Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenrate: Viprinet zeigt zwei neue…

Warum nicht 300 Gigabit?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht 300 Gigabit?

    Autor: Moe479 13.03.16 - 16:53

    Ich meine 300 Megabit sind zwar besser als 100 Megabit aber auch nicht wirklich der krasse Sprung ... richtiges Breitband VPN ist deutlich mehr in Zeiten von _FTTH_ ... 300Megabit ist vielleicht so ein gebündelter Telekom-Vectoring-Bullshit mit beschissenem Mobilfunk-Turbo für 3min ... aber doch kein wirklich moderner Anschluss!

  2. Re: Warum nicht 300 Gigabit?

    Autor: jacki 13.03.16 - 21:42

    Naja da die Leitungen nicht viel hergeben bringt es auch nichts wenn der Bündelrouter mehr könnte. Wenn man schon 500 und mehr durch eine Leitung hat, hat man auch nicht mehr so das Bedürfnisse zu bündeln. Außer man betreibt ein Rechenzentrum...

    Wenn man davon ausgeht was theoretisch technisch geht, sind 300 Megabit nicht modern, geht man von dem aus was aktuell verbreitet ist, 6, 16, bis zu 50, dann sind 300 richtig futuristisch.
    "in Zeiten von FTTH" leben wir praktisch nicht, vielleicht mal in über 10 Jahren. Selbst da glaube ich nicht dass ein durschnittlicher Haushalt mehr als 150mibts brauchen wird.
    Bei Firmen, keine Ahnung, kommt sehr drauf an welche.
    Mir ist nicht ganz klar warum du ein 300 Gigabit Anschluss möchtest.

  3. Re: Warum nicht 300 Gigabit?

    Autor: mainframe 14.03.16 - 09:43

    Wenn man Glasfaser liegen hat benötigt man auch keinen Viprinet Router!

    und wenn ich mir unsere Leitung im RZ so ansehe... 17 Standorte... 200 Rechner 100 Drucker Traffic... 10-25 MBit... mehr braucht es nicht.

    Es sei denn irgend jemand zieht mal einen großen Download runter. Dann ist aber bei knapp 150MBit Schluss... weil mehr Bandbreite haben wir an keinem Standort... Durchschnittlich haben wir 12MBit down... (2 mal 6 gebündelt, oder 2MBit SDSL und ADSL mit 8..16MBit)

  4. Re: Warum nicht 300 Gigabit?

    Autor: Ovaron 14.03.16 - 18:08

    mainframe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man Glasfaser liegen hat benötigt man auch keinen Viprinet Router!

    Weil man mit einer Glasfaser im Gegensatz zur VDSL-Leitung noch arbeiten kann wenn der Bagger den Verteilerkasten umgemäht hat?

    Bitte erzähl noch mehr von Deinen Weisheiten, ich lache so gerne.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Rheinbach
  2. CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co. KG, Lensahn
  3. Diamant Software GmbH, Bielefeld
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107€ (Bestpreis!)
  2. 279€ (Bestpreis!)
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
    Equiano
    Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

    Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

  2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
    Gipfeltreffen
    US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

    Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

  3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    Automated Valet Parking
    Daimler und Bosch dürfen autonom parken

    In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


  1. 19:25

  2. 17:38

  3. 17:16

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:30