1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Bahn: Die Bauzeit…

Maximallösung Tunnel

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Maximallösung Tunnel

    Autor: M.P. 05.09.19 - 08:52

    Eine günstigere oberirdische Einhausung, wie an der A3 bei Aschaffenbürg ist den Wutbürgern nicht genug?

  2. Re: Maximallösung Tunnel

    Autor: AllDayPiano 05.09.19 - 09:33

    Normalerweise finde ich Deine Beiträge immer lesenswert. Aber die Nutzung des Wortes Wutbürger ist schon arg daneben; ganz abgesehen der Tatsache, dass die Bezeichnung hier gar nicht passt.

    An der Bahnstrecke gibt es wohl keinerlei Lärmschutz, und genau das ist ja auch das Problem. Ein Tunnel wäre in der Tat eine gute Lösung. Ich persönlich würde das aber eher als Schallschutzumhausung bezeichnen. Eine Sache, die in vielen Ländern bereits gemacht wird (z.B. Japan).

    Dass so eine Umhausung teuer ist, ist klar. Aber wen interessiert das? Die Bahn hat 20 Jahre nicht investiert. Das gesparte Geld kann sie ja jetzt dafür locker aufbringen. Es kostet halt mehr. Der BER hatte am Anfang auch nur einen Preis von 600 Mio. Euro.

    Zur Not muss der Steuerzahler subventionieren, denn es ist eine Aufgabe des öffentlichen Interesses. Und so mega teuer ist das jetzt auch nicht.

  3. Re: Maximallösung Tunnel

    Autor: demon driver 05.09.19 - 09:38

    Abgesehen davon macht es in unserem interessenskonfliktbasierten Gesellschafts- und Wirtschaftssystem sehr viel Sinn, wenn man schon ein Recht auf Maßnahmen sieht, sowas wie eine "Maximallösung" zu fordern, damit man am Ende überhaupt irgendetwas Wirksames bekommt.

  4. Re: Maximallösung Tunnel

    Autor: M.P. 05.09.19 - 09:45

    > wenn man schon ein Recht auf Maßnahmen sieht, sowas wie eine "Maximallösung" zu fordern,

    Du meinst also, die DUH sollte aufgrund des Kohlestromanteils auch gegen Elektromobilität klagen?

  5. Re: Maximallösung Tunnel

    Autor: Schrödinger's Katze 05.09.19 - 10:02

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine günstigere oberirdische Einhausung, wie an der A3 bei Aschaffenbürg
    > ist den Wutbürgern nicht genug?

    Die Einhausung bei Goldbach (AB) war in erster Linie eine Verschwendung von Steuergeldern. Allgemeinwohl geht vor Individualwohl. Mittlerweile geht in Deutschland gar nichts mehr, egal ob Autobahnen, Bahnstrecken, Windräder, Mobilfunkmasten oder Stromtrassen.

    Bei einigen Spinnern (Trolle wäre wohl das bessere Wort) kann man nur noch mit den Kopf schütteln: https://www.zeit.de/2019/21/stromtrasse-suedlink-buergerprotest-energiepolitik-energiewende

  6. Re: Maximallösung Tunnel

    Autor: demon driver 05.09.19 - 10:14

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > wenn man schon ein Recht auf Maßnahmen sieht, sowas wie eine
    > > "Maximallösung" zu fordern,
    >
    > Du meinst also, die DUH sollte aufgrund des Kohlestromanteils auch gegen
    > Elektromobilität klagen?

    Es ist mir rätselhaft, wie du es schaffst, auf der Grundlage meiner einfachen, klaren Worte, die in einem konkreten, klaren Kontext stehen, eine solche groteske Implikation zu konstruieren.

    Jetzt mal unabhängig davon, dass der Kohlestromanteil bei der akkubetriebenen Elektromobilität selbstverständlich ein unmittelbares, reales Umweltproblem ist, noch zusätzlich zu der Umweltschädigung und Ressourcenausbeutung durch Herstellung und Entsorgung überdimensionierter, mit unnützem Luxus vollgestopfter, tonnenschwerer Fahrzeuge, wie sie weiter üblich sind.

  7. Re: Maximallösung Tunnel

    Autor: Eheran 05.09.19 - 10:56

    >Aber die Nutzung des Wortes Wutbürger ist schon arg daneben
    Ich war kürzlich auf einer Veranstaltung zum Thema Lärmschutz der Bahn. Wo die neuen Lärmschutzmaßnahmen usw. für die Stadt erläutert wurden.
    Wutbürger wäre da noch verharmlosend. Was da für Beleidigungen geflogen sind gegenüber dem rein sachlich argumentierenden Sachverständigen, der die Modellierung der Lärmbelastung vorgenommen hat.... Der ja nicht mal IRGENDWAS für den Lärm kann. Die Welt ist voller Arschlöcher.

  8. Re: Maximallösung Tunnel

    Autor: Aki-San 05.09.19 - 11:22

    Naja technich ist eine Umhausung nur so teuer, wie man sie haben will.. Aber dank der Funktionsweise von Deutschen Bauaufträgen ist es immer wesentlich teurer als es sein könnte.

    Auch dank der deutschen "Uhh.. Neuerungen... :( " Kultur ist vermutlich einen Plexiglas Doppelwandung nicht so interessant wie ein dicker Kasten aus Beton.

  9. Re: Maximallösung Tunnel

    Autor: AllDayPiano 05.09.19 - 11:24

    DAS mag wohl ein Wutbürger (oder einige) gewesen sein. Vielleicht solltest Du berücksichtigen, dass die Menschen dort sehr viel Geld verlieren. Da wird jeder irgendwann vom Hass zerfressen.

    Ich wehre mich allerdings entschieden dagegen, wenn jeder, der sich juristisch wehrt, pauschalisiert als Wutbürger tituliert wird. Denn das spielt in der Liga "alle Sachsen sind rechts" oder alle Atomkraftgegener sind militante Linksradikale.

  10. Re: Maximallösung Tunnel

    Autor: HeroFeat 05.09.19 - 11:54

    Schrödinger's Katze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Einhausung bei Goldbach (AB) war in erster Linie eine Verschwendung von
    > Steuergeldern. Allgemeinwohl geht vor Individualwohl. Mittlerweile geht in
    > Deutschland gar nichts mehr, egal ob Autobahnen, Bahnstrecken, Windräder,
    > Mobilfunkmasten oder Stromtrassen.

    Also erstmal würde ich es schon als "Errungenschaft" bezeichnen, das wir in Deutschland nicht wie in China einfach vom einen auf den anderen Tag umziehen müssen, praktisch kaum entschädigt werden und das alles, weil ein Planer das so entschieden hat. Ob das dann wirklich die beste Lösung ist spielt da dann auch keine Rolle.
    Wenngleich es richtig ist, das es besser möglich sein sollte Großprojekte umzusetzen, so muss man, wenn die Gemeinschaft etwas vom einzelnen fordert, sorge tragen, das die davon betroffenen ordentlich entschädigt werden und man muss mit ihnen ins Gespräch kommen und daraus entstehende individuelle Probleme versuchen zu lösen. Und insgesamt muss versucht werden den Einfluss der entsprechenden Maßnahme möglichst gering zu gestalten.

  11. Re: Maximallösung Tunnel

    Autor: dumdideidum 05.09.19 - 12:36

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Normalerweise finde ich Deine Beiträge immer lesenswert. Aber die Nutzung
    > des Wortes Wutbürger ist schon arg daneben; ganz abgesehen der Tatsache,
    > dass die Bezeichnung hier gar nicht passt.
    >
    > An der Bahnstrecke gibt es wohl keinerlei Lärmschutz, und genau das ist ja
    > auch das Problem. Ein Tunnel wäre in der Tat eine gute Lösung. Ich
    > persönlich würde das aber eher als Schallschutzumhausung bezeichnen. Eine
    > Sache, die in vielen Ländern bereits gemacht wird (z.B. Japan).
    >
    > Dass so eine Umhausung teuer ist, ist klar. Aber wen interessiert das? Die
    > Bahn hat 20 Jahre nicht investiert. Das gesparte Geld kann sie ja jetzt
    > dafür locker aufbringen. Es kostet halt mehr. Der BER hatte am Anfang auch
    > nur einen Preis von 600 Mio. Euro.
    >
    > Zur Not muss der Steuerzahler subventionieren, denn es ist eine Aufgabe des
    > öffentlichen Interesses. Und so mega teuer ist das jetzt auch nicht.


    Oder aber man zieht um. Denn sind wir mal ehrlich. Wenn die Bahnstrecke im 19Jh. gebaut wurde, war Sie eher da, als jene die heute da wohnen und ich bin mir sicher, dass Sie vor der Wende und vor Mehdorn noch viel stärker befahren war als Sie es heute ist. Das Sie außerdem vor der Elektrifizierung noch lauter war und mit Dampf betrieben.

    Wer dort hinzieht, hätte wissen können, dass da ein Zug fährt.

    Und deshalb bin ich dagegen, dass die ganzen alten Bahnanlagen in Städten heute verkauft werden und bebaut werden...das führt nämlich genau dazu, das plötzlich jemand kommt und sag, oh so direkt an der Einfahrt zum Münchener Hauptbahnhof zu wohnen ist aber ganz schön laut! Da muss ein Denkel drauf!

    Die Bahnanlage war nicht umsonst groß und meist nicht drum herum...das hätte so bleiben sollen. Wohnanlagen an Bahnanlagen wie z.B. in Leipzig Eutritsch ist einfach dumm. Wer dort baut, sollte die Schallschutzmaßnahmen aus eigener Tasche bezahlen müssen und Sie in das Bauvorhaben einplanen, es auf die Bahn abzuwälzen is einfach aosozial. Da wälzt man das Einzelwohl auf die Gemeinschaft ab.

  12. Re: Maximallösung Tunnel

    Autor: Kay_Ahnung 05.09.19 - 14:22

    HeroFeat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schrödinger's Katze schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Einhausung bei Goldbach (AB) war in erster Linie eine Verschwendung
    > von
    > > Steuergeldern. Allgemeinwohl geht vor Individualwohl. Mittlerweile geht
    > in
    > > Deutschland gar nichts mehr, egal ob Autobahnen, Bahnstrecken,
    > Windräder,
    > > Mobilfunkmasten oder Stromtrassen.
    >
    > Also erstmal würde ich es schon als "Errungenschaft" bezeichnen, das wir in
    > Deutschland nicht wie in China einfach vom einen auf den anderen Tag
    > umziehen müssen, praktisch kaum entschädigt werden und das alles, weil ein
    > Planer das so entschieden hat. Ob das dann wirklich die beste Lösung ist
    > spielt da dann auch keine Rolle.
    > Wenngleich es richtig ist, das es besser möglich sein sollte Großprojekte
    > umzusetzen, so muss man, wenn die Gemeinschaft etwas vom einzelnen fordert,
    > sorge tragen, das die davon betroffenen ordentlich entschädigt werden und
    > man muss mit ihnen ins Gespräch kommen und daraus entstehende individuelle
    > Probleme versuchen zu lösen. Und insgesamt muss versucht werden den
    > Einfluss der entsprechenden Maßnahme möglichst gering zu gestalten.

    Jaja da ist schon was dran aber wenn ein Großprojekt durch ist und schon seit 176 Jahren da steht dann sollte man schon erwarten können das da nicht mehr gegen geklagt wird.

  13. Re: Maximallösung Tunnel

    Autor: AllDayPiano 05.09.19 - 14:27

    Es wird doch nicht gegen das Projekt geklagt, sondern dagegen, dass aus einem oder zwei Gleise dann irgendwann 6 werden sollten bzw. wurden, und dass die Zugdichte von 2 Zügen pro Tag mittlerweile bei 250 Zügen ist.

    DAS ist doch ein Unterschied!

  14. Re: Maximallösung Tunnel

    Autor: Kay_Ahnung 05.09.19 - 14:28

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DAS mag wohl ein Wutbürger (oder einige) gewesen sein. Vielleicht solltest
    > Du berücksichtigen, dass die Menschen dort sehr viel Geld verlieren. Da
    > wird jeder irgendwann vom Hass zerfressen.
    >
    > Ich wehre mich allerdings entschieden dagegen, wenn jeder, der sich
    > juristisch wehrt, pauschalisiert als Wutbürger tituliert wird. Denn das
    > spielt in der Liga "alle Sachsen sind rechts" oder alle Atomkraftgegener
    > sind militante Linksradikale.

    Juristisch "wehrt" setzt vorraus das es etwas gibt gegen das man sich wehren müsste. Die Bahnstrecke steht da schon seit 176 Jahren, wenn der Herr meint daneben ein Hotel aufzumachen und sich dann über den Bahnlärm zu beschweren ist das einfach nur dämlich. Wenn mir jemand eine reinhaut und ich ihm dann 2 Monate später eine Reinhaue dann habe ich mich auch nicht gewehrt sondern Rache oder Selbstjustiz verübt.

  15. Re: Maximallösung Tunnel

    Autor: Kay_Ahnung 05.09.19 - 14:31

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wird doch nicht gegen das Projekt geklagt, sondern dagegen, dass aus
    > einem oder zwei Gleise dann irgendwann 6 werden sollten bzw. wurden, und
    > dass die Zugdichte von 2 Zügen pro Tag mittlerweile bei 250 Zügen ist.
    >
    > DAS ist doch ein Unterschied!

    "Wenn Wolfgang Eggerath vor seinem früheren Hotel steht, versteht man ihn kaum, so laut rauschen die Züge wenige Meter entfernt vorbei. Immer wieder übertönt das schrille Geräusch der Räder den 70-Jährigen. Seit 1907 war das Haus Litzbrück, ein Fachwerkhaus im Düsseldorfer Vorort Angermund, im Besitz seiner Familie. Bis Eggerath 2008 entnervt verkaufte. "Mir sind mitten in der Nacht Hotelgäste ausgezogen", sagt er, "weil sie die Bahn zu laut fanden." Nach jeder Feier hätten die Gäste ihm gesagt: "Es war sehr schön, aber die Bahn war so laut.""

    "1997 hat Eggerath deshalb die Initiative Angermund gegründet. Das Ziel: Lärmschutz für die Bewohnerinnen und Bewohner entlang der Bahngleise. Und dafür ziehen die Bürger auch vor Gericht. Seit dem 28. August 2019 stehen sich beide Parteien vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf gegenüber"

    Nein er hat schon vor dem Ausbauprojekt geklagt und der Ausbau wird erst nach 2020 fertig und er hat sich schon vorher darüber beschwert.

  16. Re: Maximallösung Tunnel

    Autor: Clown 05.09.19 - 15:12

    Er soll also erst mal abwarten, bis das - zum 2008er Zeitpunkt lärmtechnisch bereits untragbare - Projekt 2020 fertiggestellt wird, damit er klagen darf/kann?
    Immernoch steht die Frage im Raum, wie der Bahnverkehr zur Eröffnung des Hotels aussah.

    If they have to advertise it, you either don't need it or it's crap.

  17. Re: Maximallösung Tunnel

    Autor: M.P. 05.09.19 - 15:20

    Es gab durchaus mehrere Ausbauphasen - die Köln-Mindener war zu Anfang eingleisig. Und für einige Ausbauten nach 1907 sind auch keine Planfeststellungsunterlagen auffindbar, zum Teil hat man da anscheinend auch wirklich "schwarz" gebaut es gibt z. B. entsprechende zeitgenössische Aktennotizen zur Elektrifizierung in den 1920er Jahren, die den Bau ohne vorheriger Planfeststellung monieren ...

  18. Re: Maximallösung Tunnel

    Autor: M.P. 05.09.19 - 15:21

    Ich erinnere mich deutlich an das Chaos auf der A3 bei Aschaffenburg, als die dortigen Einhausungen gebaut wurden - und Trassenverschwenungen in der Bauzeit sind wohl bei Eisenbahnen deutlich schwieriger, als bei Autos ...

  19. Re: Maximallösung Tunnel

    Autor: AllDayPiano 05.09.19 - 15:27

    Das ist ja genau das, was ich meine. Für den Lärmschutz genügt eine relativ dünne Konstruktion mit Schallabsorbern. Klar, auch das ist Aufwand. Aber niemand verlangt, dass ein St. Gotthard Tunnel gebaut wird.

  20. Re: Maximallösung Tunnel

    Autor: bombinho 05.09.19 - 15:31

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Juristisch "wehrt" setzt vorraus das es etwas gibt gegen das man sich
    > wehren müsste. Die Bahnstrecke steht da schon seit 176 Jahren, wenn der
    > Herr meint daneben ein Hotel aufzumachen und sich dann über den Bahnlärm zu
    > beschweren ist das einfach nur dämlich.

    Ich bin sehr froh, dass du kein Richter bist.

    Juristisch wehren kann man sich immer, wenn man der Meinung ist, dass einem Schaden zugefuegt wurde, es ist Aufgabe des Richters, dies zu bewerten oder abzulehnen. Das kann dieser aber nur genau dann tun, wenn der Fall ueberhaupt erst einmal vor Gericht kommt. Und das passiert nur, wenn ein Anwalt eine Rechtsgrundlage sieht.

    In der Konsequenz deiner Auslegung haetten die Anwohner zwar nicht das Recht, sich gegen die Laermbelastung zu wehren, allerdings duerfte die Bahn nur mit Dampfmaschinen zu den urspruenglichen Fahrplaenen verkehren.

    Wie du dann den Bogen zu Selbstjustiz oder Rache spannst, das entzieht sich mir komplett.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Roadmap Manager (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Digitalisierungsbeauftragter (w/m/d)
    Stadt Unterschleißheim, Unterschleißheim
  3. Manager / Teamleiter (m/w/d) SAP Finanzen und Controlling (FI, CO) mit Schwerpunkt SAP ECC
    Getinge Holding B.V. & Co. KG, Rastatt bei Karlsruhe
  4. Senior Java Developer (w/m/d)
    ecx international GmbH, Düsseldorf

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. u. a. Geschenke für Gamer
  2. (u. a. Greenland für 6,97€, Die zweite Eberhofer Triple-Box für 11,97€)
  3. Bis zu 40 Prozent sparen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de