Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutschland: Streamingportal Dazn…

Leider beim Sport wenig zielführend.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Leider beim Sport wenig zielführend.

    Autor: sofries 30.07.17 - 14:34

    Normalerweise bin ich ein großer Freund von Konkurrenz, da es für bessere Produkte, günstigere Vielfalt und gute Preise sorgt. Und DAZN ist jetzt schon besser als alles, was Sky so als App und Stream bereitgestellt hat.

    Das Problem ist jedoch, dass Eurosport und DAZN dafür sorgen, dass Bundesliga und Champions League hierzulande immer schwerer im Gesamtpaket zu bekommen sind. Vor einigen Jahren konnte man sich mit einem 30-35¤ Sky Abo alle Bundesliga (1. und 2.), alle CL und EL-Spiele, alle Pokalspiele und die wichtigsten Premier Leauge spiele anschauen.

    Jetzt jedoch nutzen es zum Beispiel die DFL und die UEFA aus, dass es viele Bieter für den deutschen Markt gibt und spaltet die Rechtepaket in sehr viele kleine und teure Einheiten. Folglich werden ein paar Bundeslpiele jetzt bei Eurosport gezeigt, CL gehört jetzt zum Teil DAZN und Premier League kann man nicht mehr bei Sky empfangen.

    Irgendwann haben wir es so wie in England, dass man dringend in den Pub muss, wenn man wirklich jedes Spiel seiner Mannschaft sehen will, da die Rechte bei jedem Wettbewerb und teilweise sogar innerhalb eines Wettbererbs bei einem anderen Anbieter liegen.

    Die einzigen die davon profitieren sind die Vereine, die damit noch höhere Ablösesummen für Durchschnittsspieler verballern können.

  2. Re: Exklusion ist das Problem, nicht die Konkurrenz!

    Autor: motzerator 30.07.17 - 16:10

    sofries schrieb:
    --------------------------
    > Normalerweise bin ich ein großer Freund von Konkurrenz, da es
    > für bessere Produkte, günstigere Vielfalt und gute Preise sorgt.

    Konkurrenz würde uns auch beim Fußball helfen! Daher sollte
    meiner bescheidenen Meinung nach das Kartellamt der UEFA
    und DFL auch die Vergabe von Exklusivrechten verbieten, da
    dadurch der Markt behindert wird.

    > Das Problem ist jedoch, dass Eurosport und DAZN dafür sorgen,
    > dass Bundesliga und Champions League hierzulande immer
    > schwerer im Gesamtpaket zu bekommen sind.

    Nein! Das Problem ist, das die Rechte für einzelne Spiele leider
    exklusiv vergeben werden. Das sollte umgehend verboten
    werden, da es jegliche Konkurrenz unterbindet.

    Erst wenn verschiedene Anbieter jeweils "Alle Spiele, Alle Tore"
    zeigen können, hat der Fan die Wahl, welchen Anbieter er nimmt
    und kann diese nach ihrem Service und Marktverhalten bewerten.

    > Jetzt jedoch nutzen es zum Beispiel die DFL und die UEFA aus, dass es viele
    > Bieter für den deutschen Markt gibt und spaltet die Rechtepaket in sehr
    > viele kleine und teure Einheiten. Folglich werden ein paar Bundeslpiele
    > jetzt bei Eurosport gezeigt, CL gehört jetzt zum Teil DAZN und Premier
    > League kann man nicht mehr bei Sky empfangen.

    Wie gesagt, ein Problem der Exklusivität. Diese bringt halt mehr Geld,
    verhindert aber effektiv den Wettbewerb. Es wird Zeit, das man dagegen
    gesetzlich etwas unternimmt.

    > Die einzigen die davon profitieren sind die Vereine, die damit noch
    > höhere Ablösesummen für Durchschnittsspieler verballern können.

    Eine Salery Cap wie in der NFL könnte das Problem schnell lösen. Die
    NFL gibt es übrigens wieder ab September jeden verdammten Sonntag
    gratis im Free TV mit 2 Live Spielen pro Gameday!

  3. Re: Leider beim Sport wenig zielführend.

    Autor: robinx999 30.07.17 - 16:32

    Das es keine Sky Exklusive Bundesliga gibt war ja letztendlich eine Vorgabe des Kartellamtes. In weit sich Eurosport möglicherweise noch mit Sky einigt muss sich zeigen, aber die sind ja momentan auch zerstritten.
    Aber ist halt schon interessant zu beobachten. Wie man versucht mit teureren Exklusiv rechten Geld zu machen. Wobei es im Serienmakrt auch interessant ist einiges ist Exklusiv bei einem Anbieter vieles ist aber auch bei allen Anbietern zu sehen (Walking Dead, Big Bang Theory, wobei die aktuelle Staffel oft jeweils auch exklusiv bei einem Anbieter ist aber sobald es ein Jahr alt ist, dann ist es überall)

  4. Re: Exklusion ist das Problem, nicht die Konkurrenz!

    Autor: robinx999 30.07.17 - 16:37

    Wobei natürlich fraglich ist wie das ohne Exklusiv Vermarktung klappen würde, da würde für die Bundesliga am Ende vermutlich viel weniger Geld über bleiben.
    Gab ja auch schon mal Gedankenspiele das die Vereine jeweils Selber die Spiele vermarkten und es überhaupt keine Zentrale Vermaktung mehr gäbe, wobei da vermutlich nur 3-5 Vereine von Profitieren würden und der Rest würde massiv Geld verlieren. Wobei da auch unklar wäre wer jetzt überhaupt der Vermarkter wäre beide beteiligten Mannschaften oder evtl. nur die jeweilige Heimmannschaft, so etwas wurde

  5. Re: Leider beim Sport wenig zielführend.

    Autor: Trockenobst 30.07.17 - 17:36

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > auch bei allen Anbietern zu sehen (Walking Dead, Big Bang Theory, wobei die
    > aktuelle Staffel oft jeweils auch exklusiv bei einem Anbieter ist aber
    > sobald es ein Jahr alt ist, dann ist es überall)

    Die größte Illusion ist immer zu glauben, dass der alte, lahme Marktteilnehmer nicht doch lernt. Früher hat man eben geglaubt, dass eine deutsche Zielgruppe 2 Jahre auf ein nicht kommendes DVD Set wartet, statt die Serie am nächsten Abend aus den Torrents zu greifen.

    Als dann die Streamingrechte verramscht wurden und Topserien sich doch nicht so gut im (sterbenden?) weltweiten FreeTV verkaufen ließen, hat man sich die Zahlen angesehen und begriffen, dass es so nicht weitergeht.

    Wer hätte gedacht das GoT in Englisch ein Hit ist, aber auf Deutsch bei RTL2 etwas verramscht wird?

    Angeblich zahlt Netflix Premium Preise für Content, und Amazon Prime bekommt nur das ab, was Netflix nicht will. Somit erklärt sich auch der Push, dass fast jede gehypte Sendung von den kleineren Networks (mit Ausnahme der USA) auch bei Netflix Weltweit läuft. Da verdient man noch Geld, während man den Massendownloads machtlos gegenübersteht. Die Strukturen lernen sehr langsam.

    Die teuren Exklusivlizenzen für Sport ergeben Sinn. Die Leute jammern, zahlen doch.
    Der Druck der (z.T. hochverschuldeten, korrupten) Vereine in gewissen Ligen immense Kohle für Spieler zu zahlen ist längst Post-Wahnsinn. Möglicherweise werden einige Vereine irgendwann nicht mehr mitmachen wollen. Bis dahin wird das schmieriger werden und immer mehr finanzstarke Streamer an den Tisch locken.

  6. Re: Leider beim Sport wenig zielführend.

    Autor: robinx999 30.07.17 - 17:56

    Ich schaue ja Game of Thrones durchaus auf Englisch ich weiß aber dass ich da zu einer Minderheit gehöre. Wobei es natürlich klar ist das die Free TV Auswertung nicht so erfolgreich sein kann viele Fans haben es ja schon vorher gesehen 460.000 Zuschauer bei Sky Atlantic https://www.dwdl.de/zahlenzentrale/62441/game_of_thrones_bricht_rekorde_bei_sky_und_hbo/ sind nicht wenige dazu kommen natürlich noch Leute die es bei irgendwelchen Streaming Portalen gekauft habe (und natürlich die illegalen Downloads) da bleibt fürs FreeTV nicht mehr viel.

    Wobei ich glaube die Pay TV Sender waren diejenigen die es am meisten gepusht haben, dass Dinge schnell nach Deutschland kamen ich glaube FOX war da sogar relativ Führend mit Walking Dead.

  7. Re: Exklusion ist das Problem, nicht die Konkurrenz!

    Autor: motzerator 30.07.17 - 18:58

    robinx999 schrieb:
    -------------------------------
    > Wobei natürlich fraglich ist wie das ohne Exklusiv Vermarktung klappen
    > würde, da würde für die Bundesliga am Ende vermutlich viel weniger Geld
    > über bleiben.

    Wenn die Anzahl der Zuschauer immer geringer wird, leiden auf Dauer eben die Werbeeinnahmen und die Fans bleiben weg.

  8. Re: Exklusion ist das Problem, nicht die Konkurrenz!

    Autor: robinx999 30.07.17 - 19:24

    Die Frage ist doch hier ob die Bundesliga im Moment nicht nur von ein paar wenigen Vereinen getragen wird, die die Zuschauer anlocken, viele der hinteren Vereine haben kleine Stadien vergleichsweise wenig Fans und auch geringe Werbehinnahmen / Verkauf von Fan Artikeln
    Aber gut nur mit den paar Vereinen die die Zuschauer bringen könnte man halt keine komplette Liga bestreiten, wenn man da 5 oder 6 Vereine hat fehlt es halt an Gegnern.

  9. Re: Exklusion ist das Problem, nicht die Konkurrenz!

    Autor: nille02 30.07.17 - 20:47

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei natürlich fraglich ist wie das ohne Exklusiv Vermarktung klappen
    > würde,

    Wie sieht es denn bei kleinen Vereinen aus? Dürfen die sich denn selber Vermarkten? Es spricht ja nichts dagegen wenn die kleinen sich Zusammentun würden und selbst ins Streaming mit einsteigen würden. Dienste, wie der hier genannte Dazn, wäre ja eine denkbare Plattform.

  10. Re: Exklusion ist das Problem, nicht die Konkurrenz!

    Autor: robinx999 30.07.17 - 21:18

    Ist halt die Frage wer was vermarkten kann.
    Simple Frage ein Spiel Bayern München gegen den BVB wer dürfte da jetzt die TV Rechte verkaufen, bei einer Einzelvermarktung?
    - Jeder Verein einzeln? dann könnte der eine Verein den anderen Unterbieten.
    - Beide Vereine zusammen? Dann müsste man sich immer einigen.
    - Nur die Heimmannschaft? Wäre für den Fußball Fan übel wenn jedes der 17 Auswärtsspiele wo anders die Rechte hätte.

    Hat schon seinen Grund warum es eine Zentralvermarktung gibt und bei Vereine zusammenschließen kommt schnell das Kartellamt mit ins Spiel die haben ja auch bei der Bundesliga Vermarktung dafür gesorgt dass es keinen Single Buyer gab

  11. Re: Exklusion ist das Problem, nicht die Konkurrenz!

    Autor: violator 30.07.17 - 22:14

    Die Werbeeinnahmen sind ja jetzt eh schon im Keller, wenn kaum noch jemand Spiele guckt, weils jetzt ja nur noch PayTV-Angebote gibt. (Wobei es ja gar kein Free-TV mehr gibt, kostet ja jetzt auch Abogebühren...)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.07.17 22:20 durch violator.

  12. Re: Exklusion ist das Problem, nicht die Konkurrenz!

    Autor: violator 30.07.17 - 22:15

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Nur die Heimmannschaft? Wäre für den Fußball Fan übel wenn jedes der 17
    > Auswärtsspiele wo anders die Rechte hätte.

    Wie soll sowas dann im DFB-Pokal funktionieren, da haben Vereine aus den unteren Ligen Heimrecht. Sollen dann VfB Butzebach und TuS Hinterfurzingen ne TV-Vermarktung anbieten?

  13. Re: Leider beim Sport wenig zielführend.

    Autor: violator 30.07.17 - 22:17

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich schaue ja Game of Thrones durchaus auf Englisch ich weiß aber dass ich
    > da zu einer Minderheit gehöre.

    Gerade bei GoT bin ich mir da nicht so sicher...

  14. Re: Exklusion ist das Problem, nicht die Konkurrenz!

    Autor: motzerator 30.07.17 - 23:10

    robinx999 schrieb:
    -------------------------------
    > Simple Frage ein Spiel Bayern München gegen den BVB wer dürfte
    > da jetzt die TV Rechte verkaufen, bei einer Einzelvermarktung?
    > - Jeder Verein einzeln? dann könnte der eine Verein den anderen
    > Unterbieten.
    > - Beide Vereine zusammen? Dann müsste man sich immer einigen.
    > - Nur die Heimmannschaft? Wäre für den Fußball Fan übel wenn jedes der 17
    > Auswärtsspiele wo anders die Rechte hätte.

    Übertragen dürften dann natürlich immer beide Mannschaften, alles
    andere währe ja Blödsinn. Die Bayernfans werden auch kaum das
    ganze Jahr BVB ansehen wollen.

  15. Re: Exklusion ist das Problem, nicht die Konkurrenz!

    Autor: robinx999 31.07.17 - 07:02

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > -------------------------------
    > > Simple Frage ein Spiel Bayern München gegen den BVB wer dürfte
    > > da jetzt die TV Rechte verkaufen, bei einer Einzelvermarktung?
    > > - Jeder Verein einzeln? dann könnte der eine Verein den anderen
    > > Unterbieten.
    > > - Beide Vereine zusammen? Dann müsste man sich immer einigen.
    > > - Nur die Heimmannschaft? Wäre für den Fußball Fan übel wenn jedes der
    > 17
    > > Auswärtsspiele wo anders die Rechte hätte.
    >
    > Übertragen dürften dann natürlich immer beide Mannschaften, alles
    > andere währe ja Blödsinn. Die Bayernfans werden auch kaum das
    > ganze Jahr BVB ansehen wollen.

    Müssten sie ja auch nicht die Mannschaften würden in der Regel ja die Übertragung verkaufen. Und der Extremfall wenn immer beide übertragen dürften wäre ja das ein Sender wie Sky ankommt mit allen 17 Mannschaften außer den Bayern einen Vertrag schließt, die Bayern würden kein Geld bekommen und Sky könnte alle Spiele übertragen, auch alle Bayernspiele, da sie ja einen Vertrag mit jedem Gegner haben

  16. Re: Exklusion ist das Problem, nicht die Konkurrenz!

    Autor: robinx999 31.07.17 - 07:05

    Naja es gibt nicht umsonst momentan die Zentralvermarktung, aber ja im Prinzip müssten die kleinen Mannschaften die Übertragung regeln, bzw. an Irgendeinen TV Anbieter verkaufen, der es dann alles Produziert / überträgt

  17. Re: Exklusion ist das Problem, nicht die Konkurrenz!

    Autor: nicoledos 31.07.17 - 10:24

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sofries schrieb:
    > --------------------------
    > > Normalerweise bin ich ein großer Freund von Konkurrenz, da es
    > > für bessere Produkte, günstigere Vielfalt und gute Preise sorgt.
    >
    > Konkurrenz würde uns auch beim Fußball helfen! Daher sollte
    > meiner bescheidenen Meinung nach das Kartellamt der UEFA
    > und DFL auch die Vergabe von Exklusivrechten verbieten, da
    > dadurch der Markt behindert wird.
    >

    hier kann tatsächlich bald Bewegung kommen. Bei den Ringern haben sich einige Vereine vom offiziellen Verband abgespalten und einen neuen gegründet. Dieser neue wird vom alten unter Druck gesetzt, bis zum Ausschluss von Sportlern aus eigenen Veranstaltungen.

    Sollten der neue Ringerverband vor Gericht gewinnen, so hat dies auch eine Signalwirkung auf alle anderen Sportarten.

  18. Re: Exklusion ist das Problem, nicht die Konkurrenz!

    Autor: robinx999 31.07.17 - 18:37

    Könnte Signalwirkungen haben, wobei es hier aber noch die UEFA / FIFA gibt und nicht nur die Olympiade die Relevant sind (mit ihren Internationalen Verbänden)
    Da könnte eine Separate liege gleich an mehreren Stellen Probleme bekommen und im extrem Fall hat man so etwas wie bei den Boxweltverbänden wo es dann mehrere Meister geben kann.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit, Bonn
  2. KRÜSS GmbH, Hamburg
  3. DIEBOLD NIXDORF, Einsatzgebiet Duisburg, Moers und Mülheim an der Ruhr
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  2. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  3. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  4. (heute u. a. Saugroboter)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

  1. Energiespeicher: Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
    Energiespeicher
    Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

    30 Megawattstunden Strom soll ein Speicher in 1.000 Tonnen Vulkangestein speichern können. Die einfache Technologie ist mit 45 Prozent Effizienz besser als die Speicherung mit Wasserstoff und Brennstoffzelle. Was würde das für die Energiewende bedeuten?

  2. Amazon: Neuer Kindle Oasis kommt mit verstellbarer Farbtemperatur
    Amazon
    Neuer Kindle Oasis kommt mit verstellbarer Farbtemperatur

    Amazons neue Version seines Edel-Readers Kindle Oasis sieht aus wie der Vorgänger, das Display wurde allerdings verbessert. Nutzer können jetzt automatisch die Farbtemperatur der Displaybeleuchtung an die Umgebung anpassen lassen. Die Preise bleiben gleich.

  3. Libra: Politiker kritisieren Facebooks Kryptowährung
    Libra
    Politiker kritisieren Facebooks Kryptowährung

    Facebooks Pläne zur Einführung der Kryptowährung Libra sollen besser kontrolliert oder sogar ausgesetzt werden, lauten die Forderungen von Politikern aus den USA und Europa. Erst sollten mögliche Probleme geklärt werden.


  1. 16:46

  2. 16:22

  3. 15:18

  4. 15:00

  5. 14:46

  6. 14:26

  7. 14:12

  8. 13:09