1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Discovery: CBS veröffentlicht…
  6. Th…

Hässlicher Videospiel-Look

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Hässlicher Videospiel-Look

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 20.05.17 - 17:53

    Koto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was mir auch auffällt. Die Remastered BR haben ein
    > Kackscharfes Bild. Da sieht man was Film vermochte.
    > Bei den Farben brennt einem ein Auge weg.
    > Absolut Farbrein. Hoffe ja das noch DS9 und Voyager
    > Remasterd werden.

    Das kann passieren, aber es wird nicht die Bildqualität der TOS erreichen, wenn ich mich nicht gerade komplett irre. Ich hoffe, ich kriege es noch richtig zusammen:

    TOS wurde damals ganz klassisch gefilmt und es gab eine analog-optische Vorlage in hoher Qualität und ohne jegliches digitale Postprocessing im Bildmaterial, die man daher komplett neu digitalisieren konnte.

    Bei TNG war ebenfalls klassisch gefilmt, aber man musste bei der Digitalisierung mit Material arbeiten, dass bereits bearbeitet worden war. Da waren Filter drüber, die leider nicht so gut mit hohen Auflösungen skalieren, weil sie mit dem Gedanken an da damalige TV-Format eingefügt worden waren. Das ist, als ob man mit einem gröberen Stift auf ein glasklares Foto malt. So lange das Foto in seinem Format bleibt, fällt da optisch nicht auf, aber wehe man vergrößert das Foto - da fällt die Bearbeitung sofort auf.

    Bei DS9 und VOY wird's noch fieser. Die wurden aus Kostengründen über weite Strecken direkt auf Video gefilmt, also nicht auf ein optisches, sondern auf ein magnetisches Medium mit dem damaligen TV-Format im Hinterkopf. Da lässt sich qualitativ noch weniger herausholen: Man muss das Material quasi aufpusten, digital nachschärfen und Kontraste sowie Farben neu filtern. Dazu gibt es heute natürlich sehr ordentliche Möglichkeiten, aber Wunder wirken kann man auch nicht, wenn die Quelle nicht mehr hergibt.

    Bei ENT hatten die Produzenten bereits eine hochauflösende Zweitverwertung im Hinterkopf, daher liegt die Qualität noch etwas vor dem remasterten TNG, aber trotzdem hinter TOS.

    Kurz, es war an sich immer die Kostenfrage. Bei TOS gab es noch nichts, mit dem man bei der Aufnahmetechnik Kosten sparen konnte, wovon wir heute profitieren.
    Und neue Serien werden natürlich gleich hochauflösend digital gefilmt, mit allen optisch-visuellen Vor- und Nachteilen, die hier schon zu Genüge benannt wurden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  2. transmed Transport GmbH, Regensburg
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-28%) 17,99€
  3. (-58%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

  1. Android 10: Google sollte sein Schweigen zur Android-Verbreitung beenden
    Android 10
    Google sollte sein Schweigen zur Android-Verbreitung beenden

    Zwei Monate nach dem Start von Android 10 ist immer noch komplett unklar, wie viele Nutzer die Version bereits verwenden. Grund dafür ist, dass Google seit einem halben Jahr wieder keine Zahlen zur Android-Verbreitung veröffentlicht. Damit befeuert das Unternehmen negative Vermutungen, die ihm schaden.

  2. Security Lab: Github sucht mit Partnern nach Lücken in Open Source Code
    Security Lab
    Github sucht mit Partnern nach Lücken in Open Source Code

    Mit seinem Security-Lab will der Code-Hoster Github künftig aktiv nach Sicherheitslücken in Open Source Code suchen und wird dabei von vielen Unternehmen unterstützt. Für Github-Nutzer soll zudem der Umgang mit Sicherheitslücken einfacher werden.

  3. SSD: Crucials BX500 erhält QLC- statt TLC-Speicher
    SSD
    Crucials BX500 erhält QLC- statt TLC-Speicher

    Die BX500 gibt es mittlerweile auch mit 1 TByte und 2 TByte Kapazität. Crucial verwendet bei den Sata-SSDs jedoch tendenziell langsameren Flash-Speicher als bei den kleineren Modellen.


  1. 10:45

  2. 10:28

  3. 10:13

  4. 10:00

  5. 09:45

  6. 09:26

  7. 09:08

  8. 08:02