1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Developer Transition Kit: Apples…

Mir fehlt da definitiv ein Benchmarkvergleich zu AMDs Renoirs.

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mir fehlt da definitiv ein Benchmarkvergleich zu AMDs Renoirs.

    Autor: Knarzi 30.06.20 - 10:06

    Irgendwie liest man wenn es um Vergleiche der Apple ARMs geht immer nur Vergleiche zu Intel-Prozessoren. Liegt zwar auf der Hand, weil Apple von Intel wechselt und nicht von AMD, aber da Intel ja auch gegen AMD aktuell immense Probleme hat zu bestehen, wäre es für die x86-Plattform als Ganzes nur gut und richtig, auch einen Vergleich zu aktuellen AMD-CPUs zu erwähnen. Wie sieht der Wert denn gegen einen ebenfalls in 7nm-x86-AMD-Prozessor aus? Ist für mich aktuell auch der realistischere Vergleich von ARM gegen x86, da Intel es ja aktuell nicht hinbekommt, sein Design wirklich weiterzuentwickeln und sie immer noch an inzwischen nicht mehr taufrischen Fertigungsprozessen kleben.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.06.20 10:09 durch Knarzi.

  2. Re: Mir fehlt da definitiv ein Benchmarkvergleich zu AMDs Renoirs.

    Autor: subjord 30.06.20 - 10:38

    Hier sind alle x64 Prozessoren aufgeführt.
    https://browser.geekbench.com/processor-benchmarks

    Ich kenn mich bei AMD nicht so aus, aber der AMD Ryzen 5 3500U steckt wohl in einem Notebook für knapp über 1000 Euro, also sollte er für einen Vergleich taugen.
    Der hat einen Single Score von 722 und Multi Score von 2550.
    AMD Prozessoren sind derzeit leicht besser als Intel Prozessoren in Leistung pro Watt und deutlich besser in Leistung pro Euro. Allerdings führen ARM Prozessoren bei Leistung pro Watt auf beide Hersteller recht deutlich.

    Edit: Ok, es gibt noch Prozessoren die deutlich mehr abgehen.
    Der AMD Ryzen 7 4700U schafft 1018 (single) und 4837 (multi) mit einer TDP von 15 Watt.

    Nochmals als Vergleich: Der A12Z (aus 2018) schafft 820 Punkten auf einem Kern und etwa 2.800 mit 4 Kernen, wenn der Benchmark nicht für die ARM Architektur optimiert ist.
    (Eigentlich das das ganze nur eine Bestätigung für die iOS Benchmarks. Hier schafft der A12Z in einem optimierten Benchmark 1118 Singlescore und 4626 Multiscore Punkte. macOS wir allerdings ein bisschen mehr Leistung von sich aus ziehen, weshalb der Chip unter macOS selbst in optimalen Bedingungen etwas weniger Leistung liefern wird.)



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 30.06.20 10:50 durch subjord.

  3. Re: Mir fehlt da definitiv ein Benchmarkvergleich zu AMDs Renoirs.

    Autor: Knarzi 30.06.20 - 10:47

    Die 3000er Reihe ist kein aktuelle mehr. Aktuell ist die 4000er Reihe und da wäre zum Beispiel der Ryzen 7 4800U als Vergleich interessant. Und das am besten direkt im Artikel und nicht, dass ich selbst erst nach Suchen muss. ;) Und genau der fehlt in der Liste.

  4. Re: Mir fehlt da definitiv ein Benchmarkvergleich zu AMDs Renoirs.

    Autor: Mixermachine 30.06.20 - 10:56

    Die TDP Zahlen sind leider fast zu nichts mehr zu gebrauchen.
    Die AMD 4000er Generation läuft je nach Gerät mit bis zu 25 Watt, Intel Chips laufen noch etwas höher (trotz 15 Watt TDP).

    Beim DEV Kit war nicht mal eine TDP angegeben, ein Vergleich ist also relativ sinnlos.

    Getter, Setter, Hashcode und Equals manuell testen in Java?
    Einfach automatisieren: https://github.com/Mixermachine/base-test

  5. Re: Mir fehlt da definitiv ein Benchmarkvergleich zu AMDs Renoirs.

    Autor: kayozz 30.06.20 - 11:07

    subjord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier sind alle x64 Prozessoren aufgeführt.
    > browser.geekbench.com
    >
    > Ich kenn mich bei AMD nicht so aus, aber der AMD Ryzen 5 3500U steckt wohl
    > in einem Notebook für knapp über 1000 Euro, also sollte er für einen
    > Vergleich taugen.

    Letzte Woche noch für einen Arbeitskollegen ein paar Notebooks rausgesucht. Ryzon 5 3500U ist in aktuellen Schnäppchen unter 500 EUR zu haben. Ansonsten eher in der 500-600 EUR Klasse.

  6. Re: Mir fehlt da definitiv ein Benchmarkvergleich zu AMDs Renoirs.

    Autor: tommihommi1 30.06.20 - 11:09

    kayozz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > subjord schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hier sind alle x64 Prozessoren aufgeführt.
    > > browser.geekbench.com
    > >
    > > Ich kenn mich bei AMD nicht so aus, aber der AMD Ryzen 5 3500U steckt
    > wohl
    > > in einem Notebook für knapp über 1000 Euro, also sollte er für einen
    > > Vergleich taugen.
    >
    > Letzte Woche noch für einen Arbeitskollegen ein paar Notebooks rausgesucht.
    > Ryzon 5 3500U ist in aktuellen Schnäppchen unter 500 EUR zu haben.
    > Ansonsten eher in der 500-600 EUR Klasse.

    In der Preisklasse kriegt man aber auch schon nen über 50% schnelleren und viel effizienteren 4500U. Oder für 600¤ nen 4700U!

    Ryzen 3xxx in Laptops jetzt noch kaufen ist einfach dumm.

  7. Re: Mir fehlt da definitiv ein Benchmarkvergleich zu AMDs Renoirs.

    Autor: elidor 30.06.20 - 11:38

    subjord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der AMD Ryzen 7 4700U schafft 1018 (single) und 4837 (multi) mit einer TDP
    > von 15 Watt.
    >
    > Nochmals als Vergleich: Der A12Z (aus 2018) schafft 820 Punkten auf einem
    > Kern und etwa 2.800 mit 4 Kernen, wenn der Benchmark nicht für die ARM
    > Architektur optimiert ist.

    Jetzt sollte man noch dabei erwähnen, dass der Ryzen 7 4700U mit 8 Kernen rechnet und der A12Z nur mit 4.
    Das macht das Ergebnis plötzlich wieder extrem beeindruckend, wenn man bedenkt, dass da ein ARM Chip einen x86 Benchmark ausführt.
    Ich muss ja sagen, dass nach diesem Ergebnis meine Skepsis bzgl. ARM in Laptops etwas sinkt.

  8. Re: Mir fehlt da definitiv ein Benchmarkvergleich zu AMDs Renoirs.

    Autor: ChMu 30.06.20 - 11:46

    elidor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > subjord schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der AMD Ryzen 7 4700U schafft 1018 (single) und 4837 (multi) mit einer
    > TDP
    > > von 15 Watt.
    > >
    > > Nochmals als Vergleich: Der A12Z (aus 2018) schafft 820 Punkten auf
    > einem
    > > Kern und etwa 2.800 mit 4 Kernen, wenn der Benchmark nicht für die ARM
    > > Architektur optimiert ist.
    >
    > Jetzt sollte man noch dabei erwähnen, dass der Ryzen 7 4700U mit 8 Kernen
    > rechnet und der A12Z nur mit 4.

    Zumal das Teil nur im developer kit steckt. Nicht in verkauften Maschinen.

    > Das macht das Ergebnis plötzlich wieder extrem beeindruckend, wenn man
    > bedenkt, dass da ein ARM Chip einen x86 Benchmark ausführt.

    Ja, war aber vorauszusehen.

    > Ich muss ja sagen, dass nach diesem Ergebnis meine Skepsis bzgl. ARM in
    > Laptops etwas sinkt.

    Wenn man die Ergebnisse des A12Z nimmt und sich dann ein MBA mit A14Z mit 8Kernen (mindestens) vorstellt, dazu mit Software welche genau darauf auch noch optimiert wurde (Photoshop, FCP, Office ect) dann duerfte alles andere in der Tat schnell alt aussehen.
    Und das soll in 6 Monaten verfuegbar sein.

  9. Re: Mir fehlt da definitiv ein Benchmarkvergleich zu AMDs Renoirs.

    Autor: elidor 30.06.20 - 11:50

    Ich hab das ehrlich gesagt nicht erwartet, aber hinterher ist man immer schlauer.
    Jetzt wird es noch spannend, wie die ARMs gegen Prozessoren wie den i9 aus dem 16er MBP (und vergleichbare AMDs) abschneiden, aber ich denke für die leistungsstärkeren Chips lassen sie sich noch 1-2 Jahre Zeit und fangen mit dem MBA oder dem MacMini an.

  10. Re: Mir fehlt da definitiv ein Benchmarkvergleich zu AMDs Renoirs.

    Autor: meinname123 30.06.20 - 12:06

    Ich denke auch, dass wir mit dem Transition Kit nur die Spitze es Eisbergs sehen.

    Ich denke, dass Apple da immens skalieren kann - von einem Minimalsystem (Macbook Air), das wie das Transition Kit ist und locker passiv gekühlt sehr lange mit einem "dünnen" Akku läuft über immer noch passiv gekühlten A14, der zwei Generationen weiter ist in einem Macbook Pro und einem aktiv gekühlten A14Z für einen iMac bis hin zu einem "Monster" mit 5, 10 oder mehr von den Dingern aktiv gekühlt.
    Immerhin haben sie auf der WWDC auch erwähnt, dass MultiCore Optimierungen sowieso, aber auch Multiprozessor Optimierungen stattfinden.

    Und wahrscheinlich ist schon ein normaler passiv gekühlter A14 mit dafür optimierten Anwendungen gleich auf mit den heutigen x64 Intel und AMD Top of the line Prozessoren



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.06.20 12:12 durch meinname123.

  11. Re: Mir fehlt da definitiv ein Benchmarkvergleich zu AMDs Renoirs.

    Autor: Grolox 30.06.20 - 12:09

    So wie es aktuell aussieht startet Apple ende 2020 mit dem
    MacBookPro und macht im Frühjahr 2021 mit den iMacs weiter.
    Den ersten Vorgeschmack bekommen wir schon im Herbst mit dem
    neuen iPhone12 was den A14z haben wird.
    Es wird spannend.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.06.20 12:15 durch Grolox.

  12. Re: Mir fehlt da definitiv ein Benchmarkvergleich zu AMDs Renoirs.

    Autor: Qorr 30.06.20 - 12:18

    Mein IdeaPad 5 15 mit Ryzen 4800U schafft beim Geekbench 5 knapp 7200 (Muli-CPU) und das bei 22.5W!
    Im Vergleich schafft mein Ryzen 3600 rund 6600 Punkte, allerdings bei 65W.
    Ich bin mir nicht sicher, ob es Apple hier schaffen wird wirklich "besser" zu sein was Leistung pro Watt angeht.

  13. Re: Mir fehlt da definitiv ein Benchmarkvergleich zu AMDs Renoirs.

    Autor: tomatentee 30.06.20 - 12:23

    elidor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab das ehrlich gesagt nicht erwartet, aber hinterher ist man immer
    > schlauer.
    > Jetzt wird es noch spannend, wie die ARMs gegen Prozessoren wie den i9 aus
    > dem 16er MBP
    >
    Wir sollten nicht gegen Apple-HW mit ihrem absolut mangelhaftem Thermal Design vergleichen. Die CPUs fackeln da nur nicht ab weil Apple die Boost-Kurven stark modifiziert hat. Das aktuelle MBA hat einen Airgap zwischen CPU und Kühler 😂

    Was Apple da ARM-technisch baut sieht aber bisher wirklich gut aus, wesentlich besser als ich erwartet hätte.

  14. Re: Mir fehlt da definitiv ein Benchmarkvergleich zu AMDs Renoirs.

    Autor: subjord 30.06.20 - 12:29

    Grolox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So wie es aktuell aussieht startet Apple ende 2020 mit dem
    > MacBookPro und macht im Frühjahr 2021 mit den iMacs weiter.
    > Den ersten Vorgeschmack bekommen wir schon im Herbst mit dem
    > neuen iPhone12 was den A14z haben wird.
    > Es wird spannend.

    Nein es wird den A14 haben... Es macht überhaupt keinen Sinn einen A14z da einzubauen. Die Z reihe ist die überarbeitete X- iPad reihe. Das nächste iPhone wird einen A14 bekommen, das nächste iPad einen A14X, egal wie schnell die werden.

    Die Mac Prozessoren bekommen dann ein paar ganz neue Reihen. Laut Gerüchten sind das im ersten Jahr 3 Stück. Das würde auch gut zu den bisherigen MacBook reihen passen. Das Macbook Air bekommt dann die stromsparende Serie (vermutlich ein A14X, der für den Mac Optimiert wurde). Das MacBook Pro 13 (oder 14) bekommt dann die mittlere Serie, die auch im Mac Mini und iMac eingebaut werden kann und das MacBook pro 16 bekommt dann die Leistungsfähigste Serie (optional für iMac und Mac Mini).

  15. Re: Mir fehlt da definitiv ein Benchmarkvergleich zu AMDs Renoirs.

    Autor: nightmar17 30.06.20 - 12:48

    elidor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > subjord schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der AMD Ryzen 7 4700U schafft 1018 (single) und 4837 (multi) mit einer
    > TDP
    > > von 15 Watt.
    > >
    > > Nochmals als Vergleich: Der A12Z (aus 2018) schafft 820 Punkten auf
    > einem
    > > Kern und etwa 2.800 mit 4 Kernen, wenn der Benchmark nicht für die ARM
    > > Architektur optimiert ist.
    >
    > Jetzt sollte man noch dabei erwähnen, dass der Ryzen 7 4700U mit 8 Kernen
    > rechnet und der A12Z nur mit 4.
    > Das macht das Ergebnis plötzlich wieder extrem beeindruckend, wenn man
    > bedenkt, dass da ein ARM Chip einen x86 Benchmark ausführt.
    > Ich muss ja sagen, dass nach diesem Ergebnis meine Skepsis bzgl. ARM in
    > Laptops etwas sinkt.

    Vor allem wenn man bedenkt, dass es noch nicht der finale Chip sein wird.
    Apple wird wohl einen stärkeren Chip in der Hinterhand halten und diesen dann beim ersten MacBook mit ARM releasen.

  16. Re: Mir fehlt da definitiv ein Benchmarkvergleich zu AMDs Renoirs.

    Autor: ndakota79 30.06.20 - 13:49

    Tim Apple meinte dazu, der A12Z im Mac Mini sei kein Produkt, nur etwas für Entwickler, damit sie schon einmal ein bisschen mit Apple Silicon rumspielen können. Und auch, um zu zeigen, was das Apple Silicon Team leisten kann, "without them even trying". Denn für die kommenden Produkte wird es dediziert dafür konzipierte Chips geben.

  17. Re: Mir fehlt da definitiv ein Benchmarkvergleich zu AMDs Renoirs.

    Autor: JohnD 30.06.20 - 14:16

    Auch wenn die Ergebnisse beeindruckend sind und ich viel von massiven Multi Core Arm CPUs für parallelisierbare Server Anwendungen halte, bin ich bei den Arm Macs echt skeptisch.

    Die Single Core Performance dürfte weit weit hinter der eines aktuellen Ryzens liegen und auf die kommt es nun Mal bei etlichen Anwendungen an.

    Ich hab hier dutzende Entwickler die x86 Anwendungen in Docker auf ihren Macs laufen lassen und bei denen Zeit Geld ist. Ich bezweifle stark, dass die bereit sind einen Premium MacBook Pro Preis zu zahlen, wenn wie nachher den Großteil ihrer Arbeit mit einem Bruchteil der Performance durchführen können.

    X86 Emulation kostet nun Mal Leistung , auf nativem Arm Code zu wechseln ist keine Option und dass die Apple Chips tatsächlich 25% mehr Single Core leistung bieten werden bezweifle um den Rosetta Nachteil auszugleichen, bezweifle ich doch stark.

  18. Re: Mir fehlt da definitiv ein Benchmarkvergleich zu AMDs Renoirs.

    Autor: ChMu 30.06.20 - 14:17

    ndakota79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tim Apple meinte dazu, der A12Z im Mac Mini sei kein Produkt, nur etwas für
    > Entwickler, damit sie schon einmal ein bisschen mit Apple Silicon
    > rumspielen können. Und auch, um zu zeigen, was das Apple Silicon Team
    > leisten kann, "without them even trying". Denn für die kommenden Produkte
    > wird es dediziert dafür konzipierte Chips geben.

    Fuer “not even trying” haben sie aber ganz schoen vorgelegt.

  19. Re: Mir fehlt da definitiv ein Benchmarkvergleich zu AMDs Renoirs.

    Autor: NMN 30.06.20 - 14:39

    JohnD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > X86 Emulation kostet nun Mal Leistung

    Die sollen doch beim laden schon umgewandelt werden, wie es auch beim Bytecode von Jave und .Net gemacht wird. Da ist kein enormer Performanceverlust zu erwarten.

  20. Re: Mir fehlt da definitiv ein Benchmarkvergleich zu AMDs Renoirs.

    Autor: blbm9 30.06.20 - 14:48

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fuer “not even trying” haben sie aber ganz schoen vorgelegt.

    I hate to say it, aber: vielleicht sind die anderen einfach nur schlecht, wenn man mit "not even trying" soviel rausbekommt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  3. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  4. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 17,99€
  3. (aktuell u. a. Brothers - A Tale of Two Sons für 2,75€, Imperator: Rome für 9,50€, Little...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme