1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Telekom: Netflix…

Kinobesitzer: Hollywood soll für Vorführung der Filme zahlen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kinobesitzer: Hollywood soll für Vorführung der Filme zahlen

    Autor: M.P. 29.11.21 - 19:56

    Ähnlich gute Verhandlungsposition ... wobei die Kinobesitzer sogar noch am längeren Hebel sitzen: Sie kassieren für Hollywood von den Zuschauern...

    Funktioniert Netflix oder Prime Video nicht mehr richtig, aber beim Nachbarn, der bei einem anderen Provider ist, funktioniert es, wird gewechselt ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.11.21 19:58 durch M.P..

  2. Re: Kinobesitzer: Hollywood soll für Vorführung der Filme zahlen

    Autor: FrankM 29.11.21 - 20:15

    Hättest du mehr als nur die 8 Wörter in der Überschrift gelesen, bevor du dein Kommentar hier abgibst, also zumindest auch die Unterüberschrift:
    "Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber"
    dann hättest du gelesen, vielleicht auch verstanden, dass das kein Alleingang der Telekom ist, sondern ein gemeinschaftlicher Vorstoß ist. D.h. die haben da sehr gute Verhandlungspositionen, denn allein DE sind es Telekom, Vodafone und Telefonica. Da bleibt dann nicht mehr viel übrig, da somit DSL und Kabel abgedeckt ist.

  3. Re: Kinobesitzer: Hollywood soll für Vorführung der Filme zahlen

    Autor: M.P. 29.11.21 - 20:22

    Bei "Kinobesitzer" ist der Singular vom Plural nicht zu unterscheiden... davon gibt es sicher mehr, als 3+11....

    Als nächstes vielleicht noch die Firmen, die aktuell besonders viele Mitarbeiter im Home-Office haben anmelken- oder zumindest deren VPN-Dienstleister?

  4. Re: Kinobesitzer: Hollywood soll für Vorführung der Filme zahlen

    Autor: FrankM 29.11.21 - 20:46

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei "Kinobesitzer" ist der Singular vom Plural nicht zu unterscheiden...
    > davon gibt es sicher mehr, als 3+11....

    Sorry, aber ich verstehe nicht, was du mir damit sagen willst. Ich habe den Plural verstanden (in deinem Text wurde es deutlich).

    Desto weniger es sind, bzw. desto besser sie zusammenarbeiten, desto mehr Macht haben sie und desto mehr Druck können sie ausüben, also sagst du nun selbst, dass dein Vergleich komplett falsch war?

  5. Re: Kinobesitzer: Hollywood soll für Vorführung der Filme zahlen

    Autor: M.P. 29.11.21 - 22:51

    Es gibt jedenfalls Analogien: Die Kunden bleiben aus, wenn nicht jeder den Teil seiner Arbeit macht.
    Hollywood muss gute Filme produzieren, und die Kinobetreiber müssen für ein angenehmes Drumherum sorgen.

    Wenn jetzt die Kinobetreiber von Hollywood Zuschüsse für die neuen Kinosessel wollen, wird ihnen Hollywood den Stinkefinger zeigen, und sagen "Ihr gebt uns ja auch keinen Zuschuss für den Kulissenbau im nächsten King-Kong-Film"....

    ICH habe meinen Internet-Provider schon Geld dafür bezahlt, dass er mir einen in alle Ecken des Internet im Rahmen der Möglichkeiten mit der bezahlten Geschwindigkeit funktionierenden Internet-Zugang verschafft ...

    Wenn mein Provider dafür, dass der Seitenaufbau von Golem auf meinem PC mit ausreichender Geschwindigkeit erfolgt von Golem Extra-Geld haben will, und das dazu führt, dass mir NOCH MEHR Werbung präsentiert wird, müsste ich mich wohl anderweitig umschauen ...

  6. Re: Kinobesitzer: Hollywood soll für Vorführung der Filme zahlen

    Autor: OnlyXeno 30.11.21 - 08:12

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt jedenfalls Analogien: Die Kunden bleiben aus, wenn nicht jeder den
    > Teil seiner Arbeit macht.
    > Hollywood muss gute Filme produzieren, und die Kinobetreiber müssen für ein
    > angenehmes Drumherum sorgen.
    >
    > Wenn jetzt die Kinobetreiber von Hollywood Zuschüsse für die neuen
    > Kinosessel wollen, wird ihnen Hollywood den Stinkefinger zeigen, und sagen
    > "Ihr gebt uns ja auch keinen Zuschuss für den Kulissenbau im nächsten
    > King-Kong-Film"....

    Der Vergleich hinkt nicht nur der kriecht. Die Kinos zahlen Geld an Hollywood um die Filme zeigen zu können. Die Telekom zahlt kein Geld für den Kontent.

    > ICH habe meinen Internet-Provider schon Geld dafür bezahlt, dass er mir
    > einen in alle Ecken des Internet im Rahmen der Möglichkeiten mit der
    > bezahlten Geschwindigkeit funktionierenden Internet-Zugang verschafft ...

    Ja du hast gezahlt und der Staat hat gezahlt und beide Zahlen wesentlich mehr als andere Länder und trotzdem haben wir so ziemlich das schlechteste Netz der ersten Welt... Die sollen erstmal die Förderungen zurück zahlen weil sie NIE ihre Bedingungen erfüllen

    > Wenn mein Provider dafür, dass der Seitenaufbau von Golem auf meinem PC mit
    > ausreichender Geschwindigkeit erfolgt von Golem Extra-Geld haben will, und
    > das dazu führt, dass mir NOCH MEHR Werbung präsentiert wird, müsste ich
    > mich wohl anderweitig umschauen ...

    Tja nur doof das alle anderen auch extra Werbung schalten müssen, weil alle Geld an die Netzbetreiber zahlen sollen. Und so geht der Traum vom Freien Internet auch in Deutschland zu ende....

  7. Re: Kinobesitzer: Hollywood soll für Vorführung der Filme zahlen

    Autor: Dakkaron 30.11.21 - 11:35

    FrankM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hättest du mehr als nur die 8 Wörter in der Überschrift gelesen, bevor du
    > dein Kommentar hier abgibst, also zumindest auch die Unterüberschrift:
    > "Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische
    > Netzbetreiber"
    > dann hättest du gelesen, vielleicht auch verstanden, dass das kein
    > Alleingang der Telekom ist, sondern ein gemeinschaftlicher Vorstoß ist.
    > D.h. die haben da sehr gute Verhandlungspositionen, denn allein DE sind es
    > Telekom, Vodafone und Telefonica. Da bleibt dann nicht mehr viel übrig, da
    > somit DSL und Kabel abgedeckt ist.


    Die Verhandlungsposition ist aber auch wieder denkbar schlecht, da die Drohung fehlt. Früher hätten sie sagen können, wenn ihr nicht zahlt, dann blockieren wir euch. Aber dank der Netzneutralität ist exakt das verboten, und auch aus exakt diesem Grund.

    Also können sie gerne fordern, aber sie haben keine Möglichkeit, den Inhaltsprovidern zu drohen, weil sie keine Handhabe gegen sie haben.

  8. Re: Kinobesitzer: Hollywood soll für Vorführung der Filme zahlen

    Autor: mnementh 30.11.21 - 13:37

    OnlyXeno schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > ICH habe meinen Internet-Provider schon Geld dafür bezahlt, dass er mir
    > > einen in alle Ecken des Internet im Rahmen der Möglichkeiten mit der
    > > bezahlten Geschwindigkeit funktionierenden Internet-Zugang verschafft ...
    >
    > Ja du hast gezahlt und der Staat hat gezahlt und beide Zahlen wesentlich
    > mehr als andere Länder und trotzdem haben wir so ziemlich das schlechteste
    > Netz der ersten Welt... Die sollen erstmal die Förderungen zurück zahlen
    > weil sie NIE ihre Bedingungen erfüllen
    >
    Wieso zurückzahlen? Die Förderungen haben doch ihren Zweck erfüllt, die Telekom hat große Gewinne für ihre Aktionäre eingefahren. Gab es andere Gründe für die Förderung?

  9. Re: Kinobesitzer: Hollywood soll für Vorführung der Filme zahlen

    Autor: M.P. 30.11.21 - 16:53

    Hmm, es gibt da für Provider durchaus subtile Möglichkeiten, die User-Experience zu torpedieren, ohne beweisbar die Netzneutralität zu brechen ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Koordinator IT Security (m/w/d)
    mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  2. Application Engineer (m/w/d)
    IBC SOLAR AG, Bad Staffelstein
  3. ERP-Systembetreuer (m/w/d)
    Ragaller GmbH & Co. Betriebs KG, Langenweddingen
  4. Firewall Security Architekt (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 35,99€
  2. 7,77€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Core i5-12400(F) im Test: Der Hexacore mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis
Core i5-12400(F) im Test
Der Hexacore mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis

Für unter 200 Euro schlägt der Core i5-12400F den viel teureren Ryzen 5600X, selbst samt Board und DDR4 bleibt das Intel-System günstiger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Denuvo Intels Alder Lake macht keine DRM-Probleme mehr
  2. AVX-512 Intel macht Alder-Lake-CPUs künstlich langsamer
  3. Alder Lake S Intel bringt günstige Hybrid-Chips plus Boards

Canon: Der endgültige Beweis, dass DRM weg kann
Canon
Der endgültige Beweis, dass DRM weg kann

Endlich gibt auch mal ein Hersteller zu, dass DRM nur der Kundengängelei dient. Es wird Zeit, das endlich zu lassen.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Daan.Tech Bob Geschirrspüler nutzt DRM - und wurde geknackt

BKA: Das führt nur zu unnötigen Nachfragen
BKA
"Das führt nur zu unnötigen Nachfragen"

Eine Akte beweise: Das BKA wolle die Herkunft der Daten in den Encrochat- und Sky-ECC-Verfahren verschleiern, sagt der Anwalt Johannes Eisenberg. Nicht die einzige Wendung in den Fällen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Encrochat-Hack "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"
  2. BKA Präsident Bereits über 900 Verhaftungen durch Encrochat-Hack
  3. Kryptohandys Allein Berlin erwartet 650 Encrochat-Verfahren