1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenbrille: Google Glass kehrt als…

Juhuuuu, endlich können MIllinonen Un(ter)qualifizierte ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Juhuuuu, endlich können MIllinonen Un(ter)qualifizierte ...

    Autor: Brotbüchse aus Blech 19.07.17 - 09:34

    in Lohn und Brot gebracht werden. Die Qualifizierten kann man dann entlassen und jede Menge Geld sparen. Den Aktionär wird es freuen (so er selbst noch Arbeit hat).

    Nur blöd, wenn 's Internet ausfällt, dann steht der Depp mit seiner Brille wieder da wie ein Depp ...

    Edith: Typo



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.07.17 09:37 durch Brotbüchse aus Blech.

  2. Re: Juhuuuu, endlich können MIllinonen Un(ter)qualifizierte ...

    Autor: emuuu 19.07.17 - 09:45

    Unabhängig davon, dass im Artikel nicht ein Wort dazu steht, dass irgendwer dadurch ersetzt wurde:
    Google Glass macht erzeugt eigentlich nix andres als AR.. und ich habe noch nie davon gehört, dass durch AR nun Fachkräfte durch "dumme, menschliche" Roboter ersetzt werden sollen.

    D.h. die Aufgabe von Google Glass ist vor allem bestehende Aufgaben für alle Anwender, gleich welchem Bildungs-/Fähigkeitsgrad ihre Arbeit zu vereinfachen und damit schneller machen.

    Also troll dich.

  3. Re: Juhuuuu, endlich können MIllinonen Un(ter)qualifizierte ...

    Autor: deutscher_michel 19.07.17 - 10:04

    Doch die gibt es, die Idee Fachkräfte zu sparen. Es hieß sogar mal, jeder könnte seinen PKW reparieren indem via AR die Arbeitsschritte "für Doofe" eingeblendet werden..

  4. Re: Juhuuuu, endlich können MIllinonen Un(ter)qualifizierte ...

    Autor: der_wahre_hannes 19.07.17 - 10:34

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es hieß sogar mal, jeder könnte seinen PKW reparieren indem via AR die Arbeitsschritte "für Doofe" eingeblendet werden..

    Es hieß auch mal, dass wir "in spätestens 20 Jahren" autonome Fahrzeuge hätten. Das war vor ca. 30 Jahren.

  5. Re: Juhuuuu, endlich können MIllinonen Un(ter)qualifizierte ...

    Autor: Sysiphos 19.07.17 - 10:38

    Wenn die Arbeit schneller gemacht werden kann bspw. durch einblenden von schritten bei Reparaturen an KFZ kann der Werkstattdude in der selben Zeit qualitativ bessere Arbeit erledigen. Dadurch wird weniger Personal benötigt.

    KFZ Werkstatt ist auch ein klasse beispiel wo AR extrem hilfreich sein kann. Die einzelnen Schritte können vorgeblendet werden, die Ausführung direkt ausgewertet und somit Qualität erhöht werden. Das kann dazu führen das es nicht mehr so qualifiziertes Personal benötigt sondern einfach nur die App des KFZ Herstellers mit angeschlossener Knowledge-DB.

    Für den KFZ Besitzer gehen die Arbeiten schneller von statten, werden besser da kann sogar der Preis in die Höhe gehen. Der Hersteller profitiert an prozentualen anteilen jeder Reparatur die mittels seiner App durchgeführt wurde. Der Besitzer der Werkstatt hat mehr zufriedene Kunden. Und der Angelernte Mechaniker bekommt weniger Gehalt da er kein Spezialist mehr sein muss

  6. Re: Juhuuuu, endlich können MIllinonen Un(ter)qualifizierte ...

    Autor: theonlyone 19.07.17 - 10:53

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch die gibt es, die Idee Fachkräfte zu sparen. Es hieß sogar mal, jeder
    > könnte seinen PKW reparieren indem via AR die Arbeitsschritte "für Doofe"
    > eingeblendet werden..

    Das wäre zu begrüßen, aber das sind doch so extrem spezielle Anwendungen, davon ist man doch weit entfernt.

    ----

    Die ersten Schritte die es auch heute bereits gibt, dort ersetzen die Datenbrillen schlichtweg die Handgeräte und behalten die Software ansonsten nahezu bei.

    Größter Vorteil ist eben das man alles auf dem Kopf hat und die Arme frei sind, überall dort wo man ständig das Gerät weglegen müsste ist das schon ein erheblicher Luxus.


    Die Möglichkeiten mit der Brille sind dann schon sehr groß, aber viele Features sind eben auch sehr aufwendig und rechnen sich am Ende erst einmal nicht.

    Ein geschenkter Bonus Punkt mit neuer Hardware ist eben auch das Unternehmen die lange nichts für ihre Entwicklung getan haben damit eventuell "plötzlich" aus den Löchern kommen und die IT viel tun muss damit man auf den aktuellen Stand aufschließen kann. Hat also auch eine Katalysator Wirkung auf andere Entwicklungen in einem Unternehmen, was auch schon positiv ist.

  7. Luddismus

    Autor: Sascha Klandestin 19.07.17 - 14:40

    "Wer ohne technische Hilfsmittel arbeitet, werfe den ersten Stein!"

    Wer nicht gerade Künstler ist, arbeitet nach Plan. Ob der Plan nun auf Papier, einem Monitor oder einer AR-Brille steht, ist ja wohl nicht mehr erheblich.

  8. Re: Juhuuuu, endlich können MIllinonen Un(ter)qualifizierte ...

    Autor: superdachs 20.07.17 - 09:26

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch die gibt es, die Idee Fachkräfte zu sparen. Es hieß sogar mal, jeder
    > könnte seinen PKW reparieren indem via AR die Arbeitsschritte "für Doofe"
    > eingeblendet werden..


    Also einen PKW kann jeder doofkopp reparieren. Das ist ein Auto und kein Raketentriebwerk. Seit es Autos gibt existieren auch die nötigen Bücher mit Schritt für Schritt Anleitungen und der Kfzmechanikerberuf setzt nun auch nicht gerade ein Maschbaustudium voraus. Also jeder Gärtner der lesen kann konnte jetzt schon ein Auto reparieren und hat es nicht gemacht, warum sollte er damit anfangen nur weil er die Arbeitsschritte nun in der Brille sieht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, Munich
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. Curalie GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,49€
  2. 2,50€
  3. 8,49€
  4. (u. a. Monster Hunter World: Iceborne Digital Deluxe für 29,99€, Phoenix Wright: Ace Attorney...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

  1. Bug: Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht
    Bug
    Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht

    Das britische Innenministerium hat versehentlich die Daten gelöscht, die es behalten wollte. Darunter auch Fingerabdrücke und DNA-Daten.

  2. Backhaul: Satellit kann 5G ermöglichen
    Backhaul
    Satellit kann 5G ermöglichen

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hält die neue Satellitentechnik für tauglich, bei 5G als Backhaul zu agieren. Bis zu 100 MBit/s im Download und 6 MBit/s im Upload seien mit modernen, geostationären Satelliten möglich.

  3. Kriminalität: Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    Kriminalität
    Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin

    Die Täter gaben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und erfragten die Daten für das Onlinebanking. Als die Betroffene von der Masche erfuhr, war das Geld schon weg.


  1. 18:58

  2. 18:32

  3. 18:02

  4. 17:37

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 16:24

  8. 15:12