Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Telekom: Bei Telekom…

So einfach wie genial

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So einfach wie genial

    Autor: FreierLukas 20.06.18 - 20:10

    Wer krisitiert der muss auch loben - meine Oma. Bravo Telekom! Ich ziehe meinen verschwitzten imaginären Hut! Wenn nur wenige Meter an Glasfaser bis ins Haus hinein fehlen finde ich es absolut genial die Strecke - vermutlich kostengünstig - über Funk zu überbrücken. Das hätte auch meine idee sein können! Kein Sarkasmus! Ich finds wirklich gut sofern es relativ günstig und schnell zu schnelleren Verbindungen führt. Vielleicht denkt man in Zukunft nun auch über LASER-Anbindungen von weiter entfernten Orten nach. Grade im flachen Norden wär das auf jeden Fall sinnvoll.



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 20.06.18 20:18 durch FreierLukas.

  2. Re: So einfach wie genial

    Autor: chefin 21.06.18 - 08:36

    ja, würde ich flächendeckend für Deutschland bevorzugen. Es gibt nichts besseres als 10KW Laserpulse quer durchs Land in 100m Höhe um Drohnen wirkungsvoll loszuwerden. Wobei der Laser ja eher Stadtnah eingesetzt wird.

    Aber spaß beiseite. Die Erde bewegt sich(nicht der Planet sondern ich meine die Kruste selbst). Und dabei verschiebt sie sich auch gegeneinander in regionalen Massstäben. Wir müssen also alle paar Monate oder Jahre nachjustieren. Hoher Pflegeaufwand, sowas würde sich nur lohnen, wenn man das auf lange Strecken als Richtfunkersatz hat. Leider verteuert es den Betrieb so das nach kurzer Zeit die verbuddelten Glasfaser billiger sind. Und die Laserrichtfunkstrecke darf auch nicht von Objekten gekreuzt werden. Funk schädigt Objekte nicht, Laser schon.

    Es stehen also keinen Kostenvorteile an, stattdessen viele Nachteile bis hin zur kompletten Störung der Übertragung durch Spaßvögel mit Spiegel und Drohne. Und es funktioniert nicht mehr, wenn die Luft trüb wird. Meistens durch Wasser verursacht. Umgangssprachlich Nebel genannt. Im Winter kann so eine trübe Wetterlage auch mal sehr lange anhalten und damit tagelange Störungen verursachen

  3. Re: So einfach wie genial

    Autor: RipClaw 22.06.18 - 10:59

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer krisitiert der muss auch loben - meine Oma. Bravo Telekom! Ich ziehe
    > meinen verschwitzten imaginären Hut! Wenn nur wenige Meter an Glasfaser bis
    > ins Haus hinein fehlen finde ich es absolut genial die Strecke - vermutlich
    > kostengünstig - über Funk zu überbrücken. Das hätte auch meine idee sein
    > können! Kein Sarkasmus! Ich finds wirklich gut sofern es relativ günstig
    > und schnell zu schnelleren Verbindungen führt. Vielleicht denkt man in
    > Zukunft nun auch über LASER-Anbindungen von weiter entfernten Orten nach.
    > Grade im flachen Norden wär das auf jeden Fall sinnvoll.

    Für die Idee müsstest du aber Facebook auf die Schulter klopfen. Die Basis für das ganze ist das Terragraph Projekt von Facebook und da haben sie ordentlich Arbeit rein gesteckt.

    Allerdings wird nicht zu jeder Antenne eine Glasfaser gelegt. Ein Teil davon wird via Funk angebunden. Es ist aber nicht ganz klar wie groß dieser Anteil sein wird.

    Die Anbindung mit Laser wäre auf breiter Fläche nicht praktikabel. Die meisten optischen Richtfunksysteme haben als Fallback noch langsameren 5GHz Richtfunk mit an Board da optischer Richtfunk wohl ziemlich anfällig für schlechtes Wetter ist.
    Glasfaser ist im Zweifel die bessere Wahl für eine Anbindung da sie nicht nur hohe Geschwindigkeit bietet sondern auch unempfindlich gegen Störungen von außen. Ist eben nur nicht das kostengünstigste. Aber wenn sie mal liegt dann hat man die die nächsten 30 Jahre oder länger was davon.

  4. Re: So einfach wie genial

    Autor: bombinho 23.06.18 - 10:25

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glasfaser ist im Zweifel die bessere Wahl für eine Anbindung da sie nicht
    > nur hohe Geschwindigkeit bietet sondern auch unempfindlich gegen Störungen
    > von außen. Ist eben nur nicht das kostengünstigste. Aber wenn sie mal liegt
    > dann hat man die die nächsten 30 Jahre oder länger was davon.

    Es wird aber nicht nur die Glasfaser verlegt sondern auch gleich Leerrohre. Aehnlich anderen Rohren, koennen diese erfahrungsgemaess auch noch weit ueber 30 Jahre im Boden verbringen und damit waere zu erwarten, bei einer Anpassung der Buendeleinbringung, dass diese wahrscheinlich auch die naechste Generation von Fasern noch beheimaten koennten.

  5. Re: So einfach wie genial

    Autor: RipClaw 23.06.18 - 11:28

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RipClaw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Glasfaser ist im Zweifel die bessere Wahl für eine Anbindung da sie
    > nicht
    > > nur hohe Geschwindigkeit bietet sondern auch unempfindlich gegen
    > Störungen
    > > von außen. Ist eben nur nicht das kostengünstigste. Aber wenn sie mal
    > liegt
    > > dann hat man die die nächsten 30 Jahre oder länger was davon.
    >
    > Es wird aber nicht nur die Glasfaser verlegt sondern auch gleich Leerrohre.
    > Aehnlich anderen Rohren, koennen diese erfahrungsgemaess auch noch weit
    > ueber 30 Jahre im Boden verbringen und damit waere zu erwarten, bei einer
    > Anpassung der Buendeleinbringung, dass diese wahrscheinlich auch die
    > naechste Generation von Fasern noch beheimaten koennten.

    Auch die Glasfasern selbst könnten um einiges länger als die angesprochenen 30 Jahre genutzt werden.

    Ich habe auch mal gelesen das sich die bereits mit dem OPAL Netz verlegten Glasfasern überraschend gut gehalten haben und kaum Spuren einer Alterung aufweisen. Die Schätzungen der Hersteller wie lange sich die Fasern halten könnten daher sehr pessimistisch gewesen sein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Hannover
  2. BAYER AG, Leverkusen, Berlin
  3. Reply AG, Köln
  4. Wanzl Metallwarenfabrik GmbH, Leipheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-34%) 22,99€
  3. 45,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    1. Förderung: Bundesminister will Glasfaser auch in Vectoring-Gebieten
      Förderung
      Bundesminister will Glasfaser auch in Vectoring-Gebieten

      Eine neue Förderung soll auch in Gebieten möglich sein, in denen es bereits Vectoring gibt. Nach Anlauf von drei Jahren ist der Investitionsschutz ausgelaufen.

    2. Kabelverzweiger: Telekom schließt erste Phase im Nahbereich-Vectoring ab
      Kabelverzweiger
      Telekom schließt erste Phase im Nahbereich-Vectoring ab

      Die erste Ausbauwelle der alten Kabelverzweiger hat die Telekom jetzt beendet. Das Unternehmen habe im ländlichen Raum begonnen und arbeite nun verstärkt in großen Städten an Vectoring und Super-Vectoring.

    3. Uploadfilter: Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
      Uploadfilter
      Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

      Das Netz mobilisiert weiter gegen Uploadfilter und Leistungsschutzrecht. Zwar hat Justizministerin Barley selbst Bedenken gegen die Urheberrechtsreform, doch stoppen kann sie die Pläne nicht mehr.


    1. 18:46

    2. 18:23

    3. 18:03

    4. 17:34

    5. 16:49

    6. 16:45

    7. 16:30

    8. 16:15