1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Bahn: Die Bauzeit…

Und dann sage noch einer, die Leute sollten auf die Bahn umsteigen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und dann sage noch einer, die Leute sollten auf die Bahn umsteigen

    Autor: schap23 05.09.19 - 08:47

    Gerade in NRW ist die Situation der Bahn katastrophal. Z.B. Mülheim a.d. Ruhr wurde in den Sommerferien wochenlang überhaupt nicht angefahren. Wenn nun jeder Bürger, der sich durch die Bahn belästigt fühlt, beliebig durch Klagen die Sache aufhalten kann, bleibt den Bürgern zu dem Auto keine Alternative.

    Wir müssen wieder zurück zu der Rechtslage von vor 40 oder so Jahren, wo man Infrastrukturmaßnahmen kaum aufhalten konnte, sondern nur nachträglich auf höhere Entschädigungen klagen konnte. Wenn das Recht des Einzelnen höher bewertet wird wie das der Gemeinschaft, gehen wir alle zusammen vor die Hunde.

  2. Re: Und dann sage noch einer, die Leute sollten auf die Bahn umsteigen

    Autor: demon driver 05.09.19 - 09:44

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade in NRW ist die Situation der Bahn katastrophal. Z.B. Mülheim a.d.
    > Ruhr wurde in den Sommerferien wochenlang überhaupt nicht angefahren. Wenn
    > nun jeder Bürger, der sich durch die Bahn belästigt fühlt, beliebig durch
    > Klagen die Sache aufhalten kann, bleibt den Bürgern zu dem Auto keine
    > Alternative.
    >
    > Wir müssen wieder zurück zu der Rechtslage von vor 40 oder so Jahren, wo
    > man Infrastrukturmaßnahmen kaum aufhalten konnte, sondern nur nachträglich
    > auf höhere Entschädigungen klagen konnte. Wenn das Recht des Einzelnen
    > höher bewertet wird wie das der Gemeinschaft, gehen wir alle zusammen vor
    > die Hunde.

    Sorry, aber das ist Unfug. Wenn die Berücksichtigung berechtigter Interessen der Anwohner, wie eben der Lärmschutz, eine Selbstverständlichkeit wäre, und diese Interessen nicht schon immer und regelmäßig mit den Füßen getreten würden, dann hätte man einen Großteil der ach so schrecklichen Klagen von vornherein vermeiden könnten.

    Auch Einrichtungen, die im großen Maßstab für alle sinnvoll und gut sind, dürfen nicht dazu führen, dass im Kleinen einzelnen unmittelbar Betroffenen ungebührliche, vermeidbare Nachteile entstehen.

  3. wer fährt denn noch mit der bahn?

    Autor: jake 05.09.19 - 09:47

    mir fallen nur drei gruppen ein:

    1. pendler, für die die bahn trotz allen widrigkeiten alternativlos ist,
    2. idealisten, die bereit sind, zum wohle der umwelt jegliche schmerzen zu ertragen,
    3. abenteurer, die eine bahnreise als erlebnis mit unerwarteten überraschungen buchen.

    alle anderen fahren auto oder fliegen. hat auch beides seine abhängigkeiten, aber je nach entfernung und ziel ist eine der beiden alternativen immer besser. und wer schon ein paar tage älter ist, weiss auch, dass sich daran wohl nie etwas wirklich ändern wird. einige dinge kann deutschland eben nicht.

  4. Re: wer fährt denn noch mit der bahn?

    Autor: bombinho 05.09.19 - 15:54

    jake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mir fallen nur drei gruppen ein:
    >
    > 1. pendler, für die die bahn trotz allen widrigkeiten alternativlos ist,
    > 2. idealisten, die bereit sind, zum wohle der umwelt jegliche schmerzen zu
    > ertragen,
    > 3. abenteurer, die eine bahnreise als erlebnis mit unerwarteten
    > überraschungen buchen.
    >
    > alle anderen fahren auto oder fliegen

    Hihi, Hand hoch, wer hat einen Flughafen im Vorgarten?

    Wer laesst sich lieber im Bordrestaurant bei Kaffee und Kuchen (Waffeln) etc. durch die Gegend transportieren oder Kaffee und Kekse an den Platz bringen, als hochkonzentriert die Lippen ueber den Auspuff des vorausfahrenden Autos zu stuelpen und schon gestresst am Reiseziel anzukommen?

    Pendler, Idealist, Abenteurer? Vielleicht, vielleicht etwas von Allem oder auch gar nichts dergleichen, vielleicht auch nur oft genug Bahn gefahren und schon hunderttausende Kilometer in Autos hinter sich, um den Unterschied zu kennen und bewerten zu koennen.

    Bei bis zu zwei Personen ist es fast immer guenstiger, laengere Strecken mit der Bahn zu fahren, mit Kindern erhoeht sich die benoetigte Personenzahl weiter, um halbwegs wirtschaftlich zu reisen. Wenn man dann noch die Parkgebuehren fuer Tage oder Wochen dazurechnen muss, ist meist gar nicht genug Platz im Auto um finanzielle Vorteile zu bieten.

    Die Bahn ist oft absolut konkurrenzfaehig. Der Nahverkehr erfordert meist erheblich mehr Planung, insofern nicht gleich von der Bahn mit abgenommen.

    Reisen bildet. Allerdings beim Autofahrer in den letzten Jahren/Jahrzehnten meist nur schweissige Haende und Falten.

  5. Re: Und dann sage noch einer, die Leute sollten auf die Bahn umsteigen

    Autor: Kay_Ahnung 05.09.19 - 16:22

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schap23 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gerade in NRW ist die Situation der Bahn katastrophal. Z.B. Mülheim a.d.
    > > Ruhr wurde in den Sommerferien wochenlang überhaupt nicht angefahren.
    > Wenn
    > > nun jeder Bürger, der sich durch die Bahn belästigt fühlt, beliebig
    > durch
    > > Klagen die Sache aufhalten kann, bleibt den Bürgern zu dem Auto keine
    > > Alternative.
    > >
    > > Wir müssen wieder zurück zu der Rechtslage von vor 40 oder so Jahren, wo
    > > man Infrastrukturmaßnahmen kaum aufhalten konnte, sondern nur
    > nachträglich
    > > auf höhere Entschädigungen klagen konnte. Wenn das Recht des Einzelnen
    > > höher bewertet wird wie das der Gemeinschaft, gehen wir alle zusammen
    > vor
    > > die Hunde.
    >
    > Sorry, aber das ist Unfug. Wenn die Berücksichtigung berechtigter
    > Interessen der Anwohner, wie eben der Lärmschutz, eine
    > Selbstverständlichkeit wäre, und diese Interessen nicht schon immer und
    > regelmäßig mit den Füßen getreten würden, dann hätte man einen Großteil der
    > ach so schrecklichen Klagen von vornherein vermeiden könnten.
    >
    > Auch Einrichtungen, die im großen Maßstab für alle sinnvoll und gut sind,
    > dürfen nicht dazu führen, dass im Kleinen einzelnen unmittelbar Betroffenen
    > ungebührliche, vermeidbare Nachteile entstehen.

    In diesem Fall wird aber anscheinend einfach so geklagt.

    "Die Schallschutzwände, die bei den Bauarbeiten für den RRX in Angermund errichtet werden, sollen von vier auf fünf Meter (gemessen aber der Schienenoberkante) erhöht werden"
    "Dieser hatte gefordert, dass Maßnahmen ergriffen werden sollen, mit denen nicht nur 80 Prozent der betroffenen Bürger, sondern 90 Prozent durch einen aktiven Schallschutz geschützt werden. "
    "Wo der aktive Lärmschutz nicht ausreicht, sollen andere Maßnahmen wie Schallschutzfenster geprüft werden."

    Zur Klage:
    "„Die Klage ist mir nicht bekannt“, erklärt Michael Kolle, Projektleiter des RRX. Er sieht den Bau des RRX aber durch solch eine Klage ohnhin nicht als gefährdet an. „Durch solche Phantasien gibt es keinerlei Planungsriskien, zumal sich das Planfeststellungsverfahren ohnehin auf sechs Gleise bezieht.“ Kolle rechnet damit, dass die Arbeiten 2024 in Angermund beginnen können."
    https://rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/stadtteile/angermund/rrx-in-duesseldorf-angermund-werden-laermschutzwaende-um-einen-meter-erhoeht_aid-37629271

  6. Re: wer fährt denn noch mit der bahn?

    Autor: jake 05.09.19 - 16:40

    "... als hochkonzentriert die Lippen ueber den Auspuff des vorausfahrenden Autos zu stuelpen..."

    da scheinst du bisher beim autofahren was falsch gemacht zu haben. ;)

    "... und schon gestresst am Reiseziel anzukommen?"

    autofahren ist sicherlich nicht wirklich entspannend, aber ich kann sagen, dass ich bei jeder meiner letzten bahnreisen wesentlich gestresster angekommen bin als mit dem auto. bei geschäftsreisen zu kunden, die nicht in ballungsgebieten sitzen (absolute mehrheit), ist das auto einfach alternativlos, wenn ich nicht 2-3 tage länger unterwegs sein will.

  7. Re: wer fährt denn noch mit der bahn?

    Autor: M.P. 06.09.19 - 17:04

    > Wer laesst sich lieber im Bordrestaurant bei Kaffee und Kuchen (Waffeln) etc. durch die Gegend transportieren oder Kaffee und Kekse an den Platz bringen,

    Geht nur, wenn der Speisewagen, der im Fahrplan vermerkt ist auch wirklich mitfährt, Personal dafür da ist, und das Material nicht ausgegangen ist. In der letzten Zeit war bei meinen Fahrten mindestens eine der Bedingungen nicht erfüllt ... Aber ein mitgenommenes Freßpaket von zu Hause ist günstiger, und kommt im Gegensatz zum Flieger problemlos mit dem Handgepäck in den Zug ...

    > Bei bis zu zwei Personen ist es fast immer guenstiger, laengere Strecken mit der Bahn zu fahren, mit Kindern erhoeht sich die benoetigte Personenzahl weiter, um halbwegs wirtschaftlich zu reisen.

    Eigene Kinder und Enkelkinder bis 15 Jahre fahren zumindest bei regulären Fahrkarten gratis mit, bei Sparpreistickets bin ich mir nicht sicher ...
    https://www.bahn.de/p/view/angebot/zusatzticket/familienrabatt.shtml

    Neben dem fehlenden Speisewagen habe ich es durchaus auch schon einmal erlebt, das der Wagen in den es einen reservierten Platz auf meine Fahrkarten gab im Zug fehlte ...

  8. Re: wer fährt denn noch mit der bahn?

    Autor: bombinho 06.09.19 - 18:47

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geht nur, wenn der Speisewagen, der im Fahrplan vermerkt ist auch wirklich
    > mitfährt, Personal dafür da ist, und das Material nicht ausgegangen ist. In
    > der letzten Zeit war bei meinen Fahrten mindestens eine der Bedingungen
    > nicht erfüllt ...

    Hab ich vor Jahren mal gehabt, der ICE muss hornalt gewesen sein, vollgepackt, dass die Leute in den Gaengen standen, Wagenchaos und fehlendes Bordrestaurant.
    Das war eher, als ob da Jemand eine S-Bahn zum ICE umgelabelt hatte, ganz uebel.
    Ist mir aber seit Ewigkeiten nicht mehr untergekommen.

    > Aber ein mitgenommenes Freßpaket von zu Hause ist
    > günstiger, und kommt im Gegensatz zum Flieger problemlos mit dem Handgepäck
    > in den Zug ...

    Problem, wenn du zum Flieger willst oder vom Flieger kommst. Im ersteren Fall hast du gerade erst gegessen und getrunken und im letzteren Fall konntest du keine Getraenke mitnehmen und hast vermutlich deinen wertvollen Gepaeckplatz nicht mit Fresspaketen verschwendet, die dann schon etwas weniger frisch sind.
    Ansonsten ist es Komfort und deutlich guenstiger im Zug als im Flieger.

    > > Bei bis zu zwei Personen ist es fast immer guenstiger, laengere Strecken
    > mit der Bahn zu fahren, mit Kindern erhoeht sich die benoetigte
    > Personenzahl weiter, um halbwegs wirtschaftlich zu reisen.
    >
    > Eigene Kinder und Enkelkinder bis 15 Jahre fahren zumindest bei regulären
    > Fahrkarten gratis mit, bei Sparpreistickets bin ich mir nicht sicher ...

    Wenn du mit Sparpreistickets vorgebuchte Tickets meinst, dann ja, selbstverstaendlich.
    Deswegen braucht es dann auch mehr Personen um einen eventuellen Kostenvorteil herauszukitzeln. Im Auto fahren deine Kinder nicht kostenlos mit und du kannst den Vorsprung der Bahn schlechter wettmachen durch Auslastung mit zusaetzlichen Personen im Auto.

    > Neben dem fehlenden Speisewagen habe ich es durchaus auch schon einmal
    > erlebt, das der Wagen in den es einen reservierten Platz auf meine
    > Fahrkarten gab im Zug fehlte ...

    Bin bisher immer gut ohne Platzreservierung ausgekommen. Das mag problematischer sein, wenn man erst mitten in der Strecke auf einem vielgenutzten Abschnitt zusteigt. Ist aber selten, dass Leute stehen muessen im ICE oder IC. Es soll auch Strecken geben, da sind die Wagen chronisch ueberbucht. Vermutlich sind Ferienbeginn und -ende auf diversen Strecken auch etwas chaotischer.

  9. Re: wer fährt denn noch mit der bahn?

    Autor: M.P. 07.09.19 - 11:39

    Die goldene Regel ist, Freitag nachmittag bis Samstag früh und Sonntag nachmittag bis Montag früh zu meiden ....

    Als Fernwartung per Remote Desktop noch selten war, und man Systemen beim Kunden noch vor Ort auf die Sprünge helfen musste, habe ich noch öfter Dienstreisen mit der Bahn machen müssen. Da habe ich tunlichst die Montage und Freitage gemieden ...

  10. Re: Und dann sage noch einer, die Leute sollten auf die Bahn umsteigen

    Autor: tzarchen 09.09.19 - 08:17

    > > Bei bis zu zwei Personen ist es fast immer guenstiger, laengere Strecken
    > mit der Bahn zu fahren, mit Kindern erhoeht sich die benoetigte
    > Personenzahl weiter, um halbwegs wirtschaftlich zu reisen.
    >

    Komisch, als ich das letzte mal eine Reisevon 500km mit der Bahn planen wollte waren das 300¤ pro Person hin und zurück. Da fahre ich ab einer Person mit dem Auto günstiger.

  11. Re: Und dann sage noch einer, die Leute sollten auf die Bahn umsteigen

    Autor: davidcl0nel 09.09.19 - 09:09

    tzarchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > > Bei bis zu zwei Personen ist es fast immer guenstiger, laengere
    > Strecken
    > > mit der Bahn zu fahren, mit Kindern erhoeht sich die benoetigte
    > > Personenzahl weiter, um halbwegs wirtschaftlich zu reisen.
    > >
    >
    > Komisch, als ich das letzte mal eine Reisevon 500km mit der Bahn planen
    > wollte waren das 300¤ pro Person hin und zurück. Da fahre ich ab einer
    > Person mit dem Auto günstiger.

    Und ich bin letztens von Berlin an die Nordsee an der niederländischen Grenze gefahren. Für 15¤ (einfache Fahrt mit BC25, Rückfahrt genauso), weil ich eben 6 Monate vorher gebucht hatte. Später sind die Sparpreise dann weg...
    Und ja, ich finde, die Preisgestaltung sollte dringend überarbeitet werden. 15¤ hätte auch nicht sein müssen, genauso wenig wie die 150¤ für eine einfache Fahrt. In der Mitte bei ~80¤ für eine einfache Fahrt treffen, und dann ist es nicht so entscheidend, wann man genau bucht. Ab 3 Tage vorher kann es gern weiter teuer sein, damit die Auslastung entsprechend geplant werden könnte. (tut die Bahn ja sowieso nicht, weil sie nicht genug Wagen hat...). Aber eben nicht 5 Monate im Voraus nötig...

  12. Re: Und dann sage noch einer, die Leute sollten auf die Bahn umsteigen

    Autor: tzarchen 09.09.19 - 10:20

    davidcl0nel schrieb:
    ----------------------------------------------------------------------------
    > einfache Fahrt. In der Mitte bei ~80¤ für eine einfache Fahrt treffen, und
    > dann ist es nicht so entscheidend, wann man genau bucht. Ab 3 Tage vorher
    > kann es gern weiter teuer sein, damit die Auslastung entsprechend geplant
    > werden könnte. (tut die Bahn ja sowieso nicht, weil sie nicht genug Wagen
    > hat...). Aber eben nicht 5 Monate im Voraus nötig...

    Da bin ich voll dabei. Bei 80¤ pro Strecke hätte ich das Auto stehen gelassen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Professional / Bioinformatiker (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
  2. Technikkoordinator/in Datenaustausch (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Android-Entwickler (m/w/d) - Connected Car
    e.solutions GmbH, Ingolstadt
  4. SAP-Systemanalytiker*in
    UNI ELEKTRO Fachgroßhandel GmbH & Co. KG, Eschborn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1.000€ MMOGA-Gutschein gewinnen
  2. 12,49€
  3. 29,99€
  4. (u. a. Tom Clancy's Rainbow Six Siege - Deluxe Edition für 9,50€, Tom Clancy's Rainbow Six...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de