1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Discovery: CBS veröffentlicht…
  6. Th…

Was passiert nach DS9?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Was passiert nach DS9?

    Autor: Peter Brülls 19.05.17 - 06:46

    spitfire_ch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > JJ Abrams: Jahrgang 1996, Seth MacFarlane (The Orville) 1973
    > >
    > > Alles Leute die schon vom Alter her von TOS geprägt wurden und TNG erst
    > im
    > > erwachsenenalter kennengelernt haben. Die Generation, die mit TNG
    > aufwuchs,
    > > die hat gerade erst die 30 erreicht und wird noch mindestens 10, wenn
    > nicht
    > > 20 Jahre brauchen, um die Entscheider-Ebenen zu durchdringen.
    >
    > Na ja, ich hab Jahrgang 76 und bin zwar durchaus mit TOS aufgewachsen

    TOS war Mitte der 80er bei Sat 1, dann starte bald auch schon TNG bei ZDF.

    > , aber
    > auch noch mit TNG und DSN9. Erst bei Enterprise war ich so halbwegs im
    > Erwachsenenalter. Geprägt haben mich alle erstgenannten 3 Serien. Voyager
    > hatte ich auch geschaut, aber als zu öde empfunden, als dass es mich
    > irgendwie beeinflusst hätte.
    >
    > Aber ja, Deine Aussage hängt aber natürlich auch davon ab, ab wann man sich
    > wirklich erwachsen fühlt ;)

    Die prägende Phase bis 16 oder dem Ende der Pubertät ist entscheidend. Dann ist man noch lange nicht erwachsen (was auch wenig damit zu tun hat, ob man sich mit 50 noch treat DuckTales zu lesen), aber grundsätzliche Prägung ist abgeschlossen. Danach sind Änderungen eher aufbauend oder umbauend, nicht neubauend.

    Auch als erwachsener kann man natürlich was komplett neues kennenlernen und zu schätzen lernen, aber die Wahrnehmung läuft doch schon anders als bei einem Jugendlichen oder gar Kind. Ich seh das jetzt gerade wieder wundervoll an meinem fünfjährigen. Wenn er in einem Jahr oder so Fernsehen darf und dann vielleicht Dragons oder so was sehen darf, dann ist das für ihn alles neu. Figuren, Erzählmuster, etc. das wird dann alles anhand bestimmter Serien gelernt, während ich den generellen Aufbau einer Folge, die Archetypen hinter den Figuren und ihre Rolle natürlich kenne und in Relation zu früheren Werken setze. Und natürlich Anspielungen und Zitate erkenne, die er gar nicht erkennen kann. Nicht einmal, das es welche sind.

  2. Re: Was passiert nach DS9?

    Autor: robinx999 19.05.17 - 07:20

    oiskkin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grundsätzlich ist es halt einfacher, von der Vergangenheit zu zehren, also
    > das was schon ist, als neues zu erschaffen.
    >
    > Vielleicht gibts aus der Sicht des Filmstudios schon genug "neues": TNG,
    > VOY und DS9 spielen ja in der gleichen Zeit. Mit der neuen Serie sollte
    > wohl die Lücke zwischen ENT und TOS etwas gefüllt werden.
    >
    Begibt man sich mit der Vergangenheit Story bei Star Trek nicht in ein viel zu enges Korsett, immerhin kann man so kaum neue Rassen einführen, da kommt dann immer die Frage auf, warum man diese nicht vorher gesehen hat.
    Bei den anderen Aliens ist die Storyline recht stark vorgeben. Man hat es ja schon bei Enterprise gesehen, mit dem Auftritt der Ferengi und dem verzweilfen Versuch zu erklären, warum hinterher niemand weiß wie sie Ausgesehen haben

  3. Re: Das erfahren wir wohl nie

    Autor: Anonymer Nutzer 19.05.17 - 07:58

    > - Förderation darf an Tarn-Systemen experimentieren
    > - Romulanisches Reich ist weg (?)

    Wie viele Folgen ergibt das, in denen dieser Umstand von Interesse ist? In ST ging es ja nie um die Föderation oder die Romulaner, sondern um Geschichten, die erzählt wurden. In jenem Star-Trek-Universum wurde schon jede Geschichte ein Mal erzählt (TNG) und dann in DS9 und VOY jeweils nochmal wiedergekäut. Genau diese Abnutzung führte ja u.a. zum Niedergang des Franchises. Jetzt soll man die selben Handlungen nochmal auf getarnten Schiffen im (ehemaligen) romulanischen Raum spielen lassen?

    > - Zeitreise-Technologie steht direkt vor der Türe

    Zeitreisen sind Käse, weil sie alles und nichts ermöglichen. Jede Situation kann durch Zeitreisen verändert werden, nichts ist definitiv. Der "Temporale Krieg" war eine Katastrophe für ENT.

    > - Ist Data wirklich Tot? Konnte er sich noch Retten? Wird B4 zu Data?

    Tote Charaktere sollten tot bleiben. Alles andere führt wiederum dazu, dass man sich auf nichts verlassen kann. Das macht Drehbücher unglaubwürdig. Das Ende von Data im Kopf seines Bruders ist ein schöner Ritt in den Sonnenuntergang. Man weiß nichts genaues, aber hat etwas Hoffnung.

  4. Re: Was passiert nach DS9?

    Autor: OwenBurnett 21.05.17 - 11:14

    Jo, eine Serie nach DS9, das wäre es!
    Endlich ein Showdown mit den Borg also so ein richtiger, weil das sie nach der VOY nummre hin sind glaube ich kaum, die sind jetzt eher so richtig sauer und werden zurückschlagen.

    Und was auch interessant wäre, wäre eine Erklärung wieso sie die Erde nicht früher mit 10 schiffen schon angegriffen haben, oder so.

    da wäre noch so viel Potential...

  5. Re: Was passiert nach DS9?

    Autor: ArcherV 21.05.17 - 12:58

    OwenBurnett schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jo, eine Serie nach DS9, das wäre es!
    > Endlich ein Showdown mit den Borg also so ein richtiger, weil das sie nach
    > der VOY nummre hin sind glaube ich kaum, die sind jetzt eher so richtig
    > sauer und werden zurückschlagen.
    >
    > da wäre noch so viel Potential...

    Ne das würde IMHO nicht gehen. AFAIK ist Star Trek Online Canon... STO spielt nach VOY/DS9, genauer gesagt nach der Zerstörung von Romulus.

    Da kommen die Borg halt wieder vor.

    > Und was auch interessant wäre, wäre eine Erklärung wieso sie die Erde nicht
    > früher mit 10 schiffen schon angegriffen haben, oder so.

    Vermutlich weil die Erde nicht wichtig genug war.

  6. Re: Was passiert nach DS9?

    Autor: Hello_World 21.05.17 - 13:36

    Bloß nicht! Zeitreisen führen praktisch immer zu völlig unlogischen Stories. Und ganz ehrlich, unlogische Stories gibt es bei Star Trek schon genug, angefangen bei Blödsinn wie Q.

  7. Re: Was passiert nach DS9?

    Autor: Sharra 21.05.17 - 13:40

    Der Showdown mit den Borg wäre aber recht umständlich zu realisieren.
    Die Voyager kam ja nur durch, weil sie die adaptive Panzerung und die neuen Torpedos bekommen hat, und damit den Transwarp-Hub zerstören konnte, während sie durch den Kanal heim flog.

    Wenn ich das recht verstanden habe, kann sich zwar die Borg-Queen wieder woanders quasi reinkarnieren, aber die letzten Minuten vor der Vernichtung sind verloren. Ergo hätte die Föderation jetzt Waffen und Panzertechnologie, der die Borg absolut nichts entgegenzusetzen haben. Wäre also ein kurzer Kampf.

  8. Re: Was passiert nach DS9?

    Autor: robinx999 21.05.17 - 13:44

    > Wenn ich das recht verstanden habe, kann sich zwar die Borg-Queen wieder
    > woanders quasi reinkarnieren, aber die letzten Minuten vor der Vernichtung
    > sind verloren. Ergo hätte die Föderation jetzt Waffen und
    > Panzertechnologie, der die Borg absolut nichts entgegenzusetzen haben. Wäre
    > also ein kurzer Kampf.

    Eher nicht, die zukünftige Janeway hat Massiven Druck ausgeübt in der Folge da die Borg sich relativ schnell anpassen werden. Vermutlich würden die Borg sich schnell anpassen. Wobei die Zeitreisen Thematik natürlich ein generelles Problem ist. Die Voyager bringt neben der Panzerung / Waffen aus der Zukunft auch noch den Holoemitter vom Doctor mit der ebenfalls aus der Zukunft ist, wie sich so etwas auswirkt wäre natürlich auch eine interessante Frage die man behandeln könnte

  9. Re: Was passiert nach DS9?

    Autor: ArcherV 21.05.17 - 13:45

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Showdown mit den Borg wäre aber recht umständlich zu realisieren.
    > Die Voyager kam ja nur durch, weil sie die adaptive Panzerung und die neuen
    > Torpedos bekommen hat, und damit den Transwarp-Hub zerstören konnte,
    > während sie durch den Kanal heim flog.
    >
    > Wenn ich das recht verstanden habe, kann sich zwar die Borg-Queen wieder
    > woanders quasi reinkarnieren, aber die letzten Minuten vor der Vernichtung
    > sind verloren. Ergo hätte die Föderation jetzt Waffen und
    > Panzertechnologie, der die Borg absolut nichts entgegenzusetzen haben. Wäre
    > also ein kurzer Kampf.

    Nicht wirklich, die Borg haben sich an die Transphasentorpedos angepasst.

    https://www.youtube.com/watch?v=_E9Rzlx8Odw

    Star Trek Online, welches AFAIK ja auch Canon ist, bestätigen das.

  10. Re: Was passiert nach DS9?

    Autor: Sharra 21.05.17 - 13:48

    Hello_World schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bloß nicht! Zeitreisen führen praktisch immer zu völlig unlogischen
    > Stories. Und ganz ehrlich, unlogische Stories gibt es bei Star Trek schon
    > genug, angefangen bei Blödsinn wie Q.

    Aber Q ist Kult. Ganz ohne Zeitreisen.

  11. Re: Was passiert nach DS9?

    Autor: Hello_World 21.05.17 - 15:00

    Ach ja, die Borg. Sie verfügen über den Transwarpantrieb, der 20x schneller als die schnellsten Antriebe der Föderation sind und ihnen somit erlauben würde, die Milchstraße in wenigen Jahren zu durchqueren. Sie können sich an nahezu jede Art von Waffen in kurzer Zeit anpassen und sind auch sonst technologisch weit fortgeschritten; darüber hinaus können werden fehlende Technologien ebenfalls assimiliert werden. Durch das Hive Mind gibt es keinerlei interne Meinungsverschiedenheiten oder moralische Skrupel, ebenso stehen praktisch alle Ressourcen für Eroberung und Assimilation zur Verfügung, da persönliche Lebensqualität für die Borg keine Rolle spielt. Zumal ohnehin quasi unendliche Ressourcen zur Verfügung stehen, wie man in „Unimatrix Zero“ sehen kann: eine einzelne „infizierte“ Drohne reicht, um ein Schiff mit 60.000 Drohnen in die Luft zu jagen.
    Und als wenn das alles noch nicht genug wäre, gibt es die Assimilation, die es den Borg erlaubt, Mitglieder fremder Spezies innerhalb kürzester Zeit (Stunden? Tage?) als vollwertige Drohnen in ihr Kollektiv zu integrieren. Sprich: die Borg vermehren sich wie die Menschheit exponentiell – nur dass eine Generation eben nicht 20 Jahre braucht, sondern vielleicht ein paar Wochen (wenn man den ganzen Aufwand mit einberechnet, der hinter der Assimilation eines Planeten steht – Schiffsproduktion, Kampfhandlungen, anschließende Reparaturen und Anpassung der Infrastruktur etc. pp.). Und was steht auf der Gegenseite? Viele Tausend Spezies (die numerischen Spezies-Bezeichnungen der Borg reichen bis über 10.000), die alle ihre eigenen, teilweise widersprüchlichen Interessen vertreten und technologisch größtenteils unterlegen sind.

    Durch all diese Fakten ist eines völlig klar: Die Borg sind dem Rest der Milchstraße haushoch überlegen, und es ist IMO eines der größten Storylöcher überhaupt, dass nicht erklärt wird, wieso die Borg nicht schon längst die komplette Milchstraße assimliert haben. Genug Zeit hätten sie jedenfalls gehabt, die frühesten Assimilationsberichte stammen aus dem 15. Jahrhundert.
    Also nein, die Borg sollte man nach „der Voyager-Nummer“ abschreiben, da kommt nichts gutes mehr. Und es gibt ja nun wirklich noch andere Fieslinge mit mehr Potential, beispielsweise die Breen-Konföderation.

  12. Re: Was passiert nach DS9?

    Autor: Hello_World 21.05.17 - 15:02

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber Q ist Kult. Ganz ohne Zeitreisen.
    Deine Meinung. Meiner Meinung nach ist Q einer der größten Story-Fehler, die im Star-Trek-Universum je gemacht wurden.

  13. Re: Was passiert nach DS9?

    Autor: Sharra 21.05.17 - 15:07

    Hello_World schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber Q ist Kult. Ganz ohne Zeitreisen.
    > Deine Meinung. Meiner Meinung nach ist Q einer der größten Story-Fehler,
    > die im Star-Trek-Universum je gemacht wurden.

    Q muss man ausserhalb der Storyline sehen. Eingeführt wurde er, als TNG noch unzusammenhängendes Gestammel war, Sprich von Anfang an.
    Und dann hat man immer mal wieder in einer Folge damit gespielt, und ihn, in späteren Serien, als Running Gag eingesetzt. Q-Folgen darf man einfach nicht großartig ernst nehmen. Bei TNG großartig von "Story" zu sprechen halte ich sowieso für übertrieben. Mehr als 2-3 Folgen hat sich kein Plot gehalten.

  14. Re: Was passiert nach DS9?

    Autor: motzerator 21.05.17 - 15:55

    OwenBurnett schrieb:
    -------------------------------------
    > Jo, eine Serie nach DS9, das wäre es!

    Nach DS9 und nach Voyager.

    > Endlich ein Showdown mit den Borg also so ein richtiger, weil
    > das sie nach der VOY nummre hin sind glaube ich kaum, die
    > sind jetzt eher so richtig sauer und werden zurückschlagen.

    Die Borg könnten aber auch der Föderation beitreten, in Form
    einer neuen Borg Fraktion. Die Voyager war ja schon ein halbes
    Borgschiff.

    Bei den Borg gibt es Drohnen, die ihre Individualität nicht ganz
    verloren haben, siehe Unimatrix Zero. Durch die Schwächung
    der Borg aufgrund der Geschehnisse in der letzten Doppelfolge
    von Voyager besteht die Möglichkeit, das diese Borg sich nun
    endgültig vom Kollektiv trennen und dann eher mit Seven und
    Icheb vergleichbar sind, aber zusätzlich einen Interlink besitzen,
    nur mit dem Unterschied, das dieser ihrem Willen unterliegt.

    Was glaubst Du, wie viele Mitglieder anderer Spezies Lust hätten,
    sich die Fähigkeiten und das Wissen der Borg mit einem kleinen
    Pieks einzuverleiben. Dann muss man nicht mehr Assimilieren,
    man integriert einfach interessierte Personen.

    Wobei man die klassischen Borg dabei nicht abhaken muss, aber
    die würde ich erst mal in der Nachbargalaxie verschwinden lassen,
    wo sie durch neue Assimilationen wieder zu einer Gefahr werden.

    > Und was auch interessant wäre, wäre eine Erklärung wieso sie
    > die Erde nicht früher mit 10 schiffen schon angegriffen haben,
    > oder so.

    Das ist doch ganz simpel: Man hat das wichtigste ja bekommen:
    Das Wissen der Föderation wurde ja größtenteils schon in der
    Schlacht von Wolf 359 assimiliert. Die Erde ist zudem weit weg.
    Würde die Erde näher am Borg Territorium liegen, hätte man
    schon zurück geschlagen.

    > da wäre noch so viel Potential...

    Oh ja :)

  15. Re: Das erfahren wir wohl nie

    Autor: motzerator 21.05.17 - 16:02

    SchreibenderLeser schrieb:
    -------------------------------------------
    > Man sollte Star Trek sehen wie ein gutes Buch. Zum Beispiel was
    > von Thomas Mann hat man auch irgendwann durchgelesen, aber
    > man will keine endlosen Fortsetzungen davon (außer Felix Krull
    > vielleicht). Eine Geschichte ist irgendwann erzählt.

    Natürlich will man Star Trek Fortsetzungen anstelle irgendwelcher
    völlig neuer Serien. Man hat hier im Bereich TNG, DS9 und VOY
    nun mal 21 Staffeln Material, die zusammen ein extrem umfang-
    reiches und detailliertes Universum abgeben.

    Da möchte man einfach mehr davon und das möglichst ohne
    jegliche Widersprüche zum Canon.

  16. Re: Was passiert nach DS9?

    Autor: motzerator 21.05.17 - 16:20

    Hello_World schrieb:
    ----------------------------------
    > Ach ja, die Borg. Sie verfügen über den Transwarpantrieb,
    > der 20x schneller als die schnellsten Antriebe der Föderation
    > sind und ihnen somit erlauben würde, die Milchstraße in
    > wenigen Jahren zu durchqueren. Sie können sich an nahezu
    > jede Art von Waffen in kurzer Zeit anpassen und sind auch
    > sonst technologisch weit fortgeschritten; darüber hinaus
    > können werden fehlende Technologien ebenfalls assimiliert
    > werden.

    Die Borg haben viele Fähigkeiten, aber offensichtlich fehlt ihnen
    die Kreativität, selber Dinge zu entwickeln. Etwa als es gegen die
    Spezies 8472 ging: Erst mit Hilfe der Voyager war es ihnen dann
    möglich, dieser Spezies die Stirn zu bieten.

    > Durch das Hive Mind gibt es keinerlei interne Meinungsver-
    > schiedenheiten oder moralische Skrupel, ebenso stehen
    > praktisch alle Ressourcen für Eroberung und Assimilation
    > zur Verfügung, da persönliche Lebensqualität für die Borg
    > keine Rolle spielt.

    Schau dir bitte noch mal die Doppelfolge "Unimatrix Zero"
    (noch mal) an. Es gibt sehr wohl Meinungsverschiedenheiten
    innerhalb der Borg, die Ereignisse der Doppelfolge haben
    sogar dazu geführt, das sich am Ende eine Gruppe von
    Borgschiffen als Widerstandsbewegung gebildet hat.

    Was aus diesen geworden ist, kann man natürlich nicht
    sagen, weil ja leider nur noch Prequels gedreht werden.

    > Zumal ohnehin quasi unendliche Ressourcen zur Verfügung
    > stehen, wie man in Unimatrix Zero sehen kann: eine einzelne
    > infizierte Drohne reicht, um ein Schiff mit 60.000 Drohnen in
    > die Luft zu jagen.

    Ich glaube nicht, das die Resourcen unendlich sind, ich glaube
    eher das die Furcht der Borgqueen vor einem Kontrollverlust
    unendlich war.

  17. Re: Was passiert nach DS9?

    Autor: Sharra 21.05.17 - 16:29

    Wolf 359 ist näher an der Erde als Vulkan. Wenn die Borg bis dahin kommen, können sie auch die Erde anfliegen.

  18. Re: Was passiert nach DS9?

    Autor: Hello_World 21.05.17 - 19:34

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Borg haben viele Fähigkeiten, aber offensichtlich fehlt ihnen
    > die Kreativität, selber Dinge zu entwickeln.
    Warum auch? Offenbar ist es effizienter, Technologien einfach zu assimilieren, wenn man sie braucht.

    > Etwa als es gegen die
    > Spezies 8472 ging: Erst mit Hilfe der Voyager war es ihnen dann
    > möglich, dieser Spezies die Stirn zu bieten.
    Das gleiche gilt aber anders herum, ohne die fortgeschrittene Nanotechnologie der Borg wäre diese Waffe nicht möglich gewesen.

    > Schau dir bitte noch mal die Doppelfolge "Unimatrix Zero"
    > (noch mal) an. Es gibt sehr wohl Meinungsverschiedenheiten
    > innerhalb der Borg, die Ereignisse der Doppelfolge haben
    > sogar dazu geführt, das sich am Ende eine Gruppe von
    > Borgschiffen als Widerstandsbewegung gebildet hat.
    In Unimatrix Zero heißt es an einer Stelle, dass eine von einer Million Drohnen die betreffende Mutation aufweist. Das ist *gar nichts* im Vergleich zu den Konflikten innerhalb anderer Spezies.

    > Ich glaube nicht, das die Resourcen unendlich sind, ich glaube
    > eher das die Furcht der Borgqueen vor einem Kontrollverlust
    > unendlich war.
    Der absolute Verzicht auf jede Individualität zugunsten der Interessen des Kollektivs ist ja auch eine der großen Stärken der Borg. Nur logisch, dass man das mit allen Mitteln verteidigt.

    Ich bleibe dabei, so wie die Borg in Star Trek dargestellt wurden, gibt es keinen Grund, wieso sie nicht schon längst die gesamte Galaxie hätten assimilieren können.

  19. Re: Was passiert nach DS9?

    Autor: RandomCitizen 21.05.17 - 19:38

    Hello_World schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bleibe dabei, so wie die Borg in Star Trek dargestellt wurden, gibt es
    > keinen Grund, wieso sie nicht schon längst die gesamte Galaxie hätten
    > assimilieren können.

    Können, aber was mit wollen?

    Vielleicht wollen sie, dass andere Spezies sich so weit entwickeln, dass es interessante wissenschaftliche und technologischen Entwicklungen gibt, die man aufnehmen kann, dass es sich lohnt eher spät als früh zu assimilieren?

  20. Re: Was passiert nach DS9?

    Autor: ArcherV 21.05.17 - 19:49

    RandomCitizen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hello_World schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich bleibe dabei, so wie die Borg in Star Trek dargestellt wurden, gibt
    > es
    > > keinen Grund, wieso sie nicht schon längst die gesamte Galaxie hätten
    > > assimilieren können.
    >
    > Können, aber was mit wollen?
    >
    > Vielleicht wollen sie, dass andere Spezies sich so weit entwickeln, dass es
    > interessante wissenschaftliche und technologischen Entwicklungen gibt, die
    > man aufnehmen kann, dass es sich lohnt eher spät als früh zu assimilieren?


    Jo, es ist ja bekannt, dass nur lohnende Ziele assimiliert werden / bzw. das unterentwickelte Völker ignoriert werden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NOVENTI HealthCare GmbH, München
  2. Hays AG, Bielefeld
  3. über duerenhoff GmbH, Wien (Österreich)
  4. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 47,49€
  3. 0,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

  1. Elektromobilität: Erste Lithiumhydroxid-Raffinerie in Deutschland geplant
    Elektromobilität
    Erste Lithiumhydroxid-Raffinerie in Deutschland geplant

    Lithiumhydroxid ist ein wichtiger Bestandteil von Akkus für Elektroautos. Bisher kommt das Material fast ausschließlich aus China. Das will der niederländische Metallurgiekonzern AMG ändern; er plant eine Produktionsanlage für den Werkstoff in Sachsen-Anhalt.

  2. JUWELS: Jülich bekommt schnellsten Supercomputer Europas
    JUWELS
    Jülich bekommt schnellsten Supercomputer Europas

    Mit der Booster-Erweiterung auf 70 Petaflops wird der JUWELS-Supercomputer des Jülich Supercomputing Centre die höchste Rechenleistung in Europa erreichen. Das JSC kombiniert dazu AMDs Epyc 7002 alias Rome mit der nächsten Tesla-Grafikkarten-Generation von Nvidia.

  3. Android 10: Google sollte sein Schweigen zur Android-Verbreitung beenden
    Android 10
    Google sollte sein Schweigen zur Android-Verbreitung beenden

    Zwei Monate nach dem Start von Android 10 ist immer noch komplett unklar, wie viele Nutzer die Version bereits verwenden. Grund dafür ist, dass Google seit einem halben Jahr wieder keine Zahlen zur Android-Verbreitung veröffentlicht. Damit befeuert das Unternehmen negative Vermutungen, die ihm schaden.


  1. 11:32

  2. 11:11

  3. 10:45

  4. 10:28

  5. 10:13

  6. 10:00

  7. 09:45

  8. 09:26