihnachtsmusik. Klingt noch scheußlicher als man es sich vorstellen kann :)

    Und das Staugewarne übernehmen Waze oder Google und sind damit Radiosendern haushoch überlegen.

  9. Re: Gegen DAB+ die grunde, WTF?

    Autor: most 19.03.18 - 17:14

    grumbazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und das Staugewarne übernehmen Waze oder Google und sind damit Radiosendern
    > haushoch überlegen.

    Und nun die Staumeldung A5 Karlsruhe Richtung Basel..., A5 Karlsruhe Richtung Basel..., A5 Karlsruhe Richtung Basel... 5 Minuten später, der Mund des Sprechers wird trocken das Ohr fiept, was war jetzt noch mal auf meiner Strecke?

    Na egal, in 25 Minuten kommt schon die nächste Staumeldung, so lange kann ich ja in diesem Stau da vorne warten, abfahren lohnt ja eh nicht.

    Staumeldungen im Radio haben aus mehreren Gründen ihre Relevanz schon lange eingebüßt.

  10. Re: Gegen DAB+ die grunde, WTF?

    Autor: bionade24 19.03.18 - 17:49

    Zumindest in Bayern (k. A. wie wes in den anderen Ländern ist) gibt es mit BR Verkehr nen Verkehrsfunk-Vorteil bei Digitalradio. Da kriegt man alle Meldungen nonstop. Einfach am Anfang der Fahrt einschalten, kurz durchhören, ob der Navi etwas nicht gemerkt hat und umschalten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PIA Automation Service DE GmbH, Erfurt, Esslingen
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  3. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  4. über duerenhoff GmbH, Stuttgart, Frankfurt, Düsseldorf, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Galaxy Tab S6 Lite für 299,99€, Nintendo Ring Fit Adventure für 79,99€, Samsung Galaxy...
  2. (u. a. 24-Stunden-Deals, Sandisk Ultra 3D 2 TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED TV für 1.839...
  3. (u. a. 4K-HDMI für 5,59€, 5-Fach-Steckdosenleiste für 20,99€, HDMI-Verlängerungskabel für 7...
  4. (u. a. Cooler Master Masterkeys MK750 RGB für 119,90€, Chieftec CF-3012 3er RGB-Lüfter für 28...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme