Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Discovery: CBS veröffentlicht…

Was passiert nach DS9?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was passiert nach DS9?

    Autor: NERO 18.05.17 - 18:13

    Ich verstehe einfach nicht, warum Star Trek sich nur noch an Kirk und Spock orientiert. Das ging mit dem Reboot der Filme los. Hier war schon fragwürdig alte Storyfragmente zu verwursten und diese ganze neue Zeitlinie fand ich auch eher semi geil. Das alles sollte wohl ein Gefühl der Vertrautheit schaffen. Leider hat mich Teil 3 gar nicht mehr gepackt. In meinen Augen würde dies besser funktionieren als Serie.

    Dann gab es davor schon Enterprise. Zurück in die Vergangenheit. Staffel 3 und 4 waren gut. Aber ich fand den ganzen Background auch nicht gut. Da muss man auch Voyager kritisieren. Gute Doppelfolgen, aber an sich doch belanglos.

    Und nun wieder zurück in die Vergangenheit. Ich glaube, dass funktioniert einfach nicht. Nicht wegen Story, Design, Erzählstiltüren, sondern einfach weil es nichts Neues bietet. Warum nicht versuchen in der Zeit weiter voranzukommen? RANG war zu den Filmen ein Riesensprung und der hat geklappt. Ich mag Kirk und Spock, aber bitte RIP und nun weiter in der normalen Zeitlinie. Als würde die Zeit still stehen. Man hat die Föderation, die Borg, Klingonen, Vulkanier, Romulaner, das Dominion. Schlag 30 Jahre in der Zeitlinie drauf + mach nicht alles Schwarz-Weiß. Ich sage nur Sektion 30. Mach die Föderation etwas hinterhältiger. Lass bei den Vulkaniern radikale Gruppen sein, die die Romulaner bedrohen. Es muss nicht immer die gesamte Galaxie in Schutt und Asche gebracht werden. Und muss es denn immer ein Schiff sein? Oder noch provokanter gefragt: Muss es immer die Föderation sein? Ich denke, wenn man nicht mehr den Mut aufbringt, wirklich neue Wege zu gehen, wird Star Trek tot sein. Und ich hatte eigentlich sogar gehofft, man geht auf 8-10 Folgen und macht es einfach mal straight forward. Bei 15 Folgen könnte man sich auf eine Leerlaufphasen einstellen.

    Ich gucke es mir an, gebe der Serie eine Chance. Auch wenn alles gut wird, ich denke Star Trek sollte sich von Kirk und Co lösen und endlich den Sprung in eine neue Zeit wagen. Erzählen, wie es zwischen den Rassen weitergeht. Wie sie sich entwickeln.

    »The sky above the port was the color of television, tuned to a dead channel.«

  2. Re: Was passiert nach DS9?

    Autor: Peter Brülls 18.05.17 - 18:38

    NERO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe einfach nicht, warum Star Trek sich nur noch an Kirk und Spock
    > orientiert. Das ging mit dem Reboot der Filme los.

    Einmal, weil TOS meines Erachtens einen größeren Einfluß auf die Alltagskultur gehabt hat als die Nachfolgeserien.

    Und mal auf das Alter der Entscheider, Produzenten sehen, so zum beispiel

    JJ Abrams: Jahrgang 1996, Seth MacFarlane (The Orville) 1973

    Alles Leute die schon vom Alter her von TOS geprägt wurden und TNG erst im erwachsenenalter kennengelernt haben. Die Generation, die mit TNG aufwuchs, die hat gerade erst die 30 erreicht und wird noch mindestens 10, wenn nicht 20 Jahre brauchen, um die Entscheider-Ebenen zu durchdringen.

  3. Re: Was passiert nach DS9?

    Autor: Rabenherz 18.05.17 - 20:43

    Mich nervt sowas auch, ständig der Sprung zurück. Wie alles vorher war. Ich habe das Gefühl es fällt vielen nichts neues ein oder sie wollen auf nummer sichergehen.

    Bei Batman war es genauso und bei Spielen nervt es auch langsam.

  4. Re: Was passiert nach DS9?

    Autor: ArcherV 18.05.17 - 20:52

    NERO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe einfach nicht, warum Star Trek sich nur noch an Kirk und Spock
    > orientiert. Das ging mit dem Reboot der Filme los. Hier war schon
    > fragwürdig alte Storyfragmente zu verwursten und diese ganze neue Zeitlinie
    > fand ich auch eher semi geil. Das alles sollte wohl ein Gefühl der
    > Vertrautheit schaffen. Leider hat mich Teil 3 gar nicht mehr gepackt. In
    > meinen Augen würde dies besser funktionieren als Serie.
    >
    > Dann gab es davor schon Enterprise. Zurück in die Vergangenheit. Staffel 3
    > und 4 waren gut. Aber ich fand den ganzen Background auch nicht gut. Da
    > muss man auch Voyager kritisieren. Gute Doppelfolgen, aber an sich doch
    > belanglos.
    >
    > Und nun wieder zurück in die Vergangenheit. Ich glaube, dass funktioniert
    > einfach nicht. Nicht wegen Story, Design, Erzählstiltüren, sondern einfach
    > weil es nichts Neues bietet. Warum nicht versuchen in der Zeit weiter
    > voranzukommen? RANG war zu den Filmen ein Riesensprung und der hat
    > geklappt. Ich mag Kirk und Spock, aber bitte RIP und nun weiter in der
    > normalen Zeitlinie. Als würde die Zeit still stehen. Man hat die
    > Föderation, die Borg, Klingonen, Vulkanier, Romulaner, das Dominion. Schlag
    > 30 Jahre in der Zeitlinie drauf + mach nicht alles Schwarz-Weiß. Ich sage
    > nur Sektion 30. Mach die Föderation etwas hinterhältiger. Lass bei den
    > Vulkaniern radikale Gruppen sein, die die Romulaner bedrohen. Es muss nicht
    > immer die gesamte Galaxie in Schutt und Asche gebracht werden. Und muss es
    > denn immer ein Schiff sein? Oder noch provokanter gefragt: Muss es immer
    > die Föderation sein? Ich denke, wenn man nicht mehr den Mut aufbringt,
    > wirklich neue Wege zu gehen, wird Star Trek tot sein. Und ich hatte
    > eigentlich sogar gehofft, man geht auf 8-10 Folgen und macht es einfach mal
    > straight forward. Bei 15 Folgen könnte man sich auf eine Leerlaufphasen
    > einstellen.
    >
    > Ich gucke es mir an, gebe der Serie eine Chance. Auch wenn alles gut wird,
    > ich denke Star Trek sollte sich von Kirk und Co lösen und endlich den
    > Sprung in eine neue Zeit wagen. Erzählen, wie es zwischen den Rassen
    > weitergeht. Wie sie sich entwickeln.

    +1

    zu gerne hätte ich ein TNG 2.0 mit Picard und der neuen Enterprise E.
    Oder weiter in der Zukunft mit der Enterprise J...

  5. Re: Was passiert nach DS9?

    Autor: oiskkin 18.05.17 - 21:25

    Grundsätzlich ist es halt einfacher, von der Vergangenheit zu zehren, also das was schon ist, als neues zu erschaffen.

    Vielleicht gibts aus der Sicht des Filmstudios schon genug "neues": TNG, VOY und DS9 spielen ja in der gleichen Zeit. Mit der neuen Serie sollte wohl die Lücke zwischen ENT und TOS etwas gefüllt werden.

    Aber ich denke, Stoff für neue Geschichten gäbe es wohl genügend.
    Beispielsweise könnte man eine Serie im 29. Jahrhundert ansiedeln, wo der Zeitagent Daniels im Mittelpunkt steht. Das würde dann nicht auf einem Raumschiff oder Raumstation spielen, sondern eher Zeitreisen mit Zeitkapseln usw.

  6. Re: Was passiert nach DS9?

    Autor: spitfire_ch 18.05.17 - 21:28

    > JJ Abrams: Jahrgang 1996, Seth MacFarlane (The Orville) 1973
    >
    > Alles Leute die schon vom Alter her von TOS geprägt wurden und TNG erst im
    > erwachsenenalter kennengelernt haben. Die Generation, die mit TNG aufwuchs,
    > die hat gerade erst die 30 erreicht und wird noch mindestens 10, wenn nicht
    > 20 Jahre brauchen, um die Entscheider-Ebenen zu durchdringen.

    Na ja, ich hab Jahrgang 76 und bin zwar durchaus mit TOS aufgewachsen, aber auch noch mit TNG und DSN9. Erst bei Enterprise war ich so halbwegs im Erwachsenenalter. Geprägt haben mich alle erstgenannten 3 Serien. Voyager hatte ich auch geschaut, aber als zu öde empfunden, als dass es mich irgendwie beeinflusst hätte.

    Aber ja, Deine Aussage hängt aber natürlich auch davon ab, ab wann man sich wirklich erwachsen fühlt ;)

  7. Re: Was passiert nach DS9?

    Autor: Rabenherz 18.05.17 - 21:34

    oiskkin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grundsätzlich ist es halt einfacher, von der Vergangenheit zu zehren, also
    > das was schon ist, als neues zu erschaffen.
    >
    > Vielleicht gibts aus der Sicht des Filmstudios schon genug "neues": TNG,
    > VOY und DS9 spielen ja in der gleichen Zeit. Mit der neuen Serie sollte
    > wohl die Lücke zwischen ENT und TOS etwas gefüllt werden.
    >
    > Aber ich denke, Stoff für neue Geschichten gäbe es wohl genügend.
    > Beispielsweise könnte man eine Serie im 29. Jahrhundert ansiedeln, wo der
    > Zeitagent Daniels im Mittelpunkt steht. Das würde dann nicht auf einem
    > Raumschiff oder Raumstation spielen, sondern eher Zeitreisen mit
    > Zeitkapseln usw.

    Gibt's schon aber heißt nicht Daniels, die Daleks nennen ihn Doktor.

  8. Re: Was passiert nach DS9?

    Autor: RandomCitizen 18.05.17 - 21:43

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NERO schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich verstehe einfach nicht, warum Star Trek sich nur noch an Kirk und
    > Spock
    > > orientiert. Das ging mit dem Reboot der Filme los. Hier war schon
    > > fragwürdig alte Storyfragmente zu verwursten und diese ganze neue
    > Zeitlinie
    > > fand ich auch eher semi geil. Das alles sollte wohl ein Gefühl der
    > > Vertrautheit schaffen. Leider hat mich Teil 3 gar nicht mehr gepackt. In
    > > meinen Augen würde dies besser funktionieren als Serie.
    > >
    > > Dann gab es davor schon Enterprise. Zurück in die Vergangenheit. Staffel
    > 3
    > > und 4 waren gut. Aber ich fand den ganzen Background auch nicht gut. Da
    > > muss man auch Voyager kritisieren. Gute Doppelfolgen, aber an sich doch
    > > belanglos.
    > >
    > > Und nun wieder zurück in die Vergangenheit. Ich glaube, dass
    > funktioniert
    > > einfach nicht. Nicht wegen Story, Design, Erzählstiltüren, sondern
    > einfach
    > > weil es nichts Neues bietet. Warum nicht versuchen in der Zeit weiter
    > > voranzukommen? RANG war zu den Filmen ein Riesensprung und der hat
    > > geklappt. Ich mag Kirk und Spock, aber bitte RIP und nun weiter in der
    > > normalen Zeitlinie. Als würde die Zeit still stehen. Man hat die
    > > Föderation, die Borg, Klingonen, Vulkanier, Romulaner, das Dominion.
    > Schlag
    > > 30 Jahre in der Zeitlinie drauf + mach nicht alles Schwarz-Weiß. Ich
    > sage
    > > nur Sektion 30. Mach die Föderation etwas hinterhältiger. Lass bei den
    > > Vulkaniern radikale Gruppen sein, die die Romulaner bedrohen. Es muss
    > nicht
    > > immer die gesamte Galaxie in Schutt und Asche gebracht werden. Und muss
    > es
    > > denn immer ein Schiff sein? Oder noch provokanter gefragt: Muss es immer
    > > die Föderation sein? Ich denke, wenn man nicht mehr den Mut aufbringt,
    > > wirklich neue Wege zu gehen, wird Star Trek tot sein. Und ich hatte
    > > eigentlich sogar gehofft, man geht auf 8-10 Folgen und macht es einfach
    > mal
    > > straight forward. Bei 15 Folgen könnte man sich auf eine Leerlaufphasen
    > > einstellen.
    > >
    > > Ich gucke es mir an, gebe der Serie eine Chance. Auch wenn alles gut
    > wird,
    > > ich denke Star Trek sollte sich von Kirk und Co lösen und endlich den
    > > Sprung in eine neue Zeit wagen. Erzählen, wie es zwischen den Rassen
    > > weitergeht. Wie sie sich entwickeln.
    >
    > +1
    >
    > zu gerne hätte ich ein TNG 2.0 mit Picard und der neuen Enterprise E.
    > Oder weiter in der Zukunft mit der Enterprise J...

    Fände ich auch super!
    Oder eine neue crew mit den noch lebenden TNG Schauspielern als Admiräle :D

  9. Re: Was passiert nach DS9?

    Autor: motzerator 18.05.17 - 21:58

    RandomCitizen schrieb:
    --------------------------------------
    >> zu gerne hätte ich ein TNG 2.0 mit Picard und der neuen Enterprise E.
    >> Oder weiter in der Zukunft mit der Enterprise J...

    > Fände ich auch super!
    > Oder eine neue crew mit den noch lebenden TNG Schauspielern als
    > Admiräle :D

    Genau so sehe ich das auch. Der eine oder andere Charakter könnte
    auch noch auf einem Schiff Dienst tun. Vielleicht auch mal eine Serie,
    die nicht so sehr auf ein Schiff alleine fixiert ist.

  10. Re: Was passiert nach DS9?

    Autor: ArcherV 18.05.17 - 21:59

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RandomCitizen schrieb:
    > --------------------------------------
    > >> zu gerne hätte ich ein TNG 2.0 mit Picard und der neuen Enterprise E.
    > >> Oder weiter in der Zukunft mit der Enterprise J...
    >
    > > Fände ich auch super!
    > > Oder eine neue crew mit den noch lebenden TNG Schauspielern als
    > > Admiräle :D
    >
    > Genau so sehe ich das auch. Der eine oder andere Charakter könnte
    > auch noch auf einem Schiff Dienst tun. Vielleicht auch mal eine Serie,
    > die nicht so sehr auf ein Schiff alleine fixiert ist.

    full ack an euch beide!

  11. Das erfahren wir wohl nie

    Autor: SchreibenderLeser 18.05.17 - 23:24

    Ich glaube nicht, dass sich noch ein Filmproduzent hinsetzen wird, um die Geschichte von "Raumschiff Enterprise" nach DS9 weiterzuschreiben.
    Es ist einfach extrem unwahrscheinlich. Selbst wenn die "klassische Zeitlinie" wiederaufgenommen werden sollte, ist es immer noch sehr viel wahrscheinlicher, dass man etwas komplett neues draus zimmern wird.

    Man sollte Star Trek sehen wie ein gutes Buch. Zum Beispiel was von Thomas Mann hat man auch irgendwann durchgelesen, aber man will keine endlosen Fortsetzungen davon (außer Felix Krull vielleicht). Eine Geschichte ist irgendwann erzählt.

  12. Re: Was passiert nach DS9?

    Autor: SchreibenderLeser 18.05.17 - 23:26

    Rabenherz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich nervt sowas auch, ständig der Sprung zurück. Wie alles vorher war. Ich
    > habe das Gefühl es fällt vielen nichts neues ein oder sie wollen auf nummer
    > sichergehen.

    Ich würde das sogar als potentiell gefährlich einstufen.

  13. Re: Das erfahren wir wohl nie

    Autor: RandomCitizen 18.05.17 - 23:28

    SchreibenderLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] aber man will keine endlosen
    > Fortsetzungen davon (außer Felix Krull vielleicht). Eine Geschichte ist
    > irgendwann erzählt.

    Nur diese Geschichte wird nach TNG erst richtig interessant:
    - Förderation darf an Tarn-Systemen experimentieren
    - Romulanisches Reich ist weg (?)
    - Zeitreise-Technologie steht direkt vor der Türe
    - Ist Data wirklich Tot? Konnte er sich noch Retten? Wird B4 zu Data?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.05.17 23:29 durch RandomCitizen.

  14. Re: Das erfahren wir wohl nie

    Autor: SchreibenderLeser 18.05.17 - 23:46

    RandomCitizen schrieb:
    > Nur diese Geschichte wird nach TNG erst richtig interessant:

    Wir sind eigentlich nicht so weit voneinander weg. Nur...

    > - Förderation darf an Tarn-Systemen experimentieren

    ... das mag für einen Fan vielleicht eine Rolle spielen, aber in 99% aller Folgen macht das eh keinen Unterschied.
    Natürlich wird der Zuschauer die Enterprise oder wie auch immer das Schiff dann heißt, auf den Bildschirm sehen wollen und das auch bekommen.
    Außerdem darf die Föderation sich schon zu Forschungszwecken tarnen.

    > - Romulanisches Reich ist weg (?)

    Okay, die politische Situation könnte man spannend gestallten. Aber wie viele Leute haben wirklich Bock, sich das anzusehen?

    > - Zeitreise-Technologie steht direkt vor der Türe

    Zwei Gegenargumente:
    Erstens kennen wir genug Zeitreisefolgen und wissen daher, dass es eben keine Zeitreisen schon in der Zeit geben wird.
    Zweitens ist die Technologie sowieso der Over-Kill für Star Trek. Wer das sehen will, der kann sich ja Doctor Who ansehen (nicht böse gemeint!).

    > - Ist Data wirklich Tot? Konnte er sich noch Retten? Wird B4 zu Data?

    Das ist so eine halbgare Wischi-Waschi-Lösung, weil der Schauspieler von Data (Brent Spiner) einerseits von der Figur wegwollte, sich aber andererseits eine Rückkehroption offen halten wollte.
    Eigentlich hätte Data einfach sterben sollen, weil Brent Spiner in der Rolle des Datas nicht alt werden wollte (wie Scotty) und er offenbar schon genug andere Aufträge bekam.

    Zudem sollte Nemesis sowieso das Ende der TNG-Crew sein und da gehört Data dazu.

  15. Re: Das erfahren wir wohl nie

    Autor: jdf 18.05.17 - 23:55

    SchreibenderLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube nicht, dass sich noch ein Filmproduzent hinsetzen wird, um die
    > Geschichte von "Raumschiff Enterprise" nach DS9 weiterzuschreiben.
    > Es ist einfach extrem unwahrscheinlich. Selbst wenn die "klassische
    > Zeitlinie" wiederaufgenommen werden sollte, ist es immer noch sehr viel
    > wahrscheinlicher, dass man etwas komplett neues draus zimmern wird.
    >
    > Man sollte Star Trek sehen wie ein gutes Buch. Zum Beispiel was von Thomas
    > Mann hat man auch irgendwann durchgelesen, aber man will keine endlosen
    > Fortsetzungen davon (außer Felix Krull vielleicht). Eine Geschichte ist
    > irgendwann erzählt.

    Ok, wenn die Geschichte erzählt ist, brauch' ich aber auch kein "wie alles begann" - was soll der Terz?
    Mich interessiert eigentlich nicht, was 10 Jahre *vor* Kirk war; denn egal, was da erzählt wird: was draus wird, Alternativ-Universum hin oder her, *weiß* ich ja im großen Kontext bereits. Da mögen Details durch "alternative Zeitlinien" geändert sein; der große Kontext bleibt. So what? Man weiß wo's hinführt: Kirk, Förderation, Picard. DS9. Voyager. Danach? Puff! Universum kollabiert offensichtlich, Neues gibts nicht. Völlig sinnlose Zeitgeist-Hommage an diesen merkwürdigen "wie alles zu dem wurde, was Sie bereits kennen"-Unsinn. Ungefähr so inspirierend wie ein Nachmittag mit einem Musiksender, der die 80er-Hits hoch und runterfidelt: gute Musik, klar: aber halt auch schon tausendmal gehört und letztlich ein Rückgriff auf altbekanntes, statt einfach mal was Neues zu machen.

  16. Re: Das erfahren wir wohl nie

    Autor: RandomCitizen 18.05.17 - 23:58

    SchreibenderLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RandomCitizen schrieb:
    > > Nur diese Geschichte wird nach TNG erst richtig interessant:
    >
    > Wir sind eigentlich nicht so weit voneinander weg.
    >
    > [...]

    Welche Themen fändest du an einer Fortsetzung besonders interessant? :)

  17. Re: Das erfahren wir wohl nie

    Autor: SchreibenderLeser 19.05.17 - 00:03

    jdf schrieb:
    > Ok, wenn die Geschichte erzählt ist, brauch' ich aber auch kein "wie alles
    > begann" - was soll der Terz?

    Nur damit da kein Missverständnis hochkommt: Ich hätte ja auch lieber eine Fortsetzung als ein Prequel. Aber wenns nun mal keine Fortsetzung gibt? Zumindest ich werde mir bestimmt kein Abo zulegen, weil auf einer Serie "Star Trek" draufsteht.
    Da müssten die schon mit mehr kommen.
    Und selbst als Science Fiction-Fan findet man genug andere Serien und Filme.

  18. Re: Was passiert nach DS9?

    Autor: Sharra 19.05.17 - 00:32

    Ich sehe das so: VOR TOS hat man noch Gestaltungsspielraum, solange man nichts von dem bisschen kaputt macht, was man dann nicht wieder herausdichten kann.

    Nach DS9 wäre für eine Serie der Rahmen verdammt eng abgesteckt. Viel zu viele Vorgaben, und man müsste eine Tonne an Story-Material übernehmen. Immerhin ist der Kram ja nachweislich bereits passiert.

  19. Re: Was passiert nach DS9?

    Autor: StefanGrossmann 19.05.17 - 05:02

    hrhr - stimmt nicht ganz. Es ist im Grunde gar nicht difiniert in welcher Zeitepoche der Doctor entstand. Wir wissen nur das es zur Zeit des Zeitkrieges war.
    Aber ja, der Doctor springt in der Zeit herum.

  20. Re: Das erfahren wir wohl nie

    Autor: ArcherV 19.05.17 - 06:33

    jdf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man weiß wo's hinführt: Kirk, Förderation, Picard. DS9. Voyager. Danach?

    Die Föderation wurde aber durch Archer gegründet und nicht durch Kirk.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. se commerce GmbH, Gersthofen
  3. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  4. Jetter AG, Ludwigsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 10,99€ (ohne Prime oder unter 29€ + Versand)
  2. (u. a. Samsung U32J590UQU UHD-Monitor + Xbox One S 1 TB Bundle mit The Division 2 oder Minecraft...
  3. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

  1. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
    Onlinehandel
    Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

    Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

  2. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
    Premium Alexa Skills
    Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

    Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.

  3. Vodafone: Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz
    Vodafone
    Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz

    Die Vodafone-Marke Otelo bietet Kunden mit Laufzeitverträgen Zugang zum LTE-Netz. Bisher musste der LTE-Zugang extra bezahlt werden, nun ist er in allen Tarifen enthalten, auch für Bestandskunden. Prepaid-Kunden können das LTE-Netz weiterhin nicht nutzen.


  1. 12:12

  2. 11:53

  3. 11:35

  4. 14:56

  5. 13:54

  6. 12:41

  7. 16:15

  8. 15:45