Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut…

Spiegelnde Display ist für mich ein K.O.Kriterium

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spiegelnde Display ist für mich ein K.O.Kriterium

    Autor: Legendenkiller 12.04.18 - 12:30

    also das geht garnicht, egal wie das Rest aussieht.
    Aber danke für den ausführlichen Bericht.

  2. Re: Spiegelnde Display ist für mich ein K.O.Kriterium

    Autor: bolzen 12.04.18 - 12:59

    Ich sitze gerade vor einem nicht spiegelndem Display und sehe trotzdem nix.
    Notebooks gehören nicht in die Sonne ob mit oder ohne Entspiegelung.

  3. Re: Spiegelnde Display ist für mich ein K.O.Kriterium

    Autor: bebbo 12.04.18 - 13:12

    bolzen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sitze gerade vor einem nicht spiegelndem Display und sehe trotzdem
    > nix.
    > Notebooks gehören nicht in die Sonne ob mit oder ohne Entspiegelung.

    Ich sitze mit meinen Notebook in der prallen Sonne und kann alles lesen, Dank Pixel QI Display.

    Leider gibt es den Hersteller nicht mehr /schnüff, denn so ein Display hätte ich gerne in 14" oder 15"

  4. Re: Spiegelnde Display ist für mich ein K.O.Kriterium

    Autor: bolzen 12.04.18 - 13:25

    Hm, ok höre ich zum ersten Mal davon. Komisch dass es für dieses Problem scheinbar bereits eine Lösung gab und diese sich trotzdem nicht durchsetzen konnte. Was hat das Display denn für Nachteile?

  5. Re: Spiegelnde Display ist für mich ein K.O.Kriterium

    Autor: neocron 12.04.18 - 16:40

    ich mag keinen Spinat ...

  6. Re: Spiegelnde Display ist für mich ein K.O.Kriterium

    Autor: renegade334 13.04.18 - 08:16

    Viele Leute übersehen ein wichtiges Attribut - HELLIGKEIT. Ich hatte damals in der Vorlesung zwar ein spiegelndes Display. Trotzdem war es einfacher abzulesen als so manches mattes. Denn das Ding war hell genug, dass man das Ding in der prallen Sonne noch lesen konnte. Immer auf die cd/m2-Angabe achten.
    250cd/m2: Sowas kann man einer Oma zumuten, die nicht viel PC nutzt. Zum Arbeiten volle Helligkeit okay. Nach paar Jahren Vollzeitarbeit ist das Ding dunkel genug, dass man sich was Besseres wünscht. Leider haben auch genügend mit 300cd/m2-Monitore diese Helligkeit ungefähr auch. Nur Reviews bedeuten was.
    300cd/m2 oder nur bisschen weniger: Das Mindeste ws ich pfen kann. Würde ich aber abraen, wenn man das Display intensiv nutzt. Für Laptops okay, soweit das Display zum Bruchteil der Betriebszeit genutzt wird
    350cd/m2: Alles Andere ist in Bezug einer Vollzeitarbeit unnötiger Müll der unnötig oft nachgekauft werden muss

    Für mich ist das spiegelnde Display ein Mythos. Gibt auch glatte die ähnlich wie Brillengläser entspiegelt sind. Beim Philips BDM4065UC beispielswiese ist unangenehm, wenn ich auch nicht gegen Lichtquellen stelle. Man will das Ding heller. Keiner redet über die Helligkeit! Ich war vor Kurzen bei einem Vorstellungsgespräch wo lauter paar Jahre alte Monitore mit ursprünglich 260cd/m2 standen (zufälligerweise kannte ich das Modell), die mittlerweile viel dunkler sind. Im Raum war nicht übertrieben viel licht. Dennoch würde ich mit den Dingern nicht viel zu tun haben!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.04.18 08:21 durch renegade334.

  7. Re: Spiegelnde Display ist für mich ein K.O.Kriterium

    Autor: carp 13.04.18 - 09:15

    renegade334 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 250cd/m2: (...) Nach paar Jahren Vollzeitarbeit ist das
    > Ding dunkel genug, dass man sich was Besseres wünscht.

    Ist die über die Jahre nachlassende Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung bei LCD-Bildschirmen tatsächlich noch ein Thema, wo doch CCFLs schon seit längerem von LEDs abgelöst worden sind?

  8. Re: Spiegelnde Display ist für mich ein K.O.Kriterium

    Autor: renegade334 13.04.18 - 10:10

    carp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist die über die Jahre nachlassende Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung
    > bei LCD-Bildschirmen tatsächlich noch ein Thema, wo doch CCFLs schon seit
    > längerem von LEDs abgelöst worden sind?
    Ich habe ein Notebook das in Review mit grob 350-360cd/m2 (XMG P502). Heute nach fast 6 Jahren minimal heller wie ein P507 (290cd/m2). Dann Betriebsstatus-LED wo das Netzteil fast immer an der Steckdose ist, glimmt die LED nur ganz schwach. In diversen Internet-Portalen wird das Helligkeitsnachlassen auch betitelt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.04.18 10:11 durch renegade334.

  9. Re: Spiegelnde Display ist für mich ein K.O.Kriterium

    Autor: Azzuro 14.04.18 - 17:17

    > Hm, ok höre ich zum ersten Mal davon.
    Pixel QI war sogar ein spezieller Herstelller, der was besonders tolles haben wollte ("Kombination aus E-Paper und LCD"). Letztslich war das aber auch wohl "nur" eine speziellere/verbesserte Version eines Transflektiven LCDs. Wo also da Umgebungslicht als Hintergrundbeleuchtung genutzt werden kann. Hatte z.B. dieses oshiba Notebook schon vor 10 Jahren:
    https://www.notebookcheck.com/Test-Toshiba-Portege-R500-Subnotebook.7971.0.html

    >Was hat das Display denn für Nachteile?
    Hab es selbst noch nicht getestet, aber die Bildqualität im Normalbetrieb ist wohl schlechter als bei normalen Displays (schlechteerer Kontrast, blassere Farben...)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin
  4. über Baumann Unternehmensberatung AG, nördliches Ruhrgebiet

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  2. 25,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  4. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  2. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  3. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

  1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

  2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
    P3 Group
    Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

    Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

  3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
    Mecklenburg-Vorpommern
    Funkmastenprogramm verzögert sich

    Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


  1. 18:00

  2. 18:00

  3. 17:41

  4. 16:34

  5. 15:44

  6. 14:42

  7. 14:10

  8. 12:59